Herausgeber
Volkshochschule Ennepe-Ruhr-Süd
Titel
Programm 1. Semester 1989
Reihe
Programme der Volkshochschule Ennepe-Ruhr-Süd inklusive retrospektiver und zukünftiger Entwicklungen ausgehend von 2004
Jahr
1989
Zitierlink
http://www.die-bonn.de/id/15625
Um diese Ausgabe zu zitieren, verwenden Sie bitte diese Internetadresse.
DOI
10.12764/15625
Erzählen Sie Ihren Kontakten von unserer Publikation:

Seitenansicht

[page 1]
Verlags-Sonderbeilage S 168/32 /33
Freitag, 6. Januar 1989
KaiserJ+raßz
1. SCHULE SUDSTRASSE
2 DIETRICH-BONHOEFFER-RS
3. HAUPTSCHULE WEST
4 SCHULE KAISERSTRASSE
5. HAUPTSCHULE OST
Wesf-s+r.
Landeten Vdÿ
ECKERFELD
1. GRUNDSCHULE
2. HAUPTSCHULE
3. ST.-JAKOBUS-REALSCHULE
4 TURN- UND SCHWIMMHALLE
Sa
r
• MM • • • •
M.M • • I
VtViY
.VAWAW.WA'J
• ••••••••••••
• • M	M
>•••••••••••••
• •••••••MM«
>•••••••••••••
-.•••••••»■••••a
• M i • I t |M M I
• v.y.v.v.v.y.
[vIv/W«
w « « • • I
••••••
■ »mVmViVmV
r.M •••••• M* m
[•••••••• t.M • •
• • t 1 • E • M M M •
.WAVA'AW
ENNEPETAL
Voerdetr StK
SPROCKHÖVEL
&룟!oherSir.
ERSPROCKHÖVEL)
HARKORTSCHULE
HAUS ENNEPETAL
GLÜCK-AUF-HALLE
UND HAUPTSCHULE
3. BÜRGERZENTRUM
Hflsper*^
X  	\	v	\\	//	«	w	\x	m
%y/V^/r-c/TA/f. N —	\	\	\	\	//	......
■^GEVELSBERG	i	sdt^mèummrn-	NH
•••••••
«•••••«
• ••••Ml
'••••!••
• ••••*••(
• ••••••
..••••MM
(•••••••••
!••••••••)
{•••••••••
■ •••••••••
.•.r.
3SS
\L
1. HAUS DER VHS
2. SCHULZENTRUM ALTE GEER
3. SCHULE MITTELSTRASSE
(HASSLINGHAUSEN)
raf-hau^p/1. GESAMTSCHULE
2. SPORTHALLE
3. RATHAUS
»••••••••
M •••••• t .
>K«.>V.V.V.V.V.V.V.V.V.'
^yV.V.V.V.V.V.V.V.V.V.V.V...
 ............I	IM	.............[page 2]
Verlags-Sonderbeilage S168/29
Mathematik, Naturwissenschaften, Technik
Freitag, 6. Januar 1989
VHS-ZERTIFIKAT INFORMATIK
Der Lehrgang wendet sich an Teilnehmer, die nicht zur Gruppe der DVBerufe gehören, aber mit Datenverarbeitung in Berührung kommen
und diese anwenden, die das VHS-Zertifikat als Basis für weitergehende berufsqualifizierende Maßnahmen benutzen wollen oder die bereits in DV-nahen Berufen tätig sind und Grundlagenkenntnisse nachholen möchten, sowie an Teilnehmer, die sich in der Ausbildung befinden und Informatikkenntnisse erwerben möchten.
Der Lehrgang vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten aus folgenden
Themenkreisen: - Methoden zur Lösung einfacher Probleme mit Hilfe
von Datenverarbeitungsanlagen - Funktion und Aufgaben von Hardware und Software (Programmiersprachen, Betriebssysteme, Zentraleinheit, Peripherie) - Methoden zur Einführung von DV-Systeme
(Grundlagen der Systemanalyse und DV-Organisation) - Gesellschaftliche Auswirkungen des DV-Einsatzes (Datenschutz, Rationalisierung,
Veränderung von Qualifikationsanforderungen) •
Der Lehrgang umfaßt in etwa 120 Unterrichtsstunden und kann nach 4
Semestern mit einer Prüfung zur Erlangung des Zertifikates abgeschlossen werden.
INFORMATIK III
- Zertifikatskurs Programm: Der Lehrgang orientiert sich an den Richtlinien des Deutschen Volkshochschulverbandes zum VHS-Zertifikat „Informatik".
5.022*	Hans-Joachim Weber	Mo.	19.00-21.15 Uhr
Gev	Städt. Gymnasium	ab 20. 2.	13mal, 49,50 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
ELEKTRONIK
- Vorkurs Zielgruppe: Der Kurs wendet sich an Interessenten, die elementare
Grundkenntnisse in Elektronik erwerben möchten oder später an einem Elektronik-Zertifikatskurs teilnehmen möchten.
Programm: Es wird eine Einführung in die Technik und Symbolik aller
gängigen elektronischen Bauelemente und deren Grundformeln bis zur
Schaltalgebra in einfacher Form gegeben.
5.030	Wilhelm Lemmer	Mo.	19.00 - 20.30 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 23.1.	12mal, 36,00 DM
5.031	Wilhelm Lemmer	Di.	19.00 - 20.30 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	ab 24.1.	. 12mal, 36,00 DM
			
Der Lehrgang wendet sich an Angehörige elektronischer Berufe, die
ihre früher erworbenen Kenntnisse dem heutigen Stand der Technik
anpassen wollen, und an Angehörige und Auszubildende verwandter
technischer Berufe, die ein Grundlagenwissen in Elektronik erwerben
möchten.
Teilnehmer erwerben folgende Qualifikationen: - Mit Halbleiterbauteilen arbeiten können - Mit Datenblättern arbeiten können - Ströme,
Spannungen. Leistungen und Frequenzen mit dem Oszilloskop messen
können - Kennlinien von Halbleiter-Bauteilen aufnehmen können Funktionen von elektronischen Geräten, HI-Bauteilen und HI-Netzwerken prüfen können.
Diese Kenntnisse sind u. a. notwendige Voraussetzungen für den Besuch weiterführender Lehrgänge wie „Mikroprozessoren“, „Digitaltechnik" oder „Meß- und Regeltechnik“. Der Lehrgang umfaßt in etwa
90 Stunden theoretischen sowie 90 Stunden praktischen Unterricht
und kann nach 4 Semestern mit einer Prüfung zur Erlangung des VHSZertifikates abgeschlossen werden.
Achtung! In die laufenden Lehrgänge können Interessenten nur bei entsprechenden Vorkenntnissen und nach Rücksprache mit dem Kursleiter einsteigen. Ein neuer Lehrgang „ELEKTRONIK I“ beginnt im 2. Semester 1989. Sie können sich bereits jetzt einen Platz durch unverbindliche Vormerkung reservieren lassen.
ELEKTRONIK II
- Zertifikatskurs Der Kurs schließt an den Kurs „Elektronik I“ aus dem 2. Semester 1988
an. Der Einstieg für neue Interessenten ist nur nach Rücksprache mit
dem Kursleiter möglich!
5.032*
Gev
5.033*
Gev
Gerhard Knust
Realschule Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 16
Hans-Joseph Bünder
Realschule Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 16
Mi.
ab 25.1.
Di.
ab 24.1.
19.15-21.30 Uhr
15mal, 52,50 DM
15.45-18.00 Uhr
15mal, 52,50 DM
VORBEREITUNGSLEHRGANG FÜR DEN BESUCH EINER
TECHNIKER- ODER MEISTERSCHULE
-Teil IIFACHKENNTNISSE IN DER METALUECHNIK
Programm: In dem Kurs werden Kenntnisse in Technologie, Technischer Mathematik und Technischen Zeichens vermittelt, die für angehende Facharbeiter und für Gesellen, die sich weiterbilden wollen, in
der heutigen Metalltechnik wichtig sind.
Zielgruppe: Dreher * Teilezurichter * Fräser * Werkzeugmacher * Betriebs- und Maschinenschlosser
5.035	Franz Tochtrop	Do.	18.00 - 21.00 Uhr
Ept	RS Breslauer Platz	ab	9.2.	13mal, 56,00 DM
5.036	M. Keßler/R. Schnabel Di.	17.00-20.00 Uhr
Schw	D.-Bonhoeffer-RS	ab	7.2.	15mal, 60,00 DM
MATHEMATIK UND TECHNOLOGIE
Programm: In diesem Kurs werden Kenntnisse aus der technischen Mechanik vermittelt.
5.037	Franz Tochtrop	Di.	16.45	-19.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 14. 2.	12mal, 48,00 DM
BAUSTEINE ZUR AUTOMATISIERUNGSTECHNIK
Mit den Kursen „Programmierung von CNC-Maschinen“, „SPS-Technik", „Mikrocomputertechnik“ und „Computerunterstütztes Zeichnen
und Konstruieren" bietet die VHS regelmäßig eine Reihe von Lehrgängen im Bereich Automatisierung an. Weitere Lehrgänge - so z. B. zum
computerunterstützten „Messen, Steuern oder Regeln“ - können bei
entsprechendem Interesse ins VHS-Programm aufgenommen werden.
Rufen Sie uns deshalb auch dann an, wenn Sie Ihren speziellen Lehrgangswunsch nicht in unserem Programm finden. Über Vorschläge
oder Anregungen freuen wir uns.
Achse ü
Achse 2
Qm
Achse I t<
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.041 - 2. SEMESTER 1988
PROGRAMMIERUNG VON CNC-MASCHINEN
- Lehrgang mit AbschluBzertifikat -_____
5.041*	Gerhard Glienke
Ept	Berufsbildende Schulen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14L
Mi.
PROGRAMMIERUNG VON CNC-MASCHINEN
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat -______________
Zielgruppe: Der Lehrgang wendet sich an alle Metallfacharbeiter, die
sich für aas Arbeiten an CNC-Dreh- und CNC-Fräsmaschinen weiterbilden wollen.
Programm: Der Lehrgang umfaßt 120 Unterrichtsstunden und endet im
Dezember 1989.
Nach bestandenen Tests erhalten die Teilnehmer am Ende des Lehrgangs ein Abschlußzertifikat.
Inhalt: Grundlagen der computergesteuerten Maschinensteuerungen *
Programmierübungen mit verschiedenen Koordinatensystemen * Programmaufbäu nach DIN * Graphische Simulation „Fräsen“ * Graphische Simulation „Drehen“ * Praktische Übungen an einer CNC-Dreh~\
Programm: - montags: Mathematik und technische Mechanik
-donnerstags: Konstruktionslehre und Physik
5.034	M. Keßler/R. Schnabel	Mo./Do.	18.00-21.00 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	ab 23.1.	30mal, 90,00 DM
17.30-20.30 Uhr
v_
.7 ' VI 7
.411 :
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter (0 23 32) 40 95
U;I:I f fli t ! » Tintiti
I ,1 ;
■I ■ I[page 3]
Verlags-Sonderbeilage S 168/37
Sprachen
Freitag, 6. Januar 1989
Br	Hauptschule Breckerfeld ab 25.1.		15mal, 45,00 DM
7035	Bernd Meyer	Do.	18.00 -19.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.036	Cornelia Bennemann	Mo.	18.30-20.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.038	Detlev Westermann	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.039	Heike Treckman	Di.	18.30-20.00 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
ENGLISCH III INTENSIV			
Lehrbuch: „Englisch für Erwachsene“, Bd. 1 zu Ende; Beginn Bd. 2B			
7.040	Gabriele Rott	Mo./Mi.	18.30-20.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 6. 2.	25mal, 55,00 DM
ENGLISCH V			
Lehrbuch:	„Englisch für Erwachsene“	Band 2, etwa Unit 3	
7.041	Bernd Meyer	Do.	19.30 - 21.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.042	Sabine Habbel	Mo.	18.30-20.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.043	Iris Bornschier	Do.	19.30-21.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.048	Heike Treckmann	Do.	20.00-21.30 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
ENGLISCH VII			
Lehrbuch: „Englisch für Erwachsene“, Band 2B, Unit 7			
7.049	Ingeborg Drucks	Mi.	18.30 - 20.00 Uhr
Ept	Haus Ennepetal	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
7.050	Cornelia Bennemann	Di.	18.30-20.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
7.051	Cornelia Herbeck-BuchwaldDo.		18.30-20.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.052	Detlev Westermann	Do.	20.00 - 21.30 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 25.1.		15mal, 45,00 DM
ENGLISCH VIII			
Lehrbuch:	„Englisch für Erwachsene“, Band 2B zu Ende; Beginn Bd. 3B		
7.053	Iris Bornschier	Do.	18.00-19.30 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.054	Ingrid Roy	Di.	18.30 - 20.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
ENGLISCH IX			
Lehrbuch:	„Englisch für Erwachsene“, Band 3B		
7.055	Christine Pattberg	Di.	18.30-20.00 Uhr
Schw	Pestalozzischule	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
7.056	Christel Döpp-Marks	Mi.	18.30-20.00 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
ENGLISCH X			
Lehrbuch: „Englisch für Erwachsene“, Band 3B			
7.058	Sonja Kieckhäfer	Di.	18.30-20.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
7.059	Detlev Westermann	Mo.	18.30 - 20.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.060	Heinz Schmidt	Di.	19.00-20.30 Uhr
Spr	Grundschule Hobeuken	ab 24.1.	15mal, 45,00 DM
ENGLISCH ZERTIFIKATSKURS
Lehrbuch: „Englisch für Erwachsene“, Band 3B
Für die Vorbereitung auf die Zertifikatsprüfung Englisch werden ausgewählte Materialien verwendet.
7.062	Sabine Habbel	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.065	Heike Treckmann	Do.	18.15-19.45 Uhr
Spr	Hs Niedersprockhövel	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
PRACTISE YOUR ENGLISH
This course will give you a chance to practise in a relaxed atmosphere
what you learned before. We’ll have discussions, grammar exercises
and we’ll read short texts.
7.068	Ingeborg Drucks	Di.	18.30 - 20.00 Uhr
Br	Hauptschule Breckerfeld	ab 31.1. 15mal, 45,00 DM
Englisch am Vormittag
Bitte beachten Sie auch den unter 7.020 angebotenen Anfängerkurs
Englisch am Vormittag!
ENGLISCH MITTELSTUFE
On the way (Klett-Verlag), Bd.	2
7.069	Christine Dreyer	Di.	10.30-12.00	Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab	31.1. 15mal, 45,00 DM
ENGLISCH
- Wiederholen und Festigung vorhandener Kenntnisse _________________________________________________________________________(Fortgeschrittene)_______________________________________________________
In diesem Kurs werden Kenntnisse systematisch vertieft und gefestigt,
die auf dem Niveau bis hin zum VHS-Zertifikat Englisxch liegen. Bei
Neueinstieg sind mittlere Vorkenntnisse (ca. 4 Jahre Unterricht) erwünscht.
Lehrbuch: On the way (Klett-Verlag), Bd. 3
Außerdem freie Konversation nach Vorschlägen und Wünschen der
Teilnehmer.
7.070	Christine Dreyer	Do.	9.00-10.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab	26.1.	15mal. 45,(K)	DM
TALKING IN THE MORNING
"Don'l ask me. I just learned how to spell cat.”
This course is intended for those who want to extend their knowledge
of the English language. Emphasis will be put on the exchange of ideas
on every topic under the sun! Do come and join the group, you will be
more than welcome.
7.072	Dorothy	Köhler	Mi.	9.00-10.30 Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	ab	25.1. 15mal, 45,00 DM
ENGLISCH IM BERUF
Einführung in Wirtschaflscnglisch
Dieser Kurs an fünf Samstagvormittagen führt in die Verwendung der
englischen Sprache in speziellen Situationen des geschäftlichen Umgangs ein. Der Kurs umfaßt pro Veranstaltung4 Unterrichtsstunden, die
mit Pausen auf die angegebene Zeit verteilt werden.
Vormerkung bei der VHS bis spätestens 6. Februar erforderlich.
7.075*	Christine Pattberg	Sa.	9.00 -14.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 11.2.	5mal, 30,00 DM
WIRTSCHAFTSENGLISCH
Dieser Kurs bereitet auf die Verwendung der englischen Sprache im
mündlichen und im schriftlichen Bereich des Geschäftslebens vor. Ziel
ist der Erwerb des VHS-Zertifikates Englisch Wirtschaft. Interessierte
Teilnehmer, die in den Bereich Wirtschaftsenglisch einsteigen möchten, können den ersten Abend probeweise besuchen um festzustellen,
ob ihre Vorkenntnisse den Anforderungen des Kurses entsprechen.
Lehrbuch: Commercial Correspondence
7.078	Christine Pattberg	Do.	19.30-21.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
ENGLISH
Easy Conversation
Alltagsthemen im Gespräch.
Wiederholung grammatischer Probleme nach Bedarf.
Buch: „Let’s keep talking”.
7.080	Margret Schmalenbach	Mo.	19.30 -21.00 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 30.1. 12mal, 36,00 DM
ENGLISH CONVERSATION
Buch: „Konversationskurs Englisch“ (Klett).
Für Teilnehmer mit mittleren bis guten Sprachkenntnissen.
7.081	Margret Schmalenbach	Mi,	18.30 - 20.00 Uhr
Gev	Grundschule Silschede	ab 25.1.	12mal, 36,00 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter ^ (0 23 32) 40 93[page 4]
Verlags-Sonderbeilage S 168/53
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 11
Schulabschlüsse
BILDUNGS- UND STUDIENBERATUNG
Für die Lehrgänge zum nachträglichen Erwerb von Schulabschlüssen
ist die persönliche Anmeldung erforderlich.
5820 Gevelsberg, Goethestr. 22, Tel.: (02332) 40 95
Es berät Sie: Harald Lüdorf oder Achim Battenberg
Sie können bei entsprechenden Voraussetzungen unter folgenden Möglichkeiten wählen:
LEHRGÄNGE ZUR ERLANGUNG
1. - des Hauptschulabschlusses nach (Klasse 9) für Jugendliche und
Erwachsene in Abendform,
- der Fachoberschulreife (nach Klasse 10 B) für Jugendliche und
Erwachsene in Abendform,
2. - der Fachhochschulreife in Abendform
3. - der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) in Abendform
4. - des Hauptschulabschlusses als Bestandteil des Projektes „Arbeiten
und Lernen" in Zusammenarbeit mit der Stadt Gevelsberg.
Die Lehrgänge unter Ziffer 2 und 3 werden in Zusammenarbeit mit dem
Abendgymnasium der Stadt Hagen durchgeführt (nähere Auskünfte
hierzu beim Abendgymnasium in Hagen: Tel.: 02331/2 89 50)
LEHRGANG ZUM NACHTRÄGLICHEN ERWERB
DES HAUPTSCHULABSCHLUSSES
(KLASSE 9) UND DER FACHOBERSCHULREIFE (KLASSE 10 B)
In diesem Lehrgang können die Teilnehmer innerhalb von zwei bis vier
Semestern (ein bis zwei Jahre) die folgenden Abschlüsse im Bausteinsystem erwerben:
- Hauptschulabschluß (nach Klasse 9)
- Fachoberschulreife (nach Klasse 10 B)
Der Lehrgang hat am 29. 8. 88 begonnen und endet
- für den Hauptschulabschluß nach zwei Semestern (Juni ’89)
- für die Fachoberschulreife nach vier Semestern (Juni ’90)
So besteht z. B. nach Erwerb des Hauptschulabschlusses die Möglichkeit, in den folgenden Semestern die Fachoberschulreife anzustreben.
Der Unterricht ist gebührenfrei!
Unterricht wird erteilt in den Fächern: Mathematik, Deutsch, Englisch
(Ersatzfach: Arbeitslehre; für Ausländer ist die Sprachprüfung in der
Muttersprache möglich), Gesellschaftslehre, Biologie und einem Wahlpflichtfach.
Für Teilnehmer, die später die Fachhochschulreife oder das Abitur anstreben, wird ab dem 3. Semester Französisch angeboten.
Der Stoff entspricht dem des entsprechenden Schuljahres der Jugendschule.
Nach Absprache können bei entsprechenden Voraussetzungen im laufenden Semester noch neue Teilnehmer für den Abschluß Fachoberschulreife aufgenommen werden.
11.002	Harald Lüdorf u. a.	Mo.	- Do. 17.30-22.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer
VORANKÜNDIGUNG: LEHRGANG ZUM NACHTRÄGLICHEN
ERWERB DES HAUPTSCHULABSCHLUSSES (KLASSE 9)
_________UND DER FACHOBERSCHULREIFE (KLASSE 10 B)________________
Im folgenden Semester beginnt ein weiterer Lehrgang, in dem die Teilnehmer innerhalb von zwei bis vier Semestern den Hauptschulabschluß (nach Klasse 9) und die Fachoberschulreife (Klasse 10 B) erwerben können.
Der Lehrgang beginnt am 14. August 1989 und endet
- für den Hauptschulabschluß nach zwei Semestern (Juni ’90)
- für die Fachoberschulreife nach vier Semestern (Juni ’91).
11.003	Harald Lüdorf u. a.	Mo.	17.30-22.00	Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 14.8.	80mal,	frei
LEHRGANG ZUM NACHTRÄGLICHEN ERWERB
DES HAUPTSCHULABSCHLUSSES
ALS BESTANDTEIL DES PROJEKTES „ARBEITEN UND LERNEN“
IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER STADT GEVELSBERG
Die Teilnehmer arbeiten im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, deren Träger die Stadt Gevelsberg ist, 20 Stunden pro Woche im
Grünflächenbereich/Umweltschutz.
An vier Vormittagen ie Woche wird Unterricht in der VHS erteilt, der
zum Hauptschulabschluß nach Klasse 9 führt.
11.006	Harald Lüdorf u. a.	Mo.-Do.	8.00	-12.00	Uhr
Gev	Schule Mittelstraße
LEHRGANG ZUM NACHTRÄGLICHEN ERWERB
DER FACHHOCHSCHULREIFE
Datum: 8. 8.1989
Ort: Gevelsberg, Realschule Alte Geer
In Zusammenarbeit mit dem Abendgymnasium der Stadt Hagen: Der
Unterricht findet von montags bis freitags in der Zeit von 18.15 - 21.45
Uhr stat.
Eine Aufnahmeprüfung findet nicht statt.
Nähere Auskünfte hierzu eim Abendgymnasium der Stadt Hagen. Tel.:
0 23 32/2 89 50.
LEHRGANG ZUM NACHTRÄGLICHEN ERWERB
DES ABITURS
Beginn: Dienstag, 8. 8.1989
Ort: Gevelsberg, Realschule Alte Geer
In Zusammenarbeit mit dem Abendgymnasium der Stadt Hagen: Der
Unterricht findet von montags bis freitags in der Zeit von 18.15 - 21.45
Uhrstatt.
Nähere Auskünfte hierzu beim Abendgymnasium der Stadt Hagen,
Tel.: 0 23 32/2 89 50.
Schulabschlüsse an VHS und Abeftdqyanas 1 uh ln Gevelsberg
VOUSHOCMSCHUU
AÜMDCrmASIUN
Sen*ster
AM turprvfurx) \
- Al lg«aa1n* Hoctach« Ir» 1 fp
F»chhoch*chm 1 r« 1
_ fäcKabltur (FKSI)
/ Prüfung	V
Fftchobanchu I m 1 f •
Prüfung HauptichuUbschluß J
(HSA) (n»ch Klasi« 9)
H3
ohn# HSA	ohn«	HSA	alt	HSA	alt	TOSA
V EINGANCSVORMJSSETZUNCfN- ^
AUSBILDUNGSBEGLEITENDE HILFEN FUR LEHRLINGE
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt, den Berufsschulen, Jugendämtern und nicht zuletzt den Betrieben führt die VHS Ennepe-RuhrSüd AUSBILDUNGSBEGLEITENDE HILFEN FÜR LEHRLINGE durch.
Die Angebote und Maßnahmen der VHS sind kostenlos.
Folgende Angebote können bei der Volkshochschule wahrgenommen
werden:
1. LERNMARKT UND NACHHILFEUNTERRICHT für Lehrlinge zur
Aufarbeitung schulischer Defizite in allgemeinbildenden Fächern.
2. STÜTZKURSE für Lehrlinge zum Aufholen fachspezifischer Lücken
(z. B. Kfz, Einzelhandel, Friseurhandwerk ...).
3. BERATUNG UND BETREUUNG von Lehrlingen in individuellen,
familiären und betrieblichen Konflikten.
4. GESPRÄCHE mit Lehrherren, Beratung von Ausbildern in Fragen
und Problemen mit den Lehrlingen.
5. KONTAKTE UND GESPRÄCHE mit Lehrern der Fachklassen an Berufsschulen.
Der Lernmarkt und die Stürzkurse finden von montags bis donnerstags
nach Absprache mit den Teilnehmern in Gevelsberg, Schule Mittelstraße und in der Schule Kaiserstraße in Schwelm statt.
Anfragen bitte an: Herrn Lüdorf, Volkshochschule Ennepe-Ruhr-Süd,
Goethestraße 22, Tel.: 0 23 32/40 95.
11.009 Harald Lüdorf	Mo.-Fr.
Gev	Schule	Mittelstraße	80mal,	frei
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter *2? (0 23 32) 40 95[page 5]
Verlags-Sonderbeilage S168/25
Länder-, Heimat- und Naturkunde
Freitag, 6. Januar 1989
7
7.42	Uhr - Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
7.45	Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Wasserstraße
7.50	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
7.55	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
8.00	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
8.05	Uhr - Schwelm, Bahnhofsvorplatz
8.10	Uhr - Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
8.15	Uhr - Haßlinghausen, Uellendahl
8.20	Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
8.25	Uhr - Haßlinghausen, Rennebaum
8.30	Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
4.052* Gisela Wendt	Sa.
Busabfahrt: s. Anmerkung 29. 4.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 35
NATURRAUM LENNEAUE IN BERCHUM
(HALBTÄGIGE NACHMITTAGS-EXKURSION)
Nur wenige Reste unserer ehemaligen Flußläufe sind noch als intakte
Gebiete erhalten geblieben. Die Begradigung der Lenne im Rahmen
von Industrialisierungs- und Hochwasser-Sicherheitsmaßnahmen zerstörte besonders im Unteren Lennetal in Hohenlimburg große Teile der
Flußaue. Der Kreisgruppe Hagen des Bund für Umwelt und Naturschutz gelang es 1984, einen ca. 10 ha großen Rest der Lenneaue mit
angrenzendem Auwald für die Belange des Naturschutzes zu erhalten.
In einer dreijährigen Maßnahme erhielten 15 arbeitslose Jugendliche
eine Ausbildung als Landschaftsgärtner, getragen vom Arbeitsamt Hagen, Diakonisches Werk, Kommunalverband Ruhrgebiet und Bund. In
dieser einmaligen Zusammensetzung wurde das Gebiet innerhalb der
Ausbildung der Jugendlichen so umgestaltet, daß die jahrelangen Störungen und Eingriffe mittlerweile verschwunden sind und die Gestaltungsmaßnahmen ein vielfältiges Mosaik an Lebensräumen geschaffen
haben. Besondere Bedeutung kommt dem noch verbleibenden Rest des
ehemaligen Lennelaufes und dem angrenzenden Auwald zu. Daneben
besteht eine abwechslungsreiche Vielfalt unterschiedlichster Feuchtflächen: Zeitweilig austrocknende Pfützen, Tümpel, neuangelegte naturnah gestaltete Gräben und Bachläufe von mehreren hundert Metern
Länge sowie großflächige Feuchtwiesen.
An Trockenflächen ist besonders die alte Streuobstwiese sowie angrenzende artenreiche Staudengesellschaften zu nennen, die die Vielfältigkeit der Pflanzen- und Tierwelt der Lenneaue Berchum ausmachen.
Der Exkursionsleiter ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der BundKreisgruppe Hagen mit dem Schwerpunkt der Biotopkartierung in der
Lenneaue Berchum.
* Treffpunkt: 14.00 Uhr - Umweltzentrum Hagen, Boeler Str. 39 (Anfahrt mit dem eigenen PKW oder der Buslinie)
Nach einer kurzen Diaschau als Vorab-Information zum besseren Verständnis des Projektes Lenneaue geht es weiter zur Lenneaue nach Berchum (Fahrgemeinschaften können gebildet werden).
4.053*	Ralf	Blauscheck	Sa.	14.00	Uhr
Treffpunkt: s. Anmerkung 17.6.	3,00	DM
‘vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
VOGELKUNDLICHE LEHRWANDERUNGEN
Die nachstehend aufgeführten vogelkundlichen Lehrwanderungen unter Leitung von Bernd Jellinghaus finden in Zusammenarbeit mit dem
Deutschen Bund für Vogelscliutz e. V., Ortsgruppe Ennepetal, statt.
Treffpunkt für die Exkursionen:
- Samstag, den 4. 3.1989, 9.00 Uhr
Gevelsberg, Parkplatz am Bus-/Hauptbahnhof
Beobachtungen überwinternder Wasservögel, wie z. B. Gänse-, Zwergsänger, Tafel- und Reiherente am Kemnader Stausee.
(Vom Treffpunkt aus können Fahrgemeinschaften gebildet werden)
- Samstag, den 22. 4.1989,17.30 Uhr
Niedersprockhövel, IG-Metall-Bildungszentrum
- Mittwoch, den 10. 5.1989,18.00 Uhr
Ennepetal, Parkplatz am Stadtbad Ahlhausen
4.055*	Bernd Jellinghaus	Sa.	9.00 Uhr
Gev	Treffpunkt: s. Anmerkung ‘vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 30	4. 3.	3,00 DM
4.056*	Bernd Jellinghaus	Sa.	17.30 Uhr
Spr	Treffpunkt: s. Anmerkung	22. 4.	3,00 DM
	‘vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 30		
4.057*	Bernd Jellinghaus	Mi.	18.00 Uhr
Ept	Treffpunkt: s. Anmerkung	10. 5.	3,00 DM
	’vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 30		
BEOBACHTUNGEN AM BIENENSTAND
- BLÜTEN UND BIENEN - Bedeutung und Funktion der Biene
- Wie entsteht Honig?
- Andere Erzeugnisse der Bienen:
Gelee royale
Propolis
Blütenpollen
- Was sind Pollen?
- Der Imker im Dienste des Naturschutzes
Es wird Gelegenheit zu Fragestellungen gegeben sein.
‘Treffpunkt: 10.00 Uhr - Parkplatz unterhalb des Forsthauses am Twiesack
4.058	Gottfried Schreyer	Sa.	10.00	Uhr
Gev	Treffpunkt: s. Anmerkung 20.5.	3,00	DM
BOTANISCHE LEHRWANDERUNGEN
Treffpunkte:
- Samstag, den 27. 5.1989,16.00 Uhr
IG-Metall-Bildungszentrum, Niedersprockhövel
- Samstag, den 24. 6.1989,16.00 Uhr
Eingangstor der Kleingartenanlage „Schloß Martfeld“, Schwelm
4.059	Franz-Josef	Everding	Sa.	16.00	Uhr
Spr	Treffpunkt:	s. Anmerkung	27.5.	3,00	DM
4.060	Franz-Josef	Everding	Sa.	16.00	Uhr
Schw	Treffpunkt:	s. Anmerkung	24.6.	3,00	DM
(S. auch 4.048 = Gehölze im Winter, 4.052 = Wildnarzissenblüte, 4.053:
Lenneaue)
GARTENBAUKUNDE
DER RICHTIGE SCHNITT AN OBSTBÄUMEN,
ZIERGEHÖLZEN UND ROSEN
___________________(PRAKTISCHE	VORFÜHRUNGEN)____________________
An praktischen Beispielen wird der Referent zeigen und erläutern, wie
an Obstbäumen, Ziersträuchern und Rosen der richtige Schnitt vorzunehmen ist.
Die Gebühr kann vor Ort entrichtet werden.
‘Gevelsberg: Sonntag, den 5. 3.1989
Treffpunkt: 9.30 Uhr - Waldschlößchen, Gev.-Silschede
‘Schwelm: Samstag, den 11. 3.1989
Treffpunkt: 14.00 Uhr - Gaststätte Weidner am Brunnen
‘Sprockhövel: Sonntag, den 12. 3.1989
Treffpunkt: 9.30 Uhr - Druckerei Steinbeck
4.061	Michael Kierig	So.	9.30 Uhr
Gev	Treffpunkt: s. Anmerkung	5. 3.	3,00 DM
4.062	Michael Kierig	Sa.	14.00 Uhr
Schw	Treffpunkt: s. Anmerkung	11. 3.	3,00 DM
4.063	Michael Kierig	So.	9.30 Uhr
Spr	Treffpunkt: s. Anmerkung	12. 3.	3,00 DM
BESICHTIGUNGSFAHRT IN DAS ERVEN'SCHE „PARADIES“
IN REMAGEN
(GANZTÄGIGE STUDIENFAHRT)____________________
Der große Erfolg der Fahrten in vergangenen Semestern gibt Veranlassung zur Wiederholung der Besichtigung des „Paradieses“ bei Remagen. Dipl.-Landwirt Heinz Erven, ein Pionier auf dem Gebiet des naturgemäßen Anbaus von Obst und Gemüse, bewirtschaftet bei Reamgen am
Rhein ein 6,5 Hektar großes Gelände. Seit 1948 arbeitet er ohne jeden
Einsatz von salzhaltigen Düngemitteln und ohne Herbizide, Insektizide
oder Fungizide. Bereits 1972 berichtete Oswald Hilschfeld in einem
kleinen Büchlein über Ervens Paradies. 1977 drehte der WDR Köln einen 45-Minuten dauernden Fernsehfilm „Der fröhliche Landmann im
Paradies“, dessen Titelfigur Heinz Erven war.
Abfahrt des Busses:
7.30 Uhr - Breckerfeld, Rathaus
7.40 Uhr - Ennepetal-Oberbauer, Kirche
7.42	Uhr - Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
7.45	Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Wasserstraße
7.50	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
7.55	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
8.00	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
8.05	Uhr-Schwelm, Bahnhofsvorplatz
8.10	Uhr - Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
8.15	Uhr - Haßlinghausen, Uellendahl
8.20	Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
8.25	Uhr-Haßlinghausen, Rennebaum
8.30 Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
4.064* Dr. Margret Korn	Sa.
Busabfahrt: s. Anmerkung 22.4.	30,00 DM
‘vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 40
Ein reichhaltiges Angebot an heimatkundlichen, länderkundlichen
und kunstgeschichtlichen Veranstaltungen, die ausnahmslos nachmittags durchgeführt werden, befindet sich in Fachbereich 12.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S1 (0 23 32) : 40 91[page 6]
Verlags-Sonderbeilage S 168/56
Seniorenprogramm
Freitag, 6. Januar 1969
Wer mehr über die Insel Borkum erfahren möchte, hat dazu Gelegenheit
am Donnerstag, den 2. März 1989 ab 15.00 Uhr
in der Drosselstraße 14, Schwelm.
Das Thema lautet: „Borkum - von der Sandbank zur grünen und blühenden Nordseeinsel“
12.037	Rudolf Wuttke	Mo.
Schw	Paulus-Gemeindehaus	20.2.
15.00 Uhr
1,00 DM
SIEBENBURGER SACHSEN IN VERGANGENHEIT
UND GEGENWART
(Farblichtbildervortrag)
Seit dem 12. Jh. wanderten die Siebenbürger Sachsen aus dem Deutschen Reich in ihre neue Heimat Siebenbürgen aus. Dort trugen sie wesentlich zur Entwicklung des Landes bei. Sie prägten das Bild der Landschaft mit ihren festen Städten und einzigartigen wehrhaften Kirchenund Bauernburgen. In den letzten Jahrzehnten führten jedoch radikale
Veränderungen im heute rumänischen Siebenbürgen zu einer verstärkten Auswanderung der Siebenbürger Sachsen besonders in die Bundesrepublik. Das Ende siebenbürgisch-sächsischer Geschichte in Siebenbürgen scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Finis Saxoniae?
Der Referent versucht der Frage nach den Ursachen dieser Entwicklung nachzugehen, indem er die historisch-kulturellen Entwicklungen
und die Veränderungen im 20. Jh. aufzeigt. Dabei wird besonders die
aktuelle Situation in Siebenbürgen angesprochen.
12.038	KlausStein	Mo.	15.00	Uhr
Schw Paulus-Gemeindehaus	15.00	Uhr	1,00	DM
LONDON
(Farblichtbildervortrag)
London, Hauptstadt und Weltstadt zugleich, ein uferloses Häusermeer,
die Themse als Lebensader. Eine verwirrende Fülle von Eindrücken:
Großstadtenge am Piccadilly Circus, landschaftliche Weite in den
Parks, Denkmäler auf Plätzen und Straßen, Taubenfüttern am Trafalgar
Square, Wachablösungen in malerischen Uniformen, zu Fuß, zu Pferde,
Redner im Hyde Park, ein Wachsfigurenkabinett, Museen von Weltrang, z. B. das Naturhistorische Museum. Und von den vielen baulichen Sehenswürdigkeiten: die Parlamentsgebäude, die St. Pauls Kathedrale, der Tower. Ausflüge nach Windsor und Hampton Court runden
das vielgestaltige Bild ab.
12.039	Rüdiger Specht	Mo.	15.00	Uhr
Sch	Paulus-Gemeinde	6.3.	1,00	DM
DIE LOIRE-SCHLÖSSER
- Teil 1 (Farblichtbildervortrag)
In diesem Jahr jährt sich die 200. Wiederkehr der franz. Revolution.
Dadurch wird die Geschichte Frankreichs verstärkt in das Interesse der
Weltöffentlichkeit rücken.
Der Referent nimmt dieses Ereignis zum Anlaß, entscheidende historische Persönlichkeiten vorzustellen, deren Leben eng mit der Ix)ire und
ihren prachtvollen Schlössern verbunden war, vorzustellen. Der Vortrag umfaßt zwei Teile: Im ersten Abschnitt werden die Schlösser Chinon, Loches und Amboise, und im zweiten Teil Blois, Chenonceau,
Chaumont, Blois und Chambord vorgestellt.
Der zweite Teil dieses Vortrags, der aber auch unabhängig vom ersten
Teil besucht werden kann, findet am Donnerstag, den 16. März 1989-im
Gemeinschaftshaus, Drosselstr. 14, Schwelm, statt.
12.040
Schw
Dr. Rold Neuhoff
Paulus-Gemeindehaus
Mo.
13. 3.
15.00 Uhr
1,00 DM
(s. auch 1.014)
KRETA - KULTURWIEGE EUROPAS
(Farblichtbildervortrag)
Kreta ist mit keiner anderen griechischen Insel zu vergleichen - Kreta
ist eine Welt für sich. Als die Hellenen noch Barbaren waren, blühte auf
der „Drehscheibe“ zwischen Afrika, Orient und Europa bereits eine
Hochkultur, deren steinerne Zeugnisse in Knossos die heutigen Besucher in Erstaunen versetzen, zugleich aber eine Fülle von Fragen aufwerfen: Was stimmt an den Sagen um König Minos, und was ist der
Fantasie zuzuordnen? Warum wurde das Labyrinth erbaut? Gab es
Menschenopfer?
Auf Kreta wurde der Göttervater Zeus geboren, von hier aus versuchten Dädalus und Ikarus auf Schwingen zu entfliehen und in die Heimat
zurückzukehren. Eine Fülle von Sagen spannt sich um die blumenübersäte Insel, die im Frühjahr eine Fundgrube für jeden botanisch Interessierten ist. Die einstmals einsamen Bergdörfer und verträumten Fischerdörfer sind inzwischen aus ihrem jahrtausendlängen Schlaf gerissen - der Tourismus hat sie überrollt.
Der Referent berichtet über seine Beobachtungen auf Kreta, der „Wiege
des Abendlandes“.
12.041	Ulrich Kaminsky	Mo.
Sch	Paulus-Gemeindehaus	20.3.
15.00 Uhr
1,00 DM
DIENSTAGSRUNDE
„UND DRÄUT DER WINTER NOCH SO SEHR“
Lesestücke, Gedichte, gemeinsam gesungene Lieder, Rätsel und einige
Überraschungen sollen die Stimmungen an Wintertagen einfangen.
Fünf Mitwirkende, darunter eine Musikerin, gestalten den Nachmittag.
12.042	Dr. Margret Korn u. a. Di.	15.00	Uhr
Schw	Feierabendhaus	24.1.	1,00	DM
BERGFRÜHLING IN SÜDTIROL (ITALIEN)
(Farblichtbildervortrag)______________________
St. Lorenzen, nahe Bruneck im malerischen Pustertal gelegen, ist der
Ausgangspunkt herrlicher Bergwanderungen. Das Ahrntal, das Mühlwaldtal, das Gadertal und die sie überragenden Berggipfel, auch das
Gebiet um die „Drei Zinnen“ behandelt dieser Vortrag, der Landschaft
und Flora in den Mittelpunkt stellt. Über 50 Bergblumenarten, darunter der seltene Frauenschuh, entfalten ihre farbige Pracht.
12.043	Karl Friedrich Müller	Di.	15.00	Uhr
Schw	Feierabendhaus	21.2.	1,00	DM
STÄDTEBILDER AUS ÖSTERREICH
(Farblichtbildervortrag)
Wien, die geschichtliche Hauptstadt Österreichs, Salzburg, die anmutige Bischofsstadt, und Innsbruck, die bedeutendste Stadt Tirols, stehen
im Mittelpunkt dieses Vortrags, der zugleich auch einen Einblick in die
Bergwelt ihrer Umgebung vermittelt.
12.004	Ferdinand Treimer	Di.	15.00	Uhr
Schw	Feierabendhaus	21.3.	1,00	DM
DONNERSTAGSRUNDE
„UND DRAUT DER WINTER NOCH SO SEHR“
Lesestücke, Gedichte, gemeinsam gesungene Lieder, Rätsel und einige
Überraschungen sollen die Stimmungen an Wintertagen einfangen.
Fünf Mitwirkende, darunter eine Musikerin, gestalten den Nachmittag.
12.045	Dr. Margret Korn u. a. Do.	15.00	Uhr
Schw	Drosselstraße 14	26.1.	1,00	DM
AUF DARWINS SPUREN IN ARGENTINIEN
(Farblichtbildervortrag in Panoramavision
unter Einsatz von vier Projektoren)
Südamerika war in den Jahren 1831 - 36 das Ziel des jungen englischen
Arztes Charles Darwin, der dann in der Tierwelt Patagoniens, der Pampa, den Anden und der Galapagos-Inseln den Grundgedanken zu seiner
damals weltbewegenden Theorie über die Entstehung der Arten fand.
