• Schriftgröße ändern:

Pressemitteilung

„Zeitschrift für Weiterbildungsforschung“ (ZfW) erstmalig als Open-Access-Journal

Open-Access-Strategie ist ein neuer Weg für das DIE und die Disziplin

Bonn, 24.03.2015. Neuer Name – neuer Vertriebsweg. Unter dem Titel „ZfW“ erscheint der ehemalige „REPORT“ jetzt erstmalig als Open-Access-Journal auf dem Portal des Verlags Springer VS.

Der mediale und kulturelle Wandel in der Wissenschaft erfordert, dass Forschungsergebnisse schnell und digital zugänglich sein müssen. Open Access und Journal-Impact-Faktoren gelten als Qualitätskriterien wissenschaftlicher Fachzeitschriften. Herausforderungen, denen sich Herausgeber und Redaktion der „Zeitschrift für Weiterbildungsforschung“ stellen: die Weichenstellung hin zu einem Open-Access-Journal soll die internationale Sichtbarkeit deutschsprachiger Forschung zur Erwachsenen- und Weiterbildung erhöhen.

Die Erweiterung des Zeitschriftenbeirats um international anerkannte Kolleginnen und Kollegen der Disziplin wird zudem den Blick auf die internationalen Aspekte der Bildungsforschung und Bildungspolitik weiten.

Bewährtes bleibt: Auch weiterhin wird die ZfW in jeder Ausgabe ein Schwerpunktthema in den Mittelpunkt stellen. Das Schwerpunktthema wird durch einen Beitrag flankiert, der den Leserinnen und Lesern einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand gibt. Das internationalen Standards entsprechende und bewährte double-blind Peer-Review-Verfahren wird durch die Einführung eines effizienten Redaktionssystems weiter professionalisiert.

Auch in Zukunft werden Gastherausgeber ihre Expertise, Blickweisen und Forschungsdesiderata einbringen. Die erste Ausgabe ist dem Thema „Lernen im Kontext von Biografie und Lebenslauf“ gewidmet und wurde von Prof. Jochen Kade und Prof. Sigrid Nolda verantwortet.

Die ZfW erscheint drei Mal im Jahr und ist auf Springerlink kostenfrei zugänglich. Die Zeitschrift kann weiterhin auch als Print-Ausgabe für 39,- Euro p.a. über den Verlag Springer VS bezogen werden.

Die Zeitschrift für Weiterbildungsforschung – Report (ZfW) ist die führende deutschsprachige Zeitschrift für die Forschung zur Weiterbildung. Sie wird herausgegeben von einem unabhängigen Gremium, dem Prof. Philipp Gonon (Zürich), Prof. Elke Gruber (Graz), Prof. Ekkehard Nuissl (Kaiserslautern) und Prof. Josef Schrader (Bonn/Tübingen) angehören. Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) unterhält die Redaktion des REPORT und stellt damit eine zentrale Informationsinfrastruktur für den wissenschaftlichen Diskurs in der Erwachsenenbildung zur Verfügung.
Das DIE ist die zentrale Einrichtung für Wissenschaft und Praxis der Weiterbildung in Deutschland. Seine Arbeit dient dem gesellschaftspolitischen Ziel, das Lernen und die Bildung Erwachsener auszuweiten und erfolgreicher zu machen. Damit will es die Voraussetzungen schaffen für die persönliche Entfaltung, die gesellschaftliche Teilhabe und die Beschäftigungsfähigkeit. Um diese Ziele zu erreichen betreibt das DIE eigene Forschung. Es unterstützt die Praxis durch den Transfer von Wissen und wissenschaftliche Serviceleistungen. Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft erhebt das DIE an seine Arbeit die Exzellenzansprüche außeruniversitärer Forschung www.die-bonn.de.

Der wissenschaftliche Beirat der ZfW setzt sich wie folgt zusammen: Prof. John Dirkx (Michigan State University, USA), Prof. Paolo Federighi (University of Florence, Italien), Prof. John Field (University of Stirling, UK), Prof. Rick Flowers (University of Technology Sydney, Australien), Prof. Anke Hanft (Universität Oldenburg), Prof. Stephanie Hartz (Universität Braunschweig), Prof. Romita Iucu (University of Bucarest, Rumänien), Prof. Katharina Popovic (University of Belgrade, Serbien), Prof. Ewa Przybylska (University Toruń, Polen), Prof. Henning Salling Olesen (Roskilde University, Dänemark), Prof. Sabine Schmidt-Lauff (Universität Chemnitz), Prof. Erhard Schlutz (Universität Bremen), Prof. Jürgen Wittpoth (Universität Bochum), Prof. Volker Wedekind (University of Kwazulu-Natal, Südafrika), Prof. Byung Jun Yi (Pusan National University, Südkorea)

Information

Jung, Thomas, Dr.

Socha, Monika, Dr.