• Schriftgröße ändern:

Literatursuche

Die zentrale Suchfunktion für Literatur gibt einen schnellen und umfassenden Überblick über alle gedruckten und online veröffentlichten DIE-Publikationen sowie Literaturverweise aus Forschungslandkarte und Meta-Archiv.

Jahr von: bis

Sortiere nach:Jahr Titel

 

1 bis 10 von insgesamt 1594 Treffern

Öztürk, Halit
Migration und Erwachsenenbildung
2014
Bielefeld Der Studientext bietet einen Einstieg in das Thema „Migration und Weiterbildung“ mit besonderem Augenmerk auf die unterschiedlichen Bildungsbedürfnisse von Erwachsenen mit Migrationshintergrund. Als Ausgangslage werden zentrale Begriffe und Ereignisse der deutschen Migrationsgeschichte besprochen, um die gegenwärtigen Herausforderungen, die sich für die Weiterbildung durch migrationsbedingte Vielfalt ergeben, in ihrer historischen Entwicklung sichtbar zu machen. Überdies wird die Weiterbildungssituation bzw. -teilhabe von Erwachsenen mit Migrationshintergrund auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes diskutiert. Es werden weiterführende Forschungsperspektiven aufgezeigt und insbesondere solche Konzepte in den Blick genommen, die den Umgang mit der migrationsbedingten Diversität thematisieren. So gibt der Studientext Studierenden und Professionellen einen kompakten Überblick über die Migrationsthematik in der Weiterbildung und setzt wesentliche Impulse für eine diversitätsbewusste Weiterbildungsarbeit. Reihe: Studientexte für Erwachsenenbildung Migration, Migrationshintergrund, Einwanderer, Erwachsener, Weiterbildungsteilnehmer
Käpplinger, Bernd; Rohs, Matthias (Hg.)
Lernberatung in der beruflich-betrieblichen Weiterbildung
Konzepte und Praxisbeispiele für die Umsetzung

2014
Bonn Reihe: texte.online Lernberatung, Berufliche Weiterbildung, Betriebliche Weiterbildung, Begriff, Qualifizierung
Schlögl, Peter; Schröder, Frank
Weiterbildungsberatung
Qualität definieren, gestalten, reflektieren

2014
Bielefeld Oberstes Ziel der Weiterbildungsberatung ist die Orientierung an Kundinnen und Kunden in Form eines Perspektivwechsels auf deren Interessen und Anliegen in Bildungs- oder Berufsfragen. Dies dient als Gestaltungsprinzip für Verfahren, Methoden und Instrumente. Qualität von Beratung ist danach Resultat einer geplanten und strukturierten Vorgehensweise bzw. eines kundenbezogenen Beratungsprozesses. Sie ist zugleich Ergebnis eines je individuellen Prozesses in Beratungssituationen und kann nicht durch überinstitutionelle und intersektorale Vorgaben vollständig durchreglementiert werden.
Es kommt maßgeblich darauf an, dass die beratende Einrichtung einen Qualitätsanspruch definiert, systematisch gestaltet und vor dem Hintergrund der Zielerreichung reflektiert. Erst konkrete Qualitätsmaßnahmen, Abläufe und Instrumente für die nachhaltige Etablierung von anbieterunabhängigen Beratungskonzepten bieten einen verlässlichen Rahmen für kompetente Beratungsleistungen.
Der vorliegende Band richtet sich an Weiterbildungseinrichtungen, Beratungsanbieter und Bildungsberater.
Reihe: Perspektive Praxis Weiterbildungsberatung, Bildungsberatung, Institutionalisierung, Qualitätssicherung, Weiterbildungseinrichtung, Lebenslanges Lernen
Gravani, Maria N.; Ioannidou, Alexandra
Adult and Continuing Education in Cyprus
2014
Bonn Der Band liefert eine aktuelle Bestandsaufnahme zu zentralen Bereichen der Weiterbildung in Zypern. Die Autorinnen haben vielfältige Daten und Informationen zu Institutionen, Finanzierung, Angeboten, Teilnahme, Personal, Qualitätssicherung und der Zertifizierung zusammengestellt. Darüber hinaus berücksichtigen sie auch den politischen, geopolitischen und kulturellen Kontext sowie die wirtschaftliche Situation der Insel Zypern. Dieses Buch vermittelt einen schnellen Einstieg sowie eine gute Orientierung über das System der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung in Zypern.