Auf seinen Spuren, jedoch nur mit der Kamera, wandelte im vergangenen Jahr Georg van den Bruck, um die dortige Natur und die Tierwelt in
ihrer ganzen Vollkommenheit in farbigen Bildern festzuhalten. Die Besucher werden die Reise plastisch miterleben: Die Einsamkeit einer gewaltigen Gletscherwelt nördlich von Feuerland, das traumhafte Blau
von Wasser, Eis und Himmel, die unermeßliche grüne Weite der Pampa
und die abweisenden, bizarren Schroffen der Anden. Über allem die
buntlebendige, märchenhafte oder majestätische Pracht der Land- und
Seevögel vom winzigen Kolibri bis zum gewaltigen Kondor.
12.046	Georg van den Bruck	Do.	15.00	Uhr
Schw	Drosselstraße 14	2.2.	1,00	DM
ARCHÄOLOGISCHE FUNDSTELLEN IM SÜDLICHEN
ENNEPE-RUHR-KREIS
■ ____________________________(Vortrag)	_________________
In Form einer „Dia-Wanderung" werden mittelalterliche Hüttenstellen,
Köhlerplätze und Industrieanlagen in unserem Raum aufgespürt. Überreste von Grenzwellen erinnern an alte staatliche Gliederungen, die
unser Land über Jahrhunderte bestimmen.
12.047	Volker Schmidt	Do.	15.00	Uhr
Schw	Drosselstraße 14	9.2.	1,00	DM
LAND VERBORGENER SCHÖNHEIT:
ROMANTISCHE IMPRESSIONEN AUS DER NORDEIFEL
______________________(Farblichtbildervortrag)______________________
Bis vor wenigen Jahren lag die Eifel ziemlich abseits - höchstens nahmen naturverbundene Wanderer sich dieses Gebietes an. Mit dem Aufkommen des Autoverkehrs rückte auch dieser Landstrich mehr in das
Bewußtsein der Öffentlichkeit, und was ihm vorher zum Nachteil gereichte, ist heute der große Vorteil. Eine stille Landschaft voller Beschaulichkeit und Überraschungen.
Ein Vortrag mit musikalischer Umrahmung!
12.048	Karl-Wilh. Specht	Do.	15.00	Uhr
Schw	Drosselstraße 14	16.2.	1,00	DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter ^ (0 23 32) 40 94[page 7]
Verlags-Sonderbeilage S 168/52
Gesundheits- und Körperpflege
Freitag, 6. Januar 1989
TANZWERKSTATT
Zielgruppe: Der Kurs wendet sich an Frauen und Männer und ist eine
Fortbilaungsmaßnahme für Dozenten, Sportlehrer, Übungsleiter und
fortgeschrittene Interessenten, daher für Anfänger nicht geeignet.
Programm: Internationale Folklore - Jazz- und Beattanz - Improvisationen - Choreographie
10.030*	UrsulaStrupp	Mo.	19.00-20.30 Uhr
Schw	Grundschule Engelbertstr. ab 23.1. 15mal, 90,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 20
KREATIVER TANZ
Zielgruppe: Jeder, der Freude daran hat, Musik in Bewegung umzusetzen.
Programm: - Technik und Training des Jazz- und Beattanzes sowie der
internationalen Folklore - Bewegungserfahrung und Körpersprache
durch Tanz in seinen vielfältigen Ausdrucksformen und Möglichkeiten.
10.031*	UrsulaStrupp	Mo.	20.30 - 22.00 Uhr
Schw	Grundschule Engelbertstr. ab 23.1. 15mal, 90,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 35
TANZ UND BEWEGUNG
Programm: Stepptanz, Bewegungsabläufe nach Jazzmusik, Folkloretänze und tänzerische Gymnastik sowie klassisches Ballett sind die Inhalte
dieser beiden Kurse. Zur besseren Einstudierung muß jeder Kurs auf 24
Teilnehmer begrenzt bleiben.
10.032*
Gev
10.033*
Gev
Vera Invancic
Schule Lindengraben
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 24
Vera Invancic
Schule Lindengraben
'* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 24
Di.
ab 14. 2.
Di.
ab 14. 2.
19.00-20.30 Uhr
15mal, 90,00 DM
17.30 -19.00 Uhr
15mal, 90,00 DM
BALLETTUNTERRICHT FUR DAMEN
10.034	Erika Klewe	Di.	20.00-21.30 Uhr
Schw	Turnhalle Schillerstraße	ab 7. 2.	15mal, 90,00 DM
BAUCHTANZ
Dieser Kurs spricht alle Frauen an, die bereit sind, sich auf neue Bewegungen einzulassen. Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich Alter
oder Figur; Haltungsschäden und Verspannungen jm Rücken- und
Schulterbereich wird entgegengearboitot.
Unterricht: Gymnastik zum Aufwärmen; Übungen zu Rhythmus und
Ausdruck; Technik der Bauchlanzbewegungen; freies, improvisiertes
Tanzen, um die neuen Bewegungen auszuprobieren und zu beleben.
Für die Gymnastik wird entsprechende Sportbekleidung benötigt;
Gymnastikschlappchen oder dicke Socken; ein Bauchtanzkostüm ist
natürlich nicht nötig, ein weiter, bequemer (!) Rock oder die Gymnastikhose und ein Th-Shirt reichen anfangs aus. Wichtig noch: Ein Tuch
(z. B. aus Baumwolle), das fest um die Hüfte geknotet werden kann und
eine warme Wolldecke.
10.035*	Susanne Wittkowski	Sa.	10.00 -15.30 Uhr
Schw	Grundschule Möllenkotten ab 18. 2.	12mal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
THEORETISCHER SEGELLEHRGANG
- mit Abschlußprüfung für DSV-Führerschein A Programm: Seemannschafl (Knoten, Spleißen, Takeln, Bootsbaukunde)
- Ausweichregeln - An- und Ablegemanöver - Segelstellung und Berücksichtigung des Windeinfalls.
Nach dem Ende des Kurses können die Teilnehmer an einer theoretischen Abschlußprüfung durch Prüfer vom Deutschen Segelverband
teilnehmen.	,
10.036 Friedrich Bothe	Di.	20.00-21.30 Uhr
Spr	Gesamtsch.	Haßlinghausen	ab	14.	2. 15mal, 90,00 DM
BEWEGUNGSTHERAPIE
10.038*	Antje Olschewski
Gev	Turnhalle Strückerberg
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Do.
ab 2. 2.
17.00-17.45 Uhr
15mal, 45,00 DM
10.039*	Antje Olschewski	Di.	17.00-17.45 Uhr
Gev	Turnhalle Strückerberg	ab 7.2.	15mal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehjnerbegrenzung: 15
Hinweis.’Gymnastik- und Schwimmunterricht für ältere Bürger wird in
FB 12 angeboten!
RICHTIG VERHALTEN - KEINE GEWICHTSPROBLEME!
KURS FÜR FRAUEN
Es hat sich für viele Frauen gezeigt, daß Diäten keine dauerhafte Lösung
für Gewichtsprobleme sind- Einer schnellen Gewichtsabnahme folgt
oft eine ebenso schnelle Gewichtszunahme.
Das Ziel dieses Programms ist es, nicht durch Diät, sondern durch
schrittweises Erlernen von veränderten Eßgewohnheiten eine langsame, aber stabile Gewichtsabnahme zu bewirken.
Wir wollen insbesondere Eigenverantwortung für sinnvolles Eßverhalten üben und uns auch über die Bedeutung klar werden, die das Dicksein für uns Frauen hat. Durch genaues Beobachten, Bewerten und Verändern unserer Eßgewohnheiten läßt sich dann eine langfristige Gewichtsabnahme erreichen und das Gewicht halten.
Für Unterrichtsmaterialien wird eine Gebühr von ca. 5,00 DM erhoben.
10.040*	Raimund Bernhardt	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 13. 2.	lOmal, 30,00 DM
10.041*	Raimund Bernhardt	Mo.	17.30-19.00 Uhr
Ept	Haus Ennepetal * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 13. 2.	lOmal, 30,00 DM
MACHEN SIE MEHR AUS IHREM TYP!
Programm: Die Kosmetik von innen und außen - Die Haut und ihre
Funktion - Hautdiagnose - Reinigung und Pflege der Haut - Masken Tages-, Abend- und Augen-Make-up - Nagelpflege - Sonnenschutz Körperpflege
Mitzubringen sind: Spiegel, Rondellen (Watte), Haarband.
In der 1. Veranstaltung ist eine Umlage von 20,00 DM für Demonstrationsmaterial an die Dozentin zu zahlen.
10.042*	Ulrike Isenberg	Mo.	19.00 -20.30 Uhr
Ept	Haus Ennepetal * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 10.4.	5mal, 15,00 DM
10.043*	Ulrike Isenberg	Mo.	19.00 - 20.30 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 13. 2.	5mal, 15,00 DM
ENTDECKEN SIE IHRE PERSÖNLICHEN FARBEN !
Wir unterscheiden 4 Farbtypen analog den 4 Jahreszeiten. Aufgrund
von natürlicher Haut-, Haar- und Augenfarbe strahlt eine Person nicht
nur kühle oder warme Farbtöne aus, ihr stehen diese Farbtöne auch
besser.
Darum sollte sie sich, um Persönlichkeit und äußeres Erscheinungsbild
harmonisch abzurunden, auch in den Farben ihrer Kleidung danach
richten.
Sie haben sicher schon festgestellt, daß Ihnen manche Farben besser
stehen, als andere. Aber vielleicht sehen an Ihnen mehr Farben gut aus,
als Ihnen bisher bewußt war.
Lernen Sie Ihre Farben kennen, und probieren Sie sie aus - es stimmt
auch für Sie!
Sie werden sicherer im Umgang mit Mode und unabhängiger von Modetrends, d. h. modisch aussehen durch „selbst-bewußtes“ Auswählen.
Dadurch sparen Sie Zeit und Geld und können Fehleinkäufe vermeiden.
In den Farben Ihrer Jahreszeit sehen Sie am ausdruckvollsten und anziehender aus - Tragen Sie sie!
10.044	Ulrike Topalovic	Mi.	19.30	Uhr
Schw	Schule Südstraße	8.3.	3,00	DM
10.045	Ulrike Topalovic	Mi.	19.30	Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	10.5.	3,00	DM
KOSMETIKSCHULE
Programm: Die Kosmetik von innen und außen, die Haut und ihre
Funktion, Hautdiagnose, Reinigung und Pflege der Haut, Masken, Massagen, Tages-, Abend- und Augen-Make-up, Nagelpflege, richtiger Sonnenschutz und Körperpflege
10.047* Anne Eisenacher u. a. Mi.	20.00-21.30	Uhr
Schw Schule Kaiserstraße	ab	15.2. Sinai, 15,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter S1 (0 23 32) 40 93[page 8]
Verlags-Sonderbeilage S 168/62
Freitag, 6. Januar 1989
150 Jahre Fotografie
Besuch der Jubiläums-Ausstellung in der
Josef-Haubrich-Kunsthalle in Köln
So. 25.6.1989 Ltg. Dr. Walter Kühnert	3.030
Die aktuelle Ausstellung
?	1989	Ltg. Dr. Walter Kühnert	3.014
Konzertbesuch
PHILHARMONIE KÖLN
?	1989	Ltg.	3.022
8tägige Studienreise durch Schleswig-Holstein
zur Zeit des Musik-Festivals
?	1989	Ltg. Dr. Margret Korn	4.007
Italienisch lernen in Italien
Sprachstudienaufenthalt in der Toskana
(2 Wochen)
?	1989	Ltg. Dr. Walter Kühnert	7.149
AFG-GEFORDERTE
BILDUNGSVERANSTALTUNGEN
Einführung in das Bildschirm-Maschinenschreiben
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Mo. 23.1.1989 19.00 Uhr Ltg: Elisabeth Thun	6.016
Ept Berufsbildende Schulen
TEXTVERARBEITUNG UND BÜROVERWALTUNG
MIT PERSONAL-COMPUTERN
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Fr. 3.2.1989 18.00 Uhr Ltg: Karl Auffermann	5.006
Gev Haus der VHS
PROGRAMMIERUNG VON CNC-MASCHINEN
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Mo. 13.2.1989 17.30 Uhr Ltg: Michael Kruse	5.042
Ept Berufsbildende Schulen
PROGRAMMIERUNG VON CNC-MASCHINEN
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Di.	14.2.1989	17.30 Uhr	Ltg: Jörg Czaja	5.043
Ept Berufsbildende Schulen
SPS-TECHNIK (SPEICHER-PROGRAMMIERBARE STEUERUNG)
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Di.	14.2.1989	18.00 Uhr	Ltg: Otto Allendorff	5.046
Ept Harkortschule
ARBEITEN MIT DEM DATENBANKPROGRAMM-SYSTEM DBASE
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Do.	23.2.1989	19.00 Uhr	Ltg: Barbara Lorenz-Allendorff 5.007
Gev Haus der VHS
COMPUTERUNTERSTÜTZTES ZEICHNEN UND KONSTRUIEREN
GRUNDLAGEN DER CAD-TECHNIK
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Fr.	14.4.1989	18.00 Uhr	Ltg: Manfred Kowal	5.048
Ept Berufsbildende Schulen
PERSONAL-COMPUTER IM BÜRO
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Di. 9.5.1989 18.00 Uhr Ltg: Barbara Lorenz-Allendorff
Gev Haus der VHS
MIKROPROZESSOR- UND INTERFACE-TECHNIK
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat Do. 7 1989 18.00 Uhr Ltg: Theo Welskop
Ept Harkortschule
5.002
5.047
SEMINARE IM ÜBERBLICK
Französisch
aktiv auffrischen
- Wochenendseminar Fr. 24.2.1989 18.00 Uhr
Gev Schule Mittelstraße
Tiffany-Arbeiten
- SeminarFr. 3.3.1989 19.30 Uhr
Ept Haus Ennepetal
Ltg: Susanne Sirringhaus
Ltg: A. Eckardt/R. Eckardt
Französisch kompakt
- Seminar für AnfängerMo. 6. 3.1989 9.00 Uhr Ltg: Susanne Sirringhaus
Gev Schule Mittelstraße
PERSONAL-COMPUTER-GRUNDWISSEN UND DAS
BETRIEBSSYSTEM MS-DOS
- 5tägiges Seminar Mo. 3.4.1989 9.00 Uhr Ltg: Barbara Lorenz-Allendorff
Ept Harkortschule
EINFÜHRUNG IN DIE CNC-TECHNIK
- 5tägiges Seminar Fr. 14. 4.1989 14.00 Uhr Ltg: Dr. E. Zschiesche u. a.
Ept Berufsbildende Schulen
Tiffany-Arbeiten
- Seminar Fr. 14.4.1989 19.30 Uhr Ltg: A. Eckardt/R. Echardt
Spr Gesamtsch. Haßlinghausen
Bewerbungstraining
Fr. 21. 4.1989 18.00 Uhr Ltg: Harald Lüdorf
Spr Bürgerzentrum Hauptstr. 6
7.089
8.013
7.090
Studiotechnik praktisch
Arbeiten mit MIDI
Sa. 20. 5.1989 13.00 Uhr
Br Da-Capo-Studio
Ltg: Horst-Günther Hank
5.014
5.044
8.014
2.033
3.025
*
7
1
Ich kah,
ScJaOia awamdelti !	7[page 9]
)
Verlags-Sonderbeilage S 168/3
Freitag, 6. Januar 1989
Unterrichtsstätten
EINE FREUNDLICHE BITTE!
Da die VHS nur Gast in allen
Veranstaltungsräumen ist, wird dringend
darum gebeten, die Räume sauber
zu halten und nicht zu rauchen.
Der VHS-Zweckverband Ennepe-Ruhr-Süd
hat in folgenden Gebäuden seine Arbeitsund Unterrichtsstätten:
BRECKERFELD
VHS-Geschäftsstelle,
Rathaus, Frankfurter Str. 38
Hauptschule Breckerfeld,
Ostring 14
Grundschule Breckerfeld,
Ostring 14
St.-Jakobus-Realschule,
Wahnscheider Str. 13
ENNEPETAL
VHS-Geschäftsstelle,
Haus Ennepetal, Gasstr. 10
Reichenbach-Gymnasium,
Peddinghausstr. 17
Städt. Realschule,
Breslauer Platz 1
Harkortschule,
Kirchstr. 52
Hauptschule Effey,
Amselweg 9
Berufsbildende Schulen,
Wilhelmshöher Str. 12-22
Grundschule Haspetal,
Hagener Str. 226
Grundschule Büttenberg,
Erlenstr. 7
GEVELSBERG
VHS-Geschäftsstelle,
Goethestr. 22
Städt. Gymnasium,
Am Hofe 16
Schulzentrum Alte Geer,
Alte Geer 2-8
Grundschule Silschede,
Brandteich 11
Turnhalle Strückerberg,
Alter Hohlweg
Schule Mittelstraße,
Mittelstr. 86/88
Schulzentrum West, Sonderschule
Am Hofe 12
Grundschule Schnellmark,
Grünewaldstr. 6
Haus Maria Frieden,
Hagener Str. 336
Altenwohnanlage Neustraße (Aula)
Neustr. 10
Altenwohnheim,
Kampstr. 6
Schule Lindengraben,
Lindengraben 18
SCHWELM
VHS-Geschäftsstelle,
Südstr. 2
Märkisches Gymnasium,
Präsidentenstr. 1
Dietrich-Bonhoeffer-Realschule,
Ländchenweg 9
Hauptschule West,
Holthausstr. 15
Hauptschule Ost,
Ländchenweg 8
Schule Südstraße,
Südstr. 6
Grundschule Nordstadt (Turnhalle),
Hattinger Str. 47
Paulus-Gemeindehaus,
Oberloh 14
lugendgemeinschaftshaus,
Drosselstr. 14
Johannes-Gemeindehaus,
Kaiserstr. 71
Feierabendhaus,
Döinghauser Str. 23
Grundschule Linderhausen,
Lindenbergstr. 78	(0	23
Grundschule Westfalendamm,
Westfalendamm 15
Schule Kaiserstraße,
023 3880 90
27 05
15 19
518
0 23 33 78 65/66
7 53 28
3614
712 36
812 40
7 41 51/7 42 35
35 86
7 09 33
0 23 32 40 91-95
30 64
7 12 69
5 03 35
712 63
712 66
30 62
7 12 64
63 63
20 83
15 17
28 51
0 23 36 80 12 73
70 74
32 65
2415
36 50
24 72
32 97
71 93
124 23
67 48
50 85
39) 24 27
66 05
Kaiserstr. 69	32	42
Turnhalle Schillerstraße,
Schillerstr.*	80 13 88
Pestalozzischule,
Lohmannsgasser 5	142	50
Verbandskrankenhaus am Martfeld
Dr.-Moeller-Str. 1	8	04-1
Schule Potthoffstraße
Potthoffstr. 9	1	42 92
Grundschule Engelbertstraße
Engelbertstr. 2	33	73
SPROCKHÖVEL 1	0 23 24VHS-Geschäftsstelle,
Hauptstr. 44	70	06-0
Hauptschule Niedersprockhövel,
Im Eiken 20	70 06 18
Grundschule Niedersprockhövel,
Dresdener Str. 43	70	06	29
Glückauf-Halle,
Dresdener Str. 11	7	81	85
Bürgerzentrum,
Hauptstr. 6	70	06 22
Begegnungsstätte
Gedulderweg 78	7	91	00
SPROCKHÖVEL 2	0 23 39VHS-Geschäftsstelle,
Rathaus, Rathausplatz 4	1	82 52
Gesamtschule Haßlinghausen,
Rathausplatz 12	58	44	u.	58	82
Grundschule Haßlinghausen,
Rathausplatz 10	182	94
Lehrschwimmbecken Haßlinghausen,
Rathausplatz 6	1	82	96
Sporthalle Haßlinghausen,
Rathausplatz 8	182	97/98
Grundschule Hobenken,	25	95
Hobeken11
Altenwohnheim „Haus am
Quell“, Dellwig 6 1
24 61
DIE VOLKSHOCHSCHULE
VON A - Z
Die Angaben zu den Stichworten beziehen
sich entweder auf Fachbereiche (z. B. FB 5,
oder nennen einzelne Veranstaltungen.
Afg-Lehrgänge FB 5
Afrika 4.036/37
Ägypten 1.001/1.002
Alleinerziehende 1.033
Altenrunde FB 12
Alterskunde FB 12
Alpen 4.005
Amphibien 4.046
Anthroposophie FB 2
Aquarellmalerei 8.024 ff
Antisemitismus 1.006
Arbeiten
mit Ton 8.001 ff
Arbeitslosigkeit 1.024
Arbeitstechniken 2.030
Arbeitnehmerweiterbildung
FB 1, FB 2, FB 5, FB 7
Arbeitsbeschaffungsmaßnahme FB 11
Archäologie 12.047
Argentinien 12.046
Atelierbesuch FB 3
Ausländer 1.037 ff, 7.181 ff
Ausstellungsbesuche FB 1, FB 3
Auto 5.070
Autogenes Training 10.009 ff
Automatisierungstechnik 5.041 ff
Babys Spielstube 2.002
Bach, C. Ph. E. 3.021
Backen 9.005 f
Bali 4.040
Ballett 10.028 ff
Basic 5.015 ff
Basteln FB 8
Beratungsgespräch
Sprachen 7.003 ff
Computer 5.001
Berufsfördernde Kurse FB 5 und 6
Bewegung und Spiel 2.001 ff
Bewegungsstudien 8.027 ff
Bewegungstherapie 10.037 f, 12.058
Bewerbungungstraining 2.033
Biedermeyer 3.001
Bienen 4.058
Big Band 8.065
Bildschirm-Maschinenschreiben 6.016
Bildungsurlaub FB 1, FB 5, FB 7
Biologie FB 4 und 12
Bioenergetik 2.038,10.018 ff
Biokommunikation 4.047
Blumenstecken 8.037 ff
Bodensee 12.005
Borkum 12.037/12.050
Botanische Exkursion 4.050/60
Breckerfeld 4.015
Bridge 8.060 f
Buchführung FB 6
CAD-Technik 5.048
Cats 3.023
Chansons 3.020
Chinesische Heilkunde 2.037
Chinesische Heilgymnastik 2.038
Club français 7.123
CNC-Technik 5.041 ff, 5.044
Coburg 12.017
Computer FB 5
Dänisch 7.172
Darwin 12.046
Datenbank FB 5
dBASE 5.0
Datenverarbeitung FB 5
DDR 3.003
Deutsch als Fremdsprache 7.181 ff
Deutschlandkunde 4.002-4.008
Deutsche Literatur FB 3, FB 12
Deutsches Museum München 3.001
Dichtung FB 3
Differentialrechnung 5.061
Donnerstagsrunde FB 12
Dresden 3.002 f
Dritte Welt FB 1
Düsseldorf 4.021
Edelsteinbäume 8.039
EDV FB 5
Beratung 5.001
PC im Büro 5.002 ff
im kaufmännischen Bereich 5.004
Einkommensteuer 6.023
Einstufung Sprachen 7.003 ff
Elektronik-Kurse 5.030 ff
Elektronik-Zertifikat 5.032 ff
Engadin 12.037
Englisch 7.015 ff
Entwicklungspsychologie FB 2
Erdkunde FB 4
Erfurt 3.003
Erkältungen 12.034
Ernährungsfragen 2.036, 9.002 ff, 10.025
Erven 4.064
Erziehungsfragen FB 2
Estland 1.019
Europa FB 4
Existenzgründung 6.024
Facharbeiter FB 5
Fachoberschulreife FB 11
Fahrten FBI, 3, 4, 7 und 12
Familie 2.023
Familienwochenende 2.019
Fernsehen FB 1
Feuchtgebiete 4.046
Film FB 3.033
Film und Literatur 3.018
Filmen FB 1
Fimo 8.048
Finanzbuchhaltung computerunterstützt
5.004
Flora FB 4
Fortschritt 1.035
Fotografieren 3.027, 8.058 ff
Frankreich, 7.129 f, 12.040,12.052
Französisch 7.089 ff
Frauen FB 1, FB 3
Frauen-Computerkurs 5.012
Frauenwochenende 1.049
Freie Schule 2.040
Fremdsprachen FB 7
Gartenbau 4.061-4.064
Gebrauchskeramik FB 8
Geburt 10.001 ff
Gedächtnistraining 12.025
Geographie FB 4
Geometrie FB 5
Geriatrie FB 12
Gerontologie FB 12
Gesellschaft FB 1 und 2
Gesprächskreis 2.031 ff, 3.016 f
Gesundheit FB 2,10 und 12
 •—y
o
>[page 10]
Verlags-Sonderbeilage S168/22
Länder-, Heimat- und Naturkunde
Freitag, 6. Januar 1989
8.20 Ühr - Haßlinghausen, Dorfstraße
8.25 Uhr - Haßlinghausen, Rennebaum
8.30	Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
4.024* Dr. Margret Korn	Fr.
Busabfahrt: s. Anmerkung 21.4.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 40
VÖLKERKUNDE - LÄNDERKUNDE ARCHÄOLOGIE
REISE ZU DEN KULTURTAGEN „PRAGER WINTER 1989“
VOM 2. BIS 7. JANUAR 1989
4.026*
Dr. Margret Korn
Mo.
2.1.	845,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 40
(Am Montag, dem 23. Jan. 1989 findet ab 15.15 Uhr in der AWO Neustraße, Gevelsberg ein Farblichtbildervortrag im elektronischen Überblendverfahren mit Michael Welder statt. S. 12.016)
DAS REISEN
(DREITEILIGER KURS)
Zu keiner Zeit wurde soviel gereist wie heute. Mit der Möglichkeit,
durch hochtechnische Verkehrsmittel innerhalb kurzer Zeit weite
• Strecken zurückzulegen, spielen Zeit und Raum eine geringere Rolle
als finanzielle Vorbedingen, das Land seiner Träume zu erreichen.
Aber hat das Reisen dadurch mehr Sinn für den einzelnen bekommen?
Hat dieses Erschließen „letzter Paradiese“ den Ländern mehr Gewinn
oder Verlust gebracht?
Der Referent wird diesen Fragen nachgehen und dabei im einzelnen
folgende Punkte behandeln.
a) Die Geschichte des Reisens vom Altertum bis ins 20. Jh.
b) Informationsmöglichkeiten über Reiseziele und deren Aufbereitung
c) Reiseorganisation
Neben dem historischen Überblick über das Reisen in seinen vielen
Formen soll mit „Reisetechniken“ bekanntgemacht werden. Der
Schwerpunkt liegt auf Kurz- und Besichtigungsreisen, die sich oft einer
Pauschalbuchung entziehen, da sie vielfach eigenen Interessen nachspüren.
Ein Kurs, der nicht nur für Fachleute der Touristikbranche interessant
ist, sondern für jeden, der sehr gezielt seinen Urlaub planen möchte.
Weitere Termine: Dienstag, den 28. 2.1989 / Mittwoch, den 8. 3.1989.
Volker Schmidt
Haus Ennepetal
Di.	20.00-21.30	Uhrf
ab 21. 2.	3mal, 9,00 DM
:st>"
Bnnon
oT'VCorb
Pouilly-s-L
\u
ontenoison
rönne
ngillon
c »
Sancergue
Ella Charité
Prémery
«
Chitea
S./Sau
uénjjny V;
Pouftues
s-Eaux
Chit.il
Fourchanibäu
1l\v (( MoLlins
Nerondes
Entfilberl
S? Bemn'jd'Azy
12
la Guerché
tfvénonvJ
Hono.Vé^Tvy
Machine \
Fours '!
Sancoins
S! Pierre
le-Moûtie
S 31 oç
EUROPA
DIE STRASSE DES JAKOBUS
- der große Pilgerweg des Mittelalters zwischen Pyrenäen
und Santiago de Compostela (zweiteilige Vortragsreihe unter Einsatz von Farblichtbildern)
Dieser Pilgerweg zum Grab des Jakobus des Älteren, des Jüngers Jesu,
wird auch der „Jakobsweg" oder der „Camino“ genannt. Millionen von
Pilgern sind ihn seit dem 9. Jahrh. gegangen. Sie kamen meist von Norden, zogen über San Sebastian und Pamplona, über Burgos und Leon in
Richtung Galicien zu der Stadt, in der heute noch der Apostel Jakobo
verehrt wird. Auch in Breckerfeld war im Mittelalter eine Pilgerstation
auf dem Weg nach Santiago de Compostela.
Der Camino wird auch als einer der Ursprünge europäischen Denkens
gedeutet. Dennoch war er lange Zeit - und er ist es auch noch heute vielen in unserm Land unbekannt. Wenn man den Jakobsweg erlebt,
überwältigt er mit seiner Fülle von Kunst und mit seiner Symbolik für
das persönliche Leben.
Die bezaubernden Landschaften Nordwestspaniens und die von Fjorden zerklüftete Küste Galiciens tun ein übriges, um auch den heutigen
Touristen auf dieser Route in ihren Bann zu schlagen.
Diesem konnte sich auch der Vortragende nicht entziehen. Seine Eindrücke gibt er weiter.
DER GROSSE PILGERWEG DES MITTELALTERS
ZWISCHEN PYRENÄEN UND SANTIAGO DE COMPOSTELA
-l.TEIL4.028	Eberhard Kamieth	Do.
Gev	AWO Neustraße (Aula)	20.4.
20.00 Uhr
3,00 DM
DER GROSSE PILGERWEG DES MITTELALTERS
ZWISCHEN PYRENÄEN UND SANTIAGO DE COMPOSTELA
-2. TEIL4.029	Eberhard Kamieth	Do.
Gev	AWO Neustraße (Aula)	27.4.
20.00 Uhr
3,00 DM
BERGFRUHLING IM TESSIN
(DIAPORAMAVISION)
Ein kontrastreiches Kaleidoskop südalpiner Landschaften zwischen
Gotthard und Lugano, eine frühlingsbestimmte Farbensinfonie zwischen dem Lago Maggiore und den Tessiner Alpentälern: Val Verzasca,
Valle Maggia und Centovalli; ein reizvoller Ausflug zu den Schmuckkästchen unter südlicher Sonne: Ascona, Ronco, Gandria, Morcote; ein
kultureller Streifzug zu geschichtsträchtigen Bauten: Locarno, Cevio,
Bellinzona - und: Knospen, Blumen, Palmen unter schneebedeckten
Gipfeln.
Die Vorführung geschieht unter Einsatz von vier Projektoren mit teilweise musikalischer Untermalung.
4.030	Karl-Wilh. Specht	Di.	20.00	Uhr
Br	St.-Jakobus-Realschule	28.2.	3,00	DM
VERSAILLES UND DIE SIEBEN BERÜHMTEN SCHLÖSSER
DER UMGEBUNG VON PARIS
_____________________________(D1APORAMAVORTRAG)_____________________
In wenigen Monaten jährt sich die 200. Wiederkehr der franz. Revolution.
Während dieses Vortrages werden die Schlösser vorgestellt, die Schauplatz der ersten revolutionären Auswirkungen wurden.
Wie Perlen, die eine königliche Krone schmücken, sind sie auf der Ebene der Architektur, der Geschichte und der Kunst eng miteinander verbunden, um im Versailler Schloß ihre Vollendung zu finden. Durch die
Verwirklichung dieses Palastes, Spitzenleistung des „Grand-Siecle",
versetzte Ludwig der XIV., „Sonnen-König“ genannt, alle seine europäische Zeitgenossen in Erstaunen. Aber er trug dadurch auch zum Verfall
der Staatsfinanzen bei.
Im einzelnen handelt es sich um folgende Schlösser:
Chantilly, Compiègne, Champs, Vaux-le-Vicomte, Fontainebleau, St.Germain-en-Lay (Malmaison) und natürlich Versailles.
4.031	Pierre Le Page	Mo.	20.00	Uhr
Ept	Haus Ennepetal	8.5.	3,00	DM
ZUR TROLLINSEL - MIT KINDERN UND KAJAKS
UNTERWEGS IN SCHWEDENS NATUR
______________(GROSSBILDDIAS	IN ÜBERBLENDTECHNIK)______________
Thema ist hier nicht das große Abenteuer, vielmehr geht es um die
kleinen Abenteuer, wie man sie erlebt, wenn man mit drei kleinen Kindern in der Natur unterwegs ist.
Mit einem gemieteten Kanu könnten auch Sie die Schönheit der Seenkette des Dalslandes erleben!
4.032	RolfTeuchert	Mi.	20.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	19.4.	3,00	DM
AMERIKA
NEW YORK - METROPOLE DER SUPERLATIVE
(FARBLICHTBILDERVORTRAG IN ÜBERBLENDTECHNIK)
Durch einige mehrmonatige Aufenthalte entdeckte der Referent den
unglaublichen Facettenreichtum dieser komplexen Stadt, nahm jedoch auch die scharfen Kontraste und drückenden Probleme wahr.
Nach einem kurzen historischen Abriß führt er zunächst in die hektische Betriebsamkeit der Börsenmakler an der Wall Street. Die Lower
East Side, ehemals deutsches Viertel, zeigt ein gänzlich anderes Stadtbild, geprägt von lateinamerikanischer Armut und aufstrebenden
Künstlern. Durch die Wolkenkratzerschluchten von Midtown Manhattan ziehen die großen Paraden, allen voran die Steuben-Parade, auf der
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 91
' 4 ft) :[page 11]
Verlags-Sonderbeilage S 168/11
Gesellschaft und Politik
Freitag, 6. Januar 1989
- Selbstbewußtsein - woran hapert es?
- Sexualaufklärung im Zeichen von AIDS
- Entspannung - wie kann ich meine Seele „baumeln“ lassen? ...
Für Themenvorschläge der Teilnehmerinnen soll dabei auch genügend
Raum zur Verfügung stehen.
Das detaillierte Kursprogramm ist ab Anfang )anuar in der Geschäftsstelle der VHS Ennepe-Ruhr-Süd in Gevelsberg (0 23 32) 40 95 erhältlich. Interessentinnen können sich auch telefonisch bei der Dozentin
informieren (Tel. 0 23 39/ 39 36).
Neue Teilnehmerinnen sind - wie immer - herzlich willkommen.
1.032	Carola	Kracht	Do.	9.15	-10.45 Uhr
Spr	Bürgerzentrum	Hauptstr.	6	ab	2.	2.	15mal,	frei
GESPRACHSKRE1S FUR FRAUEN UND ALLEINERZIEHENDE
Frauen
FRAUENGESPRACHSKREIS IN BERGE
Ausgangspunkt dieses Frauengesprächskreises für Frauen jeden Alters
sind die Erfahrungen, die jede Frau tagtäglich macht. Folgende Themenschwerpunkte können behandelt werden:
- Geschichtliche Entwicklung der Stellung der Frau in unserer Gesellschaft
- Arbeit im Haushalt und in der Kindererziehung
- Konflikte in der Partnerschaft und Möglichkeiten zur Lösung
- Frauen und Politik
Die Kinder werden in dieser Zeit von erfahrenen Pädagoginnen der
VHS betreut.
1.033	Carola Kracht	Mi.	9.30-11.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 1.2.	15mal,	frei
Dieser Kurs bietet Frauen und Alleinerziehenden die Möglichkeit, sich
über ihre persönlichen und oftmals ähnlichen Erfahrungen in alltäglichen Lebens- und Arbeitssituationen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Gespräche und Rollenspiele bieten Hilfestellungen, um sich selbst bewußter wahrzunehmen und um neue Verhaltensmöglichkeiten auszuprobieren. Folgende Themenschwerpunkte
können behandelt werden:
Berufstätigkeit/Erwerbslosigkeit
Haus- und Familienarbeit
Frauen und Politik
Freundschaft/Partnerschaft
1.034	Veronika	Graf-Hoesch	Mo.	10.30-12.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab	20.2.	lOmal,	frei
GESPRÄCHSKREIS FÜR ALLEINERZIEHENDE
In unserer Gesellschaft wächst die Zahl der Alleinerziehenden; die
meisten sind Frauen. Fragen und Probleme müssen vermehrt gelöst
werden. Betroffenen wird hier die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches und der gegenseitigen Unterstützung gegeben. Allgemeine Themen sind: Berufstätigkeitund Kinderbetreuung, der Weg zum Sozialamt, Unterhaltsregelung, Trennung, Scheidung, Solidarität unter Frauen, Frauenfragen...
Der Kurs findet alle 14 Tage statt.
1.035	Irmgard	Seddig	Mi.	19.45 - 22.00 Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	ab	25.1.	lOmal, frei
AUSLANDERPROGRAMM
Alle im Programm der Volkshochschule aufgeführten Verantaltungen
stehen selbstverständlich auch ausländischen Mitbürgern offen.
Da jedoch die meisten Kurse, Seminare und Einzelveranstaltungen auf
Deutsche zugeschnitten sind und gute Kenntnisse der deutschen Sprache und der Verhältnisse in Deutschland erfordern, bietet die Volkshochschule zusätzlich ein besonderes Programm für die Zielgruppe
„Ausländische Mitbürger“, das beim Einstieg in das umfangreiche Programm der Volkshochschule helfen und die Integration in die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland bei Wahrung einer nationalen
und kulturellen Identität unterstützen soll.
Zusammen mit interessierten Ausländern plant die VHS einzelne Informations- und Diskussionsveranstaltungen zu verschiedenen Themen,
die für Ausländer, aber auch für Deutsche, wichtig und interessant sind.
AUSLANDER - NACHBARN - FREUNDE
ARBEITSKREIS INTERNATIONALE BEGEGNUNGEN
Die vielen verschiedenen Gruppen ausländischer Mitbürger suchen
nach Möglichkeiten der Selbstdarstellung und der Zusammenarbeit
mit entsprechenden deutschen Partnern auf politischen und kulturellen, sozialen und sportlichen Bereichen. Diese Bemühungen werden in
einem Arbeitskreis zusammengefaßt und koordiniert.
1.037	Achim Battenberg	Mo.	19.00-20.30	Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 ab 13. 2.	lOmal,	frei
PROGRAMM FUR ITALIENER
LOHNSTEUERJAHRESAUSGLEICH RÜCKZAHLUNG VON STEUERN
1.038	T. Viehweg/FA Schwelm	Sa.
Gev	Italienische Mission	21.1.
17.30 Uhr
frei
SPORT ALS MÖGLICHKEIT ZUR INTEGRATION
- mit Trinicria, Italienischer Sportverein • Vertreter des Sportausschusses der Stadt Gevelsberg 1.039	Pasquale Gatto	Sa.
Gev	Italienische Mission	25.2.
17.30 Uhr
frei
INTERKULTURELLER MUSIKUNTERRICHT
MIT ITALIENERN
In diesem Gitarrenunterricht steht vor allem italienische und deutsche
Folklore im Mittelpunkt.
1.040	Regina Nieder	Mo.	18.00-19.30
Gev	Italienische Mission
ab 30.1.
15mal, frei
BERICHT UBER DIE 2. NATIONALE EMIGRATIONSKONFERENZ
1.041	Herr Ippolito	Sa.
Gev	Italienische Mission	22.4.
17.30 Uhr
frei
RATENKREDITE UND SCHULDNERBERATUNG
1.042	RA Dübbers	Sa.
Gev	Italienische Mission	3.6.
17.30 Uhr
frei
PROGRAMM FUR TÜRKEN
Das türkische Programm der VHS bietet an: Musikkurse, Folklorekurse,
Nähkurse und zusätzlich noch Informationsveranstaltungen.
WIR LERNEN SAZ
Das Instrument heißt SAZ. Wer noch nicht weiß, wie SAZ in Wirklichkeit klingt und aussieht oder wer SAZ lernen möchte, der ist herzlich
eingeladen: egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener.
1.045	Hazan Oztürk	Sa.	16.30-18.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab	28.1.	15mal,	frei
TÜRKISCHER FOLKLORETANZ
Tanzkurs für Anfänger und Fortgeschrittene
1.046	Hasan Yildirim	Sa.	15.00-16.30	Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 28.1.	15mal,	frei
NAHKURSUS FUR TÜRKISCHE FRAUEN
1.047*	Erna Wiedersprecher
Schw	Schule Potthoffstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
Do.
ab 23. 2.
15.00-17.15 Uhr
6mal, frei
EINFÜHRUNG IN DEN NAHUNTERRICHT
FÜR TÜRKISCHE FRAUEN
1.048*	Erna Wiedersprecher
Schw	Schule Potthoffstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
Mi.
ab 22. 2.
15.00
-17.15 Uhr
7mal, frei
«
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 91[page 12]
snwns aenen ai
☆☆☆☆☆☆☆☆ w
☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆
Ich wünsche die Abbuchung meiner Abonnementsgebühren von
meinem Konto Jederzeit widerrufbar Ich brtte, für
□ 3 Monate Q 6 Monate □ 12 Monate einzuziehen
Name	
Straße	
Wohnort	Tel -Nr
Bank, Sparkasse Postgiro	
Ori	
Korito-Nr	BL2
1 Abbuchungsmonat
Datum
Unterschrift
Ich habe einen neuen Q	y	^	Q	|
Abonnenten zur Lieferung ab-----------------als Prämie __________________________________
:NH2WR
.geworben und wünsche mir
__________________Nr.____
Name und Anschrift des neuen Abonnenten
Name und Anschrift des vermittelnden Abonnenten
Ich bestelle den angekreuzten Zeitungstitel fur 24 Monat«. Eine der o a Zeitungen
wurde von mir oder einer in meinem Haushalt lebenden Person innerhalb der letzten 6
Monate nicht im Abonnement bezogen
Unterschrift des neuen Abonnenten
Ich bin berechtigt. innerhalb 1 Woche die Bestellung des Abonnements ohne Angaben
von Grunde*’ schriftlich bei der ZEITUNGSGRUrPE WAZ, Postfach 104161. 4300
Essen 1. zu widerrufen Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des
Widerrufs
Unterschrift des neuen Abonnenten
CO
>
>
CD
V
n
ro
o>
c
ulTelefon Nr
Ich bin Abonnent Der nebenstehende von mir geworbene Bezieher oder eine in
seinem Haushalt lebende Person war innerhalb der letzten 6 Monate nicht Abonnent
eines der genannten Zeitungstitel und wohnt nicht im selben Haushalt mit mir_ Mir ist
bokannt, daß die Prämie, die mir nach Überprüfung 4 Wochen nach Bezugsbeginn
des neuen Abonnements zusteht, nicht an den neuen Abonnenten weitergegeben
werden darf Ich selbst bleibe fur weitere 24 Monat« Bezieher meiner Zeitung ich
verliere das Anrecht auf die Prämie, wenn ich oder der Neuleser die eingegangenen
Verpflichtungen nicht emhalten
Unterschrift des vermiltelhderi Abohnènter
Nutzen auch Sie die Vorteile
des Abbuchungsverfahrens.
