Verfasser
Holm, Ute
Titel
Medienerfahrungen in Weiterbildungsveranstaltungen: Zur Rolle massenmedialen Hintergrundwissens in der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung
Reihe
Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung
Jahr
2003
Ort
Bielefeld
Verlag
wbv
ISBN
3-7639-1880-9
Zitierlink
http://www.die-bonn.de/id/500
Um diese Ausgabe zu zitieren, verwenden Sie bitte diese Internetadresse.
Abstract
An Beispielen der Erwachsenen- und Berufsbildung untersucht Ute Holm, wie sich die Beziehung zwischen institutioneller Weiterbildung und Massenmedien in Gestalt kommunizierter Medienerfahrungen in Unterrichtsgesprächen darstellt.
Das Medienwissen und die daraus gewonnenen Erfahrungen der Teilnehmer von Weiterbildungsveranstaltungen beeinflussen unmittelbar erwachsenenpädagogische Lehr-Lernkonzepte. Mediennutzung z. B. von Fernseher und Computer dienen nicht nur zur Unterhaltung und der Verwaltung von Daten, sie sind auch zentrale Quellen der Wissensaneignung. Neben stoffbezogenen Kenntnissen beeinflussen vielfältige Erfahrungen aus dem alltäglichen Umgang mit Massenmedien das Kommunikationsklima im Weiterbildungsgeschehen.
Aus den empirisch gewonnenen Ergebnissen lassen sich Überlegungen und Empfehlungen für ein erwachsenenpädagogisches Lehr-Lernmodell ableiten: Medieninformationen als Vorwissen in Bildungsveranstaltungen – so die grundlegende These – spielen eine wesentliche Rolle im Aneignungsprozess einzelner Lernsubjekte. Institutionalisierte Weiterbildungsprozesse sollten im Sinne eines Anschlusslernens an diesen Kenntnissen anknüpfen.

Dialog mit dem Autor/den Autoren

Formulieren Sie hier Ihre Fragen oder Kommentare an die Autoren. Sie werden vom Lektorat weitergeleitet und zeitnah beantwortet.