DOI: 10.3278/37/0575w
Reihe: Länderporträts Weiterbildung Zypern, Erwachsenenbildung, Erwachsenenbildner, Lebenslanges Lernen, Weiterbildungssystem
Ambos, Ingrid; Horn, Heike
Weiterbildungsstatistik im Verbund 2012 - Kompakt
2014
Bonn Der Weiterbildung kommt aufgrund der Entwicklungen in Gesellschaft und Arbeitswelt eine stetig wachsende Bedeutung zu. Dennoch sind nur unverbundene und unvollständige Informationen zu diesem Bereich verfügbar. Beobachtungs- und Steuerungsinstrumente, die der Dokumentation, Weiterentwicklung oder dem systematischen Aufspüren von Trends dienen, sind kaum vorhanden. DieWeiterbildungsstatistik versteht sich als Beitrag, diese Lücke zu schließen. Die Statistik umfasst neben den Veranstaltungen auch Daten zu Institutionen, Personal und Finanzierung. Ein gemeinsamer Kern von Merkmalen, der bei allen Weiterbildungs- einrichtungen erhoben wird, bildet die Grundlage der Auswertungsergebnisse. Tabellen und Abbildungen werden durch Anmerkungen zur Datenlage und zu den angewendeten Hochrechnungsverfahren ergänzt. Die Erstellung der Weiterbildungsstatistik des Verbundes, in dem die Verbände AdB, BAK AL, DEAE und KBE gemeinsam mit dem DVV als assoziierten Partner zusammenarbeiten, gehört seit 2007 zu den Regelaufgaben des DIE. Wegbereiter dafür waren die vom BMBF von 2000 bis 2007 geförderten Projekte „Weiterbildungsstatistik“ und „Transfersicherung“.
Reihe: texte.online Statistik, Volkshochschule/Statistik, Volkshochschule
Gonon, Philipp; Gruber, Elke; Nuissl, Ekkehard; Schrader, Josef (Hg.)
International-vergleichende Forschung zur Erwachsenenbildung
2014
Bielefeld Das Handeln und Entscheiden von Praktiker/innen/n der Erwachsenenbildung kann (und muss) nicht nur im Blick auf die Qualität ihrer Dienstleistungen, sondern auch unter ethischen Gesichtspunkten betrachtet werden. Folgt man John Erpenbeck (2010), so sind ethische Fragen in mehrfacher Hinsicht bedeutsam für die Erwachsenenbildung. Sie betreffen u.a. den moralischen Gehalt des in der Erwachsenenbildung vermittelten und erworbenen Wissens und Könnens, das moralische Verhalten der Lehrenden und Lernenden sowie die Ermöglichung der Aneignung moralischen Verhaltens durch die Institutionen und die Organisationen der Erwachsenenbildung. Mikro- und makropädagogisches Handeln erfordern eine ethische Begründung und Rechtfertigung, und zwar aus mehreren Gründen: Erziehung und Bildung müssen gerechtfertigt werden; Lehr-Lern-Situationen erfordern als „geschützte Räume“ zur Einübung von Kompetenzen für außerunterrichtliche Handlungen wechselseitiges Vertrauen; Machtbeziehungen zwischen Lehrenden und Lernenden bzw. innerhalb der Lerngruppen be- oder entstehen (es wird unterrichtet und bewertet, trainiert und selegiert, in gruppendynamischen Prozessen werden persönliche Identitäten in Frage gestellt usw.); Lernende begeben sich freiwillig und befristet in Abhängigkeit von Lehrenden, um größere Unabhängigkeit zu erlangen (Oelkers 1992).