Sie sparen Zeit und Geld:
Nachlaß bei 12 Monaten 5%
Nachlaß bei 6 Monaten 3%
Nachlaß bei 3 Monaten 2%
Abbuchungsauftrag
NI Heißdubel Klebepistole
N2 Heißluftgebläse
N3 Kartoffel u Fleischteufel
N4 Wok Topf
N5 Digital Personenwaage
N6 Speiseeisbereiter
N7 Mikrowellen-Geschirr, 4tlg
N8 Gesichtsbräuner
N9 Stichsage
PI Steckdosen Zeitschaltuhr
P2 Strandtuch m aufblasb Köpft
P3 Schlafsack
11 Hauszelt
13 Kaffeeautomat
19 Elektromesser
21 Koffer Set. 2tlg
20 Go Cart
30 Badeboot
33 Kaffee Tee Bar
37 Tischgrill m Kabel
38 Dampfbugeleisen
39 Fofienschweißgerflt
44 Allesschneider
45 Küchenmaschine
47 Toaster m Aufsatz
50 Gourmet Set
55 Bohrmaschine
60 RadKj Recorder
64 Engl Kaffeeservice
65 Engl Tafelservice
67 AttachèAktenkoffer
68 Reise Set. 411g., Textil
74 Schnellkochtopf
75 Waffeleisen
77 Guß Set. 3tlg
80 Gewurzbord
01 Langlaufski. 190 cm
82 Langlaufski. 210 cm
83 Langlaufski, 180 cm
84 Langlaufski, 200 cm
09 Friteuse ohne Kabel
90 Besteck .Athen’
Änderungen Vorbehalten
Jeden Samstag erscheint das
Freizeit # Magazin
Jeden Freitag In Ihrer Zeitung
BWZ
Die Prämien aus unserem Angebot:
AI Rasenkantenschneider
A2 Schwingschieifer
A4 Elektr Fondue Set
A5 Akku Sauger
A8 10 Kochbücher
B3 Back und Difltwaage
B5 Espresso Maschine
B6 Schnellkochbratpfanne
B7 Tennistasche
DI Topf Set. 4tlg
D2 Akku-Schrauber
D5 Raclette Grill
D7 Schaukelstuhl
D8 Elektr Zahnbürste
Fl Servierwagen
F5 Kleinbildkamera
F6 Leder Patchworktasche
F7 Leder Patchwork-Set, 4tlg
F8 .Zwiebelmuster’
Hl Kupferkasserolen-Set
H3 Pannenkoffer
H4 Dreirad mit Schubstange
H5 Grillwagen
Hfl Berndes Pfanne
K4 Mimtnx Eisenbahn
K5 Weckradio m Cassettenabspieler
L1 Blutdruckmeßgerflt
L3 Moulmette
L5 Bio Topfset m Glasdeckeln
L8 Elektr Handstaubsauger
L9 Schachcomputer
MI Werkzeugkoffer, 69tlg
M2 Weltempfänger
M3 Garlengerate Set, 7tlg
M4 Gartendusche
M5 Babvphone
M6 Alu Sicherbeitsleiter
M7 Klapptritt, 2-stufig
M8 Bügeltisch
M9 Rotlichtlampe
Sie wissen, warum Sie Tag für Tag Ihre
Zeitung ausführlich lesen:
Sie wirft Schlaglichter auf die Ereignisse in
der Stadt, bringt Licht in die Zusammenhänge
des Weltgeschehens, beleuchtet Sport,
Kultur und Freizeit-Themen.
Sie wissen, da muß man mitreden können,
Und darum werden Sie anderen auch gern
Ihre Zeitung weiterempfehlen.
Als Dankeschön für Ihre Vermittlung läßt sie
für Sie Prämien-Sterne erstrahlen. Gucken Sie
hinein. Wählen Sie sich den schönsten aus.
Und kreuzen Sie ihn auf dem VermittlungsCoupon gleich mit an. Den geben Sie einfach
in unserer nächsten Geschäftsstelle ab oder
schicken ihn an
WAZ-, NRZ-, WR-, WP-Vertriebswerbung
Postfach 104161 4300 Essen 1[page 13]
Verlags-Sonderbeilage S 168/41
Sprachen
Freitag, 6. Januar 1989
r
SPANISCH
SPANISCH KOMPAKT
- Seminar für Anfänger Dieses Kompaktseminar gibt die Möglichkeit zu einem raschen, wirkungsvollen Einstieg in das Erlernen der spanischen Sprache. Durch
einen intensiven Unterrichtsrhythmus (Mo., Mi., Fr., Mo., Mi.) lassen
sich Grundkenntnisse in einem kurzen Zeitraum aneignen, auf denen
dann weiter aufgebaut werden kann.
Voranmeldung bei der VHS bis spätestens 1. Juni.
7.150* Barbara Lilienbeck	Mo.	18.30-20.45	Uhr
Ept	Harkortschule	ab	5.6. 5mal, 22,50 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Ob man bereits eine andere romanische Sprache gelernt hat oder nicht,
(z. B. Französisch, Italienisch oder Latein), ist von Bedeutung für die
Wahl einer möglichst effektiven Unterrichtsform. Es hat sich gezeigt,
daß für diese beiden unterschiedlichen Teilnehmergruppen unterschiedliche Lernwege sinnvoll sind. Durch die Trennung in zwei verschiedenen Kurstypen ist es leichter, eine Reihe von Problemen, wie
sie z. B. bei der Behandlung der Grammatik oft auftreten, ausschalten
oder möglichst gering halten zu können, indem die Teilnehmer/-innen
in jeder Gruppe auf die Art lernen können, die ihren Vorkenntnissen
am besten entspricht.
Kurstyp A = Teilnehme ohne Vorkenntnisse in einer anderen romanischen Sprache.
Kurstyp B = Teilnehmer mit Vorkenntnissen in einer anderen romanischen Sprache.
SPANISCH I (Kurstyp A)
- Für Anfänger ohne Vorkenntnissc Lehrbuch: Kontakte Spanisch (Neubearbeitung), Bd. 1 (Hueber-Verlag).
7.151*	loaquina Ruhle	Do.	18.00-19.30 Uhr
Ept	Haus Ennepetal	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.152*	Anja Rinke	Mo.	19.30-21.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 22	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
SPANISCH I (Kurstyp B)
________________-	Für Anfänger ohne Vorkenntnisse -______________
Lehrbuch: Kontakte Spanisch (Neubearbeitung), Bd. 1 (Hueber-Verlag).
7.153*	Mechthild Göbel	Mi.	18.30-20.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 25.1. 15mal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 22	,
_______________________SPANISCH	II	(Kurstyp	B)_____________________
Lehrbuch: Kontakte Spanisch (Neubearbeitung), Bd. 1 (Hueber-Verlag).
7.156	Barbara Lilienbeck	Mo.	17.30-19.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 30.1. 15mal, 45,00 DM
____________________________SPANISCH III______________________________
Kontakte Spanisch, Band 1, Lektion 9
7.157	Carlos N. Soliz	Mi.	19.30-21.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab	25.1. 15mal, 45,00 DM
_______________________________SPANISCH	IV____________________________
Kontakte Spanisch, Band 1, Lektion 13
7.159	Carlos N. Soliz	Di.	19.30-21.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 31.1. 15mal, 45,00 DM
SPANISCH V
Kontakte Spanisch, Band 1, Lektion 20			
7.161	Joaquina Ruhle	Do.	19.30-21.00 Uhr
Ept	Haus Ennepetal	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
SPANISCH VII			
Eso es, Band 2			
7.163	Carlos N. Soliz	Di.,	18.(KJ -19.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
SPANISCH IX			
Eso es, Band 2 (Neubearbeitung)			
7.164	Barbara Lilienbeck	Mo.	19.00-20.30 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
________________SPANISCH	FÜR	FORTGESCHRITTENE________________
Lehrbuch: Temas
7.165	Carlos N. Soliz	Mi.	18.00-19.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
SONSTIGE SPRACHEN
NIEDERLÄNDISCH IV
Für Teilnehmer mit Vorkenntnissen. Neue Interessenten können sich
vor Kursbeginn von der Kursleiterin telefonisch beraten lassen oder
den Kurs am ersten Abend probeweise besuchen.
7.168	Catharina Riehl	Di.	19.00 - 20.30 Uhr
Spr	Gesamsch. Haßlinghausen ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
	RUSSISCH II
	- für Anfänger mit leichten Vorkenntnissen 7.170	InnaSchneider Do. 18.30 -20.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße ab 26.1. 15mal. 45,00 DM
	RUSSISCH
	- Fortgeschrittene Der Kurs wendet sich an alle, die bereits mittlere Vorkenntnisse der
russischen Sprache haben und jetzt weiterlernen möchten. Modernes
Russich (Klett), Band 3
7.171	Hans Rossberg	Mo.	17.30-19.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 20.1. 15mal, 45.00 DM
DÄNISCH
- Fortgeschrittene Dänisch für den Urlaub - Dänisch für die Freunde unseres nördlichen
Nachbarlandes. Für Teilnehmer mit Vorkenntnissen. Konversation
und Lektüre, Materialien nach Vereinbarung. Wer neu einsleigen
möchte, sollte am ersten Abend mit der Kursleiterin besprechen, ob
seine Vorkenntnisse dem Stand des Kurses entsprechen.
7.172	Lis	Perlick	Do.	18.00-19.30 Uhr
Schw	Schule	Kaiserstraße	ab	26.1. 15mal, 45,00 DM
SCHWEDISCH
_____________-	Anfänger	mit	leichten	Vorkenntnissen______________-_____________
Wer neu einsteigen möchte, sollte den Kurs am ersten Abend probeweise besuchen oder sich schon vor Kursbeginn von der Kursleiterin telefonisch beraten lassen.
Lehrbuch: Ritte, Hej (Hueber)
7.173	Irma Volkmann	Mo.	18.00-19.30 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 30.1. 15mal, 45,00 DM
SCHWEDISCH
_________________________-	Fortgeschrittene	-	____________
Wer neu einsteigen möchte, sollte den Kurs am ersten Abend probeweise besuchen oder sich schon vor Kursbeginn von der Kursleiterin telefonisch beraten lassen.
Lehrbuch: Ritte, Hej (Hueber)
7.174	Irma Volkmann	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 30.1. 15mal, 45,00 DM
NORWEGISCH
_______________- für Anfänger mit Vorkenntnissen -_______________
Für Teilnehmer mit leichten Vorkenntnissen. Neue Teilnehmer können den Kurs am erstén Abend probeweise besuchen.
7.175	Tai Lima	Di.	18.30-20.00 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
NORWEGISCH
______________________-	für Fortgeschrittene -___________________
Zu dieser Veranstaltung können auch neue Teilnehmer mit Vorkenntnissen kommen. Die Lehrmaterialien (Buch und landeskundliche Texte) werden zu Beginn des Kurses vorgestellt.
7.176	Tai Lima	Di.	20.00-21.30 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
NEUGRIECHISCH
- für Teilnehmer mit Vorkenntnissen Lehrbuch: Eideneier, „Neugriechisch ist gar nicht so schwer“. ReichertVerlag, Wiesbaden.
7.177	Doris Reidel-Butt	Mo.	18.45 - 20.15 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 30.1. 15mal, 45,00 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter “2? (0 23 32) 40 93[page 14]
Verlags-Sonderbeilage S168/48
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 9
Hauswirtschaft und Textilgestaltung
Fachbereichskonferenz Hauswirtschaft
und Textiles Gestalten
Konferenz für alle Kursleiter des Fachbereichs Hauswirtschaft und textiles Gestalten. Programm: Planung des nächsten Semesters, Bilanz des
laufenden Semesters, Diskussion von Problemen aus dem Unterrichtsalltag. Austausch von Erfahrungen und Anregungen, Planung gemeinsamer Fortbildungsveranstaltungen.
Die Konferenz soll am Freitag, den 3. März 1989 ab 14.00 Uhr in Gevelsberg, Haus der VHS, Goethestraße 22, Schreibmaschinenraum, stattfinden.
HAUSWIRTSCHAFT
Spülmittel und Trockentücher
sind von den Teilnehmern selbst mitzubringen!
VOLLWERTKOST - EIN GESUNDES ESSVERGNUGEN!
Tierisch-eiweißfreie Ernährung - vollwertig und gesund!
Die Kurse finden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Kurs 9.002:
Die weiteren Veranstaltungen finden am Donnerstag, 2. 3. und am Mittwoch/Donnerstag, 8./9. 3. statt.
Kurs 9.003: Die weiteren Veranstaltungen finden am Donnerstag, dem
16. 2. und Mittwoch/Donnerstag, den 22./23. 2. statt.
Es ist pro Veranstaltung eine Umlage von ca. 7,00 DM an die Kursleiterin zu entrichten.
Wir wollen uns anders ernähren, jeder ist eingeladen, einen Blick in die
Getreideküche zu tun. Wir wollen das Vollkorn verarbeiten zu Suppen,
Gemüsebeilagen, Frischkornbrei, Gebäck und Brot.
9.002*	Lore Kierig	Mi./Do.	18.00 - 21.45 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 1. 3.	4mal, 30,00 DM
	* vormerkungspflichtig		
	Teilnehmerbegrenzung: 16		
9.003*	Ixrre Kierig	Mi./Do.	18.00-21.45 Uhr
Schw	Schule Südstraße	ab 15. 2.	4mal, 30,00 DM
Es ist an die Kursleiterin eine
Kochgeld-Umlage zu entrichten!
BACKE, BACKE KUCHEN ...
(AUS DER VOIJ.WERTKÜCHE)
9.005*	Cordula Korioth	Mo.
Ept	Hauptschule Effey	ab 23.1.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
9.006*	Cordula Korioth	Mi.
Gev	Sonderschule West	ab 1.3.
18.30-21.30 Uhr
2mal, 12,00 DM
18.30-21.30 Uhr
2mal, 12,00 DM
BUNTE SALATE ALS HAUPTGERICHT
9.007*
Gev
Cordula Korioth
Sonderschule West
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
Mi.
ab 12. 4.
18.30-21.30 Uhr
2mal, 12,00 DM
tj vicie Cöüfrr lei a 1
im (Saighe_
~soqt tüuch'-riayrr
VORSUPPEN UND DESSERTS
9.008*	Cordula Korioth
Ept	Hauptschule Effey
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
Di.
ab 7. 3.
18.30-21.30 Uhr
2mal, 12,00 DM
VOLLWERT-BUFFET
Die vitalstoffreiche Vollwertkost verzichtet auf Auszugsmehle und Fabrikzucker, um unsere Gesundheit zu erhalten. Dies bedeutet aber
nicht karge Beschränkung, sondern im Gegenteil vielfältigen, phantasievollen Umgang mit natürlichen Lebensmtteln. So erfüllt das Vollwert-Büffet alle Ansprüche an festliche Dekoration, Duft und Wohlgeschmack!
Für den gesamten Kurs ist eine Kochgeld-Umlage an die Kursleiterin
von ca. 20,00 DM zu entrichten.
Der 2. Kursabend findet am 26. 4.1989 statt.
Programm: Auch für unsere Gäste nur das Beste!
Knackige Rohkostsalate, knusprige Vollkornpartybrote und -brötchen,
herzhafte Getreidesalate, Suppen, verschiedene Gemüse, Käse-Variationen, Desserts auf der Basis der vitalstoffreichen Vollwerternährung
nach Prof. Kollath und Dr. Bruker.
9.010* Inge Piepenbring	Mi.	18.00-21.45 Uhr
Ept	Hauptschule	Effey	ab	19.4. 2mal, 15,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
KOCHEN FUR JUNGE ERWACHSENE
Dieser Kurs wendet sich an junge Leute, die Spaß daran haben, in die
Kunst des Kochens eingeführt zu werden oder schon Vorkenntnisse haben.
junge Männer sind im Kurs gern willkommen.
Es ist pro Veranstaltung eine Kochgeld-Umlage an die Kursleiterin zu
entrichten.
Annette Schröder	Di.	18.30-21.30 Uhr
Gesamtsch. Haßlinghausen ab 30. 5.	4mal, 24,(K) DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
HOBBYKÖCHE SIND GERN GESEHEN
9.011
Spr
INDONESISCHE REISTAFEL III
FÜR LIEBHABER DER FERNÖSTLICHEN!
Verwöhnen Sie sich und Ihre Gäste mit diesem Gaumenschmaus. Es ist
an die Kursleiterin eine Kochgeld-Umlage von 8,50 DM zu entrichten.
Anmeldeschluß: Freitag, 14. 4.1989
9.015* Rosemarie Hülsiep	Mi.	18.00	-	21.00U.hr
Spr	Gesamtsch.	Haßlinghausen 19.4.	lmal,	6,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 16
CHINESISCHE KÜCHE III
Es ist an die Kursleiterin eine Kochgeld-Umlage von 8,50'DM zu entrichten.
Anmeldeschluß: Freitag, 21.4.1989
9.016* Rosemarie Hülsiep	Mi.	18.00	-	21.00	Uhr
Spr.	Gesamtsch.	Haßlinghausen 26.4.	lmal,	6,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 16
FRANZÖSISCHE KÜCHE III
Es ist eine Kochgeld-Umlage an die Kursle(terin zu zahlen.
Anmeldeschluß: Freitag, 2. 6.1989
9.017* Rosemarie Hülsiep	Mi.	18.00	-	21.00	Uhr
Spr	Gesamtsch.	Haßlinghausen 7.6.	lmal,	6,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 16
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 92[page 15]
\
BRECKERFELD
ENNEPETAL
I iiii im nil1
nui
V
ÏTÏT
ir""
SPROCKHÖVEL
SCHWELM
GEVELSBERG
I. SEMESTER 1989
'•*1 . " • • •
* nii)i :g
•utzt
SÄ«
M
VJM
«wwSÄ
?vNestf^
y»Ir
fklV[page 16]
Verlags-Sonderbeilage S 168/59
Freitag, 6. Januar 1989
EINZELVERANSTALTUNGEN IM ÜBERBLICK
Unterdrückung in Südafrika - Wie lange noch?
Fr. 13.1.1989 20.00 Uhr Ref.: Dr. Bingham Tembe	1.022
Ept Haus Ennepetal
WELCHER KURSUS IST FÜR MICH DER RICHTIGE?
- Informations- und Beratungsvormittag Sa.	14.1.1989	9.00 Uhr Ref.: Barbara Lorenz-Allendorff	5.001
Gev Haus der VHS
„Und dräuht der Winter noch so sehr“
Di.	17.1.1989	16.00 Uhr	Ref.: Dr. Margret Korn	u.	a.	12.058
Spr Haus am Quell
GEBURTSVORBEREITUNG - SCHWANGERSCHAFTSGYMNASTIK
Mi.	18.1.1989	17.30 Uhr	Ref.: Bärbel Bracht	10.002
Schw Verbandskrankenhaus
GEBURTSVORBEREITUNG - SCHWANGERSCHAFTSGYMNASTIK
Mi.	18.1.1989	18.15 Uhr	Ref.: Bärbel Bracht	10.003
Schw Verbandskrankenhaus
Die Natur steckt voller Wunder
(Farblichtbildervortrag in Doppelprojektion)
Fr.	20.1.1989	19.00 Uhr Ref.: Karl-Wilh. Specht	4.045
Spr Bürgerzentrum Hauptstr. 6
Lohnsteuerjahresausgleich - Rückzahlung von Steuern
Sa.	21.1.1989	17.30 Uhr	Ref.: T. Viehweg/FA Schwelm	1.038
Gev Italienische Mission
Von Helgoland zum Königssee
-Städte und Landschaften unserer Heimat (Farblichtbildervortrag)
Mo.	23.1.1989	15.45 Uhr Ref.: Rüdiger Specht	12.006
Ept Bodelschwingh-Haus
Prag: Die goldene Stadt im Herzen Europas
(Farblichtbildervortrag mit zwei Projektoren
im elektronischen Überblendverfahren)
Mo.	23.1.1989	15.15 Uhr	Ref.: Michael Welder	12.016
Gev AWo Neustraße (Aula)
Keine Angst vor Erkältungen!
(Vortrag mit anschl. Aussprache)
Mo.	23.1. Ì989	15.00 Uhr	Ref.: Dr. med. Heinz Wiesbrock 12.034
Schw Paulus-Gemeindehaus
St. Petersburg - Leningrad: Rußlands Fenster zum Westen
Diavortrag
Mo.	23.1.1989	20.00 Uhr	Ref.: Michael Welder	1.019
Schw Schule Südstraße
„Und dräuht der Winter noch so sehr"
Di.	24.1.1989	15.00 Uhr	Ref.: Dr. Margret Korn u. a.	12.042
Schw Feierabendhaus
Lebensraum Küste und Insel
(Diavortrag)
Mi.	25.1.1989	19.00 Uhr	Ref.:	Uwe Petérs	4.002
Schw Schule Südstraße
„Und dräuht der Winter noch so sehr“
Do.	26.1.. 1989	15.00 Uhr	Ref.:	Dr. Margret Korn u. a.	12.045
Schw Drosselstraße 14	1
„Und dräuht der Winter noch so sehr“
Do.	30.1.. 1989	15.00 Uhr	Ref.:	Dr. Margret Korn u. a.	12.015
Gev Altenwohnheim Kampstr. 6
Lachen und Frohsinn in Westfalen
- ein Vortragsnachmittag zum Mitmachen
mit musikalischer BegleitungMo.	30.1.1989	15.00 Uhr	Ref.:	Ferdinand Treimer	12.035
Schw Paulus-Gemeindehaus
Lebensraum und Moor
(Diavortrag)
Mi. 1.2.1989 19.00 Uhr Ref.: Bernd Stemmer	4.003
Schw Schule Südstraße
Auf Darwins Spuren in Argentinien
(Farblichtbildervortrag in Panoramavision
unter Einsatz von vier Projektoren)
Do.	2. 2.1989 15.00 Uhr	Ref.: Georg van den Bruck	12.046
Schw Drosselstraße 14
Frißt unser Vieh das Brot der Hungernden?
Der Soja-Komplex oder Die phantastische Geschichte der Eisernen Kuh
Do.	2. 2.1989 19.45 Uhr	Ref.: Siegfried Pater	1.021
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6
Lachen und Frohsinn in Westfalen
- ein Vortragsnachmittag zum Mitmachen
mit musikalischer BegleitungMo.	6. 2; 1989 15.45 Uhr	Ref.: Ferdinand Treimer	12.007
Ept	Bodelschwingh-Haus
V .........................—1.1-.............................................. :
Lebensraum Wald
(Diavortrag)
Mi.	8. 2.1989	19.00 Uhr	Ref.: Uwe Peters	4.004
Schw Schule Südstraße
Von der Freiheitsstatue zu den Alligatoren
Die Ostküste der USA - insbesondere New York, Washington
und Florida (Farblichtbildervortrag)
Do.	9. 2.1989	20.00 Uhr	Ref.: Rüdiger Specht	4.035
Br St.-Jakobus-Realschule
Archäologische Fundstellen im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis
(Vortrag)
Do.	9.2.1989	15.00 Uhr	Ref.: Volker Schmidt	12.047
Schw Drosselstraße 14
Winterwanderung durch den Breckerfelder Raum
(Exkursion)
So.	12.2.1989	11.00 Uhr	Ref.: Hans Pfingsten	4.015
Br Treffpunkt: Busbahnhof
Auf den Spuren des Kolumbus
- Seine Zeit, seine Fahrten, seine Stätten (Farblichtbildervortrag)
Mo.	13.2.1989 20.00 Uhr Ref.: Dr.	Gustav	Faber	4.034
Gev	AWO Neustraße (Aula)
Karl der Große - Vater Europas
(Farblichtbildervortrag)
Mo.	13.2.1989	15.00 Uhr	Ref.: Dr. Gustav Faber	12.036
Schw Paulus-Gemeindehaus
RÜCKBILDUNGSGYMNASTIK UND SPEZIELLES TRAINING GEGEN
ERSCHLAFFUNG DER BAUCH- UND OBERSCHENKELMUSKULATUR
Mo.	13. 2.1989 18.00 Uhr Ref.: Beate	Schüngel	10.004
Schw Verbandskrankenhaus
SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT
- 3 Vorträge Mo.	13.2.1989	19.30 Uhr	Ref.: Dr. med. Stellbrink	10.001
Schw Verbandskrankenhaus
Lebensraum Alpen
(Diavortrag)
Mi.	15. 2.1989	19.00 Uhr	Ref.: Jürgen Paeger	4.005
Schw Schule Südstraße
Land verborgener Schönheit:
Romantische Impressionen aus der Nordeifel
(Farblichtbildervortrag)
Do.	16.2.1989	15.00 Ühr	Ref.: Karl-Wilh. Specht	12.048
Schw Drosselstraße 14
Borkum - vom Fischerdorf zum Nordseebad im Hochseeklima
(Farblichtbildervortrag in Überblendtechnik)
Mo.	20.2.1989	15.00 Uhr	Ref.: Rudolf Wuttke	12.037
Schw Paulus-Gemeindehaus
Bergfrühling in Südtirol (Italien)
(F’arblichtbildervortrag)
Di. 21. 2.1989 15.00 Uhr Ref.: Karl Friedrich Müller	12.043
Schw Feierabendhaus
Lebensraum Quellen und Flüsse
(Diavortrag)
Mi.	22.2.1989	19.00 Uhr	Ref.: Karin Tara	4.006
Schw Schule Südstraße
Leben in den Bustees von Kalkutta
Diavortrag mit anschließender Diskussion
Do.	23. 2.1989	20.00 Uhr	Ref.: Michael Weißenfeld	1.020
Ept Haus Ennepetal (Raum 4)
Was ist eigentlich Stress?
(Vortrag)
Do. 23. 2.1989 16.00 Uhr Ref.: Dr. med. Heinz Wiesbrock	12.003
Ept Haus Ennepetal
Erinnerungen an Ostpreußen
(Filmvorführungen)
Do.	23. 2,1989	15.00 Uhr	Ref.: Dr. Margret Korn	12.049
Schw Drosselstraße 14
Blumen auf der Insel Mainau und in anderen Parks
(Farblichtbildervortrag)
Do.	23. 2.1989	16.00 Ühr	Ref.: Hans-Hermann Stopsack 12.059
Spr Haus am Quell
Bilder aus Ostwestfalen
(Farblichtbildervortrag)
Fr.	24. 2.1989	19.00 Ühr	Ref.: Hans-Hermann Stopsack	4.010
Gev Haus „Maria Frieden“
Sport als Möglichkeit zur Integration mit
- Trinacria, Italienischer Sportverein
- Vertreter des Sportausschusses der Stadt Gevelsberg
Sa.	25. 2.1989	17.30 Uhr	Ref.: Pasquale Gatto	1.039
Gev Italienische Mission
 J[page 17]
Verlags-Sonderbeilage S 168/5
Freitag, 6. Januar 1989
Naturwissenschaften FB 4 und 5
Neonazismus 1.007
Neue Medien FB 1
Neue Technologien FB 5
Neugriechisch 7.177
Neurodermitiker FB 10
Neuguinea 4.039
Niederländisch 7.168
Niederrhein 12.019/24,4.017/49/51
Nordirland 7.085
Nordsee 4.008
Norwegisch 7.175
Ökologie FB 1 und 4
Österreich 12.044
Orchesterspiel 8.062
Ostergestecke 8.038 ff
Ostpreußen 12.049
Pädagogik FB 2
Pascal 5.019
PC-Training 5.008
Personal-Computer FB 5
Pflanzenkunde 4.048/52/55
Philharmonie Köln
Philosophie FB 2
Pilgerstraße 4.028/29
Politik FB 1
Politische Kultur 1.005
Portraitieren 8.028 f
Porzellanpuppen 8.010 f
Prag 12.016
Programmieren 5.015 ff
Psychologie FB 2 und 10
Psychotherapie FB 2 und 10
Puppen 8.051
Quellen 4.006
Ratgeber Praxis FB 2
Rechtschreibung 7.197 f
Regeltechnik FB 5
Reisen FB 1, 3, 4 und 12
Religion FB 2
Reptilien 4.046
Rhein FB 2
Rhetorik FB 2
Romanische Kirchen 3.006
Russisch 7.170 f
Russische Kunst 3.004
Sachsen 3.002 f
Säuglingspflege 10.007
Sakralarchitektur 3.006 f
Salzburger Gestecke 8.043
Satanskult 1.013
Saz 1.060
Schleswig-Holstein 4.007
Schreiben und Lesen 7.195 f
Sowjetunion 1.019
Schreibmaschine FB 6
Schulabschlüsse FB 11
Schwangerschaft 10.001 ff
Schweden 4.033,1.001
Schwedisch 7.173 f
Schwimmen FB 2 und 12
Segellehrgang 10.033
Seidenmalerei 8.018 ff
Selbsterfahrung FB 2
Seniorenveranstaltungen FB 12
Seniorengymnastik FB 12
Seniorenschwimmen FB 12
Siebenbürgen 12.038
Spanisch 7.150 ff
Spezialitäten 9.014 ff
Spiele und Gymnastik FB 2
Spinnen 8.036
Sprachenberatung 7.003 ff
Sprachkurse FB 7
SPS-Technik 5.046
Stenografie FB 6
Sticken 8.035
Streß 12.003
Stricken 9.070
Studienreisen FB 1, 3,4,12
Studiotechnik 3.025
Südafrika 4.038
Südtirol 12.043
Suggestopädie 7.090
Superlearning 7.090
Tabellenkalkulation 5.Ò02 ff
Tagesfahrten FB 1, 3, 4, 9,12
Tanz FB 10
Technik
CNC- 5.041 ff
Mikroprozessor- 5.047
SPS- 5.046
Techniken
graphische 8.028 ff
Textil- 8.034 ff, FB 9
Ton- 8.002 ff
Technisches Rechnen FB 5
Tessin 4.030
Textverarbeitung 5.001 ff
Theater 3.023
Theologie FB 2
Thüringen 3.003
Tiefenentspannung 10.023
Tiere FB 4 und 12
Tiffany-Arbeiten 8.013 f
Töpfern 8.002 ff
Toskana 7.149
Trollinsel 4.033
Tschernobyl 1.026
Türkische Folklore 1.061
Türkische Küche 9.014
Türkisches Programm 1.059 ff
Turnen FB 12
Ulster 7.085
Umwelt FB 1,4
USA 4.035/36
Vektorrechnung FB 5
Veranstaltungen für
ältere Mitbürger FB 12
Versailles 4.031
Video 8.057
Völkerkunde FB 4
Vogelkunde 4.055-4.057
Vollwert-Küche 9.002 f
Wald-4.004
Waldorfpädagogik 2.040
Wandern FB 4
Weben 8.034
Weimar 3.002
Werksbesichtigungen 4.018-4.025
Westfalen 4.010-J.025
Wiesbaden 3.004
Wirtschaft FB 1 und 6
Wirtschaftsenglisch 7.075
Yoga FB 10
Zeichensetzung 7.198
Zeichnen 8.028 ff
Zertifikatskurse FB 5, 7
Interessiert Sie
ein bestimmtes
Thema?
Vermissen Sie
einen Kurs im
VHS-Programm?
Sagen Sie
es uns!
Wir freuen uns über
jede konstruktive
Anregung.
Ihre VHS
Blumen Kalthoff i
Garten- und Landschaftsbau - FriedKoTsge
Inh. V. Hell.
Ifsgestaltung
Wir sind für Sie da: » Neuanlaaen • Platten- und Weoearbeiten > Bäume fällen
Hagener Straße 277 und Kirchwinkelstraße 1 ■ 5820 Gevelsberg • Telefon (0 23 32) 6 00 92
Seit iOe* »0 Jahre«
und schneiden •
Das neue Coupe.
p Audi Coupé.
Erleben Sie das n ^ ^70 PS).
100 kW 036 PS) od®	b variabler lnFront-	bis zu 980 UJ
nenraum mit 5 ria , ,, erzjnkte Karosse
?VDA) Kofferraum.	gegen
JahrenGew^ud, Coupe e„
Wartet stezueroer Probefahrt
Clubtouren - Bahnreisen - Schiffspassagen - Flugreisen
Ob mit Flugzeug, Bahn, Bus
oder Pkw —
3
3
Ihr Reisepartner in allen Fragen •
Reisebüro
lieber
Schwelm - Hauptstraße 73 in der Fußgängerzone
Telefon (0 23 36) 60 82
Abtetxtbedhrem
Aud> Partöer	©ffl
ï
<0
3
O
c
TU*
^Kreuzfahrten - Städtereisen
Damit’s ein guter Urlaub wirdÌ
=JS
Fernreisen - Busreisen:[page 18]
Verlags-Sonderbeilage S 168/24
Lander-, Heimat- und Naturkunde
Freitag, 6. Januar 1989
r
REPTILIEN UND AMPHIBIEN UNSERER HEIMAT
(VIERTEILIGE ARBEITSGEMEINSCHAFT)
Das diessemestrige Arbeitsziel ist die Bestandserfassung heimischer
Lurche und Kriechtiere.
Eine theoretische Einführung wird am Dienstag, den 25.4.1989 erfolgen.
Hier die Termine für die praktische Durchführung:
Samstag, den 29. 4. 1989, 14.30 Uhr - Treffpunkt: Zigeunertunnel, Mäsental, Gevelsberg
Samstag, den 6. 5.1989,14.30 Uhr - Wanderparkplatz Berger See, Gev.
Samstag, den 20. 5.1989,14.30 Uhr - Treffpunkt: Oberstes Ende der Habichtstraße, Gevelsberg
4.046	Michael Bußmann	Di.	19.30.-21.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 25.4.	4mal,	frei
KÖRPERSPRACHE —
DER MENSCH LEBT NICHT VOM WORT ALLEIN
(VORTRAG UNTER EINSATZ VON LICHTBILDERN)
Es gibt Augenblicke, in denen uns ein Gesichtsausdruck, die Art eines
Blickes oder ein Körpergeruch die Wahrheit über die Einstellung eines
Mitmenschen ganz ohne Worte verraten.
Körpersprache, „Nonverbale Kommunikation“ ist das Zauberwort, und
auch der heutige Mensch verfügt über eine erstaunliche Palette nichtsprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten. Vielfach müssen wir erst lernen, diese unbewußten Signale und ihre Verarbeitung zu verstehen
und richtig zu interpretieren. Aber auch auf der Ebene der Zelle erschließt Biokommunikation Verständigungssysteme.
Es gibt in den Tiefen des menschlichen Daseins jenseits des gesprochenen Wortes noch viel zu entdecken.
4.047	Gerhard Krämer	Mi.	20.00	Uhr
Spr	Glückauf-Halle	26.4.	3,00	DM
BESTIMMUNGEN HEIMISCHER GEHÖLZE IM WINTER
___________________________(EXKURSION)__________________________
Die meisten Gehölze erkennen wir besonders gut an ihren Blättern. Viel
schwieriger ist eine Unterscheidung der Arten im winterlichen, unbelaubten Zustand. Diese Exkursion will Unterscheidungsmerkmale wie
Form und Anordnung der Knospen, Blattnarben usw. vermitteln. Bitte
eine Lupe mitbringen!
Treffpunkt: Parkplatz der AVU, An der Drehbank, Gevelsberg (von der
Hagener Straße aus in Höhe der Fa. VW zu erreichen)
4.048*	Michael Bußmann	Sa.	14.30	Uhr
Gev	Treffpunkt: AVU-Parkplatz 25.2.	3,00	DM
•vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 25
WILDGÄNSE AM NIEDERRHEIN
(GANZTÄGIGE STUDIENFAHRT ZUM NIEDERRHEIN)
U. a. hat die fortschreitende Zerstörung von Wintergebieten zu einer
starken Zunahme der Wildgänsezahlen am Unteren Niederrhein geführt. Ornithologen freuen sich über die Entwicklung - in landwirtschaftlichen Kreisen sind die Meinungen darüber stark geteilt, denn
Fraßschäden sind nicht von der Hand zu weisen.
Zu einem Problem entwickelt sich inzwischen auch der „Gänsetourismus“: Verstopfte Wege, gestörte Sonntagsruhe der Anlieger, vor allem
aber ständiges Aufscheuchen der gefiederten Wintergäste.
Auf dieser Exkursion, die an Gänserastplätzen beiderseits des Rheins
zwischen Duisburg-Walsum und Rees durchgeführt wird, werden weitere naturkundlich interessante Gebiete angefahren, z. B. Orsay-Land
(Eingriff durch Bergbau), die alte Saatkrähen-Kolonie in Fürstenberg,
Bislicher Insel, großes Wiesengebiet bei Hetter (u. a. GoldregenpfeiferRastplatz).
Es empfiehlt sich die Mitnahme von Ferngläsern, Bestimmungsbüchern
und Gummistiefeln. Bitte auf zweckmäßige Kleidung (möglichst bedeckte Farbe!) achten.
Leitung der Exkursion: Walter Hingmann, Duisburg
Abfahrt des Busses:
8.00 Uhr - Breckerfeld, Rathaus
8.10	Uhr - Ennepetal-Oberbauer, Kirche
8.12 Uhr-Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
8.15	Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Wasserstraße
8.20 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
8.25	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
8.30	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
8.35	Uhr-Schwelm, Bahnhofsvorplatz
8.40	Uhr-Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
8.45	Uhr - Haßlinghausen, Uellendahl
8.50	Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
8.55 Uhr-Haßlinghausen, Rennebaum
9.00 Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
MALERISCHE LANDSCHAFTEN AM NIEDERRHEIN
4.049* Walter Hingmann	Sa.
Busabfahrt: s. Anmerkung 4. 2.
•vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
Für die beiden nachstehend aufgeführten Ganztags-Exkursionen nach
Krefeld (Vom Forstwald bis zur Neuwerker Donk) und nach Viersen
(Süchtelner Höhen) unter Leitung von Horst Kirfel, Mönchengladbach,
sind die Abfahrtszeiten des Busses:
7.00 Uhr - Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
7.10	Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Wasserstraße
7.15	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
7.30 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
7.25	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
7.30 Uhr-Schwelm, Bahnhofsvorplatz
7.35	Uhr - Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
7.40	Uhr - Haßlinghausen, Uellendahl
7.45	Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
7.50	Uhr - Haßlinghausen, Rennebaum
8.00 Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
Bei Bedarf wird von Breckerfeld aus ein Fahrdienst eingerichtet.
Der Leiter der beiden Exkursionen ist langjähriger nebenamtlicher
Mitarbeiter der VHS Mönchengladbach und mit der zu bewandernden
Gegend bestens vertraut.
Der Bus bringt die Teilnehmer zum Treffpunkt der Wanderung und
holt sie am Schluß wieder ab.
Wanderstrecke: jeweils ca. 15 km
Festes Schuhwerk, Regenschutz und Ferngläser sind erwünscht.
VOM FORSTWALD BIS ZUR NEUWERKER DONK
______________________(GANZTÄGIGE	EXKURSION)____________________
Von Krefeld-Forsthaus führt der Weg durch den Forstwald. Durch Wiesen und Felder kommen wir in eine schöne, abwechslungsreiche Landschaft des Niederrheins. An den Holterhöhen vorbei führt der Weg zum
Haus Broich (Pause, Einkehrmöglichkeit).
Kleine Waldgebiete und herrliche Kopfweidenbestände am Flöthbach
bereichern die Landschaft bis zum Ortsrand von Neersen (Besichtigung
der Rappelle „Klein-Jerusalem“, 1656). Durch Neersen gelangen wir
zum Nierssee und somit zur Neuwerker Donk.
Ferngläser zur Beobachtung von Vögeln sind vorteilhaft.
4.050*	Horst Kirfel	So.
Busabfahrt: s. Anmerkung 16. 4.	26,00	DM
•vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung:
FRÜHLINGS-EXKURSION ZU DEN SÜCHTELNER HÖHEN
UND ZUM RINTGERBRUCH
(GANZTÄGIGE EXKURSION)_____________________
Von Viersen führt der Weg durch gepflegte Parkanlagen auf die Süchtelner Höhen (sehenswert die Imgardiskapelle und das Wildfreigehege).
Dunkle Fichtenforste wechseln ab mit Buchen- und Eichenhochwäldern. Tiefe Täler haben Furchen in den Bergrücken geschnitten. Wir
streifen Süchteln und kommen nach Sittard (Pause, Einkehrmöglichkeit).
Niersaufwärts kommen wir in eine typisch „niederrheinische Landschaft" mit Pappeln, Kopfweiden, Wiesen und Äckern. Wir schlagen
einen Bogen durch das Ringterbruch und beeenden unsere Exkursion
in Viersen.
4.051* Horst Kirfel	So.
Busabfahrt: s. Anmerkung 21. 5.	26,00	DM
•vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 35
EXKURSION ZUR WILDNARZISSENBLÜTE
IN DIE NORDEIFEL
______________________(GANZTÄGIGE	EXKURSION)_____________________
Die Blüte der wilden, gelbpn Narzissen in der Nordeifel ist ein Naturschauspiel, das in dieser Art in Europa einmalig ist.
Auf einer rd. 5-stündigen Wanderung sollen die schönsten Narzissentäler durchwandert werden. Vorbehaltlich der Blütenentwicklung ist folgende Wanderroute vorgesehen: Rocherath (Belgien) - oberes
Schwalmtal - Krokkesbachtal - Schwalmtal - Bieley - Perlbach-Talsperre - Perlenau. Die Wanderung führt überwiegend über Wald- und
Wiesenwege und meist bergab.
Festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Personalausweis (Grenzübertritt!) und Rucksackverpflegung sind erforderlich.
Am Ende der Tour besteht Einkehrmöglichkeit.
Wegen der großen Resonanz im 1. Halbjahr 1987 und 1988 ist diese Wanderung eine Wiederholungsveranstaltung.
