März 2013 bis September 2015

Fragestellung

Inwiefern lassen sich die Übergänge zwischen Schuldnerberatung, Weiterbildungsberatung und Erwachsenenbildung gestalten?

Projektziel

Das Projekt verfolgt folgende drei Hauptziele:

1. Stärkung der Grundbildung durch Konzeptualisierung von „Financial Literacy“

2. Entwicklung und Erprobung von Strategien zur Ansprache potenzieller Grundbildungsadressat/innen im Kontext der „Schuldnerberatung“,

3. Professionalisierung der Erwachsenenbildner/innen und Multiplikator/innen.

Zum einen wird durch die Aufbereitung der internationalen und nationalen Diskussion zu den im Kontext von „Überschuldung“ notwenigen Basiskompetenzen sowie der Entwicklung von Rechen-Levels als ein Bestandteil des Kompetenzmodells „Financial Literacy“ ein Beitrag zum theoretischen und praktischen Grundbildungsdiskurs geleistet. Zum anderen sollen im Rahmen von Schuldnerberatung, Personen mit nicht ausreichender Grundbildung neu erreicht werden, indem Schuldnerberatung, Weiterbildungsberatung und Weiterbildungsangebote innovativ verknüpft werden. Schließlich sollen die Akteure im Arbeitsfeld „Überschuldung“ in ihren Institutionen auf das Thema Grundbildung aufmerksam gemacht und für die spezifische Zielgruppe sensibilisiert werden.

Kontakt

Beteiligte Personen

Beteiligte Institutionen

Publikationen

Veranstaltungen

Forschungsparadigma

Interventionsforschung als kooperative Theorieproduktion und Praxisgestaltung

Design

Empirisch, einschließlich historische Arbeit

Datenerhebung

  • Akten- und Dokumentenanalyse (standardisiert/offen)
  • Gruppendiskussion
  • Qualitatives Interview

Datenauswertung

  • analytisch
  • rekonstruktiv

Forschungsart

  • Geförderte Forschung

Förderung

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Kooperationspartner

  • Diakonisches Werk Hamburg
  • Lernende Region - Netzwerk Köln e.V.
  • Sozialdienst Katholischer Männer e.V.
  • Universität Hamburg