Heftherausgeber: Ekkehard Nuissl, Josef Schrader
DOI 10.3278/REP1402W
Reihe: REPORT Zeitschrift für Weiterbildungsforschung Internationale Erwachsenenbildung, Internationaler Vergleich, Weiterbildungsforschung, Forschungsbericht
Schrader, Josef (Hg.)
# PIAAC
2014
Bielefeld »Die Gefahr ist, dass die Wirkung der Piaac-Studie verpufft, weil sie zu viele Adressaten hat und sich jeder hinter dem anderen verstecken kann. Wie schlau die Deutschen wirklich sind, wird sich daran zeigen, ob sie dieser Versuchung widerstehen.« So schrieb DIE ZEIT am 10. Oktober 2013. Die Ergebnisse der beiden Studien PIAAC und CiLL bilden eine wesentliche Grundlage für bildungspolitische Entscheidungen im Weiterbildungssektor. Wie wird dies von Wissenschaft und Praxis wahrgenommen? Welche Umgangs- oder Verwendungsstrategien ergeben sich im Nachklang von PIAAC? Unser #-PIAAC-Heft analysiert, was die Monate danach an Diskursen bereithielten.
Reihe: DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung, Kompetenz, Studie, Datenanalyse, Weiterbildungsbedarf
Haberzeth, Erik; Käpplinger, Bernd; Kulmus, Claudia
Weiterbildungsbeteiligung
Anforderungen an eine Arbeitsversicherung

2013
Bonn Die Frage nach der Beteiligung an Weiterbildung hat in der Erwachsenenbildungswissenschaft eine lange Tradition. Im Rahmen der Adressaten-, Zielgruppen- und Teilnehmerforschung wurde insbesondere nach 1945 die Teilnahme an Weiterbildung wissenschaftlich untersucht. Eine regelmäßige statistische Erfassung des „Weiterbildungsverhaltens“ begann national mit dem Berichtssystem Weiterbildung (BSW), das von 1979 bis 2007 veröffentlicht und das dann vom europäischen Adult
Education Survey (AES) abgelöst wurde. Heute gibt es neben dem AES zahlreiche weitere Surveys (SOEP, Mikrozensus, CVTS etc.), in denen die Weiterbildungsbeteiligung
statistisch erfasst wird. Um sich in diesem Surveydschungel besser zurechtfinden
und die teils divergierenden Ergebnisse angemessen interpretieren zu können, gibt die vorliegende Expertise einen Überblick über zentrale statistische Erhebungen und sensibilisiert für den Einfluss der jeweils genutzten Konzepte auf die Ergebnisse. Im letzten Kapitel wird die Arbeits- und Beschäftigungsversicherung mit Blick auf den Forschungsstand in ihren Perspektiven diskutiert. Abschließend wird ein von uns entwickeltes Drei-Säulen-Modell in die Diskussion als neuer Impuls eingebracht.
Käpplinger, Bernd
Regulative Beratung
Beratung für oder nach Weiterbildungsentscheidungen

2013
Berlin Bildungs- oder Qualifizierungsschecks und dazu vorgeschaltete Beratung sind als Gutscheinmodelle in den letzten Jahren zunehmend genutzte Instrumente im Orchester der Förderinstrumente in Deutschland und Europa. Der Begriff Gutscheinmodell bezeichnet eine Finanzierung, bei der Nachfrager von Bildung einen Coupon bekommen, mit dem sie bei selbst ausgewählten Weiterbildungseinrichtungen einen Kurs (teil-)finanzieren können.
Käpplinger, Bernd
Weiterbildungsgutscheine wirken – jedoch anders als erwartet
2013
Bonn Gutscheine als Instrument der Nachfrageförderung haben in der Weiterbildung seit rund einer Dekade deutlich an Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig sind sie umstritten. Was sind empirisch zu beobachtende Effekte von Weiterbildungsgutscheinen? Sind Gutscheine, wie im aktuellen Koalitionsvertrag in Bezug auf die Bildungsprämie formuliert, „erfolgreiche“ Anreize zur Stimulierung der Weiterbildungsteilnahme und auf welcher Basis kann man das einschätzen? Unter anderem mit diesen Fragen hat sich die kürzlich erschienene Studie „Weiterbildungsgutscheine – Wirkungen eines Finanzierungsmodells in vier europäischen Ländern“ (Käpplinger/Klein/Haberzeth 2013) aus dem Projekt „Effekte“ befasst. Sie wird hier entlang einiger Kernergebnisse vorgestellt. Reihe: DIE Aktuell Weiterbildungsgutschein, Weiterbildungsfinanzierung, Finanzierung

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 weiter