Abfahrt des Busses:
7.30	Uhr - Breckerfeld, Rathaus
7.40	Uhr - Ennepetal-Oberbauer, Kirche
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter (0 23 32) 40 91
J[page 19]
Verlags-Sonderbeilage S 168/39
Sprachen
Freitag, 6. Januar 1989
FRANZÖSISCH II
Lehrbuch: A bientôt, Band 1 NEU, Section 4
7.095	Gabriele Cappel	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab	30.1.	15mal, 45,00 DM
7.096	Gabriele Cappel	Mi.	18.30 - 20.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab	25.1.	15mal, 45,00 DM
7.097	Carmen-Claudia Körschgen Mo.	18.30-20.00	Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.098	Ingrid Otto	Mi.	18.30 - 20.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab	25.1.	15mal, 45,00 DM
FRANZÖSISCH III
Lehrbuch: A bientôt, Band 1 NEU, Section 7		
7.099	Michel Guigueno	Mi.
Br	Hauptschule Breckerfeld	ab 25.1.
7.100	Barbara Lilienbeck	Di.
Gev	Schule Mittelstraße	ab 31.1.
18.00-19.30 Uhr
15mal, 45,00 DM
18.00-19.30 Uhr
15mal, 45,00 DM
FRANZÖSISCH IV
Lehrbuch: A bientôt, Band 1 Section 10			
7.102	Gabriele Cappel	Mo.	18.30-20.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.103	Ingrid Otto	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Schw	Hauptschule West	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.104	Mechthild Göbel	Di.	20.00-21.30 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
FRANZÖSISCH V			
Lehrbuch: A bientôt, Band 1, Section 13			
7.105	Lucie Schäfer	Do.	9.00 -10.30 Uhr
Ept	Haus Ennepetal	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.106	Lucie Schäfer	Di.	18.00-19.30 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
7.107	Ingrid Otto	Mo.	18.30-20.00 Uhr
Schw	Hauptschule West	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.108	Carmen-Claudia Körschgen	Mi.	18.30-20.00 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
			
FRANZÖSISCH VI
Lehrbuch: A bientôt, Band 2
7.110	Georges Fradcourt	Do.	19.15-20.45 Uhr
Ept	RS Breslauer Platz	ab	26.1.	15mal, 45,00 DM
7.112	Gabriele Cappel	Mi.	10.30 -12.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab	25.1.	15mal, 45,00 DM
FRANZÖSISCH X
In diesem Kurs wird mit verschiedenen Materialien gearbeitet, die die
Kursleiterin für die Teilnehmer erstellt.
7.114	Barbara Lilienbeck	Fr.	17.30-19.00 Uhr
Sch	Schule Kaiserstraße	ab 27.1.	15mal, 45,00 DM
FRANZÖSISCH X
Lehrbuch: A bientôt, Band 2
In diesen Kursen wird zusätzlich mit Materialien gearbeitet, die die
Kursleiterinnen nach Bedarf zusammenstellen.
7.115	Marie-France Dargel	Mo.	18.00-19.30	Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 30.1.	15mal, 45,00	DM
7.116	Marie-France Dargel	Mo.	9.30-11.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 30.1.	15mal, 45,00	DM
7.117	Gabriele Cappel	Mi.	9.00-10.30 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 25.1.	15mal, 45,00	DM
FRANÇAIS PRATIQUE
- Kurs für Teilnehmer mit VorkcnntnissenDans une atmosphere détendue ce groupe vous donne la possibilité de
rafraîchir et appronfondir votre français - lecture, discussions et exercice de grammaire.
7.119	Michel Guigueno	Mi.	19.30-21.00 Uhr
Br	Hauptschule Breckerfeld	ab 25.1. 15mal, 45,00 DM
FRANZÖSISCH
- Für Fortgeschrittene Dieser Kurs git fortgeschrittenen Kranzösischlernern (etwa ab 3 bis 4
Lernjahren) die Möglichkeit, ihre Kenntnisse aufzufrischen, anzuwenden und auszubauen. Neben wiederholenden Übungen zu Grammatik
AEG
Hausgeräte
Beratung - Verkauf - Kundendienst
É Klaus Keweloh
ELEKTROMEISTER
Im Himmel 42 - 5820 GEVELSBERG
^(O 23 32)8 23 41
hülsta Wohnstudio
einrichtungshäuser
huls
für Wohnung, Büro & Geschäft
Schwelm, Bahnhofstr. 63-65,
Telefon 02336/3140
auto * focus
Oldtimervermietung
Fotostudio
für Hochzeiten u. Werbezwecke
S - D Pleitier Drosselstraße 3
D-5820 Gevelsberg 023 32 4110
Kampjlr. 23, Abtl. 19
5800 Hagen 1
T. 02331/1 63 2Z+ 1 36 29
'Wikinger
^-Reisen
WM
• Abenteuer-Reisen und Trekking
• Insel- und Bergwandern
In 44 Ländern mit 400 verschiedenen Terminen,
80-Seiten-Katalog 89/90 bitte anfordern.
ANZEIGEN zum täglichen Nutzen!
TI.-W.KÎSTHER
Dad\*Wand-und Abdichtungstechnik
Fassaderiverkleidungen Blitzschulzanlagen
Dacheindockungen Bauklempnerei
Abdichtungen	Gerüstbau
Funkschnelldienst
M hr sei
zum ri
V (0232
Ihr schneller Draht
zum raschen Service
(02336)2635
Ruhrit/aOe 45
5830 Schwelm
Tageszeitung: aktuelle Information
I MMMM«MMWWW4W*WMMMWWWWMWMai
Aul das I-Tüpfelchen beim Service kommt es ani
A
SCHWELM
Die Tanzschule mit dem großem Programm:
Rock'n'Roll • Bauchtanz • Ausgleichsgymnastik
Jazz-Gymnastik • Ballett-Gymnastik • Tänze Renaissance
Stepptänze • Standardtänze und Latein
Boogie-Woogie ■ Joga ■ Modem Dance ■ Mambo
Twist ■ Flamenco
Die optimalen Kurse für Kinder (ab 5 Jahren), .
Schüler, Singles, Ehepaare
Inh. Yasar Uyarim
Fußgängerzone - Hauptstr. 81 - 5830 Schwelm
Telefon (0 23 36) 54 56 •[page 20]
Verlags-Sonderbeilage S168/18
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 4
Länder-, Heimat- und Naturkunde
ALLGEMEINE HINWEISE
Ziel des Fachbereiches 4 ist es, Anregungen zur Beschäftigung mit der
Heimat und der weiten Welt zu geben, sei es vor oder während einer
Exkursion oder Reise. Dabei werden von Semester zu Semester neue
Schwerpunkte gesetzt; so in diesem Semester Deutschland, die USA,
der Jakobsweg (als Vorbereitungzu Studienreisen) und die exotischen
Länder Bali und Neuguinea. Mehrere Veranstaltungen vollziehen die
Entdeckungsreisen berühmter Seefahrer und Forscher nach.
Die Serie „Kultur und Technik" wird mit den Firmen Henkel in Düsseldorf, Bayer in Monheim, Opel in Bochum, Bertelsmann in Gütersloh
und dem WDR in Köln-Bocklemünd fortgesetzt. Das östliche Westfalen
ist das Ziel einer weiteren Serie.
Eintrittskarten zu allen Einzelveranstaltungen sind an der Abendkasse
erhältlich - bei Fahrten, Reisen und Exkursionen ist eine vorherige Anmeldung unerläßlich; telef. Reservierungen werden unter Tel. 4091 (Gevelsberg) entgegengenommen. - Die Teilnehmergebühr für Kurse kann
bei allen Geldinstituten entrichetet werden.
HEIMATKUNDE / DEUTSCHLANDKUNDE
DEUTSCHLAND
Fünfteilige Vortragsreihe über die wichtigsten
Landschaftsformen von Norden nach Süden
Eine Veranstaltung für alle, die die geographischen Gegebenheiten
Deutschlands einmal im Zusammenhang kennenlernen möchten, sei es
zum besseren wirtschaftlichen Verständnis, zum Aufspüren eines optimalen Urlaubs im eigenen Land oder auch zum besseren Erkennen der
Bedrohungen der einzelnen Landschaften.
Alle Referenten sind wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität Bochum.
LEBENSRAUM KÜSTE UND INSEL
(Diavortrag)__________________________
Der Diavortrag führt in das größte zusammenhängende Ökosystem in
der Bundesrepublik. Der Rhythmus der Gezeiten und die Kraft der
Meeresströmung prägen das Leben von Pflanzen und Tieren, bieten einen Einblick in die Abläufe der Natur. Küstenregionen sind aber auch
bedeutende Zentren wirtschaftlicher Entwicklung, und in neuerer Zeit
steigt die Bedeutung vor allem der Inseln für die Erholungssuchenden.
Naturpark Wattenmeer-einzigartiger Lebensraum und/oder einzigartiger Wirtschaftsraum?
4.002	Uwe Peters	Mi.	19.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	25.1.	3,00	DM
LEBENSRAUM MOOR
(DIAVORTRAG)
Der Vortrag berichtet über die nordwestdeutschen Moorlandschaften.
Unterschiedliche Moortypen und deren Entstehungsgeschichte werden aufgezeigt. Das Verhältnis des Menschen zu Mooren ist seit Urzeiten zwiespältig. Der Vortrag zeigt die Bedeutung des Moores und die
Gefährdungen, die vom Menschen ausgingen und -gehen. Die Besonderheiten des Lebensraumes werden an der faszinierenden Anpassung
von Tier und Pflanze demonstriert.
4.003	Bernd Stemmer	Mi.	19.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	1.2.	3,00	DM
LEBENSRAUM WALD
(DIAVORTRAG)
Ohne den Einfluß des Menschen wäre die Bundesrepubik ein Waldland. Eng aber ist die Geschichte des Menschen mit den Wäldern verbunden. Der Diavortrag stellt unterschiedliche Wälder und Forsten
und die darin vorkommenden Pflanzen vor.
4.004	Uwe Peters	Mi.	19.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	8.2.	3,00	DM
LEBENSRAUM ALPEN
(DIAVORTRAG)
Der Diavortrag führt in eine Gebirgswelt mit zwei Gesichtern. Ein einzigartiger Lebensraum mit Refugien für die Tier- und Pflanzenwelt bietet sich dort. Die Fülle der blühenden Arten ist für die unvoreingenommenen Besucher überwältigend. Aber Tourismus hat auch seine Kehrseiten: Erschließung von Tälern und Straßen, Wegen, Hotelanlagen.
Noch ungleich größer ist der Tribut, den der Wintersport fordert: Den
Liften und Pisten müssen Tier und Pflanze weichen - bis vor einigen
Jahren oftmals selbst die alten Schutz- und Bannwälder.
4.005	Jürgen Paeger	Mi.	19.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	15.2.	3,00	DM
/	:	'V.	:
LEBENSRAUM QUELLEN UND FLÜSSE
(DIAVORTRAG)
Die Quelle allen Lebens - heute allzu oft die Quelle allen Übels. Quellen sind stark bedrohte Kleinlebensräume, in denen besonders spezialisierte Tier- und Pflanzengemeinschaften Vorkommen. Der Diavortrag
will einen kurzen Überblick über die unterschiedlichen Quellentypen
geben und Einblick in die Ökologie und charakteristische Besiedlung
der Quellen verschaffen.
Die aus den Quellen entstehenden Fließgewässer stellen einen Lebensraum dar, dessen Bedrohungen in unserer modernen Industriegesellschaft vielfältig sind: Begradigung und Ausbau, Industrie- und Haushaltsabwässer führen zu Schädigung und Zerstörung dieser Biocoenose.
Die typische Tier- und Pflanzenwelt mit ihren speziellen Anpassungen
an das lieben im strömenden Wasser wird im Vortrag anhand von Dias
vorgestellt.
4.006	Karin Tara	Mi.	19.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	22.2.	3,00	DM
8-TAGIGE STUDIENREISE DURCH SCHLESWIG-HOLSTEIN
ZUR ZEIT DES MUSIK-FESTIVALS
Zur Zeit der Drucklegung dieses VHS-Programmes sind der Zeitraum,
die Aufführungsorte, Autoren und Interpreten des Schleswig-HolsteinFestivals noch nicht bekannt. Infolgedessen kann auch noch nicht die
Reiseroute festgelegt werden.
\JU
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter (0 23 32) 40 91
■lUjJUUillLii.
( lt.
3!)[page 21]
Verlags-Sonderbeilage S168/49
Freitag, 6. Januar 1989
ITALIENISCHE KÜCHE III
Es ist eine Kochgeld-Umlage an die Kursleiterin zu zahlen.
Anmeldeschluß: Freitag, 26. 5.1989
9.018* Rosemarie Hülsiep	Mi.	.	18.00-21.00	Uhr
Spr	Gesamtsch.	Haßlinghausen	31.5.	lmal,	6,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 16
KALTES BUFFET
SALATE, MITTERNACHTSSUPPEN, DESSERTS
Es ist eine Kochgeld-Umlage an die Kursleiterin zu entrichten.
Anmeldeschluß: Freitag, 26. 5.1989
9.020*
Spr
Rosemarie Hülsiep	Mi.
Gesamtsch. Haßlinghausen ab 1. 3.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 16
18.00-21.00 Uhr
3mal, 18,00 DM
TEXTILGESTALTUNG
I linweis für Kurse von 9.025 - 9.059:
Kurse mit 6 Veranstaltungen finden 14tägig statt.
Die Kurse von Frau Blum werden wöchentlich durchgeführt.
Kurse mit 7 Veranstaltungen finden wöchentlich statt.
Die Kurse im Johannes- und Paulus-Gemeindehaus werden in Zusammenarbeit mit der evang. Kirchengemeinde durchgeführt.
Hinweis auf Veranstaltungen im Fachbereich 8:
1 landweben - Kurs 8.034
Stickereien - Kurs 8.035
Spinnen mit dem Spinnrad - Kurs 8.036
tek'uke
Klei/um
teliti
ysdintiit/'f
EINFÜHRUNG IN DEN NAHUNTERRICHT
Für Interessenten ohne Vorkenntnisse,
neue Teilnehmer oder Teilnehmer, die bisher
nur einen Anfängerkurs besucht haben!
Herstellung von Grundschnitten, Zuschneiden und Nähen sowie Beratung in modischen Fragen.
Mitzubringen sind: Stoff, Schere, ein Bleistift, ein großes Lineal, Zentimetermaß, dickes Papier, Reihgarn, Schneiderkreide, Stecknadeln und
eine Nähnadel.
Ziel: Fertigstellung eines Rockes und Anwendung von Teiltechniken
(Fliege, Knopfloch, Saum, Kragen).
9.025*	Wiltrud Blum	Mi.	15.15-18.15 Uhr
Ept	RS Breslauer Platz	ab 15. 2.	6mal, 36,00 DM
	* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 12		
9.026*	Hildegard Alsdorf	Mi.	8.30-11.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 12	ab 25.1.	6mal, 36,00 DM
9.027*	Rth Strohm	Mo.
Schw	lohannes-Gemeindehaus * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 12	ab 6. 2.
9.028*	Erna Wiedersprecher	Di.
Schw	Schule Potthoffstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 2	ab 21. 2.
9.00-11.15 Uhr
7mal, 31,50 DM
16.45-19.00 Uhr
7mal, 31.50 DM
NAHUNTERRICHT - GRUNDSTUFE Für Interessenten ohne Vorkenntnisse,
neue Teilnehmer oder Teilnehmer, die bisher
nur einen Anfängerkurs besucht haben!
Ziel ist die Fertigstellung nach selbstgewählten Schnittmustern (Rock.
Hose, Weste, Bluse, Kleid).
Techniken: Einlegen und Aufzeichnen des Schmittmusters in die Metage, Zuschnitt, maschinelle Fertigung, Anprobe. In diesen Kursen werden nach eigenen Grundschnitten einfache Kleidungsstücke hergestellt, besonderes Augenmerk wird auf die Teillechnik gelegt (Falten.
Säume, Taschen, Kragen).
Auf Wunsch wird auch Kinderkleidung gefertigt.
Bitte nicht vergessen: Stoff, dickes Papier, Schere, Bleistift, Stecknadeln, Nahnadel, Reihgarn, Zentimetermaß, großes Lineal und Schneiderkreide.
Wiltrud Blum
Hauptschule Breckerfeld
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Hildegard Alsdorf
Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Ruth Strohm
lohannes-Gemeindehaus
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Erna Wiedersprecher
Schule Potthoffstraße
* vormerkungspflichtig
Te i 1 neh m e r begren zu ng: 12
Ursula Dehne
Paulus-Gemeindehaus
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Anneliese Kuhnen
Grundschule Hobeuken
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Anneliese Kühnen
Grundschule Hobeuken
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Ursula Dehne
HS Niedersprockhövel
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
9.031*
Br
9.032*
Gev
9.034*
Sehw
9.035*
Schw
9.042
9.036*
Schw
Mo.
ab 17.4.
Mo.
ab 23. t.
Do.
ab 2. 2.
Di.
ab 21.
Di.
ab 28.
Mo.
ab 13. 2.
19.00 - 22.00 Uhr
emal. 36,00 DM
16.00 -19.00 Uhr
Ornai. 36.00 DM
19.00-21.15 Uhr
7mal. 31.50 DM
9.00-11.15 Uhr
7mal. 31,50 DM
9.30-11.45 Uhr
7mal. 31.50 DM
17.45-20.45 Uhr
6mal, 36,(X) DM
9.043*
Spr
Mo.
ab 27.
Mo.
ab 27.
18.1X) -21.00 Uhr
6mal, 36,(X) DM
19.30-21.45 Uhr
7mal, 31,50 DM
h /TfZMv Ti /(' jili&’b, . x
\ WM
Sonderprogramm
Diese Kurse sind für Teilnehmer vorgesehen, die schon den Anfängerund Fortgeschrittenenkurs der VHS besucht haben und über Grundkenntnisse des Nähens verfügen.
NAHUNTERRICHT - AUFBAUSTUFE Diese Kurse sind für Teilnehmer gedacht, die bereits im Besitz eines
selbstgefertigten Grundschnittes sind oder gelernt haben, nach einem
gekauften Schnitt einer Modezeitschrift einfachere Kleidung zu nähen
Mitzubringen sind: Stoff, Schere, Bleistift, Stecknadeln, Nähnadel, großes Lineal, Zentimetermaß, Reihgarn und Schneiderkreide.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter *St (0 23 32) 40 92[page 22]
Verlags-Sonderbeilage S 168/45
Manuelle und kreative Techniken
Freitag, 6. Januar 1989
Für die 1. Veranstaltung ist mitzubringen: Bleistifte - Feder - Malkasten
- Zeichenblock - Tusche.
8.033*	Karl Hellwig
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Di.
ab 11.4.
18.30-20.45 Uhr
lOmal, 45,00 DM
TEXTILE TECHNIKEN
Weitere Kurse in Textilgestaltung finden Sie im Fachbereich 9 ab der
Kurs-Nr. 9.024.
HANDWEBEN
Programm: Herstellung von handgewebten Gebrauchsgegenständen,
wie Wandteppichen, Stoffen und Läufern.
Für die 1. Veranstaltung ist mitzubringen: Wollreste aller Art - Webrahmen können im Kurs geliehen werden.
8.034*	Melanie Hellwig	Mo.	19.00 - 22.00 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 6. 3. lOmal, 50,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
STICKEREIEN AUS GROßMUTTERS ZEITEN
Programm: Herstellung von Schmuck- und Gebrauchsgegenständen.
Für die 1. Veranstaltung bringt die Kursleiterin Material mit.
8.035*	IngeGringel	Mi.	19.00-21.15	Uhr
Gev	Realschule	Alte	Geer	ab	22.2. 8mal, 36,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
SPINNEN MIT DEM SPINNRAD
Programm: Die Teilnehmer erlernen die alte Technik des Spinnens von
Schafswolle und anderen Naturfasern auf dem Handspinnrad. Für die
Weiterverarbeitung der gesponnenen Wolle werden viele Anregungen
gegeben; einfache Handarbeitsartikel sollen im Kurs angefertigt werden.
Spinnräder können evtl. bei der Kursleiterin ausgeliehen werden. (Bitte
vorher mit Frau Berens Tel.-Nr. 02324/7 16 82 absprechen.)
8.036*	Ursel Berens	Mo.	9.30-11.00 Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 ab 27.2. 6mal, 18,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
BASTELKURSE
Da die meisten Bastelkurse nur wenige Veranstaltungen haben, sollten
Sie vor Kursbeginn alle notwendigen Arbeitsmaterialien beschaffen.
Auskunft hierzu erteilt die jeweilige Kursleiterin.
WIR STECKEN UND BINDEN KRANZE UND STRAUSSE
AUS NATURMATERIALIEN UND SEIDENBLÜTEN
Programm: Die Teilnehmer erlernen, wie man aus verschiedenen Materialien, z. B. Gräsern, Trockenblumen und Seidenblüten Kränze und
Sträuße steckt oder bindet.
Mitzubringen sind: alte Haushaltsschere - Schürze.
8.037* Ingrid Sonnenschein	Mo.	18.30-20.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 27.2. 5mal, 15,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
OSTER- UND FRUHLINGSGESTECKE
Programm: Aus Trockenmaterial und Seidenblüten werden der Jahreszeit entsprechend Gestecke zusammengestellt.
Bei der Materialbeschaffung ist die Kursleiterin behilflich, l ur die 1.
Veranstaltung ist mitzubringen: Drahtschere - Schere - Körbchen und
Schalen.
Das Programm kann nach Absprache erweitert werden.
8.038* Claudia Parzanka	Mi.	19.00-21.15 Uhr
Br	Hauptschule	Breckerfeld	ab	15.2. 5mal, 22,50 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
EDELSTEINBAUME
Programm: Aus Silberdraht werden Bäumchen hergestellt und mit
Edelsteinen verziert.
Bei der Materialbeschaffung ist die Kursleiterin behilflich. Milzubringen sind: ein Bleistift - eine Kombizange.
8.039*	Claudia Parzanka *	Mi.	19.00-	21.15	Uhr
Br	Hauptschule Breckerfeld	ab 12.4.	3mal, 22,50 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
OSTERSCHMUCK ZUM AUFHANGEN
Programm: Aus frischem Grün werden Gestecke und schöne Dinge zum
Aufhängen gefertigt.
Mitzubringen sind: Birkenzweige - Schleifenband - Frühlingsseidenblüten - Dekorationsmaterial - Rosenschere - Messer.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter *2? (0 23 32) 40 92
Fitness
ist...
■m
SPOKTB/Uy
t DSB/SB 1988
Energie
aus der Natur
Sw
Exclusive Glückwunsch- und
Weihnachtskarten zugunsten
der DEUTSCHEN KREBSHILFE
Erhältlich in Druckereien
(im Römerturm-Sortiment).
Farbprospekt 1989 Ober
DEUTSCHE KREBSHILFE,
5300 Bonn.
Sie
investieren.
Wir
finanzieren.
Sie brauchen Kredit, damit aktuelle
Investionspläne Wirklichkeit werden?
Dann kommen Sie zu uns.
Wir finanzieren langlristig oder
mittelfristig - so wie Ihr Bedarf es"
erfordert - in jeder Größenordnung,
die zu Ihrem Vorhaben paßt. Und wir
helfen auch, wenn es darum geht,
die staatliche Investitionsförderung
zu nutzen.
Sie benötigen einen kurzfristigen
Betriebsmittelkredit oder eine
Konsolidierung von
Verbindlichkeiten?
Sprechen Sie mit uns.
Wenn Sie einen erfahrenen
und zuverlässigen Partner für Ihre
Finanzierungsprobleme suchen:
Wir sind für Sie da.
Die Sparkassen in
Gevelsberg • Ennepetal • Breckerfeld
Sprockhövel • Schwelm
Die Sportschule NUR für Frauen und Kinder
FftnessFurFrauen™ |
' Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10.QO bis 13.00 u. 15.00 bis 21.00 Uhr
'% Figurtraining mit individuellem Trainingsplan
• Gymnastikkurse
• Jazztanzgruppen
• Ballett-Früherziehung für Kinder (ab 3 J.)
• Tanz und Spiel für Kinder (ab 3 J.)
Amateur-Mannequlngruppo mit Aultrlltserfahrung
lilr Modcschaucn, Veranstaltungen!
w
Gabriele Kleuser- Weiland'^
staatl. anerkannte Sportlehrerin
Doris Breitfeld-Möller
Dlpl.-Tanztherapeutin (BVT)
Kaiserslrafle 55-57 • 5830 *-~'Schwelm • Telefon (0 23 36) 66 44
Bei schicker Mode - immer erst zur
MODEECKE Kunstmann
„Die Boutique der kleinen Preise" • Gevelsberg, Center am Rathaus
Anzeigen die Brücke zwischen
Verkäufer und Käufer[page 23]
Verlags-Sonderbeilage S 168/60
Freitag, 6. Januar 1989
Bestimmungen heimischer Gehölze im Winter
(Exkursion)
Sa.	25. 2.1989 14.30 Uhr	Ref.: Michael Bußmann	4.048
Gev Treffpunkt: AVU-Parkplatz
Siebenbürger Sachsen in Vergangenheit und Gegenwart
(Farblichtbildervortrag)	.
Mo.	27.2.1989 15.00 Uhr	Ref.: Klaus Klein	12.038
Schw Paulus-Gemeindehaus
Bergfrühling im Tessin
(Diaporamavision)
Di.	28.2.1989 20.00 Uhr	Ref.: Karl-Wilh. Specht	4.030
Br St. Jakobus-Realschule
Borkum - von der Sandbank zur grünen blühenden Nordseeinsel
(Farblichtbildervortrag in Überblendtechnik)
1 Do.	2.3.1989 15.00 Uhr	Ref.: Rudolf Wuttke	12.050
Schw Drosselstraße 14
Vogelkundliche Lehrwanderungen
Sa. 4. 3.1989 9.00 Uhr Ref.: Bernd Jellinghaus	4.055
Gev Treffpunkt: s. Anmerkung
Der richtige Schnitt an Obstbäumen, Ziergehölzen und Rosen
(Praktische Vorführungen)
So. 5. 3.1989 9.30 Uhr Ref.: Michael Kierig
Gev Treffpunkt: s. Anmerkung
Psychoanalytische Anmerkungen zum Demokratieverständnis
in der Bundesrepublik Deutschland
Mo. 6. 3.1989 20.00 Uhr Ref.: Siegfried Butzkamm
Gev	Schule Mittelstraße
London
(Farblichtbildervortrag)
Mo. 6.3.1989 15.00 Uhr Ref.: Rüdiger Specht
Schw Paulus-Gemeindehaus
Traumland Amerika
- Auf den Spuren der Eroberer,des Westens (Farblichtbildervortrag)
Mo. 6.3.1989 20.00 Uhr Ref.: Rüdiger Specht
Spr	Glückauf-Halle
The Ulster Way
On foot in Northern Ireland
A talk in English
Di. 7.3.1989 19.30 Uhr Ref.:
Gev	Schule Mittelstraße
ENTDECKEN SIE IHRE PERSÖNLICHEN FARBEN!
Mi. 8. 3.1989 19.30 Uhr Ref.: Ulrike Topalovic
Schw Schule Südstraße
Wildes Neuguinea
- Expedition in die Steinzeit (Farblichtbildervortrag)
Ilo. 9.3.1989 20.00 Uhr Ref.: Fritz Kortler
Gev	Aula Neustraße (Aula)
Geheimnisvolles Nepal - Reise zu Göttern und Menschen
(Farblichtbildervortrag)
Do. 9. 3.1989 15.00 Uhr Ref.: Fritz Kortler
Schw Drosselst raße 14
Der richtige Schnitt an Obstbäumen, Ziergehölzen und Rosen
(Praktische Vorführungen)
Sa. 11.3.1989 14.00 Uhr Ref.: Michael Kierig
Schw Treffpunkt: s. Anmerkung
Der richtige Schnitt an Obstbäumen, Ziergehölzen und Rosen
(Praktische Vorführungen)
So. 12. 3.1989 9.30 Uhr Ref.: Michael Kierig
Spr Treffpunkt: s. Anmerkung
Die Loire-Schlösser
- Teil 1 (Farblichtbildervortrag)
Mo. 13.3.1989 15.00 Uhr Ref.: Dr. Rolf Neuhoff
Schw Paulus-Gemeindehaus
Die Loire-Schlösser
-Teil II(Farblicht bildervortrag)
Do. 16. 3.1989 15.00 Uhr
Schw Drosselstraße 14
Kreta - Kulturwiege Europas
(Farblichtbildervortrag)
Mo. 20. 3.1989 15.00 Uhr Ref.: Ulrich Kaminsky
Schw Paulus-Gemeindehaus
Städtebilder aus Österreich
(Farblichtbildervortrag)
Di. 21.3.1989 15.00 Uhr
Schw Feierabendhaus
Jürgen Schmidt-Gülh
4.061
1.007
12.039
4.036
7.085
Ref.: Dr. Rolf Neuhoff
Ref.: Ferdinand Treimer
Wanderbares Österreich
(Farblichtbildervortrag)
Di. 21. 3.1989 16.00 Uhr
Spr Haus am Quell
Ref.: Klaus Backhaus
10.044
4.039
12.051
4.062
4.063
12.040
12.052
12.041
12.044
12.060
Aus der heimatkundlichen Umgebung
(Farblichtbildervortrag)
Do. 30. 3.1989 16.00 Ühr Ref.: Klaus Backhaus	12.004
Ept Haus Ennepetal	-,
Südafrika - landschaftliche Attraktionen und
politische Hintergründe - Teil I Farblichtbildervortrag in Überblendtechnik)
Fr. 31.3.1989 19.00 Uhr Ref.: Stefan Meier	4.037
Gev Haus „Maria Frieden“
BALI
- Götter, Tempel und Korallenriffe (Farbtonfilm)
Mo.	10.4.1989	20.00 Uhr	Réf.: Manfred Görke	4.040'
Spr Glückauf-Halle
Der	romanische	Sakralbau in Köln
Di.	11.4.1989	20.00 Uhr	Ref.: Jürgen Hennemann	3.006
Schw Schule Südstraße
Faszinierende Nordsee
(Farblichtbildervortrag in Doppelprojektion)
Mi.	12.4.1989	20.00 Uhr	Ref.: Karl-Wilh. Specht	4.008
Gev AWo Neustraße (Aula)
Zimbabwe und Südwestafrika - Teil II (Farblichtbildervortrag in Überblendtechnik)
Do.	13. 4.1989	19.00 Uhr	Ref.:	Stefan Meier	4.038
Gev Haus „Maria Frieden“
Kulturzentren Mitteldeutschlands
(Farblichtbildervortrag)
Mo.	17.4.1989	15.45 Uhr	Ref.:	Hans-Hermann	Stopsack 12.008
Ept Bodelschwingh-Haus
Ein schwieriges Vaterland: Antikommunismus und Nationalismus
in der Bundesrepublik Deutschland
- Vortrag mit anschließender Diskussion Mo.	17.4.1989	19.00 Uhr	Ref.:	Achim Battenberg	1.005
Gev Schule Mittelstraße
Montessori-Schulen
Mo.	17. 4.1989	20.00 Uhr
Gev Schule Mittelstraße
Der Jugendstil
Mo.	17.4,1989	20.00 Uhr
Schw Schule Südstraße
Ref.: Annette Onken
Ref.: Gert Pfeifer
2.040
3.011
Südstraße
Zur Trollinsel
- Mit Kindern und Kajaks unterwegs in Schwedens Natur (Großbilddias in Überblendtechnik)
Mi.	19.4.1989	20.00 Uhr	Ref.:.Rolf Teuchert	4.032
Schw Schule Südstraße
Die Bedeutung der Französischen Revolution
für die Menschenrechte
Do. 20. 4.1989 20.00 Uhr Ref.: Prof. Dr. W. Piepenstock	1.011
Ept Haus Ennepetal
Der große Pilgerweg des Mittelalters
zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
-1. Teil Do.	20. 4.1989	20.00 Uhr	Ref.: Eberhard Kamieth	4.028
Gev AWo Neustraße (Aula)
Bericht über die 2. nationale Emigrationskonferenz
Sa.	22.4.1989	17.30 Uhr	Ref.: Herr Ippolito	1.041
Gev Italienische Mission
Vom Rennfeuer zum Lichtbogen-Schmelzofen
(Exkursion)
Sa. 22. 4.1989 8.00 Uhr Ref.: Erich Schultze-Gebhardt	4.016
Spr Treffpunkt: Busbahnhof Haßlinghausen
Vogelkundliche Lehrwanderungen
Sa.	22.4.1989	17.30 Uhr	Ref.: Bernd Jellinghaus	4.056
Spr Treffpunkt: s. Anmerkung
Coburg-ein Herzogtum macht Weltgeschichte
(Farblichtbildervortrag)
Mi.	26. 4.1989	15.00 Ühr	Ref.:	Gerhard Krämer	12.017
Gev Altenwohnheim, Kampstr. 6
Körpersprache - Der Mensch lebt nicht vom Wort allein
(Vortrag unter Einsatz von Lichtbildern)
Mi.	26.4.1989	20.00 Uhr	Ref.:	Gerhard Krämer	4.047
Spr Glückauf-Halle
Rund um den Bodensee
(Farblichtbildervortrag)
Do.	27. 4.1989	16.00 Ühr	Ref.:	Ferdinand Treimer	12.005
Ept Haus Ennepetal
Die alte Pilgerstrecke
zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
-2. Teil —
Do.	27. 4.1989	20.00 Uhr	Ref.:	Eberhard Kamieth	4.029
Gev AWo Neustraße (Aula)[page 24]
Verlags-Sonderbeilage S 168/26
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 5
Mathematik, Naturwissenschaften,
Technik
COMPUTER-LEHRGÄNGE
Das Angebot der VHS an Computer-Lehrgängen wurde in den vergangenen Semestern ständig erweitert und differenziert. Dennoch wird
nicht jeder Interessent seinen speziellen Kurswunsch im VHS-Proramm finden. Wenn Sie daher Anregungen, Kritik und Vorschläge haen, wenden Sie sich bitte an Frau B. Lorenz-Allendorff oder Herrn Dr.
E. Zschiesche unter der Tel.Nr. 02332/40 95 oder kommen Sie zu einem
persönlichen Gespräch in die VHS-Hauptgeschäftsstelle. Sofern das Interesse entsprechend ist, lassen sich u. U. Lehrgänge auch während des
Semesters einrichten. Ist der gewünschte Lehrgang bereits ausgebucht,
sollten Sie sich durch Vormerkung unverbindlich einen Platz in dem
folgenden Lehrgang reservieren lassen.
Allen Interessenten an Computer-Lehrgängen und EDV-Kursen empfehlen wir den Besuch des Informations- und Beratungsseminars „Welcher Kursus ist für mich der Richtige?“ (Kurs-Nr. 5.001).
WELCHER KURSUS IST FÜR MICH DER RICHTIGE?
_____________-	Informations- und Beratungsvormittag-______________
Dieses Seminar bietet Computer-Laien einen ersten Einstieg in die
Computer-Praxis und soll allen Interessenten an Computer-Lehrgängen helfen, den geeigneten und ihren Vorstellungen entsprechenden
Kurs auszuwählen.
5.001*	Barbara Lorenz-Allendorff Sa.	9.00	Uhr
Gev	Haus der VHS	14.1.	3,00	DM
vormérkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 14
BERUFLICHE QUALIFIZIERUNGSLEHRGÄNGE
Durch das Eindringen der neuen Technologien in alle Bereiche unserer
Wirtschaft unterliegen die beruflichen Anforderungen einer hohen
Veränderungsrate. Das einmal erworbene Wissen veraltet immer
schneller und macht kontinuierliche Weiterbildung der Berufstätigen
erforderlich. Die VHS bietet gezielt berufliche Qualifizierungslehrgäne für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an, die im Rahmen der
eruflichen Weiterbildung nach dem Arbeitsförderungsgesetz (§ 34)
auf Antrag beim zuständigen Arbeitsamt individuell gefördert werden
können. Bei den Kursen 5.002, 5.006, 5.007, 5.042, 5.043,5.046, 5.047, 5.048
kann ein solcher Zuschußantrag gestellt werden.
Nähere Auskünfte erhalten Sie hierzu beim zuständigen Arbeitsamt
und in der Hauptgeschäftsstelle der VHS.
PERSONAL-COMPUTER IM BÜRO
_________________- Lehrgang mit Abschlußzertifikat -__________________
Zielgruppe: Der Lehrgang wendet sich an alle Sachbearbeiter und Mitarbeiter, die im Büro- und Verwaltungsbereich künftig mit PC’s arbeiten.
Programm: Der Lehrgang umfaßt 120 Unterrichtsstunden und endet im
Februar 1990.
Nach bestandenen Tests erhalten die Teilnehmer am Ende des Lehrgangs ein Abschlußzertifikat.
Inhalt: Allgemeine EDV-Grundlagen * Betriebssystem MS-DOS * Tabellenkalkulation mit MULTIPLAN * Textverarbeitung mit MSWORD * Datenbankverwaltung mit DBASE und weitere bürotypische
Software.
Kosten: Die Gebühr von 660 DM gilt für den gesamten Lehrgang und
enthält alle Materialkosten für die praktischen Übungen.
Teilnehmer, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erhalten nach
dem Arbeitsförderungsgesetz auf Antrag beim Arbeitsamt einen Zuschuß zu den Lehrgangsgebühren.
5.002*	Barbara Lorenz-Allendorff Di.	18.00	- 21.00 Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 9. 5. 30mal, 660,00 DM
•vormérkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 14
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.044 -1. SEMESTER 1988
PERSONAL-COMPUTER IM BÜRO
_____________-	Lehrgang	mit	Abschlußzertifikat	5.003*	Barbara Lorenz-Allendorff Di.	18.00-21.00 Uhr
Gev	Haus der VHS
* vormerkungspflichtigTeilnehmerbegrenzung: 14
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.002 - 2. SEMESTER 1988
PERSONAL-COMPUTER IM BÜRO
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat 5.004*	Barbara Lorenz-Allendorff Mo.	18.00-21.00	Uhr
Gev	Haus der VHS
•vormérkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 14
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.004 - 2. SEMESTER 1988
PERSONAL-COMPUTER IM KAUFMÄNNISCHEN BEREICH
	-	Lehrgang	mit	Abschlußzertifikat__-_
5.005*	Werner Rittmann	Do.	19.00-21.15	Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen
•vormérkungspflichtigTeilnehmerbegrenzung: 14
TEXTVERARBEITUNG UND BÜROVERWALTUNG
MIT PERSONALCOMPUTERN
________-	Lehrgang	mit	Abschlußzertifikat	-____
Zielgruppe: Der Lehrgang wendet sich an alle Sekretärinnen und
Schreibkräfte, die künftig mit PC’s arbeilen.
Programm: Der Lehrgang umfaßt insgesamt 80 Unterrichtsstunden und
endet Ende August 1989.
Nach bestandenen Tests erhalten die Teilnehmer am Ende des Lehrgangs1 ein Abschlußzertifikat.
Inhalt: Allgemeine EDV-Grundlagen * Einführung in das Betriebssystem MS-DOS * Textverarbeitung mit MS-WORD und Einführung in
das Tabellenkalkulationsprogramm MS-MULTIPLAN
Kosten: Die Gebühr von 440,00 DM gilt für den gesamten Lehrgang und
enthält alle Materialkosten für die praktischen Übungen. Teilnehmer,
die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erhalten nach dem Arbeitsförderungsgesetz auf Antrag beim Arbeitsamt einen Zuschuß zu den
Lehrgangsgebühren. Nähere Auskünfte hierzu erhalten Interessenten
beim zuständigen Arbeitsamt und in der Hauptgeschäftsstelle der VHS.
5.006*	Karl Auffermann	Fr.	18.00	- 21.00 Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 3. 2.	20mal, 440,00 DM
•vormérkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 14
ARBEITEN MIT DEM DATENBANKPROGRAMM-SYSTEM DBASE
	-	Lehrgang	mit	Abschlußzertifikat -_
Noch vor wenigen Jahren war der Einsatz von Datenbanken nur auf
Großcomputern wirtschaftlich. Inzischen gibt es auch für mittlere und
kleinere Computeranlagen leistungsfähige und preiswerte DatenbankV.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S“ (0 23 32) 40 95[page 25]
Verlags-Sonderbeilage S168/42
Sprachen
Freitag, 6. Januar 1989
DEUTSCH
DEUTSCH FUR AUSLANDER
- Grundstufe 7.181	Monika Winkler	Do.	18.00-19.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab	26.1.	15mal, 22,50 DM
7.182	Doris Reidel-Butt	Mi.	18.30 - 20.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer ab 25.1.	15mal, 22,50 DM
DEUTSCH FUR AUSLANDER
- Grundstufe intensiv Lehrbuch: Deutsch hier (Langenscheid), Band 1
7.183	Susanne Kehr	Mo./Mi.	18.30 - 20.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 30.1.	25mal, 32,50 DM
DEUTSCH FUR TÜRKISCHE FRAUEN
- Kurs mit Kinderbetreuung 7.184
Gev
Susanne Kehr	Do.
Grundschule Vogelsang	ab 16.2.
www»
w»w»ww»»ww
15.30-17.00 Uhr
15mal, 22,50 DM
Deutsch als Fremdsprache
Ali M-jloA <=3 y \ Vf
Introduction into the German Language
Allemand langue étrangère
reppavixà yiâ àÀÀoôcmouç
Tedesco per stranieri
Njemäcki za strance
Alemân para extranjero
Yabanci dii olarak Almanca
	DEUTSCH FÜR AUSLÄNDER - Mittelstufe -	
Lehrbuch: Deutsch aktiv, Band 2 7.186 Susanne Kehr Mo./Mi.		20.00-21.30 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße ab 30.1.	25mal, 32,50 DM
	DEUTSCH FÜR AUSLÄNDER - Fortgeschrittene, Zertifikatskurs -	
In diesem Kurs steht die Vorbereitung auf die Prüfung zum Erwerb des
VHS-Zertifikats „Deutsch als Fremdsprache“ im Mittelpunkt. Nach
Absprache ist für entsprechend weit Fortgeschrittene auch die Vorbereitung auf die Mittelstufenprüfung (Goethe-Institut) möglich.
7.189	Doris Reidel-Butt	Mi.	20.00-21.30	Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 25.1. 15mal, 22,50 DM
LESEN UND SCHREIBEN VON ANFANG AN
- Grundkurs für Erwachsene Dieser Kurs ist für deutschsprachige Erwachsene, die nicht ausreichend Lesen und Schreiben gelernt haben oder durch mangelnde
Übung viel davon wieder verlernt haben. In dem Kurs wird versucht,
die Schwierigkeiten jedes einzelnen zu beheben.
Wir bitten, diese Informationen an mögliche Betroffene in Ihrem Bekanntenkreis weiterzugeben, die uns unter der Tel.-Nr. 0 23 32/40 92
(Dr. Kühnert, VHS) erreichen können. Es wird dann mit jedem Interessenten ein Einzeltermin vereinbart, an dem alles Weitere besprochen
werden kann.
7.195
Gev
Schule Mittelstraße
nach
Vereinb.
18.00-19.30 Uhr
25mal, frei
LESEN UND SCHREIBEN VON ANFANG AN
- Aufbaukurs für Erwachsene 7.196
Gev
Schule Mittelstraße
nach
Vereinb.
20.00-21.30 Uhr
25mal, frei
DIE VERFLIXTE RECHTSCHREIBUNG
- Kurs für Erwachsene 7.197*	Gabi Schabel
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 20
Do.
ab 26.1.
20.00-21.30 Uhr
8mal, 24,00 DM
KOMMA ODER NICHT?
- Zeichensetzung im Deutschen 7.198*	Gabi Schabel
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 20
Do.
ab 13. 4.
20.00 - 21.30 Uhr
8mal, 24,(X) DM
Weitere Kurse zur Verbesserung der Sicherheit im Umgang mit Sprache finden Sie unter RHETORIK im Fachbereich 2.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 93
Wo linden Sie Ihrerr passenden
Kleiderschrank? Kleiderschränke
jeder Größe - Höhe, Tiefe, Breite,
auch lur Dachschrägen - mit passenden Beimöbeln, wenn gewünscht auch begehbar als Raumteiler etc.. in allen Holzarten und
Kunstsloffobedlachen liefert äußerst günstig
einrichtungshäuser
huls
für Wohnung, Büro & Geschäft
Schwelm, Bahnholstr, 63-65,
Telefon 02336/3140
Immobilienverkäufe und Vermittlung von
Wohnungen
IS
KrAmmc Immobilien
Gevelsberg • *2? (0 23 32) 6 52 13
Ihr Ansprechpartner in Sachen Computer!
5800 Hagen. Slresemannstr. 11» 14
/ //—/ / /">	1—/ // // / gegenüber Hauptbahnhol
' 1 ' '	'	Tel 0 23 31 / 2 32 90 und 3 12 72
IHRE VERKEHRS 0 WACHT
Wir sorgen für helle Köpfe im Verkehr
-auch durch die Fernsehserie „7. Sinn“.
• Der guten Qualität
• der großen Auswahl
• des günstigen Preises
• der kompletten Montage und
• des prompten Kundendienstes
wegen
kauft man
Einbauküchen
bei
Kleemann -F
Schöttner oHG
5820 Gevelsberg
— c„ Hagener Straße 7
K 0	Telefon (0 23 32) 20 37 J[page 26]
.jgs-Sonderbeilage S 168/2
Freitag, 6. Januar 1989
DIE VOLKSHOCHSCHULE STELLT SICH VOR
Träger des Volkshochschulzweckverbandes Ennepe-Ruhr-Süd sind die
Städte Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Schwelm und Sprockhövel.
Die Volkshochschule des VHS-Zweckverbandes Ennepe-Ruhr-Süd ist
Mitglied des Landesverbandes der Volkshochschulen von NordrheinWestfalen e. V.
Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich im Haus der Volkshochschule,
Goethestr. 22, 5820 Gevelsberg, Tel. (0 23 32) 40 91-95.
Geschäftsstellen sind in:	Telefon:
5805 Breckerfeld, Rathaus	(0 23 38) 8 09-0
5828 Ennepetal, Haus Ennepetal
Ennepetal-Milspe	(0 23 33) 78 65/66
5830 Schwelm, Südstr. 2	(0 23 36) 8012 73
4322 Sprockhövel 2, Stadtverwaltung
Rathausplatz 4	(0 23 39) 1 82 52
4322 Sprockhövel 1, Hauptstr. 44	(0 23 24) 70 06-0
,l<i
Für Auskünfte sind die Geschäftsstellen am Montag, 9.1. und Dienstag,
10. 1. 1988 von 8.00 bis 16.00 Uhr geöffnet: in Breckerfeld nur am Mittwoch, dem 11.1.1988.
In der Hauptgeschäftsstelle in Gevelsberg, Tel. (0 23 32) 40 91-95 sowie
in der Geschäftsstelle in Ennepetal, Haus Ennepetal, Tel. (0 23 33) 78 6566, stehen Ihnen die Mitarbeiter an beiden Tagen bis 18.00 Uhr für Auskünfte zur Verfügung.
Nach Schließung der Geschäftsstellen erteilt die Hauptgeschäftsstelle
in Gevelsberg, Tel. (0 23 32) 40 91-95, Auskünfte.
Reservierungen für teilnehmerbegrenzte Veranstaltungen (auch
telefonisch) nimmt nur die Hauptgeschäftsstelle in Gevelsberg,
___________________Tel. (0 23 32) 40 91-95, entgegen._________________
Vorsitzender der Verbandsversammlung:
Jürgen Tackenberg, Sprockhövel
Stellvertreter:
Ernst Hüsken, Schwelm
Verbandsvorsteher:
Stadtdirektor Volker Stein, Gevelsberg
Stellvertreter:
Stadtdirektor Klaus Baumann, Breckerfeld
VHS-Leiter:
Leitende Direktorin Dr. päd. Margret Korn
Fachbereiche:
4 : Länder-, Heimat- und Naturkunde
6 : Buchhaltung, Betriebswirtschaft, Bürotechnik
12 : Seniorenprogramm
Sekretariat: Petra Reichard
Tel. (0 23 32) 40 94
Stellvertretender VHS-Leiter:
Oberverwaltungsrat Dr. rer. nat. Eckhard Zschiesche
Fachbereiche:
5: Mathematik, Naturwissenschaften, Technik
8: Manuelle und kreative Techniken
10: Gesundheits- und Körperpflege
Hauptamtliche pädagogische Mitarbeiter:
Achim Battenberg
Fachbereiche:
1: Gesellschaft und Politik
2: Erziehung, Psychologie
9: Hauswirtschaft u. Textilgestaltung
11: Schulabschlüsse
Dr. Walter Kühnert
Fachbereiche:
3: Kunst, Literatur, Musik und Film
' °»rachen
,;ariat: Helga Franke, Karin Lange
... (0 23 32)40 92,40 95
Sprechzeiten nach vorheriger telefonischer Vereinbarung.
Verwaltungsleiter:
Peter Kemper
Tel. (0 23 32) 40 93
Verwaltungsmitarbeiter:
Sonja Mathea, Anmeldungen für Kurse
Tel. (0 23 32) 40 91
Ralf Heinz, Gebühren- und Honorarangelegenheiten
Tel. (0 23 32) 40 91
Amtsinspektor Klaus-Jürgen Trabert, Versicherungsangelegenheiten
für Hörer und Dozenten, Studienreisen
Tel. (0 23 32) 40 91
WIE MELDE ICH MICH AN?
KURSE, STUDIENFAHRTEN
-Bei den mit einem Sternchen versehenen Veranstaltungen ist die
Teilnehmerzahl begrenzt, darum ist hier zunächst eine telefonische
Anmeldung in der Hauptgeschäftsstelle unter Tel. (0 23 32) 40 91-95
erforderlich. Nach Reservierung eines freien Platzes überweisen Sie
die Teilnehmergebühr innerhalb von zwei Wochen.
- Zu allen übrigen Kursen erfolgt die Anmeldung direkt durch Einzahlung der Teilnehmergebühr.
- Die VHS behält sich vor, Studienreisen und -fahrten abzusetzen,
wenn die erforderliche Teilnehmerzahl bis 3 Wochen vor dem Reisetermin nicht erreicht ist.
EINZAHLUNG
Die Einzahlung der Gebühr erfolgt grundsätzlich durch Überweisung
auf ein Konto des VHS-Zweckverbandes.
Bitte nur den unter der Veranstaltung
ausgewiesenen Betrag einzahlen!
Anmeldevordrucke sind bei allen Geldinstituten im Verbandsgebiet
kostenlos erhältlich. Bitte schreiben Sie deutlich und vergessen Sie
nicht, die Kurs-Nr. und Ihre Anschrift einzutragen! Ihre Quittung dient
gleichzeitig als Anmeldebeleg. Dieser ist dem Kursleiter bei Kursbeginn vorzulegen und bei jeder Veranstaltung mitzubringen.
Wenn Sie sich zunächst nur über einen Kurs informieren möchten, können Sie an der ersten Veranstaltung unverbindlich teilnehmen. Dies
gilt nicht für Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl und bei
Kursen, die sich nicht über mindestens 10 Veranstaltungstage erstrekken.
Weitere Besuche verpflichten zur Eintragung in die Teilnehmerliste
und damit zur Zahlung der vollen Gebühr.
Konten des VHS-Zweckverbandes:
Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld (BLZ 454 510 60) 13 722
Stadtsparkasse Gevelsberg (BLZ 454 500 50) 3 152
Stadtsparkasse Schwelm (BLZ 454 515 55) 27 474
Stadtsparkasse Sprockhövel (BLZ 452 515 15) 1 011 774
Postgiroamt Dortmund (BLZ 440 10046) 84 910-462
EINZELVERANSTAITUNGEN
Einzelveranstaltungen 1
besucht und die Geb
GEBÜHRENBEFREIUNG UND GEBÜHRENERMÄSSIGUNG
Aus finanziellen Gründen soll der Besuch der VHS nicht scheitern. Auf
Antrag bei der Hauptgeschäftsstelle werden Empfänger von Hilfe zum
Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz von der Gebühr befreit; Empfängern von Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Wehr- und
Zivildienstleistenden, Schwerbehinderten u. a. wird eine Gebührenermäßigung von 50 % eingeräumt.
Die erforderlichen Nachweise legen Sie bitte vor der Anmeldung in
einer der Geschäftsstellen vor.
Für Studienreisen und Studienfahrten kann keine Gebührenbefreiung
oder -ermäßigung erfolgen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anmeldung haben, sprechen Sie mit den
zuständigen Verwaltungsmitarbeitern (Tel. [0 23 32] 40 91).
MITWIRKUNG
Jeder Teilnehmer und Kursleiter kann sich mit Anregungen und Kritik
jederzeit an die Fachbereichsleiter wenden. Darüber hinaus sieht die
VHS-Satzung weitere Mitwirkungsrechte vor. Informationen darüber
erhalten Sie in den Kursen.
Interessierte VHS-Hörer können den vollständigen Satzungstext bei der
VHS-Hauptgeschäftsstelle anfordern.
HAFTUNG
Grundsätzlich ist jeder Teilnehmer für die Dauer einer VHS-Veranstaltung gegen Unfall versichert. Eine weitere Haftung übernimmt die VHS
nicht.
UNTERRICHTSFREIE TERMINE
Während der Schulferien und an allen gesetzlichen Feiertagen ist unterrichtsfrei, ebenso Rosenmontag.[page 27]
Verlags-Sonderbeilage S168/44
Manuelle und kreative Techniken
Freitag, 6. Januar 1989
SEIDENMALEREI
Programm: Die Teilnehmer erlernen die Technik der Seidenmalerei
und gestalten nach Wunsch individuelle Karten, Bilder, Kissen, exklusive Schmuckstücke und Tücher oder auch Kleidung nach einfachen
Schnitten. Für die 1. Veranstaltung ist mitzubringen: - Seidenspannrahmen (falls vorhanden), sonst großer Schuhkarton - Stecknadeln Pinsel (Stärke 0 + 12) - weiße Seide (Pongee 5, etwa Im) - Seidenmalfarben (Rot, Blau, Gelb, Schwarz( - Schere - Tesakrepp - kleine Schraubverschlußgläser - Dreizackstifte oder Tesafix - grobes Salz - Fön.
Die Kurse 8.018 und 8.021 finden 14-tägig statt.
8.018*	Roswitha Vogelbruch	Di.	9.15-11.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 14. 2.	6mal, 27,00 DM
	* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 12		
8.019*	Gudula Kubsch	Mi.	9.00 -12.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 12	ab 25.1.	6mal, 36,00 DM
8.020*	Gudula Kubsch	Mo.	18.00-20.15 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 12	ab 27.1.	6mal, 27,00 DM
8.021*	Roswitha Vogelbruch	Mi.	19.00-21.15 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 12	ab 8. 2.	6mal, 27,00 DM
OTENMÄIM
so einfach
und
phantastisch
SEIDENMALEREI IN VERSCHIEDENEN TECHNIKEN
Programm: Es kann z. B. in Salz-, Gutta- und Aquarelltechnik gearbeitet werden,
Nach Wunsch der Teilnehmer können Broschen, Karten, Bilder, Kissen,
Tücher, exklusive Kleidungsstücke hergestellt werden.
Für die 1. Veranstaltung ist mitzubringen: dampf- oder bügelfixierbare
Seidenfarbe (Rot, Gelb, Blau) - ein dicker Haarpinsel - ein Stück dünne,
reine Seide - ein großer Schuhkarton - Stecknadeln - weiße Untertasse
- Plastikbecher - Papier und Bleistift -Schere - Fön mit Verlängerungsschnur.
Regina Schneider
Haus Ennepetal
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Regina Schneider
Schule Kaiserstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
8.022*
Ept
8.023*
Schw
Mo.
ab 8. 5.
Mo.
ab 27. 2.
19.15-21.30 Uhr
6mal, 27,00 DM
19.15-21.30 Uhr
6mal, 27,00 DM
MALEN IN AQUARELL
Programm: Ein Kurs für Interessenten, die das Malen erlernen wollen
oder auch schon Erfahrungen auf diesem Gebiet haben.
8.024*	Gudula Kubsch	Mi.	18.45-21.00 Uhr
Br	Hauptschule Breckerfeld	ab 12.4.	lOmal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
WIR FANGEN AN ZU MALEN
- AQUARELLMALEREI Programm: Dies ist ein Kurs für alle, die nicht glauben, das Malen erlernen zu können, jedöch am Malen interessiert sind.
Für die 1. Veranstaltung ist mitzubringen:
Kurs 8.026: Ingresblock oder Aquarellblock Aquarellfarben: Gelb, Rot,
Blau, Schwarz - gute Pinsel (z. B. Marderpinsel) Stärke 3 + 12-1 Mischpalette oder weiße Untertasse - Wasserglas - Skizzenpapier - Bleistift.
Kurs 8.027: Ingresblock oder Aquarellblock - Aquarellfarben: Cadmium-gelb hell, Goldocker, Krapplack dunkel, Cadmiumrot dunkel, Ultramarin blau, Heliogenblau, Chromoxidgrün feurig, Umbragebrannt,
Paynesgrau, Elfenbeinschwarz - gute Pinsel (z. B. Marderpinsel) Stärke
3 + 12-1 Mischpalette oder weißeUntertasse-Wasserglas-Skizzenpapier-Bleistift.
8.026*
Ept
8.027*
Ept
Gudula Kubsch
Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Jutta Herwig-Riesenberg
Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Sa.
ab 15.4.
Di.
ab 31.1.
9.30-11.45 Uhr
lOmal, 45,00 DM
9.30-11.45 Uhr
lOmal, 45,00 DM
WIR ZEICHNEN MENSCHEN (IN VERSCHIEDENEN TECHNIKEN)
Programm: Sowohl für den Anfänger als auch für den fortgeschrittenen
Zeichner ist der Mensch (insbesondere das Portrait) eine Herausforderung. Die zeichnerische Auseinandersetzung mit Gesicht und Körper,
mit Mimik und Gestik soll nicht nur Zeichentechnik einüben und trainieren. Sie bietet auch eine Möglichkeit, sich mit der Persönlichkeit des
Dargesstellten zu befassen.
Für die 1. Veranstaltung ist mitzubringen: Zeichenblock - weicher Bleistift-Radiergummi.
8.028*	Peter Opalka	Mo.	19.15-21.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 23.1.	lOmal, 45,00 DM
	* vormerkungspflichtig		
	Teilnehmerbegrenzung: 15		
8.029*	Peter Opalka	Mi.	19.30-21.45 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 1.2.	lOmal, 45,00 DM
	* vormerkungspflichtig		
	Teilnehmerbegrenzung: 15		
ZEICHNERISCHES UND MALERISCHES GESTALTEN
IN VERSCHIEDENEN TECHNIKEN
___________- GRUNDGESETZE DER HANDZEICHNUNG -____________________
Programm: Einführung in die Handzeichnung; daran anschließend die
Verbindung zum Aquarell und zur Mischtechnik.
Für die 1. Veranstaltung sind mitzubringen: Kurs 8.030: - Bleistifte in
verschiedenen Stärken - Skizzenblock DIN A 2.
Kurs 8.031: Bleistifte in verschiedenen Stärken - Skizzenblock A2 Buntstife - Wasserfarbkasten.
8.030*	Andreas Noßmann	Mo.	19.30-21.45 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 23.1.	1 Ornai, 45,00 DM
8.031*	Michael Peter Pedace	Mo.	19.30-21.45 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 23.1.	lOmal, 45,00 DM
LANDSCHAFTEN ZEICHNEN UND MALEN AM SONNTAGMORGEN
Zur ersten Veranstaltung treffen sich die Teilnehmer im Gebäude der
VHS, Gevelsberg, Goethestr. 22. Weitere Veranstaltungen nach Vereinbarung.
Für die 1. Veranstaltung ist mitzubringen: Klapphocker und Staffelei weicher Bleistift (4B) - Zeichenblock.
8.032*	H.-G. Michalcik	So.	10.00-12.15 Uhr
Gev	nach Vereinbarung	ab 16.4.	lOmal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
ZEICHNEN UND MALEN NACH OBJEKTEN
Programm: Die Teilnehmer zeichnen und malen nach eigenen Vorstellungen Natur- und Phantasieobjekte. Die dazu notwendigen Techniken werden im Kurs gemeinsam erarbeitet.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 92
Alles für die VHSTon - Bauern-Malfarben und Zubehör-Tiffany-Glasmalerei - Bleiverglasung - Seiden-Malfarben - Seide
- Ölfarben - Staffelei - Aquarellfarben - Malblocks
Durch Großeinkauf und Selbstbedienung durchweg preiswert. Selbstverständlich werden Sie bei uns auch beraten!
Emaille - Rupfenpuppen - Stoffpuppen - Alles für
Gewürzkränze und -Sträuße - Blütenbäume und
Blütenkränze - Batik - Makramee
ASKAN IA
Fachmarkt
500 m2 groß
Moderner Fachmarkt, bai dem
Preis und Beratung stimmen
(0 23 23) 8 0071, Mo.-Fr. 9.00-18,30, Sa.
9;00~14.00, langer Sa, 9.00-16.00 Uhr[page 28]
Verlags-Sonderbeilage S 168/14
Erziehung und Psychologie
Freitag, 6. Januar 1989
EINFÜHRUNG IN DIE ANTHROPOSOPHIE II
Der anthroposophische Schulungsweg führt zu einer vertieften Selbsterkenntnis, die zugleich Selbstverwandlung ist. Das Beobachtungsvermögen richtet sich nicht unmittelbar auf das eigene Innere, sondern
erwirbt sich zunächst an der sinnlichen Außenwelt die Kraft, die zur
Erschließung des menschlichen Wesens führt.
Das Kapitel „Wesen der Menschheit“ aus der Schrift Rudolf Steiners
„Die Geheimwissenschaft im Umriß“ soll gemeinsam gelesen werden.
2.035	Christina Moratschke Mi.	20.00-21.30 Uhr
Ept	Haus	Ennepetal	ab	15.2. 8mal, 24,00 DM
NUR WER WAGT, GEWINNT
SELBSTSICHERHEIT IM ALLTAG
Jeder von uns hat sich schon einmal unsicher gefühlt. Wie oft kommt es
vor, daß wir uns selbst ärgern, weil wir wieder einmal nicht so aufgetreten sind, wie wir uns das gewünscht hätten. So geben wir bei Meinungsverschiedenheiten häufig zu schnell nach, schlucken unseren Ärger
lieber hinunter als offen auszusprechen, was uns bedrückt, oder wir
haben Angst, daß wir etwas Falsches sagen oder tun könnten.
Dieser Kurs richtet sich an diejenigen, die im Umgang mit ihren Mitmenschen in alltäglichen Situationen selbstsicherer werden möchten.
Durch ausführliche Gespräche und praxisbezogene Übungen (u. a. Rollenspiele) wollen wir versuchen, Hemmungen und Ängste abzubauen
sowie die sozialen Fertigkeiten einzuüben, die eine Verbesserung der
Einstellung zu uns selbst und unserer Verhaltensweisen ermöglichen.
2.036	Bernd	Grosse	Fr.	19.30-21.45 Uhr
Schw
Schule Kaiserstraße
ab 3. 3.
8mal, 36,00 DM
CHINESISCHE HEIL- UND ERNAHRUNGSKUNDE
Das Wissen um die Zusammenhänge in unserem eigenen Körper und
die Wirkung, die äußere Einflüsse wie Klima und Ernährung auf ihn
haben, sollten eigentlich zum Allgemeinwissen eines jeden von uns
gehören. Eben dieses „ganzheitliche" Wissen vereinigt die auf eine
5000jährige Erfahrung zurückblickende Chinesische Heilkunde in
einer Form, die es uns ermöglicht, es mit dem richtigen Verständnis
ohne weiteres auf unseren Lebensraum zu übertragen.
Im Kurs soll dieses Verständnis in einem sowohl theoretischen als auch
einem praktischen Teil vermittelt werden. Der theoretische Teil befaßt
sich schwerpunktmäßig mit Ernährung, aber bezieht sich auch intensiv
auf Ying und Yang, das Energiekonzept der chinesischen Heilkunde,
die fünf Elemente, typisch
ernährungsbedingte
Krankheiten und deren
Erkennen und
Gegenmaßnahmen.
(?
$
Praktischer Teil: Atemtechnik, Entspannungsübungen, Oi Gong (Chinesisches Yoga), Erste-Hilfe-Akkupressur u. a. Die erste Veranstaltung
in Gevelsberg dauert bis 22.15 Uhr.
2.037*	Stefan Kirchhoff	Mo.
Gev	Schule Mittelstraße	ab 23.1.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
20.00-21.30 Uhr
15mal, 46,50 DM
EINFÜHRUNG IN BIOENERGETIK
KÖRPER UND SEELE SIND EINS
Bioenergetische Analyse - oft abgekürzt „Bioenergetik" genannt - geht
von der Annahme aus, daß wir nicht ausgedrückte Gefühle im Körper in
Muskelspannungen festhalten und dadurch unsere körperliche wie
auch seelische Beweglichkeit behindern. Unsere Verhaltensweisen
schrumpfen dadurch auf wenige, bekannte Muster ein.
Durch die bioenergetischen Körperübungen können wir die so blokkierte Energie wieder mehr in Fluß bringen und mit unseren Gefühlen
in Kontakt kommen. Wir kommen damit der Einheit von Körper und
Seele wieder näher.
Die Analyse des Erlebten im Gespräch hilft Zusammenhänge aufdekken zwischen Körperausdruck und persönlicher Lebensgeschichte. Am
ersten Abend sollten mitgebracht werden: Gymnastikbekleidung, 1
Handtuch und zwei Decken.
2.038*	Harald Dohrmann	Mo.	19.30-21.45 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 13. 2.	lOmal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
CHINESISCHE HEILGYMNASTIK „QI GONG“
Dieser Kurs soll eine Einführung in „Qi Gong“ geben; einer Jahrtausende alten chinesischen Kunst der Aktivierung und Steuerung der Lebensenergien, die heute verstärkt in der chinesischen Medizin angewendet wird. Die langsamen Körperübungen mit besonderem Akzent
auf Atemführung und ruhiger Geisteshaltung stärken die Konstitution
des Menschen und bringen ungenutzte (Lebens-) Energien in Bewegung. Daher die Wirkung des Qi Gong zur Vorbeugung und der oft erstaunliche Erfolg bei der Behandlung von Krankheiten.
Die Übungen regen die natürlichen Heilkräfte des Körpers an und verbessern die Funktion von Gelenken, Muskeln, Wirbelsäulen, Nervensystem, Verdauungsapparat und Herz/Kreislauf. Mit Qi Gong kann jeder durch aktives Üben selbst etwas für einen besseren Gesundheitszustand tun.
Der Kurs ist für jung und alt gleichermaßen geeignet.
Bitte lockere (Sport-) Kleidung, leichte (Gymnastik-) Schuhe oder warme Socken sowie eine Decke mitbringen.
2.039*	Harald Dohrmann	Mo.	18.00-19.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 13. 2. lOmal, 30,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
ALTERNATIVE SCHULFORMEN ALTERNATIVE PÄDAGOGIK
Die Volkshochschule setzt in diesem Semester die Reihe über „Alternative Pädagogik“ fort. Hier sollen nicht-staatliche Schulträger zu Wort
kommen und ihr Schulkonzept und ihr Verständnis von einer besseren
Pädagogik erläutern.
MONTESSORI-SCHULEN
Montessori-Pädagogik ist ein Erziehungskonzept, das sich unmittelbar
am Kind orientiert und konsequent die Bedürfnisse des Kindes berücksichtigt. Sie will das Kind in seiner Persönlichkeit achten, es als ganzen,
vollwertigen Menschen sehen. Sie will dem Kind helfen, seinen Willen
zu entwickeln, indem sie dem Kind Raum für freie Entscheidungen
gibt. Sie will dem Kind helfen, selbständig zu denken und zu handeln
und ihm Gelegenheit bieten, dem eigenèn Lernbedürfnis zu folgen.
Die italienische Ärztin, Pädagogin und Mutter, Maria Montessori (1870
- 1952), erkannte die überragende Bedeutung der Sinnes- und Bewegungsschulung für die geistige Entwicklung des Kindes. Montessori
sieht das Kind als eine Persönlichkeit mit dem natürlichen Drang, seine
Entwicklung weitgehendst selbst zu steuern.
Montessori-Pädagogik ist seit Jahrzehnten erprobt und bewährt und bestimmt heute die Unterrichtspraxis in vielen Kinderhäusern, Grundschulen, Hauptschulen, Gymnasien und Gesamtschulen in fast allen
Ländern der Erde.
2.040
Gev
Annette Onken
Mo.
20.00 Uhi
Schule Mittelstraße
3,00 DM
17. 4.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 91[page 29]
Verlags-Sonderbeilage S 168/47
Manuelle und kreative Techniken
Freitag, 6. Januar 1989
Alle Teilnehmer sind gefordert, eigene Ideen einzubringen, die dann
filmerisch umgesetzt werden sollen.
8.057* Klaus Nickel	Di.	17.30-19.45	Uhr
Ept	Harkortschule	ab	14.2. 8mal, 36,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
HINWEIS: Kursnummer 3.027 Projektgruppe Fotografie
DER UMGANG MIT DEM EIGENEN FOTOAPPARAT
Programm: Obwohl moderne Fotoapparate in der Regel sehr bedienungsfreundlich sind, haben Besitzer in der Praxis oft Schwierigkeiten.
Darüber hinaus erfordert auch das richtige Fotografieren zusätzliche
Kenntnisse und Erfahrungen. Beides soll in diesem Kurs vermittelt
werden.
8.058	Ulrich Hartje	Mo.	19.30-21.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer ab 13.2. 5mal, 15,00 DM
FOTOS - SELBST ENTWICKELT UND VERGROSSERT
Programm: In der Dunkelkammer erst entsteht das eigentliche
Schwarz-weiß-Foto. Hier bei der Entwicklung und beim anschließenden Vergrößern des Fotomaterials finden die entscheidenden Prozesse
statt, die aus dem belichteten Film ein sichtbares Bild werden lassen.
Welche Möglichkeiten die Dunkelkammer bietet und wie sich die eigenen Aufnahmen im Labor beeinflussen lassen, soll in diesem Kurs gezeigt werden. Dabei sollen die eigenen praktischen Erfahrungen im
Vordergrund stehen.
Für evtl. anfallende Materialkosten ist an den Kursleiter eine Umlage
zu zahlen.
8.059*	Ulrich Hartje
Gev	Realschule Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Mo.
ab 22. 5.
19.30-21.45 Uhr
5mal, 22,50 DM
BRIDGE
8.060	Georg Lindner	Di.	16.00-18.15 Uhr
Gev	Altenwohnheim	Kampstr. 6 ab 7. 2.	lOmal, 45,00 DM
8.061	Georg Lindner	Di.	19.00-21.15 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab	14.2.	lOmal, 45,00 DM
VHS - KAMMERORCHESTER
- Arbeitsgemeinschaft Programm: Das VHS-Kammerorchester hat es sich zur Aufgabe gemacht, den praktischen Umgang mit vorwiegend barocker und klassischer Musik zu pflegen, um damit allen interessierten Laienmusikern
die Gelegenheit zu geben, regelmäßig zu musizieren.
Neuanmeldungen sind jederzeit beim Leiter des Kammerorchester, Telefon: 02333/48 03 möglich.
8.062	Günther vom Hagen	Mi.	20.00-21.30	Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 11.1.	20mal.	frei
KONZERT DES VHS-KAMMERORCHESTER
8.063	VHS-Kammerorchester	Mi.
Gev	Ratssaal	31.5.
20.00 Uhr
3,00 DM
VHS-JAZZBAND
Programm: Der stilistische Schwerpunkt liegt im Bereich des Modernen Swing. Zur Pflege der Vielseitigkeit werden Ausflüge zum Oldlime
einerseits, in Richtung Rock- und Latin-)azz andererseits unternommen. Uber neue Mitspieler (verschiedene Instrumente) würden wir uns
freuen. Grundkenntnisse und Erfahrungen im Zusammenspiel sollten
vorhanden sein.
8.064	Martin Zobel	Mo.	18.30	-	2Ü.00	Uhr
Gev	Sonderschule	West	ab	23.1.	15mal,	frei
VHS-BIG BAND
8.065	Martin Zobel	Mo.	20.00-21.30	Uhr
Gev	Sonderschule West	ab 23.1.	15mal,	frei
Die Kriminalpolizei rät:
Sichern Sie
Ihren Keller
zusätzlich.
Wir
und unsere
Polizei
Anzeigen
die Brücke
zwischen
Verkäufer
und Käufer
AX
’89
*
Die 89er Modelle
sind da!
Citroën-Freunde, aufgepaßt: Jetzt
gibt es den preiswertesten AX der
Welt schon für DM 12 990.-. Und
selbst den können Sie noch günstig
finanzieren oder leasen über die
P.-A.-Creditbank. Den Citroën AX
gibt es mit Motoren von 1100 bis
1400 cm3 und von 54 bis 84 PS.
Außen ist er kompakt und innen
geräumig. Eben ein flotter Flitzer
mit allem Komfort.
Auto Orzessek GmbH
Gevelsberg-Vogelsang Am Sinnerhoop 20
Verkauf Hagener Straße 280
Telefon (0 23 32) 6 02 93
CITROËN
Anzeigen helfen
beim Einkauf!
Hochzeitsliste
bei
dleiMick dùm.
Gevelsberg
So wird’s gemacht:
Sie suchen sich bei uns
Hochzeitsgeschenke aus,
über die Sie sich freuen würden.
Wir erstellen daraus
Ihre Hochzeitsgeschenkliste.
Wer Ihnen etwas schenken will,
dem nehmen Sie die Sorge ab,
ob das Geschenk auch
wirklich gefällt.
Verwandte, Freunde und
Bekannte können jetzt unter
Ihrem Namen die Liste einsehen
und ein Geschenk wählen.
Alle Geschenke machen Ihnen Freude!
dlewMdidùiïn
Porzellan • Kristall Keramik Kunstgewerbe
Gevelsberg MittelstrafJe 73 “Sì 23 32[page 30]
Verlags-Sonderbeilage S 168/21
Länder-, Heimat- und Naturkunde
Freitag, 6. Januar 1989
11.15 Uhr-Ennepetal-Milspe, Friedrichstraße
11.20 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
11.25 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
11.30 Uhr-Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
11.35 Uhr - Schwelm Bahnhofsvorplatz
11.40 Uhr-Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
11.45 Uhr-Sprockhövel, Uellendahl
11.50 Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
11.55 Uhr - Haßlinghausen, Rennebaum
12.00 Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
4.021* Dr. Margret Korn	Do.
Busabfahrt: s. Anmerkung 16. 2.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
BESUCH DES PFLANZENSCHUTZZENTRUMS
DER FIRMA BAYER IN MONHEIM MIT
BESICHTIGUNG DER STADT LEVERKUSEN______________________
Die große Resonanz, die diese Besichtigungsfahrt in den letzten Semestern hervorrief, gibt Anlaß zu deren Wiederholung. Nach einem Besuch des Pflanzenschutzzentrums (Institut für Ökobiologie und des Institutes für tierische Schädlinge) geht die Fahrt zum Japanischen Garten am Verwaltungszentrum in Leverkusen; danach schließt sich eine
Besichtigung der Stadt Leverkusen an.
Das Mittagessen wird auf Einladung der Bayer-Werke im Betriebsrestaurant eingenommen.
Abfahrt des Busses:
7.10 Uhr - Breckerfeld, Rathaus
7.20 Uhr - Erinepetal-Oberbauer, Kirche
7.25 Uhr-Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
7.30 Uhr - Ennepetal-Milspe, Friedrichstraße
7.35 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
7.40 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
7.45 Uhr-Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
7.50 Uhr - Schwelm Bahnhofsvorplatz
7.55 Uhr - Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
8.00 Uhr - Sprockhövel, Uellendahl
8.05	Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
8.10 Uhr - Haßlinghausen, Rennebaum
8.15 Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
4.022* Dr. Margret Korn	Do.
Busabfahrt: s. Anmerkung 16. 3.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 40
WERKSBESICHTIGUNG DER FIRMA OPEL AG
MIT STADTFÜHRUNG IN BOCHUM
Die Besichtigung des Opel-Werkes ist so organisiert, daß die Besucher
mit einem Spezialwagen langsam durch das Preßwerk fahren und zu
Fuß durch den Karosserie-Rohbau gehen, um die heutige Automobilfertigung mit der Hochtechnologie beobachten zu können.
Sie erleben den Aufbau des Kadett mit dem Einsatz der Schweiß-Roboter und begleiten das Fahrzeug über die „Hochzeit“ bis zum Ablauf in
der Endmontage
Anschließend erfolgt eine zweistündige Informationsfahrt durch Bochum.
Abfahrt des Busses:
8.00	Uhr - Breckerfeld, Rathaus
8.10	Uhr-Ennepetal-Öberbauer, Kirche
8.12 Uhr - Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
8.15	Uhr-Ennepetal-Milspe, Friedrichstraße
8.20	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
8.25	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
8.30	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
8.35	Uhr-Schwelm Bahnhofsvorplatz
8.40	Uhr-Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
8.45	Uhr - Sprockhövel, Uellendahl
8.50	Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
8.55	Uhr - Haßlinghausen, Rennebaum
&00 Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
4.023* Dr. Margret Korn	Fr.
Busabfahrt: s. Anmerkung 17. 3.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
BESICHTIGUNG DER FIRMA BERTELSMANN
UND STADTFÜHRUNG IN GÜTERSLOH
Beim Besuch der Vereinigten Verlagsauslieferung Bertelsmann ist Gelegenheit gegeben, sich sowohl über die Einbettung des Konzerns in die
weltweite Medienlandschaft zu informieren als auch Informationen
über die betriebsinterne Versorgungs- und Mitbestimmungsfragen zu
erhalten. Im Mittelpunkt steht die Besichtigung des in Europa einzigartigen Hochregallagers der WA.
Anschließend erfolgt eine Stadtrundfahrt in Gütersloh.
Die Rückfahrt geht über Rheda-Wiedenbrück zur vorjährigen Landesgartenschau.
7.25	Uhr - Breckerfeld, Rathaus
7.35	Uhr - Ennepetal-Oberbauer, Kirche
7.40	Uhr-Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
7.45	Uhr - Ennepetal-Milspe, Friedrichstraße
7.50	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
7.55	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
8.00	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
8.05	Uhr-Schwelm Bahnhofsvorplatz
8.10	Uhr-Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
8.15	Uhr-Sprockhövel, Uellendahl
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter *5' (0 23 32) 40 91
Anzeigen zu marktgerechten Preisen
lokal und regional!
Mittelst» 26
Fernseh
- Radio - Video
Ecke Witten er Sir
Ihr Fachgeschäft in Gevelsberg
Meisterhetnebt Meisterwerkstatt
Kundendienst — Telefon 3492
Qualität
und Preis
unser
Leistungsbeweis j
Vergleichen Sie die Angebotsqualität
die Beratungsqualität und die Servicequalität.[page 31]
Verlags-Sonderbeilage S168/28
Mathematik, Naturwissenschaften, Technik
Freitag, 6. Januar 1989
PERSONAL-COMPUTERGRUNDWISSEN UND DAS
BETRIEBSSYSTEM MS-DOS
______________________- 5-tägiges Seminar -____________________
Zielgruppe: Das Seminar wendet sich an alle Arbeitnehmer, die sich als
Computerneulinge mit dem Umgang einer Personalcomputer-Anlage
und der Anwendung von Betriebssystem-Befehlen (MS-DOS) vertraut
machen wollen.
Interessenten können an diesem Seminar im Rahme des Bildungsurlaubsgesetzes teilnehmen. (Zum Freistellungsverfahren für den Bildungsurlaub siehe auch Seite S. 6.)
Das Seminar findet an fünf aufeinanderfolgenden Tagen vom 3. 4. bis
7.4. statt.
5.014*	Barbara Lorenz-Allendorff Mo.-Fr.	9.00	Uhr
Ept	Harkortschule	3.4.	125,00	DM
* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 14
PROGRAMMIERSPRACHEN
Für viele Einsatzbereiche des Personal-Computers gibt es heute eine
große Auswahl von Software (Programme), so daß das Erstellen eigener
Programme für den Anwender in der Regel entfallt und die Beherrschung von Programmiersprachen nicht unbedingt Voraussetzung für
die Nutzung von Personal-Computern ist.
Das Erlernen einer oder mehrerer Programmiersprachen bleibt dennoch für jeden Anwender von Standard-Software interessant, weil er
dadurch ein viel tieferes Verständnis für den Ablauf und den Aufbau
von Programmen erhält.
Wer den PC vielseitig und für spezielle Probleme einsetzt, wird nach
wie vor ohne Programmierkenntnisse nicht auskommen.
Die VHS bietet in ihrem Programm die beiden Programmiersprachen
„BASIC“ und „PASCAL“ an. BASIC gilt als leicht erlernbar und ist für
einfache Anwendungen sehr handlich. Bei umfangreichen Problemstellungen wird die Programmierarbeit in BASIC sehr aufwendig und
die Programme selbst können recht unübersichtlich werden. Hier muß
man sich um einen strukturierten Programmierstil bemühen. Diese
„strukturierte Programmierung“ wird insbesondere auch durch die Arbeit mit der Programmiersprache PASCAL eingeübt.
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.015 - 2. SEMESTER 1988
_________________Programmierpraxis	-	BASIC	-_______________
5.015*	Stephan Wolters
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Di.
18.00-19.30 Uhr
PROGRAMMIERPRAXIS - BASIC - Vormittagskurs Der Kursus vermittelt ein Gfundwissen über die Arbeitsweise von Mikrocomputeranlagen und bietet eine Einführung in die Programmiersprache BASIC.
Der Lehrgang endet im November 1989.
5.016*	Dr. Eckhard Zschiesche
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Mi.
ab 15. 2.
10.30 -12.00 Uhr
30mal, 150,00 DM
PROGRAMMIERPRAXIS - BASIC
- Abendkurs 5.017*	Stephan Wolters
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Di.
ab 14. 2.
20.00-21.30 Uhr
30mal, 150,00 DM
STRUKTURIERTES PROGRAMMIEREN MIT PASCAL
In diesem Kurs erlernen die Teilnehmer das „Strukturierte Programmieren“ mit Hilfe der Programmiersprache PASCAL (Turbo-Pascal).
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
5.018*	Bernd Mütze
Schw	D.-Bonhoeffer-RS
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Di.
ab 31.1.
19.30-21.45 Uhr
20mal, 150,00 DM
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.019 - 2. SEMESTER 1988
STRUKTURIERTES PROGRAMMIEREN MIT PASCAL
5.019*	Lutz Mathea
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Do.
20.00-21.30 Uhr
EINFÜHRUNG IN DAS ARBEITEN MIT HOMECOMPUTERN
- Teil 1 Programm: In diesem Kurs wird eine praktische Einführung in das Arbeiten mit Computer-Anlagen und in die Programmiersprache „Basic“
gegeben. Die Teilnehmer lernen zunächst die Arbeitsweise und den Befehlssatz des Rechners kennen und erarbeiten kleine Programme. Der
Termin kann ggf. in der ersten Veranstaltung nach Absprache geändert
werden.
5.020*	Hans-Joseph Bünder
Br	Hauptschule Breckerfeld
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Di.
ab 14. 2.
18.30 - 20.45 Uhr
lOmal, 75,00 DM
EINFÜHRUNG IN DAS ARBEITEN MIT HOMECOMPUTERN
- Teil 25.021*	Hans-Joseph Bünder	Do.	18.30-20.45 Uhr
Br	Hauptschule Breckerfeld	ab 16.2. lOmal, 75,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
(S. auch: 6.015 „Einführung in das Bildschirm-Maschinenschreiben“ Lehrgang mit Abschluß-Zertifikat)
KJ
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S? (0 23 32) 40 95
§
KoSMETik-lNSTiTUT
CaroIìne StìcIh
Exclusive KosMETik UNd iNdlvlduellE Beratunq In cjcpfIeqter
AlMOSphÄRE
- ßloloqlsdiES FACE-LihiNq
- CAVlAR-BEhANdlUNQEN
- GESlcIlISMOdElAqEN
- AkNE-SpEZlAlpROQRAMME
- EntIiÀARUNQEN NAdt AMERlkANlsdlEM SySTEM
- SoNNENbANk 'ErqoIIne'
- PflECjE- UNd SdlMiNkSEMlNARE
- ErsteIIen von MAkE-ups zu aIIen AnIässen
ÖIInunqszeItcn: Mo.-Fr. 9.50 - 18.50 Ulm La. Sa. 10.00 - 14.00 UIir
Um TEtrfoNlsdiE ANMdduNC, wind qebETEN
Ilbt RsufiR 12 • 5800 1 IaCjEn 1 • TeI. 0 2? ?1 / 1 51 57
Bfw
BERUFSFORTBILDUNGSWERK
Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH
Elberfelder Straße 84 • 5800 Hagen ■ Telefon (0 23 31) 310 71
Mehr Chancen im Beruf durch Weiterbildung
im kaufmännischen Bereich
• Industrie-Hydraulik und Industrie-Pneumatik
Beginn: 23.10. 89,180 Unterrichtsstunden, montags/freitags 18.00 bis 21.15 Uhr
• Grundlagen der elektronischen Datenverarbeitung
Beginn: 30.1. 89,170 Unterrichtsstunden, dienstags/donnerstags 18.00 bis 21.15 Uhr
• Programmmiersprache Basic
Beginn: 28. 2. 89, 80 Unterrichtsstunden, dienstags 18.00 bis 21.15 Uhr
• Textverarbeitung am Personalcomputer
Beginn: 28. 2. 89, 70 Unterrichtsstunden, dienstags 18.00 bis 21.15 Uhr
• DBASE III Datenbankverwaltung und
Multiplan-Kalkulationsprogramm
Beginn: 6. 9. 89, 70 Unterrichtsstunden, mittwochs 18.00 bis 21.15 Uhr
• Fortbildung zum/zur Handelsfachwirt/in
Beginn: 27. 2. 89, 460 Unterrichtsstunden, montags/donnerstags 18.00-21.15 Uhr[page 32]
Verlags-Sonderbeilage S168/54
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 12:
Seniorenprogramm
ENNEPETAL
WAS IST EIGENTLICH STRESS?
- Vortrag Das Wort „Stress“ ist heute in aller Munde. Man meint damit zumeist
eine negative Belastungssituation unseres Organismus. Auch gebraucht man es gern als Entschuldigung oder Rechtfertigung für ein
mehr oder weniger großes Versagen in Konflikt- oder Problemfallen.
Nach mehr als 50jähriger Stressforschung weiß man heute, daß es einen
guten, positiven, gar unbedingt lebensnotwendigen Eustress und andererseits einen negativen, den Menschen belastenden und sogar krankmachenden Distress gibt. Es werden Therapiemöglichkeiten aufgezeigt,
diesen gefährlichen Risikofaktor Distress im menschlichen Leben auszuschalten.
12.003	Dr. med. Heinz Wiesbrock Do.
Ept	Haus Ennepetal	23.2.
16.00 Uhr
1,00 DM
AUS DER HEIMATKUNDLICHEN UMGEBUNG
- Farblichtbildervortrag Der Referent war in allen vier Jahreszeiten mit der Kamera unterwegs,
um die Schönheiten der Natur einzufangen, aber auch, um bekannte
und unbekannte Straßenzüge, Plätze und Gebäude vorzustellen.
12.004	Klaus Backhaus	Do.	16.00	Uhr
Ept	Haus Ennepetal	30.3.	1,00	DM
RUND UM DEN BODENSEE
- Farblichtbildcrvortrag Der Bodensee liegt im Dreiländereck zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz und verbindet diese Länder weitaus mehr, als er
sie trennt. An seinen Ufern reihen sich namhafte Orte wie Lindau,
Friedrichshäfen, Meersburg und Überlingen auf deutscher Seite, Bregenz in Österreich, sowie Romanshorn und das geteilte Konstanz in der
Schweiz bzw. in Deutschland, jeder Ort hat seine eigene Prägung und
Geschichte. Von ganz besonderer Bedeutung sind die Inseln Mainau
und Reichenau, die weltberühmtsind wegen ihrer Flora (Mainau) und
ihrer geschichtlichen und kulturellen Bedeutung (Reichenau). Mit
Recht nennt man den Bodensee, oder auch das „Schwäbische Meer“
genannt, eine Drehscheibe Europas.
12.005	Ferdinand Treimer	Do.	16.00	Uhr
Ept	Haus Ennepetal	27.4.	1,00	DM
VON HELGOLAND ZUM KONIGSSEE
- Städte und I.andschaften unserer Heimat ____________________-Farblichtbildervortrag -_____________________
Kreuz und quer durch die Bundesrepublik - von der Küste zu den Alpen - führtdas fotografische Portrait unseres Landes. Der Vortrag zeigt,
daß Deutschland mit seinen vielfältigen Landschaften und interessanten Städten ein ideales Urlaubsland ist.
12.006	Rüdiger Specht	Mo.	15.45	Uhr
Ept	Bodelschwingh-Haus	23.1.	1,00	DM
LACHEN UND FROHSINN IN WESTFALEN
- ein Vortragsnachmittag zum Mitmachen
___________________mit musikalischer Begleitung -__________________
Plattdeutsche und hochdeutsche Prosastücke, Gedichte, Reime und
Döhnkes bekannter westfälischer Autoren werden vorgetragen und gemeinsam Lieder gesungen. Musikstücke runden das Programm ab.
12.007	Ferdinand Treimer	Mo.	15.45	Uhr
Ept	Bodelschwingh-Haus	6.2.	1,00	DM
KULTURZENTREN MITTELDEUTSCHLANDS
___________-	Farblichtbildervortrag	Inhalte: Halberstadt, Quedlinburg, Magdeburg, Naumburg, Merseburg,
Stendal, Salzwedel, Wittenberg, Wötlitz.
12.008	Hans-Hermann Stopsack	Mo.	15.45	Uhr
Ept	Bodelschwingh-Haus	17.4.	1,00	DM
EINFÜHRUNG IN DIE RHYTHMISCHE GYMNASTIK
NACH MEDAU FÜR FRAUEN
Zielgruppe: Frauen ab 60 Jahre
12.012*	Erika Lusebrink
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 20
Do.
ab 19.1.
15.30-17.00 Uhr
15mal, 30,00 DM
GEVELSBERG
ln Haus „Maria Frieden“, Hagener Straße 336, Gevelsberg, werden folgende Veranstaltungen angeboten:
4.010
Bilder aus Ostwestfalen
Hans-Hermann Stopsack Fr.
(Farblichtbildervortrag)	31.3.
Südafrika - landschaftliche
Attraktionen und politische
Hintergründe
Stefan Meier	Fr.
(Farblichtbildervortrag)	31.3.
Zimbabwe und Südwestafrika
Stefan Meier	Do.
(Farblichtbildervortrag)	13.4.
New York - Metropole der
Superlative
Peter Gebhard	Fr.
(Farblichtbildervortrag)	26.5.
Nähere Erläuterungen siehe FB 4 unter der jeweiligen Veranstaltungsnummer.
4.037
4.038
4.033
19.00 Uhr
3,00 DM
19.00 Uhr
3,00 DM
19.00 Uhr
3,00 DM
19.00 Uhr
3,00 DM
„UND DRAUT DER WINTER NOCH SO SEHR“
Lesestücke, Gedichte, gemeinsam gesungene Lieder, Rätsel und einige
Überraschungen sollen die Stimmungen an Wintertagen einfangen.
Fünf Mit wirkende, darunter eine Musikerin, gestalten den Nachmittag.
12.015	Dr. Margret Korn u. a.	Mo.	15.00	Uhr
Gev	Altenwohnheim Kampstr. 6 30.1.	1,00	DM
PRAG: DIE GOLDENE STADT IM HERZEN EUROPAS
(FARBLICHTBILDERVORTRAG MIT ZWEI PROJEKTOREN)
_________IM	ELEKTRONISCHEN ÜBERBLENDVERFAHREN)__________________
Inhalte:
Hradschin mit Veitsdom - Kloster Strahov - Kaiser Karl IV.: Karlstein,
Alt- und Neustadt - Deutsches Literaturzentrum: Brod, Kafka, Werfel,
Kisch - Paläste auf der Kleinseite - Smetana, Dvorak, Mucha - Münchener Abkommen und Protektorat - Prager Frühling 1968.
12.016	Michael Welder	Mo.	15.15	Uhr
Gev	AWO Neustraße (Aula)	23.1.	1,00	DM
COBURG - EIN HERZOGTUM MACHT WELTGESCHICHTE
(FARBLICHTBILDERVORTRAG)
„Und Du, glückliches Coburg, heirate“ könnte man, in Abwandlung eines bekannten Ausspruchs, auch für die Coburger Herrscherfamilie sagen. Von Bulgarien bis nach England (Queen Victoria mit dem Prinzgemahl Albert von Coburg) reichen die weitverzweigten verwandtschaftlichen Bande zu beinahe allen europäischen Dynastien. Luther und die
Veste sind zwei prägende Begriffe und ebenso -leider- auch die allgegenwärtige Grenze zur DDR. Und schließlich ist am Rande noch zu erwähnen, daß Richard Strauss hier getraut wurde. Eines der schönsten
Standesämter, das Burglaßschlößchen, empfängt in Coburg die Heiratslustigen. Die blaublütige Vergangenheit prägt maßgeblich die Züge dieser Stadt und ihres Umlands (Banz, Vierzehnheiligen, Kronach). Aber
es gibt auch eine bodenständige bäuerliche Kultur mit reichhaltigem
Fachwerk und einer oftmals noch unberührten, von intensivierter
Landwirtschaft verschonten Mittelgebirgslandschaft. Der Referent, seit
nunmehr 10 Jahren in Coburg ansässig, aber immer noch kein „Residenzler", führt uns in einem bunten Bilderbogen durch dieses reizvolle, geschichtsträchtige, aber vom Tourismus vernachlässigte Fleckchen
unserer Heimat.
12.017	Gerhard Krämer	Mi.	15.00	Uhr
Gev	Altenwohnheim, Kampstr. 6 26.4.	1,00 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S“ (0 23 32) 40 94[page 33]
Verlags-Sonderbeilage S 168/36
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 7
j Sprachen
Folgende Sprachen können Sie
im 1. Semester 1989
in der VHS erlernen
Englisch
Englisch Wirtschaft
Französisch
Italienisch
Spanisch
Russisch
Dänisch
Schwedisch
Niederländisch
Norwegisch
Neugriechisch
Deutsch
Die Sprachkuse sind so aufgebaiit, daß SPRECHEN und VERSTEHEN
im Mittelpunkt stehen.
Es wird vor allem gelernt, sich in Situationen des Alltags angemessen
auszudrücken, so daß die Kurse gerade auch Touristen helfen, sich im
Ausland zurechtzufinden.
Auf diese Lernziele sind die Lehrwerke abgestimmt. In vielen Kursen
wird zusätzlich mit Sprachkassetten gearbeitet, um die Gewöhnung an
authentische Sprechweisen zu fördern.
In den Sprachen Englisch, Wirtschaftsenglisch, Französisch, Italienisch. Spanisch, Russisch und Deutsch als Fremdsprache sind alle Kurse des I. bis X. Semesters generell an der Vorbereitung auf die Prüfung
zum Erwerb des jeweiligen VHS-Zertifikats orientiert. Dadurch ist eine
gemeinsame Grundlage in allen Kursen weitgehend gewährleistet, so
daß ein Wechsel in einen anderen Kurs stets möglich ist. Natürlich
bleibt es jedem Teilnehmer selbst überlassen, wie viele Semester er die
. Sprache lernt und ob er die Zertifikatsprüfung (oder eine weiterführende Prüfung) ablegen will.
ln Englisch bestehl die Möglichkeit zum Erwerb des Cambridge First
Certificate und des Certificate of Proficiency. Für Deutsch als Fremdsprache kann das Zeugnis der Mittelstufenprüfung des Goethe-Instituts
erworben werden.
Wer schon einmal Englisch- oder Französischunterricht hatte und daher unsicher ist, welche Kursstufe für ihn richtig ist, sollte unbedingt an
einem der kostenlosen Beralungsgespräche teilnehmen.
Zur Beratung in anderen Sprachen wenden Sie sich bitte direkt an den
heiler bzw. die Leiterin des betreffenden Kurses oder an den Fachbereichsleiler (Herrn Dr. Kühnert) in der Hauptgeschäftsstelle der VHS,
Goethestr. 22, Tel. (0 23 32) 40 92.
Termine der ZERTIFIKATSPRÜFUNGEN im Frühjahr 1989:
Englisch	22.	April	1989
Deutsch als Fremdsprache	15. April 1989
Die Termine weiterer Prüfungen nennt Ihnen auf Anfrage der Fachbereichslei 1er.
Anmeldungen über die VHS bis 7 Wochen vor dem Termin. Die Teilnahme kostet 58,00 DM.
SPRACHENBERATUNG			
Für alle Interessenten an Englisch- oder		i'ranzösischkursen, die bereits	
Vorkenntnis.se haben. Wir helfen Ihnen,		den Kurs zu	finden, in dem Sie
am besten weilerkommen können.			
7.003	Ingeborg Drucks	Mi.	18.30-19.15 Uhr
Br	Hauptschule Breckerfeld	18.1.	frei
7.004	Dr. Walter Kühner!	Mo.	18.30-20.00 Uhr
Ept	Haus Ennepetal	16.1.	frei
7.005	Dr. Walter Kühner!	Do.	18.30-20.00 Uhr
Ept	RS Breslauer Platz	19.1.	frei
7.006	Doris Reidel-Bult	Di.	18.30-20.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	17.1.	frei
7.007	Doris Reidel-Butt	Sa.	10.30-12.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	14.1.	frei
7.008	Dr. Walter Kühnert	Mi.	18.30-20.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	18.1.	frei
7.009	Doris Reidel-Butt	Sa.	10.30-12.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	21.1.	frei
7.010	Dr. Walter Kühnert	Do.	18250-19.15 Uhr
Spr	Gesamtschi Haßlinghausen	12.1.	frei
7.011	Dr. Walter Kühnert	Di.	18.30-19.15 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	17.1.	frei
FACHBEREICHSKONFERENZ SPRACHEN			
Konferenz für alle Kursleiter des Fachbereichs Sprachen
Programm: Planung des nächsten Semesters, Bilanz des laufenden Semesters, Diskussion von Problemen aus dem Unterrichtsalltag. Austausch von Erfahrungen und Anregungen, Planung gemeinsamer Fortbildungsveranstaltungen.
Dr. Walter Kühnert	Fr.	17.00	Uhr
Schw	Schule	Kaiserstraße	10.3.
ENGLISCH
BRUSH UP YOUR ENGLISH!
Dieser Kurs ist für Teilnehmer gedacht, die bereits gute Englisch-Vorkenntnisse haben (oder einmal hatten), inzwischen jedoch einiges vergessen haben und jetzt nach einer längeren Unterbrechung weiterlernen und die vorhandenen Kenntnisse zunächst auffrischen möchten.
Übungen aus den verschiedenen Bereichen sollen es ihnen ermöglichen, nach einiger Zeit möglichst problemlos in einen Kurs für Fortgeschrittene einsteigen zu können.
Lehrbuch: Lebendiges Englisch, Bd. 1
7.015	Georg	Köhler	Di.	19.30-21.00	Uhr
Schw Schule Kaiserstraße,	,	ab	31.1. 15mal, 45,00 DM
ENGLISCH I
- Kurs für Anfänger ohne Vorkenntnisse Die Kurse des ersten Semesters sind nur für wirkliche Anfänger ohne
Vorkenntnisse gedacht. Sollten Sie schon Vorkenntnisse haben, so nehmen Sie bitte an unserer Sprachenberatung teil (7.003 - 7.Û11).
Bitte beherzigen Sie diesen Hinweis, da der Unterricht sonst für Sie
langweilig wird und andere Teilnehmer durch Ihre Vorkenntnisse entmutigt werden.
Lehrbuch: Englisch für Erwachsene, Bd. lB
(Cornelsen-Velhagen & Klasing)
7.017*
Ept
7.018*
Schw
Christine Dicke	Mo.
Harkortschule	ab 30.1.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbßgrenzung: 22
Cornelia Herbeck-BuchwaldDo.
Schule Kaiserstraße	ab 26.1.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 22
18.30 - 20.00 Uhr
15mal, 45,00 DM
20.00 - 21.30 ijhr
15mal, 45,00 DM
ENGLISCH AM VORMITTAG FUR ANFÄNGER
Lehrbuch: On the way (Klett-Verlag), Bd. 1
7.020*	Christine Dreyer	Di.
Schw	Schule Kaiserstraße	ab	31.1.
* vormerkungspflichtig
Teilnehinerbegrenzung: 22
9.00-10.30 Uhr
15mal, 45,00 DM
ENGLISCH II
Lehrbuch:	„Englisch für Erwachsene"	Band lB, etwa	ab Unit 4
7.022	Christine Dicke	Do.	20.00 - 21.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.023	Gabriele Rott	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 30.1.	15nial, 45,00 DM
7.024	Gerhard Birkelbach	Mi.	18.30-20.00 Uhr
Schw	Hauptschule West	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
7.025	Christel Döpp-Marks	Mi.	20.00-21.30 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
ENGLISCH III			
Lehrbuch:	.Englisch für Erwachsene“, Band lB, etwa ab Unit 7		
7.029	Ingrid Roy	Mi.	18.30-20.00 Uhr
Br	Hauptschule Breckerfeld	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
7.030	Ingeborg Drucks	Mi.	20.00-21.30 Uhr
Ept	Haus Ennepetal	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
7.031	Margret Schmalenbach	Mo.	18.00 -19.30 Uhr
Spr	GeSamtsch. Haßlinghausen ab 30.1.		15mal, 45,00 DM
ENGLISCH IV
Lehrbuch: „Englisch für Erwachsene", BandlB zu Ende, Beginn Bd. 2B
7.034	Ingrid	Roy	Mi.	20.00-21.30	Uhr
V
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter (0 23 32) 40 93[page 34]
Verlags-Sonderbeilage S168/30
Mathematik, Naturwissenschalten, Technik,
Freitag, 6. Januar 1989
maschine - Programmierübungen „Drehen“ und „Fräsen“ * Anwen-*
dung von Zyklen * Vergleich verschiedener Steuerungen * Grundzüge
CAD/CAM * mathematische Berechnung von Kottturelementen mit
Pythagoras und Winkelfunktionen.
Kosten: Die Gebühr von 660,00 DM gilt für den gesamten Lehrgang und
enthält Materialkosten für die praktischen Übungen. Teilnehmer, die
bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erhalten nach dem Arbeitsförderungsgesetz auf Antrag beim Arbeitsamt einen Zuschuß zu den Lehrgangsgebühren. Nähere Auskunft hierzu erhalten Interessenten beim
zuständigen Arbeitsamt oder in der Hauptgeschäftsstelle der VHS.
5.042*	Michael Kruse	Mo.	17.30-20.30 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 14	ab 13. 2.	30mal, 660,00 DM
5.043*	Jörg Czaja	Di.	17.30-20.30 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 14	ab 14. 2.	30mal, 660,00 DM
EINFÜHRUNG IN DIE CNC-TECHNIK
- 5-tägiges Seminar Zielgruppe: Das Seminar wendet sich an alle Arbeitnehmer, die im Metallbereich tätig sind. Interessenten können an diesem Seminar im Rahmen des Bildungsurlaubsgesetzes teilnehmen. (Zum Freistellungsverfahren für den Bildungsurlaub siehe auch Seite S. 6.)
Programm: Das Arbeiten mit dem Computer und der computergesteuerten Werkzeugmaschine ist zum wesentlichen Bestandteil der heutigen Metalltechnik geworden. Das Seminar dient als Einführung in die
CNC-Technik, wobei grundlegende Kenntnisse vermittelt werden:
Programmierübungen - Simulation - CNC-Drehen - Grundzüge CAD/CAM
Termin: Das Seminar findet an fünf aufeinanderfolgenden Freitagen in
der Zeit von 14.00 -.18.30 Uhr statt.
5.044*	Dr. E. Zschiesche u. a.	Fr.	14.00	Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	14.4.	125,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 16
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.045 - 2. SEMESTER 1988
SPS-TECHNIK (SPEICHER-PROGRAMMIERBARE STEUERUNG)
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat 5.045*	Volker Finke
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
Mo.
18.00 - 21.00 Uhr
SPS-TECHNIK (SPEICHER-PROGRAMMIERBARE STEUERUNG)
- Lehrgang mit Abschlußzertifikat -	■
Zielgruppe: Der Lehrgang wendet sich an alle Berufsgruppen, die in
ihrer Berufspraxis industrielle Steuerungstechnik benötigen.
Programm: Der Lehrgang umfaßt 120 Unterrichtsstunden und endet im
Dezember 1989. Nach bestandenen Tests erhalten die Teilnehmer am
Ende des Lehrgangs ein Abschlußzertifikat.
Inhalt: SPS-Aufbau und -Funktionsweise * Programmierung (DIN
19239/40719) von Verknüpfungssteuerungen, asynchronen und synchronen Steuerungen, Ablaufsteuerungen * Applikationen u. a. Drehzahl- und Anlaßsteuerung von D.-Motoren, Transportbandsteuerung,
Steuerung von Werkzeugmaschinen, Steuerung von Handhabungsautomaten.
Verwendete SPS: AEG - A020
Kosten: Die Gebühr von 660,00 DM gilt für den gesamten Lehrgang und
enthält alle Materialkosten für die praktischen Übungen. Teilnehmer,
die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erhalten nach dem Arbeitsförderungsgesetz auf Antrag beim Arbeitsamt einen Zuschuß zu den
Lehrgangsgebühren. Nähere Auskünfte hierzu erhalten Interessenten
in beim zuständigen Arbeitsamt oder in der Hauptgeschäftsstelle der
VHS.
5.046*	Otto Allendorff	Di.	18.00	- 21.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 14.2. 30mal, 660,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
MIKROPROZESSOR- UND INTERFACE-TECHNIK
_________-	Lehrgang	mit	Abschlußzertifikat -________
e: Der Lehrgang wendet sich an alle Facharbeiter aus dem
er Elektrotechnik und Elektronik.
Zie _
Bereich (
Programm: Der Lehrgang umfaßt 120 Unterrichtsstunden. Nach bestandenen Tests erhalten die Teilnehmer am Ende des Lehrgangs ein Abschlußzertifikat.
Schwerpunkt dieser Veranstaltung ist die Programmierung von
Schnittstellen als Einstieg zur Interface-Technik.
Realisiert werden die Programme durch die Projektierung kleiner bis
mittlerer Steuerungsanlagen.
Kosten: Die Gebühr von 660,00 DM gilt für den gesamten Lehrgang. Teilnehmer, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erhalten nach dem
Arbeitsförderungsgesetz auf Antrag beim Arbeitsamt einen Zuschuß
zu den Lehrgangsgebühren. Nähre Auskünfte hierzu erhalten Interessenten beim zuständigen Arbeitsamt oder in der Hauptgeschäftsstelle
der VHS.
5.047*	Theo Welskop	Do.	18.00	- 21.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab	30mal,	660,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
COMPUTERUNTERSTÜTZTES ZEICHNEN UND KONSTRUIEREN
GRUNDLAGEN DER CAD-TECHNIK
_________________-	Lehrgang	mit	Abschlußzertifikat________________-_______________
Zielgruppe: Der Lehrgang wendet sich an technische Zeichner, Bauzeichner, Techniker und Ingenieure,' die in der Konstruktion beschäftigt sind.	•
Programm: Der Lehrgang umfaßt 120 Unterrichtsstunden und endet im
Februar 1990.
Nach bestandenen Tests erhalten die Teilnehmer am Ende des Lehrgangs ein Abschlußzertifikat.
Inhalt:
- Grundlagen der CAD-Techniken
- Konstruieren von Grundelementen mit einem professionellen CADSystem
- Erstellen von Normteil-Bibliotheken
- Komplexes Zeichnen und Ausplotten
Kosten: Die Gebühr von 660,00 DM gilt für den gesamten Lehrgang. Teilnehmer, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erhalten nach dem
Arbeitsförderungsgesetz auf Antrag beim Arbeitsamt einen Zuschuß
zu den Lehrgangsgebühren. Nähre Auskünfte hierzu erhalten Interessenten beim zuständigen Arbeitsamt oder in der Hauptgeschäftsstelle
der VHS.
5.048*	Manfred Kowal	Fr.	18.00-21.00	Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	ab 14.4.	30mal, 660,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
Fraser—Durchmesser
Werkzeugbahn
CNC-Progromm:.
GOO G90 G95 X20Ó.
F0.4 S800 11 M3
GOO XI70. 20.
G01 X-2.4
G00 Zt.
GOO XI70.
GOO X200. Z50. M09
GOO XI70. ZO.
G01 X-2.4
G00 ZI.
F0.2 S800 T3 M3
GOO G42 X46. Z2.
Z50.
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.050 - 2. SEMESTER 1988
„MIKROCOMPUTER - UND SPS TECHNIK“
Lehrgang in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk ENAIP e. V.
5.050	Dozententeam
Ept	Berufsbildende Schulen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
Mi.
18.00-21.00 Uhr
FORTSETZUNG DES LEHRGANGS 5.051 - 2. SEMESTER 1988
VORBEREITUNGSLEHRGANG FÜR BÜROTECHNISCHE BERUFE
- in Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungswerk ENAIP e. V. Der Lehrgang findet mittwochs und freitags statt.
Freitags: Unterricht im schreibtechnischen Bereich von 17.00 - 18.30
Uhr
Mittwochs: Unterricht in EDV von 17.30-20.30 Uhr.
5.052*	Dozententeam	Fr.	17.00	-18.30 Uhr
Gev	Haus der VHS
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
VHS-ZERTIFIKAT MATHEMATIK B
Der Lehrgang wendet sich an Realschüler, die ihre mathematischen
Kenntnisse erweitern wollen, sowie an Gymnasiasten, die ihre Kenntnisse auffrischen oder erweitern möchten, und an alle sonstigen Interessierten. Der Lehrgang ist geeignet zur Vorbereitung eines Hochschulstudiums im Bereich der Mathematik, der Naturwissenschaften, der
Technik, der Wirtschaftswissenschaften und anderer Fachrichtungen.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter “Sf (0 23 32) 40 95
									[' ft - ! f ! i.!			' 6 r f i .		H	
			’if;			Hw ' ’		(«HM'tiaiffitlrH« #i tv'iMf; «4 1* HW 111								rrf.F," ÜIKflfcft		[page 35]
Verlags-Sonderbeilage S168/10
Gesellschaft und Politik
Freitag, 6. Januar 1989
FRISST UNSER VIEH DAS BROT DER HUNGERNDEN?
Der Soja-Komplex oder
____________Die	phantastische	Geschichte	der Eisernen Kuh________
Siegfried Pater und B. Terpinc haben das Buch „Zum Beispiel Soja“
geschrieben und den Film „Der Soja-Komplex“ in Brasilien und hier in
der Bundesrepublik Deutschland gedreht.
Was wird mit der wertvollen Sojabohne gemacht? Sie wird in vielen
Ländern der Welt - aber nicht als Grundnahrungsmittel, sondern als
Viehfutter - verwendet. „Soja ernährt die Tiere und bringt die Menschen um“ - so die pointierte Bilanz eines brasilianischen Priesters.
Der Entwicklungshelfer, Buchautor und Filmemacher Siegfried Pater
wird den Film „Der Soja-Komplex“ erst zeigen und sich dann anschließend der Diskussion stellen.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Gesprächskreis
Umwelt in Niedersprockhövel statt.
1.021	Siegfried	Pater	Do.	19.45	Uhr
Spr	Bürgerzentrum	Hauptstr. 6 2.2.	frei.
UNTERDRÜCKUNG IN SÜDAFRIKA - WIE LANGE NOCH?
Südafrika ist wegen seiner Apartheid-Politik in den letzten Jahren immer mehr in das Kreuzfeuer der Weltöffentlichkeit gelangt. Täglich erreichen uns Nachrichten aus diesem Land: Boykott, Unruhen, Einsatz
von Polizei und Armee - Verhaftungen, Verletzte, Todesopfer. All das
hat aber noch nicht bewirkt, was man sich längst erhofft hat, nämlich
eine grundsätzliche Abschaffung der Apartheid und die Einführung
einer menschenwürdigen Politik, die das Leben der schwarzen Bevölkerung achtet und ihnen die politische Mitverantwortung einräumt.
Gibt es noch Möglichkeiten, das Problem auf friedliche Art zu lösen?
Welche Rolle spielen die Kirchen? Wie stellen sich die Gegner der
Apartheid die Zukunft Südafrikas vor? Was können die Europäer beitragen?
1.022	Dr. Bingham Tembe	Fr.	20.00	Uhr
Ept	Haus Ennepetal	13.1.	frei
(Eine weitere Veranstaltung zu Sffdafrika finden Sie unter der Nr. 4.037,
zu Südwestafrika unter Nr. 4.038),
Teufelskreis der Armut
p.crinee
Prodnkliviliil
JJ
ninnRflhallc
Ausbildung
p.rrutj’.r
l.risUiiiR
Û
Krankheit
■ft
wenig
Nahrung
gerinne	geringe«
l’rniluktion	Einkommen
Armili
Reringe
Produktion
ts
geringes
Wachstum
Û
geringer
Konsum
geringe
Ersparnis
geringe
Investition
ZUM BEISPIEL BLUT
Die Bundesrepublik Deutschland hat den grüßten Blutproduktverbrauch der Welt; über die Hälfte davon wird importiert - Arme, die mit
einer Plasmaspende ihr Einkommen verbessern wollen, aber ihren Lebenssaft verkauften. Viele von ihnen haben dadurch den Tod gefunden.
1.023
Ept
Siegfried Pater
Haus Ennepetal
Fr.
12. 5.
20.00 Uhr
frei
ARBEITSLOSIGKEIT
ARBEITSLOSENGESPRACHSKREIS
In dem Kurs soll versucht werden, Arbeitslosigkeit losgelöst von ihrer
gesellschaftlichen Anonymität individuell „faßbar“ zu machen. Im Erfahrungsaustausch wird nach Möglichkeiten des aktiven Umgangs mit
anstehenden Problemen gesucht wie zum Beispiel Hilfe im Umgang
mit Behörden, Arbeitsamt...
Der Gesprächskreis findet in Zusammenarbeit mit der Sprockhöveler
Initiative gegen Arbeitslosigkeit (SIGNAL) statt.
1.024	Michael Weißenfeld	Di.	17.00-18.30 Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 ab 31.1.	12mal,	frei
ARBEITNEHMERWEITERBILDUNG
WAS TUN IN DER FREIZEIT?
Kommunikation und Freizeit in
____________________Familie	und	Gesellschaft___________________
Das fünftägige Arbeitnehmerweiterbildungsseminar will die Teilnehmer in die Lage versetzen, ihre „von Arbeit freie Zeit“ sinnvoll und
befriedigend zu nutzen. Stichworte in diesem Zusammenhang sind:
- Umgang mit Medien (Fernsehen, Video, Film)
- Kreativität (Theater, Foto, Musik)
- Kommunikationsspiele
-Sport und Bewegung
Das Seminar wird stark praktisch orientiert sein.
1.025* Harald Lüdorf.	Mo.-Fr. 9.00-16.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße ~ ab 17.4.	5mal,	frei
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
FRAUENPROGRAMM
Das Frauenprogramm wird gemeinsam mit den Frauenbeauftragten
der Städte Gevelsberg, Ennepetal, Schwelm und Sprockhövel geplant.
Weitere Vorschläge und Anregungen sind jederzeit willkommen.
f~rcLU.cn WoVen mehr' rom Leben.
Alehr 2. eit
/L-eòen
ficm
/sieben
£—a.chen' /<Q.rry»^n
FRAUEN UBER 40 - WAS TUT SICH
IN DER LEBENSMITTE?
Für viele Frauen ist der Eintritt in die Altersphase über 40 auch der
Beginn einer Lebensphase, die am besten durch den Begriff „Umorientierung" zu kennzeichnen ist. Neben rein körperlich begründeten Veränderungen und deren oft als unangenehm empfundenen Begleiterscheinungen stehen relativ zeitgleich auch Änderungen der sozialen
und familiären Bezüge an: Lösung vpn Kindern, evtl. Aufgabe der Berufstätigkeit und Pflege der eigenen Eltern, der Versuch eines neuen
Berufsstarts nach der Familienzeit, Veränderungen in der Ehe, Auseinandersetzung mit dem Älterwerden ...
Dies alles hat auch Auswirkungen auf das Selbstverständnis und
Selbst-Bewußtsein der betroffenen Frauen. Der Kurs wendet sich an
Frauen dieserWltersgruppe, die ihre Erfahrungen mit den unterschiedlichen Veränderungen mit anderen austauschen wollen. Aber auch
Sachinformationen und das Gespräch über Möglichkeiten, diese Veränderungen positiv für sich selbst zu nutzen, sollen nicht zu kurz kommen.
1.027	Carola Kracht	Do.	19.30-21.00	Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 9.2.	lOmal,	frei
GESPRACHSKREIS FUR ALLEINERZIEHENDE MUTTER
In unserer Gesellschaft wächst die Zahl alleinerziehender Mütter ständig. Für viele Frauen bedeutet diese Situation, mit einem Wust an
Schwierigkeiten konfrontiert zu sein und häufig auch, damit alleingelassen zu werden. Neben rechtlichen und finanziellen Problemen (z. B.
worauf ist bei einer Scheidung zu achten? Welche finanziellen Unterstützungen stehen mir zu? ...) taucht auch oft die Frage auf: Wie werde
ich meinen Kindern gerecht? Wie begegne ich Vorurteilen anderer?
Wie finde ich Zeit für mich?___
Der Gesprächskreis soll allen alleinerziehenden Müttern die Gelegenheit bieten, sich über diese Fragen auszutauschen ünd sich gegenseitige
Unterstützung zu geben.
Der Kurs findet vierzehntägig statt;
1.028	Carola	Kracht	Mo.	19.45	- 22.00 Uhr
Spr	Bürgerzentrum	Hauptstr.	6	ab	23.1.	7mal,	frei
FRAUENGESPRACHSKREIS MIT KINDERBETREUUNG
Für diesen Gesprächskreis gilt das Programm des Kurses Nr. 1.032. Es
wird hier auch Müttern mit Kleinkindern die Gelegenheit gegeben, an
einem Gesprächskreis teilzunehmen. Die Kinder werden in dieser Zeit
von einer erfahrenen Fachkraft betreut.
1.031	Carola Kracht	Di.	9.15-10.45 Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 ab 31.1.	15mal,	frei
FRAUENGESPRACHSKREIS
Ausgangspunkt dieses Gesprächskreises sind die Erfahrungen, die jede
Frau tagtäglich macht. Nachdem wir uns im letzten Semester mit einer
breiten Palette von Themen beschäftigt haben (Gentechnologie, Mutter-Tochter-Beziehung, Buchbesprechungen etc.), wollen wir auch in
diesem Semester wieder ein breites Spektrum an interessanten Fragen
ansprçchen. Themen könnten z. B. sein:
- Buchbesprechung Wilfried Wiek „Männer lassen lieben“
- Rolle der Frau in anderen Kulturen
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 91
—
—[page 36]
Verlags-Sonderbeilage S 168/16
Freitag, 6. Januar 1989
f
8.30	Uhr - Gevelsberg, Hauptbahnhof (ZOB)
8.45	Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
8.55	Uhr - Haßlinghausen, Busbahnhof
9.05 Uhr - Schwelm, Bahnhofsvorplatz
3.007* Jürgen Hennemann	Sa.
15. 4.	35,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 20
(Eine Aufstellung aller Fahrten und Reisen der VHS befindet sich im
Anhang dieses Planes).
DER JUGENDSTIL
Aufbruch ins Maschinenzeitalter - William Morris - Walter Crane Arts and Craft - Antonio Gaudi - Impressionismus - Van de Velde Deutscher Werkbund - Design and Industries Association - Mulhesius
- Staatliches Bauhaus - Bings Kunsthandlung - Jugend - Kunst oder
Kunsthandwerk.
3.011	Gert Pfeifer	Mo.	20.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	17.4.	3,00	DM
Besuch in einem Künstleratelier
DER MALER GUNTER LORENZ
Exkursion nach Blankenheimer Dorf/Eifel
In seinem Atelier in Blankenheimer Dorf arbeitet Gunter Lorenz in der
naturnahen Umgebung der Eifellandschaft. Wir werden die professionelle Anwendung verschiedener bildnerischer (insbesondere druckgraphischer) Techniken beobachten, außerdem können wir mit dem
Künstler über dessen Einstellung zu seiner Arbeit, aber auch über
handwerklich-technische Fragen sprechen. Ein Künstler und sein Arbeitsplatz aus der Nähe - quasi zum Anfassen.
Abfahrt des Busses:
9.00 Uhr - Breckerfeld, Rathaus
(nur bei Bedarf; bei Anmeldung bitte angeben).
9.10 Uhr - Ennepetal-Voerde, Am Westfeld
9.15	Uhr - Ennepetal-Altenvoerde, Haltestelle Mittelstraße
9.20	Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Friedrichstraße
9.30	Uhr - Gevelsberg, Hauptbahnhof (ZOB)
9.45	Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
9.55	Uhr-Haßlinghausen, Busbahnhof
10.10 Uhr - Schwelm, Bahnhofsvorplatz
3.012* Veronika Basiner	So.
23.4.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 25
DIE AKTUELLE AUSSTELLUNG
Oft werden interessante Ausstellung erst kurzfristig angekündigt. In
solchen Fällen werden wir bei absehbarem Interesse eine Fahrt mit
Führung einrichten. Wir informieren durch Presse und Handzettel.
3.014*	Dr.	Walter	Kühnert
LITERATUR
J. W. V. GOETHE: HERMANN UND DOROTHEA
____________________-	Literarischer Gesprächskreis -_________________
Die Teilnehmer lesen und besprechen das Werk mit dem Ziel, es in
seinem literaturgeschichtlichen Zusammenhangzu verstehen.
3.016	Irmgard Körner	Do.	15.00-16.30 Uhr
Ept	Grundschule	Rüggeberg	ab	26.1. 8mal, 24,00 DM
Gesprächskreis Literatur
LITERATURVERFILMUNGEN
Anhand éiniger Beispiele wollen wir die Problematik der Verfilmung
literarischer Texte verfolgen: Welche Veränderungen bewirkt die primär visuelle Form des Films gegenüber der rein sprachlichen der Vorlae? Der Vergleich kann helfen, die wesentlichen Gestaltungsmöglicheiten der verschiedenen Medien klarer zu unterscheiden. Mögliche
Text- bzw. Filmbeispiele u. a.: Der Schimmelreiter (T. Storm), Unterm
Birnbaum (T. Fontane), Der Zauberberg (T. Mann).
Weitere Termine: 1. 3.; 19. 4.; 10. 5.
3.018	Dr. Walter Kühnert	Mi.	19.00-20.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab	1.2.	4mal, 12,00 DM
MUSIK
Französische Chansons
CHAPEAU CLAQUE
Die Kölner Gruppe „Chapeau Claque“ um den französischen Sänger
Hervé Grenier präsentiert Chansons von den dreißiger Jahren bis heute.
Sie zeigen mit ihrem Programm, welche Bedeutung das Chanson in
Frankreich als Ort der poetischen Behandlung großer wie kleiner Probleme hat. Zwischenmoderationen gewährleisten, daß auch des Französischen nicht mächtige Zuhörer (fast) voll auf ihre Kosten kommen.
Die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Kulturamt der Stadt
Schwelm durchgeführt.
3.020	Chapeau Claque	Fr.	20.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	19.5.	8,00	DM
CARL PHILIPP EMANUEL BACH
- Leben und Werk Obwohl unter heutigen Musikliebhabern die Musik Carl Philipp Emanuel Bachs wieder sehr geschätzt wird, bestehen meist nur unklare
Vorstellungen über Persönlichkeit und Werdegang dieses Bach-Sohnes,
über seine Zielvorstellungen als Interpret und Komponist, über seine
Zeit. Dr. Ernst Suchalla, Mitarbeiter an der Gesamtausgabe der Werke
und Autor mehrerer Publikationen über Bach, will in seinem Vortrag,
angereichert durch Musikbeispiele, ein wenig Aufklärungsarbeit leisten.
3.021	Dr. Ernst Suchalla	Di.	20.00	Uhr
Ept	Haus Ennepetal	23.5.	3,00	DM
- Konzertbesuch PHILHARMONIE KÖLN
Im ersten Halbjahr 1989 möchten wir ein Konzert (ggf. auch eine Lesung) in der neuen Philharmonie Köln besuchen. Da Termin und Programm jetzt noch nicht angegeben werden können, bitten wir Interessenten, sich bei uns vormerken zu lassen. Sie erhalten dann unser Angebot.
3.022*
Theaterbesuch in Hamburg:
_________________________DAS	MUSICAL	„CATS“_______________________
Wegen anhaltend großer Nachfrage noch einmal zum Besuch von
„CATS“! Im Preis enthalten: Fahrt, Übernachtung mit Frühstück, Eintrittskarte, Stadtrundfahrt.
Interessenten können sich bei der VHS auf eine Warteliste aufnehmen
lassen; Sie erhalten dann weitere Nachricht.
3.023*	Dr. Margret Korn	Sa./So.
25./26. 2.	185,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 44
STUDIOTECHNIK PRAKTISCH
ARBEITEN MIT MIDI
Die Möglichkeiten der Soundbearbeitung und -erzeugung im Studio
sind in jüngster Zeit noch einmal enorm gestiegen; ein Ende der Entwicklung ist noch nicht abzusehen. Das Seminar bezieht auch die
Grundlagen der computergestützten Musikproduktion ein.
Welche Möglichkeiten bietet ein modernes Tonstudio? Welche Funktion haben die einzelnen Geräte, wie werden sie für Aufnahmen sinnvoll
eingesetzt?.
Geplant sind drei Schwerpunkte:
1. Funktionen von Peripheriegeräten allgemein wie: Pult, Reverbs, Delays etc.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 91[page 37]
Verlags-Sonderbeilage S 168/20
Länder-, Heimat- und Naturkunde
Freitag, 6. Januar 1989
Zeit ideologisch mißbraucht wurden. Neben diesem zeitgeschichtlichen Aspekt soll mit den objekteigenen kulturgeschichtlichen Bezügen
für unser Land bekanntgemacht werden.
4.013* Volker Schmidt	So.
Busabfahrt: s. Anmerkung	9.4
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 40
EXKURSION: BLANKENRODE, BÖDDECKEN,
BÜREN, ETTELN, PADERBORN
Viele vor- und frühgeschichtliche Denkmäler machen diesen Raum zu
einer bedeutenden Kulturlandschaft: Hügelgräber, Steinkistengräber,
Wallburgen und Ortswüstungen. Sie sind Hauptziele dieser Fahrt. Das
Jesuitenkolleg in Büren ist ein Meisterwerk der Barockarchitektur in
Westfalen; mit der Jesuitenkirche in Paderborn ist es zudem ein Dokument eines bewegten Stücks Landesgeschichte.
4.014* Volker Schmidt	Do.
Busabfahrt: s. Anmerkung 25. 5.
* vormerkungspflichtig
. Teilnehmerbegrenzung: 40
in
WINTERWANDERUNG DURCH DEN BRECKERFELDER RAUM
(EXKURSION)
Die bevölkerungsmäßig kleinste Gemeinde des VHS-Zweckverbandsgebietes Ennepe-Ruhr-Süd ist gleichzeitig flächenmäßig die größte.
Noch immer prägen Felder und Wälder das Umfeld, und herrliche
Wanderwege rühren von hier aus zur Glör- und Ennepe-Talsperre in
die Nachbarstäde Ennepetal und Hagen.
Für ortsfremde Besucher ist es überraschend schön, dieses Erholungsgebiet am Rande des Sauerlandes!
Die angekündigte Wanderung wird etwa zwei Stunden dauern. Am
Schluß ist Gelegenheit zur Einkehr gegeben,
Anfahrt mit den Buslinien 511, 573 oder 567 (am Westfeld umsteigen!)
oder mit eigenem PKW.
4.015*	Hans Pfingsten	So.	11.00	Uhr
Br	Treffpunkt: Busbahnhof	12. 2.	3,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 25
VOM RENNFEUER ZUM LICHTBOGEN-SCHMELZOFEN
(EXKURSION)
Historische Werkstätten, Schleifkotten und alte Handschmieden des
Bergischen Landes liefern noch Zeugnisse vom Fleiß und Erfindergeist
und lassen noch etwas spüren vom handwerklichen Können vergangener Tage.
Folgende Stationen der Exkursionen werden mit dem PKW erreicht
(Fahrgemeinschaften können evtl. gebildet werden):
1. Deutsches Werkzeugmuseum Remscheid-Hasten
2. Der Steffenshammer
3. Wanderlehrpfad „Historisches Gelpetal“
4.016*	Erich Schultze-Gebhardt	Sa.	8.00	Uhr
Spr	Treffpunkt: Busbhf. Haßl.	22.4.	3,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
MIT DEM FAHRRAD IN DIE
FRANKEN- UND RÖMERZEIT
Die Strecke führt zunächst von Kalkum nach Kaiserswerth (Besichtigung der Reste der ehemaligen Kaiserpfalz), dann mit der Fähre über
den Rhein, den Rheindamm entlang, durch Wald und Feld nach Krefeld zur Burg Linn und ihrem Museumszentrum (römisch-fränkischer
Teil). Weiter geht es am Schlößchen Greiffenhorst vorbei durch ein
parkähnliches Trinkwasser-Schutzgebiet zum Rheindamm zurück bis
zur Fähre nach Kaiserswerth. Die rd. 50 km lange Radtour weist kaum
Steigungen auf und wird ohne Zeitdruck durchgeführt, so daß auch Ungeübte mit etwas Kondition daran teilnehmen können. Unterwegs ist
Gelegenheit zu einer Kaffeepause gegeben. Es empfiehlt sich die Mitnahme von Rucksackverpflegüng.
(Eintritts- und Fährgebühren werden vor Ort entrichtet)
* * * Verkehrstüchtige Fahrräder sind mitzubringen * * *
Um den Teilnehmern eine individuelle Anreise per Bus oder PKW zu
ermöglichen, wird folgender Sammeltreffpunkt vereinbart:
9.00	Uhr - Busbahnhof Kalkum
Abfahrt der S-Bahn:
7.37 Uhr-Gevelsberg-Knapp
7.41 Uhr - Gevelsberg-Hauptbahnhof
7.43 Uhr-Gevelsberg-Kipp
7.44 Uhr - Gevelsberg-West
7.49 Uhr - Schwelm-Hauptbahnhof
(Hauptbahnhof Düsseldorf umsteigen!)
Für die Beförderung des Fahrrades erhebt die DBB einen Aufschlag von
1.50 DM.
Eine vorherige Anmeldung bei der VHS (Tel. 02332/40 91-40 95) ist unerläßlich.
4.017*
Birgit Gehring
Abfahrt: s. Anmerkung
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Sa.
3.6.
TECHNIK UND KULTUR
BESICHTIGUNG DES WDR IN KOLN-BOCKLEMUND
MIT STADTBESICHTIGUNG IN KÖLN
Abfahrt des Busses:
8.15 Uhr - Breckerfeld, Rathaus
8.25 Uhr - Ennepetal-Oberbauer, Kirche
8,30 Uhr - Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
8.35 Uhr - Ennepetal-Milspe, Friedrichstraße
8.40 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
8.45	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
8.50	Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
8.55 Uhr-Schwelm, Bahnhofsvorplatz
9.00	Uhr - Schwelm, Ernst-Adolf-Straße
9.05 Uhr - Sprockhövel, Uellendahl
9.10	Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
9.15 Uhr - Haßlinghausen, Rennebaum
9.20 Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
4.025* Dr. Margret Korn	Sa.
Busabfahrt: s. Anmerkung 14.1.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 40
WERKSBESICHTIGUNG DER FIRMA HENKEL
UND STADTFÜHRUNG IN DÜSSELDORF
Programm der Werksbesichtigung:
- Begrüßung
- Präsentation Henkel Düsseldorf
-Wirtschaftsfilme
- Wasserglas-Herstellung
- Waschmittel-Herstellung und -Verpackung
einschl. Produktentwicklung/Anwendungstechnik
- Kaffeetafel mit Diskussion	>
Anschließend wird die Stadt Düsseldorf besichtigt, deren StadtrechteVerleihung sich im letzten Jahr zum 700. Male jährte.
Als 1510 die Herzogtümer Kleve, Jülich und Berg durch Heirat vereinigt
wurden, wurde Düsseldorf zentraler Verwaltungssitz und befestigte
Residenz.
Die späteren Jahre brachten durch Erbschaftsteilungen aber auch
durch höhere Gewalten (Überschwemmungen, Pest) und kriegerische
Einwirkungen der Stadt bis in die jüngste Zeit eine wechselhafte Entwicklung. Heute verbinden sich mit dem Schlagwort „Düsseldorf1
hauptsächlich die Begriffe Königsallee, Mode, Kunst, Eleganz, Bankwesen, größte japanische Kolonie in Europa, chemische Industrie, Flughafen, Messen, Ausstellung und Altstadt.
Abfahrt des Busses:
11.00	Uhr - Breckerfeld, Rathaus
11.10	Uhr - Ennepetal-Oberbauer, Kirche
11.12 Uhr-Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S (0 23 32) 40 91[page 38]
Verlags-Sonderbeilage S 168/23
Länder-, Heimat- und Naturkunde
Freitag, 6. Januar 1989
Fifth Avenue zum Central Park. Mit der Subway geht es nach Harlem,
zu den Trümmervierteln der South Bronx und in die Kleinstadtidyllen
Brooklyns, bevor ein nächtlicher Ausblick vom Dach des World Trade
Centers den unbegreifbaren Stadtdschungel ein letztes Mal dokumentiert.
4.033	Peter Gebhard	Fr.
Gev	Haus „Maria Frieden“	26.5.
19.00 Uhr
3,00 DM
AUF DEN SPUREN DES KOLUMBUS
- SEINE ZEIT, SEINE FAHRTEN, SEINE STÄTTEN _________________(FARBLICHTBILDERVORTRAG)_________________
In wenigen Jahren feiert die Welt die 500. Wiederkehr der Entdeckung
Amerikas, die eine Zeitwende mit sich brachte. Die säkulare Gestalt des
Genuesen und seine bahnbrechende Leistung, ein Produkt von Vision,
Tatkraft und Ausdauer, wird im Vortrag in Wort und Bild lebendig.
4.034	Dr. Gustav Faber	Mo.	20.00	Uhr
Gev	AWO Neustraße (Aula)	13.2.	3,00	DM
VON DER FREIHEITSSTATUE ZU DEN ALLIGATOREN DIE OSTKÜSTE DER USA - INSBESONDERE NEW YORK,
WASHINGTON UND FLORIDA
(FARBLICHTBILDERVORTRAG)
In diesem Vortrag bereisen Sie die Ostküste der USA und ihre abwechslungsreichen Landschaften. Wir beginnen in New York - der Stadt der
Städte. Diese Stadt is faszinierend und atemberaubend zugleich. Im
Kontrast zu Washington, die großzügige und stilvolle Hauptstadt des
mächtigen Landes. Aber auch die Natur kommt zu ihrem Recht. Sei es
in Form der gewaltigen Niagara-Fälle an der kanadischen Grenze oder
durch die Sümpfe der unberührten Everglades im Sonnenschein - Staat
Florida. - Hier darf ein Abstecher zum Weltraumbahnhof Cape Canaveral oder ins lustige Disney World natürlich auch nicht fehlen.
4.035	Rüdiger Specht	Do.	20.00	Uhr
Br	St.-Jakobus-Realschule	9.2.,	3,00	DM
TRAUMLAND AMERIKA
- AUF DEN SPUREN DER EROBERER DES WESTENS _________________(FARBLICHTBILDERVORTRAG)_____________________
Städte wie Los Angeles, Las Vegas und San Francisco sowie Traumlandschaften wie der Grand Canyon oder die Kakteenwüsten sind die Höhepunkte des Westens der USA. Dieser ehemals „wilde“ Westen ist sicher
eine der schönsten Naturlandschaften der Welt. Die Bilderrei.se berührt
die Bundesstaaten Kalifornien, Arizona, Nevada, Utah, New Mexico
und Colorado.
4.036
Spr
Rüdiger Specht
Glückauf-Halle
Mo.
6. 3.
20.00 Uhr
3,00 DM
AFRIKA
BLICKPUNKT SÜDLICHES AFRIKA
SÜDAFRIKA - LANDSCHAFTLICHE ATTRAKTIONEN
UND POLITISCHE HINTERGRÜNDE - TEIL 1 (FARBLICHTBILDERVORTRAG IN ÜBERBLENDTECHNIK)
Kaum ein Land der Welt sorgte in den letzten Jahren für derartige Negativ-Emotionen wie Südafrika. Wie sieht es konkret im Land aus? Was
gibt es über Apartheit zu sagen?
Der Vortrag referiert und veranschaulicht Besuche in Schulen, Fabriken, Universitäten, Homelands, bei Familien etc. Doch es geht nicht nur
um Politik, Südafrika ist auch ein Land von besonderem landschaftlichen Reiz, Wanderungen in den Drakensbergen an der Grenze nach
Lesotho auf über 3000 m, Beobachtung der faszinierenden Tierwelt im
Krüger-Nationalpark, blühende Namaqua-Wüste, weltberühmtes Kapstadt mit seinem einmaligen botanischen Garten, Kap der Guten Hoff-,
nung, wunderschöne Garden-Route, schwarze Staaten, Ciskei und
Transkei, indisch geprägte Hafenstadt Durban.
Nach Vorführung des Diavortrages folgt ein kurzes Referat, die Teilnehmer haben dann die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu diskutie4.037	Stefan Meier	Fr.
Gev	Haus „Maria Frieden“	31.3.
19.00 Uhr
3,00 DM
ZIMBABWE UND SUDWESTAFRIKA - TEIL 2 (FARBLICHTBILDERVORTRAG IN ÜBERBLENDTECHNIK)
Im Gegensatz zu Südafrika bietet sich hier noch eine bessere Begegnungsmöglichkeit mit dem ursprünglichen Afrika. Höhepunkte sind
die geheimnisvollen Ruinen Great Zimbabwe (Überreste des Goldreiches des Monomotapa?), Bulawayo, Hauptstadt des Mashona-Landes,
Safari im Hwange-Nationalpark, dem größten Naturreservat von Zimbabwe, gigantische Victoria-Fälle an der Grenze nach Sambia, Sonnenuntergang auf dem Sambesi, Spaziergänge in urwaldartiger Landschaft
mit riesigen Krokodilen, Flugsafari, Tänze einheimischer Stämme, einsames Caprivi-Gebiet, romantischer Okawango an der Grenze nach
Angola und Botswana, weltberühmter Etoscha-Nationalpark mit exklusiven Bildern von Elefantenherden beim Baden, riesige Weiten Südwestafrikas, Hauptstadt Windhoek, Köcherbaumwald, Fish-RiverCanyon, Sandwüsten etc.
4.038	Stefan Meier	Do.	19.00	Uhr
Gev	Haus „Maria Frieden“	13.4.	3,00	DM
(S. auch 1.022 = Dr. Bingham Tembe: „Unterdrückung in Südafrika“)
ASIEN
WILDES NEUGUINEA
- EXPEDITION IN DIE STEINZEIT (FARBLICHTBILDERVORTRAG)
Neuguinea war bis vor wenigen Jahren eine „Terra incognita“. Die VierMann-Expedition weilte bei wilden Stämmen, die noch in der Steinzeit
leben - Menschen wie von einem anderen Stern.
Zum Inhalt:
Neuguinea, die zweitgrößte Insel der Erde, ist bis heute unerforschtes,
geheimnisvolles Lana - Sieben Monate mit einer Forschungsexpedition durch das Innere Neuguineas - Aufenthalt bei wilden Stämmen in
den primitiven Gras- und Baumrindehütten der Eingeborenen - Opferkulte, Kriegertänze, Totenbeisetzung - Zahlreiche Probleme und oft
kaum zu überwindende Schwierigkeiten für die Expedition - Der Zauber des Unbekannten, der vom Land und seinen einfachen unverdorbenen Menschen ausgeht, ist reicher Lohn für alle Strapazen - Fritz
Kortler in einem abenteuerlichen Alleingang durch unerforschte Gegenden im Herzen Neuguineas!
4.039	Fritz Kortler	Do.	20.00	Uhr
Gev	Aula Neustraße (Aula)	9.3.	3,00	DM
BALI
- GÖTTER, TEMPEL UND KORALLENRIFFE (FARBTONFILM)
Der Film zeigt neben dem touristischen Teil in erster Linie das traditionelle Leben auf Bali. Der Zuschauer kann eine Entdeckungsreise in unbekannte Gegenden machen und wird unvermutet Zeuge exotischer
Rituale, die hier noch nichts von ihrer Ursprünglichkeit eingebüßt haben. U. a. zeigt der Film die Vorbereitung eines großen Tempelfestes.
Sehr eindrucksvoll die Verbrennungszeremonie einer Brahmanenfrau,
die in einem kunstvoll gestalteten Stier verbrannt wurde. Die Unterwasseraufnahmen entstanden in den vorgelagerten Korallenriffen. Außer Bali zeigt der Film Land und Leute, die auf den kleinen Sudaninseln, die ebenfalls zu Indonesien gehören, leben. Ein Höhepunkt ist der
Besuch der Dracheninsel Komodo, die etwa 500 km östlich von Bali liegen. Hier leben einzig auf unserer Erde die großen Komodo-Warane, die
bis zu 3 m lang werden. Die Echsen gehören zu den ältesten Arten der
Erde und sind nahe Verwandte der Dinosaurier, die vor 100 Millionen
Jahren lebten. Aus nächster Nähe wurden die gefährlichen Tiere beim
Fressen einer Ziege beobachtet.
Auf einer anderen Insel konnten Perlfischer bei ihrer riskanten Taucharbeit gefilmt werden.
4.040	Manfred Görke	Mo.	20.00	Uhr
Spr	Glückauf-Halle	10.4.	3,00	DM
BIOLOGIE - NATURKUNDE - UMWELT
DIE NATUR STECKT VOLLER WUNDER
(FARBLICHTBILDERVORTRAG IN DOPPELPROJEKTION)
Wunder der Natur in abwechslungsreichen Bildserien vorgestellt. Wir
folgen dem Jahreslauf vom Frühling bis zum Winter, beobachten die
Entwicklung von Pflanzen und Tieren in ihren typischen Lebensräumen und erfahren, daß viele Naturwunder vor der Haustür zu finden
sind. Tele- und Makroaufnahmen erschließen eine Welt, die vielen verborgen scheint. Immer wieder wird auch auf den Naturschutz hingewiesen.
Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit den Gartenfreunden
Sprockhövel e. V. angeboten.
4.045	Karl-Wilh. Specht	Fr.	19.00	Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 20.1.	3,00	DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter ^ (0 23 32) 40 91[page 39]
Verlags-Sonderbeilage S 168/50
Freitag, 6. Januar 1989
9.044*
Br
9.045*
Br
9.046*
Ept
9.047*
Gev
9.048*
Gev
9.049*
Gev
9.051*
Schw
9.052*
Schw
9.054*
Schw
9.058*
Spr
9.059*
Spr
Wiltrud Blum
Hauptschule Breckerfeld
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Wiltrud Blum
Hauptschule Breckerfeld
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Elisabeth Brenne
Grundschule Haspetal
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Hildegard Alsdorf
Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Hildegard Alsdorf
Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Hildegard Alsdorf
Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 2
Ruth Strohm
Johannes-Gemeindehaus
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Erna Wiedersprecher
Schule Potthoffstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Ursula Dehne
Paulus-Gemeindehaus
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Ursula Dehne
Grundschule Hobeuken
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Anneliese Kuhnen
Grundschule Hobeuken
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Mo.
ab 13. 2.
Di.
ab 18. 4.
Mo.
ab 23.1.
Di.
ab 24.1.
Mo.
ab 30.1.
Di.
ab 31.1.
Di.
ab 11. 4.
Di.
ab 21. 2.
Mi.
ab 1.3.
Mo.
ab 27. 2.
Di.
ab 21. 2.
15.30-17.45 Uhr
7mal, 63,00 DM
19.00-21.15 Uhr
7mal, 63,00 DM
19.30-21.45 Uhr
7mal, 63,00 DM
18.45-21.45 Uhr
6mal, 72,00 DM
8.30-11.30 Uhr
6mal, 72,00 DM
8.30-11.30 Uhr
6mal, 72,00 DM
17.30-19.45 Uhr
7mal, 63,00 DM
19.30-21.45 Uhr
7mal, 63,00 DM
18.30-20.45 Uhr
7mal, 63,00 DM
16.00-19.00 Uhr
6mal, 72,00 DM
17.30-20.30 Uhr
6mal, 72,00 DM
Für Interessenten ohne Vorkenntnisse, neue Teilnehmer oder Teilnehmer, die bisher nur einen Anfängerkurs besucht haben.
HÄKELN - GRUNDSTUFE Lern- und Arbeitsziel: Erlernen der Grundbegriffe und evtl. Erarbeiten
einer Weste oder eines Pullis.
Mitzubringen sind: Etwas mittelstarke Wolle und Häkelnadel (2 1/2-3).
9.060*	Gisela Rutenkolk	Mo.	15.00-16.30Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 23.1.	13mal, 39,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
HÄKELN - AUFBAUSTUFE Lern- und Arbeitsziel: Erarbeitung und Fertigung nach eigener Wahl, z.
B. Weste, Pullover oder Jacke.
Mitzubringen sind: Mittelstarke Wolle und Häkelnadel.
9.062* Gisela Rutenkolk	Di.	15.00-16.30 Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	'	13mal,	78,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
HÄKELN - ERGÄNZUNGSSTUFE Lern- und Arbeitsziel: Erarbeitung und Fertigung nach eigener Wahl, z.
b. Pullover, Pullunder, Jacken etc. und Konfektionieren. Filethäkelarbeiten: Kissenplatten, Decken etc. und Geschenkartikel.
9.065*
Gev
9.066*
Gev
Gisela Rutenkolk
Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 2
Gisela Rutenkolk
Schule Mittelstraße
Mi.
ab 25.1.
Mi.
ab 25.1.
15.00-16.30 Uhr
13mal, 78,00 DM
16.30 -18.00 Uhr
13mal, 78,00 DM
STRICKEN
Lern- und Arbeitsziel: Erlernen der Grundbegriffe und Erarbeiten von
Stricksachen mit evtl. Applikationen. Auf Ihre individuellen Wünsche
wird eingegangen.
Mitzubringen sind: Stricknadeln (Größe 2 1/2, 3 oder 3 1/2 und mittelstarke Wolle, Schere.
9.070*	Lolita Langenscheidt
Ept	Haus Ennepetal
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Di.
ab 28. 2.
19.00-21.15 Uhr
5mal, 22,50 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S» (0 23 32) 40 92
9.061*	Gisela Rutenkolk	Mo.	16.30 -18.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 23.1. 13mal, 39,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
SONDERPROGRAMM
Diese Kurse sind für Teilnehmer vorgesehen, die schon den Anfängerund Fortgeschrittenenkurs der VHS besucht haben und über Grundkenntnisse des Häkelns verfügen.
cUhren •Juwelen • Schmuckl
Gevelsberg • Mittelstr. 21 • Ruf 22 82
ANZEIGEN: DIE BRÜCKE
ZWISCHEN VERKÄUFER UND KÄUFER
im
Straßenverkehr!
^4/ïisciluW ilWilts
Gevelsberg, Rosendahler Straße 16
früher Saalbau Buschmann
Parkplatz direkt am Haus
Neue Kurse, Beginn ab 8. Januar 1989, für Schüler, Jugendliche,
Singles: Paare und Ehepaare.-T. 02332/4440.............................
IHRE
VERKEHRS 0 WACHT
Wir sorgen für helle Köpfe
im Verkehr.
PLATIN
Das wertvolle Edelmetall wiederentdeckt
zur Schmuckherstellung.
Besonders reizvoll und tragbar ist die
Kombination von Platin und Feingold.
Wir haben unser Angebot
jetzt stark erweitert und Sie können
bereits im Schaufenster unter zahlreichen
Ringen, Anhängern und Ohrschmuck
wählen![page 40]
Verlags-Sonderbeilage S 168/31
Mathematik, Naturwissenschaften, Technik
Freitag, 6. Januar 1989
Teilnehmer erwerben Kenntnisse in folgenden Bereichen: - Reelle
Funktionen - Grundbegriffe der Differentialrechnung und Integralrechnung - Funktionsuntersuchungen - Numerische Methoden der
Analysis - Anwendungen der Integralrechnung - Differentialgleichungen.
Eingangsvoraussetzungen sind Kenntnisse, die in der Regel mit dem
Realschulabschluß in Mathematik nachgewiesen werden. Der Lehrgang umfaßt in etwa 120 Unterrichtsstunden. Interessenten werden gebeten, sich in der Hauptgeschäftsstelle der VHS zu erkundigen (Tel.:
0 23 32/40 95)
DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG
Zielgruppe:
Interessenten, die die Differential- und Integralrechnung für die Abiturprüfung, das Studium oder berufliche Praxis benötigen.
Lernziele:
- Grundkenntnisse der Differential- und Integralrechnung
- praktische Anwendung
- Beherrschung der Technik des Differenzierens und Integrierens
(durch intensive Übung)
5.061	Karin Brelle	Di.	18.00-19.30 Uhr
Schw	Hauptschule	Ost	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
5.062	Kariri Brelle	Mi.	18.00 -19.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 1.2.	15mal, 45,00 DM
MATHEMATIK IN DER HAUPTSCHULE
- Vorkurs Zielgruppe:
-Interessenten, die ihre Mathematikkenntnisse auffrischen möchten
und später weiterführende Mathematikkurse besuchen möchten.
- Eltern, die ihren schulpflichtigen Kindern gezielt helfen möchten
Programm: Die Unterrichtsinhalte werden nach den Wünschen der
Teilnehmer in der 1. Veranstaltung zusammengestellt.
5.063	Karin Brelle	Mo.	16.00 -17.30 Uhr
Ept	Haus Ennepetal	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
AUTOPANNE - WAS NUN?
- ein Lehrgang für Frauen Programm: Am eigenen Wagen (bitte mitbringen) werden einfache
Pannen und deren Beseitigung durchgespielt. Darüber hinaus werden
elementares technisches Verständnis und Funktionsweise des Motors
mit Hilfe eines Lehrmotors vermittelt.
Samstags beginnen die Veranstaltungen um 10.00 Uhr.
5.070	Wilhelm Lemmer	'	Fr./Sa. 19.15-20.45 Uhr
Gev ■ Schule Mittelstraße	ab 14.4. 8mal, 24,00 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter ^2* (0 23 32) 40 95
Seit 90 Jahren wegweisend tür Sprachen.
I INTERNATIONALE SPRACHSCHULE
FREMDSPRACHENAUSBILDUNG
in Abendkursen und Einzelunterricht,
intensive Nachhille, Privat- und
Firmenkreise, business courses, brush up lessons,
Nationallehrer, Vorbereitung auf IHK-Abschlußprüfung.
Beginn neuer Kurse: Januar 1989
Eintritt für Schuler mit Vorkenntnissen jederzeit möglich.
INTERNATIONALES ÜBERSETZUNGSBÜRO
Dolmetschdienst
alle Sprachen + Fachgebiete - GerlchUdolmaUcher
5800 HAGEN 1, Bahnhofstraße 46 I 5650 S0UNGEN-CITY, Kirchplatz 10
Tel.(02331)263700, Fax 181658 I Tel.(02 12)20 4048O, Fax 208232
Telex 82 37 18
...dem
Iüeben
einen I vürdioren
Î\bSCl)lüSS
geben
bestattungen mullEr
INH : KARL HEINZ MÜLLER
BAHNHOFSTRASSE 61 5830 SCHWELM 57 02336/3023
Memoire-Ringe
zu Traumpreisen i
Gold
585
Ein liebevolles
DANKE
Sie können wählen, wieviele
Brillanten in Ihrem ersten
Memoire-Ring funkeln. Jeder neue Brillant erinnert an
kostbare Stunden Ihres Lebens: Die Verlobung, Hochzeit, die Geburt oder Taufe
eines Kindes. Oder ganz
einfach die Dankbarkeit für
eine harmonische Partnerschaft. Sie bringen den Ring
und wir setzen den neuen
Brillanten ein.
Den Memoire-Ring erhalten
Sie in Weiß- oder Gelbgold
585/- mit einem Brillanten
I
Juwelier	^
SCHUNK
Bahnhofstr. 11
Schwelm
02336/34 15
Jetzt finden
Sie uns
fast schon
nebenan
%
a
Wu
Beratungsstellen
5828 Ennepetal, Voerder Str. 70, Tel. (0 23 33) 8 82 44
5820 Gevelsberg, Mittelstr. 83, Tel. (0 23 32) 7 33 15
4320 Hattingen, Augustastr. 10, Tel. (0 23 24) 20 27 52
5830 Schwelm, Hauptstr. 71, Tel. (0 23 36) 1 87 79
5802 Wetter, Kaiserstr. 95, Tel. (0 23 35) 41 35
5805 Breckerfeld, Schulstr. 1, Tel. (0 23 38) 35 99
Demnächst auch in Sprockhövel
AVU mit Rat und
Auskunft in allen
Energiefragen
ganz in der Nähe
AVU
J *
informiert
H norät[page 41]
3
Verlags-Sonderbeilage S 168/63
Freitag, 6. Januar 1989
DOZENTENVERZEICHNIS
Alsdorf, Hildegard
Haßlinghauser Str. 113
5620 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 43 06
Auffermann, Karl
Hünofeldstr. 78
5600 Wuppertal 2
Tel. (02 02) 56 44 63
Bagusche, Gabriele
Essener Str. 15
4600 Dortmund 1
Tel.: (02 31) IO 44 64
Battenberg, Achim
Sillerstr. 18g
5600 Wuppertal 11
Bennemann, Cornelia
Schieferbank 59
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 5 08 30
Berens, Ursel
Kreuzstr. lc
4322 Sprockhövel 1
Tel.: (O 23 24) 7 16 82
Bernhardt, Reimund
Kirchstr. 35
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 06 16
Biagioni, Egino
Niederichstr. 30
5000 Köln 1
Tel.: (02 21) 12 39 98
Birkelbach, Gerhard
Ostpreußenweg IO
5600 Wuppertal 2
Tel.: (02 02) 59 09 57
Blum, Wiltrud
Kölner Str. 268
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 08 51
Bokel, Hans-Martin
Westring 28
5805 Breckerfeld
* Tel.: (0 23 38) 27 46
Bothe, Friedrich
Kirchwinkel 19
5820 Gevelsborg
Tel.:(0 23 32)6 27 83
Brellc, Karin
An der Rennbahn 1
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 1 27 46
Brunne, Elisabeth
Am Schützenhof 23
5800 I lagen 7
Tel.: (O 23 31) 4 11 75
Brückner, Ralf
Platanenweg 44
5810 Witten 4
Tel.: (O 23 02) 3 28 11
Burmeister, Brigitte
Elberfelder Str. 15
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 1 02 72
BuDmann, Michael
Brodderbruchstr. 51
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 6 52 74
Cappel, Gabriele
Julius-Bangert-Str. 41
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 41 07
Czaja, Jörg
Sputzenweg 6
5828 Ennepetal
Tel. (O 23 33) 23 25
Dabruck, Marioli
Schnellmarkstr. 40
5820 Gevelsberg
Dünnemann, Rüdiger
Rüggoberger Str. 226
5828 Ennepetal
Tel.: (0 23 33) 8 02 Ol
Dargol, Marie-France
Robert-Schumann-Str. 7
5830 Schwelm
Tel.: (0 23 36) 1 06 03
Daum, Dorit
Bruchstr. 20
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 39) 31 19
Dehne, Ursulu
Kantstr. 10
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 1 41 33
Dettmar, Anita
Jellinghauser Weg 16
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 35 54
Dicke, Christine
Breslauer Platz 24
5828 Ennepetal
Tel.: (0 23 33) 6 21 65
Döpp-Marks, Christel
Schieferbank 74
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 5 08 17
Dohrmann, Harald
Brandholzweg 20
5810 Witten
Tel.: (O 23 02) 7 IO 32
Dreyer, Christine
Am Susewind 27
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 5 05 45
Drucks, Ingeborg
Hansering 71 a
5805 Breckerfeld
Tel.: (O 23 38) 21 28
Dufner, Ulrike
Markomannanstr. 74
5600 Wuppertal 2
Tel.: (02 02) 44 80 05
Eckhardt, A. und R.
Von-Vincke-Str. 18
5884 Halver
Tel.: (O 23 53) 1 02 04	^
Eckhardt-Honsbein, Angelika
Wuppertaler Str. 66
4322 Sprockhövel 1
Tel.: (0 23 24) 7 80 90
Eisenacher, Anne
Neumarkt'13
5830 Schwelm
. Tel.: (0 23 36) 34 31
Elëftheriadis, Georgios
Mittelstr. 52c
4322 Sprockhövel 2
Tel.: (O 23 39) 55 14
Flüsloh, Bernd
Nockenbergstr. la
4322 Sprockhövel 1
Ta\.: (02 02) 52 55 44
Fradcourt, Georges
Düsseldorfer Str. 55
5600 Wuppertal 1
Tel.: (02 02) 71 22 91
Franz, Karl Friedrich
Lioterweg 14
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 27 09
Gringel, Inge
Im Dahle 9
5820 Gevelsberg
Tel.: (0 23 32) 1 47 71
Grosse, Bernd
Königsberger Str. 55
5600 Wuppertal 2
Guigueno, Michel
Floyer Str. 63
5800 Hagen 1
Tel.: (0 23 31) 2 34 98
Gübel, Mechthild
Nachtigallenstr. 45
5820-Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 1 39 44
Haar, Christa
Büttenbargor Str. 146
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 09 05
Habbel, Sabi ne
Bachstr. 24 a
5804 Herdecke
Tel.: (O 23 30) 36 50
Hackcïnberg-Wesselmann, G.
Spatzen weg 16
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 24 68
llagen, Günther vom
Elsternweg 9
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 48 03
Hank, Horst-Günther
Boßel 1
5805 Breckerfeld
Tel. (O 23 38) 12 61
Hardt, Ernst Günter
Obersohler Wog 14
4322 Sprockhövel 1
Hurland, Johanna
Klosterholz 38 a
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 21 86
Hartje, Ulrich
Cornapor Str. 57	•
5600 Wuppertal 2
Tel.: 02 02/50 22 57
Hegenberg, Heidrun
Klusenweg 54 a
5840 Schwerte
Tel.: (O 23 04) 1 73 18
Hellwig, Karl
Brockonberg 5
4322 Sprockhövel 2
Tel.: (O 23 39) 22 90
Hellwig, Melanie
Brockonberg 5
4322 Sprockhövel 2
Tel.: (O 23 39) 22 90
llorbeck-Buchwald, C.,
Hauptstr. 147
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 30 Ol
Hurwig-Riesenburg, Jutta
Rauendahlstr. 17
5810 Witten
Toi.: (O 23 02) 3 38 50
Hoesch-Graf, Veronika
Stirnband 3
5800 Hagen
Tel.: (O 23 31) 58 68 60
Hoppmann, Gabriela
Heide 104 b
5828 Ennepetal
Toi. (02 02) 6 15 92
HUlsenbeck, Anno
Eckenerstr. 2
5800 Hagen 1
Tel.: (O 23 31) 5 77 50
HUlsiep, Rosemarie
Am Sonnenstein 30
5804 Herdecke
Tel. (O 23 30) 26 48
Isenberg, Ulrike
Mittelstr. 43
5820 Gevelsberg
Tel.: (0 23 32) 38 12
Ivancic, Vera
Adolfstr. 9
5800 Hagen 1
Tel.: (O 23 31) 2 26 82
Jakob, Michael
Hagener Str. 181
5820 Gevelsberg
Jansen, Gisela
Wagenfeldstr. IO
5810 Witten
Tel.: (O 23 02) 7 34 35
Jonsen, Heidrun
Emilienstr. 29
5600 Wuppertal 2
Tel.: (02 02) 59 39 30
Kaiser, Helmut
Goethestr. 21
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 48 99
Mathea, Lutz
Asbecker Str. 55
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 8 05 43
Merten, Aloysia
Borsigstr. 47
5802 Wetter 2
Tel.: (0 23 35) 6 92 67
Meyer, Bernd
Schützenstr. 26
5800 Hagen 7
Tel.: (O 23 31) 4 52 70
Michalcik, H.-G.
Klosterholzstr. 62*/a
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 1 03 60
Müller, Georg
Thomas-Mann-Str. 21
5300 Bonn 1
Tel.: (02 28) 65 89 29
Müller, Heidemarie
Waldweg 11
4322 Sprockhövel
Tel.: (O 23 24) 7 26 65
Mütze, Bernd
Lausitzer Weg 18
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 1 60 20
Möller, Annegret
Asbecker Str. 44
5820 Gevelsberg'
Tel.: (O 23 32) 38 90
Nickel, Klaus
Ostlundring 3
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 8 13 31
NoUmann, Andreas
Kölner Str. 138
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 8 83 47
Olschewski, Antje
Stütingstr. 36
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 27 14
Opalka, Peter
Haßlinghauser Str. 52
4322 Sprockhövel 1
Toi.: (O 23 24) 7 41 80
Otto, Ingrid
Windmühlenstr. 12
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 53 53
Overhoff, Uschi
Kaiserstr. 86
4600 Dortmund 1
Tel.: (02 31) 57 31 63
' öztürk, Hakan
Rosendahler Str. 84
58^) Gevelsberg
Parzanka, Claudia
Hunsoring 56
5805 Breckerfeld
Tel.: (O 23 38) 86 27
Pattberg, Christine
Eiche 5
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 1 60 07
Pedace, Michael Peter
Hagener Str. 15
5820 Gevelsberg
Tel.: (0 23 32) 43 12
Ponschuck, Kirsten
Florast r. 83—85
5OCX) Köln 60
Pcrlick, Lis
Gustav-Bohm-Str. 3a
• 5828 Ennepetal
Pesarese-Knippschild, G
Waldweg 1
4322 Sprockhövel 1
Tel.: (O 23 24) 7 96 35
Piepenbring, Inge
Große Weide 18
5830 Schwelm
Tel. (O 23 36) 1 32 74
Pieper, Helena
Fleyor Str. 50
5800 Hagen 1
Tel.: (0 23 31) 2 96 14
Reidel-Butt, Doris
Milsper Str. 5
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 26 38
Riehl, Catharine
Blankstr. 6
5802 Wetter 1
Tel.: (O 23 35) 1 71 63
Rinke, Anja
Alto Str. 52 c
5810 Witten
Tel. (O 23 02) 3 05 72
Rittmann, Werner
Teichstr. 29
5820 Gevelsberg
Tel. (O 23 32) 8 12 38
Rohdenburg, Edelgard
Taubonstr. 21
5805 Breckerfeld
Tel.: (O 23 38) 26 26
Rosenberg, Monika
Ottostr. 39
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 8 15 53
Rossbarg, Hans
Buchenstr. 30
4322 Sprockhövel 2
Tel.: (O 23 39) 34 35
Rott, Gabriele
Friodr.-Ebert-Str. 64
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 8 23 26
Roy, Ingrid
Viktoriastr. 3
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 1 67 92
Ruhle, Joaquina
Milsper Str. 15
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 67 56
Rutenkolk, Gisela
Wittener Str. 93
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 33 81
Kehr, Susanne
Voßkuhlstr. 10
4630 Bochum
Tel.: (02 34) 79 17 50
Kieckhttfer, Sonja
Kleinbahnstr. 11
5805 Breckerfeld
Tel.: (O 23 38) 21 OO
Kierig, Lore
Kemnade 50
5820 Gevelsberg
Toi.: (O 23 32) 5 02 17
Kirchhoff, Stefan
Oststr. 38
4322 Sprockhövel 2
Tel.: (O 23 39) 43 13
Klein, Christel
Hegolstr. 14
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 28 48
Klewe, Erika
Castorffstr. IO
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 1 79 29
Knust, Gerhard
Loyer Stück 15
4322 Sprockhövel 2
Tel.: (O 23 39) 31 61
Köhler, Dorothy
Sohwolmer Str. 208
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 5 02 IO
Köhler, Georg
Schwolmor Str. 208
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 5 02 IO
Körner, Irmgard
Lohoffstr. 15
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 52 85
Körschgen, Carmen-Claudia
Frankfurter Str. 67
5800 Hagen
Tel.: (O 23 31) 1 46 90
Korioth, Cordula
Kiefernweg 13
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 05 44
Kowul, Manfred
Stoinruthor Str. 24
5800 Hagen 1
Tel.: (O 23 31) 5 07 37
Kracht, Carola
Am Susewind 12a
4322 Sprockhövel 2
Tel.: (O 23 39) 39 36
Kreith, Susanne
Winkelstraße 13
5828 Ennepetal-Milspe
Kreutz, Jutta
Haiweg 29
4320 Hattingen
Tel.: (O 23 24) 3 IO 97
Kruse-Durand, Dr. Jacqueline
Rüggeborger Str. 80
5828 Ennepetal
Tel.. (0 23 33) 7 09 76
Kruse, Michael
Kämmst r. 5
5802 Wetter 2
Toi. (O 23 35) 6 23 IO
Kubsch, Gudula
Arn Quambusch 28
5800 Hagen-Haspe
Tel.: (O 23 31) 40 65 37
Kuhnen, Anneliese
Jesinghauser Str. 22
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 1 40 88
KUhnert, Dr. Walter
Goethestr. 22
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 40 92
Langenscheidt. Lolita
Breckerfolder Str. 152
5828 Ennepetal
Tel.: (0 23 33) 8 91 62
Legge, Claudia
Hölterfeld 33
5820 Gevelsberg
Tel. (0 23 32)26 45
Lemmer, Wilhelm
Weddigenstr. 43
5600 Wuppertal 22
Tel.: (02 02) (X) 22 96
Lilienbeck, Barbara
Von Bottonborgstr. 18
5630 Remscheid 11
Tel.: (0 21 91) 59 Ol 16
Lima, Tai
Hohe Egge Höhenwog 16
4322 Sprockhövel 1
Tel.:(0 23 24)7 11 98
Lindner, Georg
Barmer Str. 25
5830 Schwelm
Tel.: (0 23 36) 1 05 43
Lorenz-Allendorff, Barbara
Weit orbi Id ungslohrerin
der VHS Ennope-Ruhr-Süd
l'loyer Str. 157
5800 Hagen
Tel.: (0 23 31) 8 92 60
Lüdorf, Harald
Weiterbildungsieh rer
der VHS Ennepe-Ruhr-Süd
Wuppertaler Str. 181
4322 Sprockhövel 1
Tel.: (O 23 24) 7 21 33
Lusebrink, Erika
Falkenweg 15
5828 Ennepetal
Tel.: (0 23 33) 55 75
Rüther, Siegmund
Hülsenbecke 38
5828 Ennepetal
Tel.: (0 23 33) 7 09 24
Schmalenbach, Margret
Schwelmer Str. 107
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 5 02 72
Schmidt, Heinz
Bruchmühle 1
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 39) 22 65
Schneider, Cornelia
Georstr. 7
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 1 20 88
Schneider, Inna
Zum England 31
4322 Sprockhövel 2
Tel.: (O 23 39) 47 08
Schneider, Regina
Hollmanns Böschkon 5
5600 Wuppertal 2
Tel.: (02 02) 52 47 57
Schnieber, Resi
Hombergsegge lOBa
4320 Hattingen
Tel.: (O 23 24 ) 4 20 37
Schröder, A nnet to
Oelkinghausor Str. 59
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 11 28
Schultze-Gobhardt, Erich
Auf dem Schee 16
4322 Sprockhövel 1
Toi.: ((12 02) 52 35 07
Schilfer, Lucio
Liirchonstr. 15
5828 Ennopotal
Tel.: (O 23 33) 7 45 92
Seddig, Irmgard
Südstr. 22
581(1 Witten
Tel.: (O 23 (12) 8 43 43
SirringhauH. Susanne
ßrodonschoidor Str. 51
4320 1 lattingen
Tel.: (O 23 24) 5 24 15
Suliz, Carlos N.
Neußor Str. 46
5000 Köln 51
Tel.: (02 21) 72 83 47
Sonnenschein, Ingrid
Hölteregge 46
4322 Sprockhövel 1
Tel.: (O 23 24) 7 18 45
Steinhage, Manfred
Mozartstr. 23
5800 Hagen 5
Tel.: (O 23 34) 5 37 76
Strohin, Ruth
Friedrich-Ebert-Str. 19
5830 Schwel ni
Tel.: (O 23 36) 1 59 12
Strupp, Ursula
Wuppermannst r. 83
5828 Ennepetal
Tel.: (0 23 33) 7 08 69
Tochtrop, Franz
Ambrosius-Brand-Str. 33
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 46 02
Treckmann, Heike
Boickholtstr. 9
4600 Dortmund 72
Tel.: (02 31) 63 30 96
Ullrich, Birgit
Kirchstr. 22
5830 Schwelm
Tel. (O 23 36) 58 93
Vogelbruch, Roswitha
Haüichtstr. 21a
4320 Hattingen
Tel.: (0 23 24) 20 12 24
Volkmann, Irma
Gedulderweg 33
4322 Sprockhövel 1
Tel.: (O 23 24) 7 92 13
Weishaupt, Monika
Göckinghofstr. 69
5830 Scnwelin
Tel.: (0 23 36) 1 59 28
Westermann, Detlev
Brunnenstr. 28
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 8 31 62
Wiedersprecher, Erna
Eulenweg 15
5830 Schwelm
Tel.: (O 23 36) 37 75
Winkler, Monika
Am Nesselberg 12
5805 Breckerfeld
Tel.: (O 23 38) 35 80
Wittier, Luciana
Eichendorffstr. 80
5828 Ennepetal
Tel.: (O 23 33) 7 02 49
Wisnewski, Martina
Epscheider Str. 46
5805 Breckerfeld
Tel.: (O 23 38) 5 38
Yildrim, Hasan Hüseyin
Windhukstr. 6a
5600 Wuppertal 2
Zobel, Martin
Kotthausstr. 26
5828 Ennepetal
(O 23 33) 7 50 78
Zschicsche, Dr. E.
Goethestr. 22
5820 Gevelsberg
Tel.: (O 23 32) 40 95[page 42]
Verlags-Sonderbeilage S168/34
Freitag, 6. Januar 1989
\
m
Fachbereich 6
Buchhaltung, Betriebswirtschaft,
Bürotechnik
ALLGEMEINE HINWEISE
Das Standardangebot zur Einführung in das Maschinenschreiben für
Anfänger und Fortgeschrittene ist in vollem Umfang beibehalten worden, da die Erfahrung lehrt, daß die vollendete Beherrschung der Tastatur unerläßlich für eine rationelle Bedienung von Eingabe-Einheiten
bei Datenverarbeitungsanlagen aller Art ist.
Für den Unterricht stehen in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm modern eingerichtete Schreibmaschinensäle zur Verfügung; im Raum
Sprockhövel, transportable, mechanische Maschinen.
Nach-wie vor werden auch Kurzschriftkurse angeboten, da die Stenografie ihren Anwendungsewert als Gesprächsnotiz oder zur Festlegung
von Wissensstoff behalten hat.
Bitte informieren Sie sich auch über unsere Buchführungskurse - sie
werden diesmal in Ennepetal angeboten.
***** Fachbereichskonferenz für alle Kursleiter des FB 6 *****
Mittwoch, den 1. März 1988,15.00 Uhr
Haus der VHS, Gevelsberg
Tagesordnungspunkte: Bilanz des laufenden Semesters,
Austausch von Erfahrungen und Anregungen,
Planung für das nächste Semester
MASCHINENSCHREIBEN AM VORMITTAG
(INTENSIVKURSE FÜR ANFÄNGER)
Lerninhalte:
Einführung in das Zehn-Finger-Tastschreiben, Schreibregeln nach DIN
5008 - Maschinenkunde
Lernziel:
Langsames Schreiben von einfachen Texten
Der Kurs findet in der ersten und zweiten Unterrichtswoche Montag
bis Freitag von 9.30 bis 11.00 Uhr (2-U.-Std.) und ab der dritten Unterrichtswoche Montag bis Donnerstag von 9.30 bis 11.45 Uhr (3 U.-Std.)
statt.
Der Kurs beinhaltet insgesamt 44 Unterrichtsstunden und erstreckt
sich über vier Wochen.
6.001*	Heidrun	Hegenberg	Mo.	9.30-11.00Uhr
Schw	Schule	Kaiserstraße	ab	20.	2.	17mal,	88,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 24
MASCHINENSCHREIBEN AM VORMITTAG
(INTENSIVKURS FÜR FORTGESCHRITTENE)
Lerninhalte:
Schnellschreibtraining- Anordnungsregeln nach DIN 5008
Lernziel:
Anfertigung von Normbriefen, Steigerung der Schnellschreibleistung
auf ca. 120/140 Anschläge/Minute und dadurch rationelles Bedienen
von Eingabe-Einheiten, bei PC, Textautomaten, Fernschreibern, Datenverarbeitungsanlagen usw.
Der Kurs findet in der ersten und zweiten Unterrichtsswoche Montag
bis Freitag von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr (2-U.-Std.) und ab der dritten
Unterrichtswöche von Montag bis Donnerstag von 9.30 bis 11.45 Uhr (3IJ.-Std.) statt.
Der Kurs beinhaltet insgesamt 44 Unterrichtsstunden und erstreckt
sich über vier Wochen.
6.002*	Heidrun Hegenberg	Mo.	9.30-11.00Uhr
Schw Schule Kaiserstraße	ab	10.4. 17mal, 88,00 DM
, * vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 24
MASCHINENSCHREIBEN FÜR SCHÜLER
AB 16 JAHREN
______________________________(ANFÄNGER)__________________________
Lerninhalte:
Einführung in das Zehn-Finger-Tastschreiben, Schreibregeln nach DIN
4008 - Maschinenkunde
Lernziel:
Langsames Schreiben von einfachen Texten
6.003*	Helmut Kaiser	Di./Do.	17.30-19,00 Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 24.1.	22mal, 88,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 32
6.004*	Christa Haar
Schw	Schule Kaiserstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 24
Di./Do.
17.00-18.30 Uhr
22mal, 88,00 DM
MASCHINENSCHREIBEN FÜR ERWACHSENE
UND SCHÜLER AB 16 JAHREN
____________________________(ANFÄNGER)___________/_____________
Lerninhalte:
Einführung in das Zehn-Finger-Tastschreiben, Schreibregeln nach DIN
5008 - Maschinenkunde
Lernziel:
Langsames Schreiben von einfachen Texten
6.005*	Aloysia Merten	Di./Do.	19.00 - 20.30 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	ab 24.1.	22mal, 88,00 DM
	* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 28		
6.006*	Anne Hülsenbeck	Mo./Mi.	18.30-20.00 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	ab 23.1.	22mal, 88,00 DM
	* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 28		
6.007*	Helmut Kaiser	Mo./Mi.	19.00 - 20.30 Uhr
Gev	Haus der VHS * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 32	ab 23.1.	22mal, 88,00 DM
6.008*	Helga Reiter	Mo./Mi.	18.30-20.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 24	ab 23.1.	22mal, 88,00 DM
6.009*	Susanne Kreith	Di./Do.	17.30 -19.00 Uhr
Spr	Grundschule Hobeuken	ab 7. 2.	22mal, 66,00 DM
	* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 24		
6.010*	Susanne Kreith	Di./Do.	19.15-20.45 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 20	ab 7. 2.	22mal, 66,00 DM
MASCHINENSCHREIBEN FUR ERWACHSENE
UND SCHÜLER AB 16 JAHREN
_________________________(FORTGESCHRITTENE)____________________
Lerninhalte:
Schnellschreibtraining - Anordnungsregeln nach DIN 5008
Lernziel:
Anfertigung von Normbriefen, Steigerung der Schnellschreibleistung
auf ca. 120/140 Anschläge/Minute und dadurch rationelles Bedienen
von Eingabe-Einheiten, bei PC, Textaulomaten, Fernschreibern, Datenverarbeitungsanlagen usw.
6.012*	Aloysia Merten	Di./Do.	17.30-19.00 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 28	ab 24.1.	22mal, 88,00 DM
6.013*	Helmut Kaiser	Di./Do.	19.00 - 20.30 Uhr
Gev	Haus der VHS * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 32	ab 24.1.	22mal, 88,00 DM
6.014*	Helga Reiter	Mo./Mi.	20.00 Uhr - 21.30 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 24	ab 23.1.	22mal, 88,00 DM
EINFÜHRUNG IN DAS BILDSCHIRM-MASCHINENSCHREIBEN
- LEHRGANG MIT ABSCHLUSSZERTIFIKAT Voraussetzung für die Teilnahme ist die völlige Beherrschung der Tastatur, der Schreibregeln nach DIN 5008 und Maschinenkunde.
Zielgruppe:
Der Lehrgang wendet sich an Sekretärinnen und Schreibkräfte, die
künftig an Schreibautomaten bzw.an Bildschirm-Schreibmaschinen
arbeiten werden.
Am '
ein j
1 Ende des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer nach einer Prüfung
: Abschlußzertifikat.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter *£* (0 23 32) 40 94[page 43]
Verlags-Sonderbeilage S168/17
Kunst, Literatur, Musik und Film
Freitag, 6. Januar 1989
2. Computergesteuerte Musikproduktion und Editiermöglichkeiten an
Hand von Atari ST 1040 u. a. mit Steinberg 24-Track-Software 3.0
Midi- und Syncprobleme, Midiverkabelung
3. Ersetzt der Computer den Musiker?
Das Seminar dauert am Samstag von 13 bis 19 Uhr und am Sonntag von
11 bis 17 Uhr.
Telefonische Voranmeldung bei der VHS erforderlich bis spätestens 3.
Mai (0 23 32/40 91).
3.025*	Horst-Günther Hank	Sa./So.
Br	Da-Capo-Studio	21.5.	24,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
MEDIEN
TREFFPUNKT LOKALFUNK
Informationsgespräch und Diskussion
Im Sommer 1989 werden die ersten Sender des Lokalfunks in NW mit
der Ausstrahlung von Programmen beginnen. Das Landesrundfunkgesetz sieht dabei Möglichkeiten einer Bürgerbeteiligung vor. Welche
Möglichkeiten bestehen, wie kann man sie nutzen? Wie könnten interessierte Laien dabei Zusammenarbeiten?
3.026	Dr.	Walter Kühnert	Di.	20.00 Uhr
Ept	Haus	Ennepetal	2.5.	frei
WIR MACHEN UNS EIN BILD
- Projektgruppe Fotografie In dieser offenen Arbeitsgruppe soll Fotografie als Ausdrucksmittel im
Zentrum stehen; Aufnahme- und Gerätetechnik sollen Mittel zum
Zweck bleiben und sich nicht verselbständigen. Wir wollen uns gemeinsam Themen stellen und Fotoprojekte daraus entwickeln, um das
Interesse am Medium einmal gezielt einzusetzen: sowohl inhalts- als
auch zweckbezogen. Ziel könnten z. B. die Erstellung einer kleinen
Ausstellung, die Erarbeitung von Diaserien oder Bildsammlungen zu
interessanten Themenbereichen sein.
3.027	Dr.	Walter	Kühnert	Mi.	19.00	-	20.30	Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	ab	25.1. 4mal, 12,00 DM
BILDERWELTEN - WELT IN BILDERN
- Ton-Dia-Schau Die Projektgruppe Fotografie zeigt Bildreihen zu verschiedenen Themen und Motivbereichen. Ziel ist die unterhaltsame und ästhetische
Demonstration der Aussagemöglichkeiten von (guten) Fotos.
3.028	Projektgruppe Fotografie	Mo.
Gev	Schule Mittelstraße	29.5.
3.029	Projektgruppe Fotografie	Mi.
Br	St. Jakobus-Realschule	31.5.
20.00 Uhr
3.00 DM
20.00 Uhr
3.00 DM
150 JAHRE FOTOGRAFIE
- Besuch der Jubiläums-Ausstellung in der
Josef-Haubrich-Kunsthalle in Köln Am 19. August 1939 wurde das von Daguerre entwickelte Verfahren zur
Herstellung fotografischer Aufnahmen auf einer Sitzung der Akademie
der Wissenschaften und der Akademie der Schönen Künste öffentlich
bekannt gemacht - ungeachtet der auch von anderen geleisteten Vorarbeiten gilt dieses Datum als die Geburtsstunde der Fotografie. Nach 150
Jahren ist eine Bilanz zu ziehen, von der die Pioniere nicht zu träumen
wagten. Die Ausstellung in der Josef-Haubrich-Kunsthalle Köln gibt einen Überblick über verschiedene Aspekte dieser Entwicklung.
Abfahrt des Busses:
12.00	Uhr - Breckerfeld, Rathaus
(nur bei Bedarf; bei Anmeldung bitte angeben)
12.10 Uhr - Ennepetal-Voerde, Am Westfeld
12.15 Uhr - Ennepetal-Altenvoerde, Haltestelle Mittelstraße
12.20 Uhr-Ennepetal-Milspe, Haltestelle Friedrichstraße
12.30 Uhr - Gevelsberg, Hauptbahnhof (ZOB)
12.45 Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
12.55 Uhr - Haßlinghausen, Busbahnhof
13.10 Uhr - Schwelm, Bahnhofsvorplatz
3.030* Dr. Walter Kühnert	So.
25. 6.	33,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
KOMMUNALES KINO ENNEPETAL
Jeden Mittwoch zeigt das Kommunale Kino der Stadt Ennepetal einen
Film. Bei der Programmgestaltung arbeiten das Kulturamt und die VHS
zusammen. Wer bei der Programmauswahl und bei der Vor- und Nachbereitung der gezeigten Filme mitarbeiten möchte, ist zur Teilnahme
am Arbeitskreis Kommunales Kino eingeladen. Ansprechpartner sind
Frau Mank (0 23 33) 79 51 39) oder Herr Dr. Kühnert (0 23 32/40 92).
Die Filme laufen jeweils um 19.30 Uhr im Haus Ennepetal (3,50 DM).
Eine Programmübersicht mit näheren Angaben zu den Filmen von Januar bis Juni 1989 erhalten Sie auf Anfrage.
11. Januar	Blind date
25. Januar	Ein Aufstand alter Männer
8. Februar Schrei nach Freiheit
22. Februar Out of Rosenheim
8. März Der letzte Kaiser
5. April Um Mitternacht
19. April Gottes vergessene Kinder
3.	Mai WAAnsinn
17. Mai Asterix bei den Briten
31. Mai Ganz unten
14. Juni Abschied von Matiora
Weitere Veranstaltungen zu der Thematik Kunst und Literatur finden
Sie im Fachbereich 12. Alle dort angesiedelten Veranstaltungen finden
nachmittags statt.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter ‘5? (0 23 32) 40 91
Der Geschäftsmann
von ‘
kann nicht alias Im Schaufonstar
ZQigon. Darum hai dio Anzelgenvv or bung hoi dom Bo mit hon. nono
kaulor zu ^avvitinoli, oino so grölte
Bodoutung.
Ihr Exklusiv-SUZUKI-VERTRAGSHANDLER im EN-Kreis
Wo ist immer mal ein Schnäppchen
drin? Muster- und Einzelstücke,
Polstermöbel, Tische, Stühle,
Schränke, Vitrinen, Schlafzimmer,
Küchen, Dielen etc. - Muster- und
Einzelstücke finden Sie zu besonders günstigen Preisen natürlich
bei
einrichtungshäuser
hüls
für Wohnung, Büro & Geschäft
Schwelm, Bahnhofstr. 63-65,
Telefon 02336/3140
ALTO
DER FRAUENLIEBLING
Elegant und sportlich. Weltweit bereits
über 1 Mio. zugelassen. 795 cm3, 29 kW
(40 PS). Bleifrei Normal. Steuerbefreit*.
3-Türer (auch mit Automatik) oder 5-Türer.
‘Zeitlich begrenzt gem. Steuorerleichlerungsgoselz v. 1.7.85
$
SUZUKI
—///A—
N
D
Abb.: Allo Gl, drei
türig, mit SuzukiOriginal-Zubehör
Über Service braucht man nicht zu sprechen . . . man hat ihn Im
AUTOHAUS SAURWEIN
SCHWELM • Nordstraße 18 - Telefon (0 23 36) 1 69 37/39
Klz-Reparaturen aller Fabrikate - Gebrauchtwagen-Inzahlungnahme
Finanzierung schnell, günstig - Leasing - Ersatzteillager - Zubehör
Restauration,- .	Instandhaltung,Stimmen
Klaviere und Flügel
An- und
Verkauf
Kurz- und
Langzeitvermietung
vHauptstr. 165, 5830 Schwelm • Tel. 02336/15462 u. 023.33/80613^
Anzeigen zu
marktgerechten Preisen lokal und regional!
D90D
5[page 44]
Verlags-Sonderbeilage S168/40
Sprachen
Freitag, 6. Januar 1989
und Wortschatz werden die vorhandenen Kenntnisse anhand interessanter Texte und Materialien schrittweise erweitert.
7.120	Georges Fradcourt	Mi.	9.00-10.30 Uhr
Schw Schule Kaiserstraße	ab 21. 9. lOmal, 30,00 DM
FRANZÖSISCH
Lektüre/Konversation
In diesem Kurs werden weiterführende französische Texte behandelt,
daneben stehen Übungen zur Konversation und Diskussion, zur Festigung und Erweiterung des Wortschatzes und zur Wiederholung grammatischer Probleme. Für Interesenten besteht nach Absprache mit der
Kursleiterin auch die Möglichkeit, sich auf die Prüfung zum Erwerb des
VHS-Zertifikates „Französisch“ vorzubereiten.
7.121	Dr. J. Kruse-Durand	Di.	18.00-19.30 Uhr
Ept	RS Breslauer Platz	ab 31.1.	lOmal, 30,00 DM
7.122	Monika Weishaupt	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Schw	Schule Südstraße	ab 30.1.	lOmal, 30,00 DM
CLUB FRANÇAIS
Der „Club français" gibt die Möglichkeit, anhand landeskundlicher
Themen und Texte die eigenen Französischkenntnisse anzuwenden
und zu verbessern, sich mit Land und Leuten, mit Kultur und Lebensweise auseinanderzustzen. Vorausgesetzt werden keineswegs perfekte
Sprachkenntnisse, es genügt die Fähigkeit zur Verständigung in Alltagssituationen (ab ca. 3 Lernjähre).
7.123	Marie-France Dargel	Di.	19.30 - 21.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
Bitte beachten Sie die Veranstaltung mit der Gruppe CHAPEAU CLAQUE am 11. Mai 1989 (Kurs-Nr. 3.015).
Bei ausreichender Nachfrage kann ein Kurs „Wirtschaftsfranzösisch“
eingerichtet werden. Interessenten werden gebeten, sich mit der VHS
in Verbindung zu setzen. Wir können dann bei einem gemeinsamen
Gesprächstermin die günstigste Organisationsform eines solchen Kurses erörtern.
ITALIENISCH
ITALIENISCH KOMPAKT
- Seminar für Anfänger - Sono preoccupato: pare ehe da queste parti si aggiri un mostro!
Dieses Kompaktseminar gibt Gelegenheit zu einem raschen, intensiven
Einstieg in das Erlernen der italienischen Sprache. Der Unterricht findet statt im RhythmusiML, Fr., Mo., Mi., Fr., jeweils drei Unterrichtsstunden pro Abend.
Vormerkung bis spätestens 20. März bei der VHS erforderlich.
7.126*	Helena Pieper	Mi.	18.30-20.45	Uhr
Ept	Harkortschule	ab	29.3. 5mal, 22,50 DM
’ vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
ITALIENISCH I
- Kurs für Anfänger ohne Vorkenntnisse Lehrbuch: Buongiorno (Klett-Verlag), Bd. 1			
7.127*	Luciana Wittier	Mi.	20.00-21.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
	* vormerkungspflichtig		
	Teilnehmerbegrenzung: 22		
7.128*	Egino Biagioni	Fr.	18.45-20.15 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 27.1.	15mal, 45,00 DM
	* vormerkungspflichtig		
	Teilnehmerbegrenzung: 22		
ITALIENISCH II			
Lehrbuch: Buongiorno (Klett-Verlag), Bd. 5			
7.130	Luciana Wittier	Mi.	18.30-20.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 25.1.	15mal, 45,00 DM
7.131	Helena Pieper	Mo.	18.30-20.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.132	Egino Biagioni	Fr.	17.15-18.45 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 27.1.	15mal, 45,00 DM
ITALIENISCH III			
Lehrbuch: Buongiorno, Bd. 1 (Klett-Verlag), Lektion 9			
7.134	Helena Pieper	Di.	20.00-21.30 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
ITALIENISCH IV			
Lehrbuch: Buongiorno (Klett-Verlag), Band 1, Lektion 13			
7.137	Luciana Wittier	Do.	18.00-19.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
7.138	Helena Pieper	Mo.	20.00-21.30 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
7.139	Egino Biagioni	Di.	17.15-18.45 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
ITALIENISCH VI
Lehrbuch: Buongiorno (Klett-Verlag), Band 1 zu Ende, Beginn Band 2
7.143	Helena Pieper	Di.	18.30 - 20.00 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 31.1,	15mal, 45,00 DM
ITALIENISCH VII
Scanferlato, Lezioni d’italiano
7.145	Egino Biagioni	Di.	18.45-20.15 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
ITALIENISCH VII
Lehrbuch: Buongiorno (Klett-Verlag), Band 2
Für Interessenten ist die Vorbereitung auf die Prüfung zum Erwerb des
VHS-Zertifikats Italienisch anhand besonderer Materialien möglich.
7.146	Helena Pieper	Mi.	20.00-21.30	Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 25.1. 15mal, 45,00 DM
ITALIENISCH FÜR FORTGESCHRITTENE
- Lektüre, Konversation, Grammatik Lehrbuch: Buongiorno (Klett-Verlag), Band 2
Zusätzliche Materialien nach Vereinbarung
7.148	Luciana Wittier	Do.
Ept	Harkortschule	ab 26.1.
19.30-21.00 Uhr
15mal, 45,(X) DM
ITALIENISCH LERNEN IN ITALIEN
- Sprachstudienaufenthalt in der Toskana (2 Wochen)
In Poppi, einem von Mittelalter und Renaissance geprägten Städtchen
in der Toskana, wollen wir zwei Wochen lang zusammen mit einer
Gruppe junger italienischer Lehrerinnen und Lehrer intensiv die italienische Sprache lernen (Unterricht in 4 Kursstufen von Anfängern
ohne Vorkonntnisse über mäßig und weiter Fortgeschrittene bis zum
Konversationskurs). Dieser Sprachunterricht wird ergänzt durch Angebote zu landeskundlichen Themen wie der Beschäftigung mit italienischer Literatur, mit italienischem Film, Liedern u. a. sowie durch gemeinsame Unternehmungen vom Kochabend bis zur naturkundlichen
oder kunstgeschichtlichen Exkursion.
Unterkunft in Wohnungen in Doppelzimmern; der Preis für den Aufenthalt von 2 Wochen wird für Übernachtung, Abendessen, Kursgebühr, landeskundliches Programm ca. 1 070,- DM betragen. Die Hinund Rückfahrt wird nach Absprache gemeinsam in Fahrgemeinschaften oder per Eisenbahn organisiert.
Nähere Auskünfte und Vormerkung bei der VHS (Dr. Kühnert,
0 23 32/40 92).
7.149* Dr. Walter Kühnert
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 20
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S? (0 23 32) 40 93[page 45]
Verlags-Sonderbeilage S 168/57
Seniorenprogramm
Freitag, 6. Januar 1989
ERINNERUNGEN AN OSTPREUSSEN
(Filmvorführungen)
Bei diesem Filmmaterial handelt es sich um Vorkriegsaufnahmen, die
ohne Rücksicht auf evtl. optische Mängel immer von historischem Wert
bleiben werden.
12.049
Schw
Dr. Margret Korn
Drosselstraße 14
Do.
23.2.
15.00 Uhr
1,00 DM
BORKUM - VON DER SANDBANK ZUR GRÜNEN
BLÜHENDEN NORDSEEINSEL
(Farblichtbildervortrag in Überblendtechnik)________________
Der Referent geht auf die geologische Entstehung und biologische Entwicklung des Eilandes mit Dias von Fauna und Flora ein. Wer noch
mehr über Borkum erfahren möchte, hat dazu Gelegenheit am
Montag, den 20. Februar 1988 ab 15.00 Uhr
Paulus-Gemeindehaus, Oberloh 14, Schwelm
„Borkum - vom Fischerdorf zum Nordseebad im Hochseeklima“
12.050	Rudolf Wuttke	Do.	15.00	Uhr
Schw	Drosselstraße 14	2.3.	1,00	DM
GEHEIMNISVOLLES NEPAL - REISE ZU
GÖTTERN UND MENSCHEN
________________________(Farblichtbildervortrag)________________________
Drei Monate wandert Fritz Kortler, der „Außenseiter unter den Weltreisenden“ auf uralten Karawanenwegen und Pilgerfahrten durch die
majestätische Bergwelt des Himalaya-Königsreichs Nepal. Wie immer
taucht der Einzelgänger tief in das Wesen der Natur und der Menschen
dieses geheimnisvollen Landes ein. Auf seinen wochenlangen entbehrungsreichen Streifzügen durch touristisch noch weitgehend unerschlossene Regionen West-Nepals begegnet Kortler dem primitiven
Bergstamm der Kham, die keine Gottheit verehren, sondern zum Teufel
beten und Tieropfer darbringen. Eine Wanderung durchs Mt.-EverestGebiet während der Monsunzeit wird für den Suchenden zum mystischen Erlebnis. Zermürbt von mühevollen Märschen über 5000 m hohe
Pässe und durch moosbedeckte, mit Flechten behangene Nebelwälder
kehrt Fritz Kortler in die alte Königssladt Kathmandu zurück, dem Ausgangspunkt seiner „Reise zu den Göttern und Menschen“.
12.051	Fritz Kortler	Do.	15.00	Uhr
Schw	Drosselstraße 14	9.3.	1,00	DM
DIE LOIRE-SCHLOSSER
-Teil II_____________________-	Farblichtbildervortrag	-____________________
In diesem Jahr jährt sich die 200. Wiederkehr der franz. Revbolution.
Dadurch wird die Geschichte Frankreichs verstärkt in das Interesse der
Weltöffentlichkeit rücken.
Der Referent nimmt dieses Ereignis zum Anlaß, entscheidende historische Persönlichkeiten vorzustellen, deren Leben eng mit der Loire und
ihren prachtvollen Schlössern verbunden war, vorzustellen. Der Vortrag umfaßt zwei Teile: Im ersten Abschnitt werden die Schlösser Chinon, Loches und Amboise, und im zweiten Teil Blois, Chenonceau,
Chaumont, Blois und Chambord vorgestellt.
Der zweite Teil dieses Vortrags, deraber auch unabhängigvom ersten
Teil besucht werden kann, findet am Donnerstag, den 16. März 1989 im
Gemeinschaftshaus, Drosselstraße 14, Schwelm, statt.
12.052
Schw
Dr. Rolf Neuhoff
Drosselstr. 14
Do.
16. 3.
15.00 Uhr
1,00 DM
Die Veranstaltungen nachmittags im Paulus-Gemeindehaus, Oberloh
14, im Feierabendhaus, Döinghauser Straße 23 und in der Begegnungsstätte, Drosselstraße 14 werden von der Arbeitsgemeinschaft der freien
Wohlfahrtspflege der Stadt Schwelm betreut.
BEWEGUNGSTHERAPIE, ENTSPANNUNG- UND
ATEMTECHNIK FÜR FRAUEN
Zielruppe: Seniorinnen
In diesem Kurs sind Übungen gezielt auf Wirbel und Gelenke (Chirogymnastik). Chinesische Heilgymnastik, Atem- und Entspannungsübungen werden ebenfalls durchgeführt (siehe auch FB 10).
12.053*	Christel Klein	Mo.	17.00-18.30 Uhr
Schw	Turnhalle Nordstadt	ab 23.1.	15mal, 30,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
BEWEGUNGSTHERAPIE UND ENTSPANNUNGSTECHNIK
_____________FÜR	FRAUEN	(Anfänger)
Zielgruppe: Seniorinnen, die bisher weder Gymnastik noch Sport betrieben haben und solche, die in ihrer Beweglichkeit etwas eingeschränkt sind.
In diesem Kurs werden gezielte heilgymnastische Übungen, Chinesische Heilgymnastik, Atemgymnastik, Atemübungen und Entspannungsübungen durchgeführt.
12.054*	Christel Klein	Mi.	10.15 -11.45 Uhr
Schw	Turnhalle Schillerstraße	ab 18.1.	15mal, 30,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 25
SPROCKHOVEL
„UND DRAUT DER WINTER NOCH SO SEHR“
Lesestücke, Gedichte, gemeinsam gesungene Lieder, Rätsel und einige
Überraschungen sollen die Stimmungen an Wintertagen einfangen.
Fünf Mit wirkende, darunter eine Musikerin, gestalten den Nachmittag.
12.058	Dr. Margret Korn u. a.	Di.	16.00	Uhr
Spr	Haus am Quell	17.1.	1,00	DM
BLUMEN AUF DER INSEL MAINAU
UND IN ANDEREN PARKS
- Farblichtbildervortrag Mit Normale und Makroobjektiv wurden Blüten, Blumen und Beete auf
der Insel Mainau, im Westfalenpark, in der Landesgartenschau RhedaWiedenbrück, in Schloßpaarks und in privaten Gärten fotografiert.
12.059	Hans-Hermann Stopsack	Do.	16.00	Uhr
Spr	Haus am Quell	23.2.	1,00	DM
WANDERBARES ÖSTERREICH
- Farblichtbildervortrag Nicht erst, seitdem von Werbefachleuten aus dem wunderbaren ein
wanderbares Österreich gemacht wurde, zählt dieses Land zu den beliebtesten und abwechslungsreichsten Europas. Was verbindet sich
nicht alles mit seinem Klang: Zünftige Skipisten, warme Badeseen, berühmte Wanderwege, schöne Städte und anheimelnde Dörfer, Donauund Walzerklänge, Apfelstrudel und Nockerln und nicht zuletzt österreichischer Charme.
12.060
Spr
Klaus Backhaus
Haus am Quell
Di.
21.3.
16.00 Uhr
1,00 DM
SCHWIMMUNTERRICHT UND WASSERGYMNASTIK
12.061*
Spr
12.062*
Spr
Annegret Möller
GS Niedersprockhövel
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 18
Annegret Möller
GS Niedersprockhövel
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 18
Di.
ab 24.1.
Di.
ab 24.1.
15.00-15.45 Uhr
lOmal, 10,00 DM
15.45-16.30 Uhr
lOmal, 10,00 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter *»S* (0 23 32) 40 94
nu
FRASE»
1 Jlhi&s&B[page 46]
Verlags-Sonderbeilage S 16B/4
Freitag, 6. Januar 1989
Das Programm der VHS
Ennepe-Ruhr-Süd im Überblick
Der Plan ist nach 12 Fachbereichen (FB) unterteilt:
Seite
FB 1 Gesellschaft
und Politik	'
I
il
394911S
v(9)
m
m
a
m
i
FB 2 Erziehung und
Psychologie
FB 3 Kunst, Literatur, Musik
und Film
FB 4 Länder-, Heimat-und
Naturkunde
FB 5 Mathematik,
Naturwissenschaften,
Technik
FB 6 Buchhaltung,
Betriebswirtschaft,
Bürotechnik
FB 7 Sprachen
FB 8 Manuelle und kreative
Techniken
FB 9 Hauswirtschaft und
Textilgestaltung
FB10 Gesundheits-und
Körperpflege
FB11 Schulabschlüsse
FB12 Seniorenprogramm
12
15
18
26
34
36
43
48
51
53
54
Studienfahrten sind dem inhaltlichen Schwerpunkt entsprechend in
den einzelnen Fachgebieten aufgeführt; im Anhang finden Sie eine
Zusammenstellung aller Studienfahrten:
Dem besseren Auffinden der Kurse und Einzelveranstaltungen dient
das anschließende Sachregister.
Goethe 3.016
Graphik FB 8
Grundfragen FB 2
Gymnastik
Rückbildungs-10.005
Schwangerschafts-10.003 f
Senioren FB 12
Häkeln FB 9
Haferkränze 8.042
Hamburg 3.023
Handelsenglisch 7.075 f
Handstockpuppen 8.015
Handweben 8.034
Hauptschulabschluß 11.001 f
Hauptschulmathematik 5.002
Heimatgeschichte 12.004,4.010
Heimatkunde FB 4
Helgoland 12.006
Homecomputer 5.020 ff
Identitätsfrage 1.00
Ikebana 8.053 ff
Informatik-Zertifikat 5.022
Integralrechnung 5.061
Italien 7.149
Italienisch 7.130 ff
Italienisches Programm 1.038 ff
Jacobus 4.028/4.029
Jazzband 8.064 f
Jazzgeschichte 3.024
Judenverfolgung 1.009 ff
Jugend 3.011
Karl der Große 12.038
Kammerorchester 8.062 f
Kassel 4.011
Kaufm. Grundwissen FB 6
Keramik 8.002 ff
Kinderbetreuung 7.184
Frauen-Computerkurs 5.012
Kinderkurse FB 2
Kinderschwimmen FB 2
Kleinkinder FB2
Kochen FB 9
Kreta 12.041
Köln 3.006 f, 3.022, 3.030, 4.025
Knüpfen 8.034
Kochen FB 9
Kolumbus 4.034
Königssee 12.006
Konstruieren computerunterstützt 5.048
Konzert 8.063
Kosmetik 10.042 f
Kraftfahrzeug 5.070
Krankheit FB 10
Kräuter 4.049/60
Kultur FB 3
Kunstgeschichte FB 3
Kurzschrift 6.018 ff
Länderkunde FB4
Lehrwanderungen FB 4
Leipzig FB 3
Lerntechniken 2.028,12.025
Lesen und Schreiben 7.195 f
Literatur FB 2, 3.016 ff
Lohnsteuer 6.023
Loire 12.040/12.052
Lokalradio 3.026
London 12.039
Malerei 3.01 îïf, FB 8
Aquarell- 8.024 ff
Seiden- 8.018 ff
Marl 4.013
Masada 12.038
Maschinenschreiben 6.001 ff
Maschinensteuerung 5.039 ff
Mathematik FB 5
Medien FB 1
Metalltechnik 5.035 f
Mexico 1.004
Midi 3.025
Mikrocomputer-Technik 5.047
Mini-Club FB 2
Mitteldeutschland 12.008
Montagsrunde FB 12
Mosel 1.003
MS-DOS 5.013 ff
München FB 3
Museum FB 3
Musik 3.020 ff
Nähen 1.047, 9.025 ff
Nationalsozialismus 3.008 f
Natur FB 4
Naturschutz FB 4[page 47]
Verlags-Sonderbeilage S 168/55
Seniorenprogramm
Freitag, 6. Januar 1989
DER RHEIN VON BONN BIS REES
Die im letzten Semester begonnene Serie wird nun mit folgenden Zielen fortgesetzt: Köln, als größte Stadt am Rhein mit ihren hervorragenden Bauwerken und kulturellen Einrichtungen blickt auf eine 2000jährige geschichtliche Vergangenheit zurück und ist eine der führendsten deutschen Städte.
Im Schloß Benrath, dem zweiten Ziel, begegnet uns das wohl schönste
Jagdschloß in den Rheinlanden, 1755 von Nicolas de Pigage geschaffen.
Eine herrliche Parkanlage reicht bis ans Rheinufer - von dort setzt man
mit der Fähre über nach Zons mit einer vollkommen erhaltenen Stadtbefestigung.
Imposante Ruinen der ehemaligen Kaiserpfalz (Erneuerung der Salierburg durch Friedrich Barbarossa im Jahre 1184) und die Stiftskirche St.
Suitbertus (in der Basilika werden die Gebeine des irischen Mönches
Suilbert bewahrt) erwarten den Besucher in Kaiserswerth, dem dritten
Ziel dieser Fahrtenserie. Das anheimelnde Stadtbild zieht alljährlich
Tausende von Besuchern an.
Bei allen drei Fahrten werden immer wieder herrliche Landschaftseindrücke gewonnen..,
Wegen der erfahrungsgemäß starken Nachfrage dieser Serie werden
alle Fährtenziele jeweils zweimal angeboten.
Abfahrt der Busse in Gevelsberg:
11.30 Uhr-Schule Vogelsang
11.33 Uhr - Haltestelle Kirchwinkelstraße
11.35 Uhr - Haltestelle Knapp
11.40 Uhr - Haltestelle Silschede-Dorf
11.43 Uhr-Haltestelle Lichtenplatz
11.45 Uhr - Haltestelle Wittener Straße
11.48 Uhr - Haltestelle Goethestraße
11.52 Uhr- Haltestelle Schule Mittelstraße
11.55 Uhr-Haltestelle Im Eickelskamp
11.58 Uhr-Haltestelle Breitenfeld
12.00 Uhr - Haltestelle Linderhausen
HALBTÄGIGE STUDIENFAHRT NACH KÖLN
12.019*	Dr. Margret Korn	Do.
Gev	Busabfahrt: s. Anmerkung	9. 2.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 50
12.020*	Dr. Margret Korn	Mo.
Gev	Busabfahrt: s. Anmerkung	9. 2.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 50
HALBTÄGIGE STUDIENFAHRT NACH BENRATH UND ZONS
12.021*	Dr. Margret Korn	Do.
Gev	Busabfahrt:	s. Anmerkung	13.4.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 50
12.022*	Dr. Margret Korn	Mo.
Gev	Busabfahrt: s. Anmerkung	17.4.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 50
HALBTÄGIGE STUDIENFAHRT
ZWISCHEN KAISERSWERTH UND UERDINGEN
12.023*	Dr. Margret Korn	Mi.
Gev	Busabfahrt: s. Anmerkung	10. 5.
* vormerkungspflichtig
.Teilnehmerbegrenzung: 50
12.024*	Dr. Margret Korn	Di.
Gev	Busabfahrt: s. Anmerkung	6. 6.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 50
(Eine Zusammenstellung aller Fahrten und Reisen der VHS befindet
sich im Anhang dieses Planes)
GEDÄCHTNIS- UND KONZENTRATIONSTRAINING FUR ALTERE
- GRUNDSTUFEHäufig klagen ältere Menschen über Vergeßlichkeit und nachlassende
Merkfähigkeit.
Das Gehirn hat aber in einem Umfang Reserven, die wir häufig nicht zu
nutzen verstehen. Wichtig ist, daß das Gehirn aktiv bleibt. Auch die
Tatsache, daß für das Behalten von neuen Informationen die Aufmerksamkeit und die Konzentration eine wichtige Rolle spielen, wird häufig
übersehen.
ln diesem Kurs soll die Funktionsweise des Gedächtnisses erläutert und
verschiedene Merkhilfen vorgestellt werden.
Die entsprechenden Übungen, Tests und Denkspiele sollen die geistigen Fähigkeiten aktivieren und das Gedächtnis „spielend" trainieren.
12.025*	Carola Kracht
Gev	Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Mo.
ab 20. 2.
15.00-16.30 Uhr
lOmal, 20,00 DM
SCHWIMMUNTERRICHT UND BEWEGUNGSGYMNASTIK
IM WASSER
12.026*
Gev
12.027*
Gev
12.028*
Gev
12.029*
Gev
12.030*
Gev
Karl-Friedrich Franz
Schulzentrum Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Karl-Friedrich Franz
Schulzentrum Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Annegret Möller
Schulzentrum Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehnierbegrenzung: 15
Annegret Möller
Grundschule Schnellmark
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Annegret Möller
Grundschule Schnellmark
* vormerkungspflichtig
Teilnehnierbegrenzung: 15
Mi.
ab 18.1.
Mi.
ab 18.1.
Mo.
ab 23.1.
Do.
ab 19.1.
ab 20.1.
13.30 -14.15 Uhr
lOmal, 10,00 DM
14.15-15.00 Uhr
lOmal. 10.00 DM
16.30 -18.00 Uhr
lOmal, 20.00 DM
16.00-17.30 Uhr
1 Ornai, 20,00 DM
16. 30- 18.CK) Uhr
lOmal, 20,00 DM
GESUNDHEITLICHE KÖRPERSCHULUNG
DURCH GYMNASTIK FÜR FRAUEN
12.031*
Gev
12.032*
Gev
Brigitte Burmeister
Turnhalle Strückerberg
* vormerkungspflichtig
Teilnehnierbegrenzung: 25
Brigitte Burmeister
Turnhalle Strückerberg
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 25
Mo.
ab 23.1.
Mo.
ab 23.1.
17.00-18.00 Uhr
13mal, 17,50 DM
18.00 -19.00 Uhr
13mal, 17,50 DM
SCHWELM
MONTAGSRUNDE
KEINE ANGST VOR ERKALTUNGEN!
(Vortrag mit anschl. Aussprache)
12.034	Dr. med. Heinz Wiesbrock Mo,	15.00	Uhr
Schw	Paulus-Gemeinde	23.1.	1,00	DM
LACHEN UND FROHSINN IN WESTFALEN
- ein Vortragsnachmittag zum Mitmachen
__________________mit musikalischer Begleitung-__________________
Plattdeutsche und hochdeutsche Prosastücke, Gedichte, Reime und
Döhnkes bekannter westfälischer Autoren werden vorgetragen und gemeinsam Lieder gesungen. Musikstücke runden das Programm ab.
12.035	Ferdinand Treimer	Mo.	15.00	Uhr
Schw	Paulus-Gemeinde	30.1.	1,00	DM
KARL DER GROSSE - VATER EUROPAS
(Farblichtbildervortrag)
Ein Jahrhundert lang waren die Völker Frankreichs, Deutschlands und
Norditaliens durch die gemeinsame Grundlage staatlichen und geistigen Lebens geeint. Der Begründer des abendländischen Imperiums, der
Karolinger Karl, wird dafür noch heute Vater Europas genannt. Gustav
Faber folgt seinen Spuren kreuz und quer durch Europa, sei es in Aachen oder Paderborn, in den Pyrenäen oder in der Lombardei. Die zahlreichen Stationen geben Stoff zu vielfältigen Spiegelungen einer mehr
als tausendjährigen Vergangenheit und zu historischen und kulturhistorischen Verknüpfungen. Keine andere Persönlichkeit der abendländischen Geschichte ist in gleicher Weise zum Mythos geworden wie
Kaiser Karl. Obwohl das von ihm geschaffene Universalreich politisch
zerfiel, kommt, ihm doch zukunftsweisende Bedeutung zu, die sich
heute noch auswirkt.
12.036	Dr. Gustav Faber	Mo.	15.00	Uhr
Schw	Paulus-Gemeinde	13.2.	1,00	DM
BORKUM - VOM FISCHERDORF ZUM NORDSEEBAD
IM HOCHSEEKLIMA
_____________(Farblichtbildervortrag in Überblendtechnik)____________
In dem Farblichtbildervortrag wird die Geschichte der Insel, der Walfänger und Strandjes bis hin zum modernen Nordseebad weit vor der
Küste behandelt.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 94[page 48]
Verlags-Sonderbeilage S168/46
Manuelle und kreative Techniken
Freitag, 6. Januar 1989
8.040’	Cornelia Schneider
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Do.
16.3.
19.30 - 21.00 Uhr
lmal, 3,00 DM
OSTERSCHMUCK
Programm: Aus getrocknetem Material werden Osterkränze oder Nester, Gebinde und Gestecke für den Ostertisch oder zum Verschenken
hergestellt.
Mitzubringen sind: Dekorationsmaterial - Schleifenband - Rosenschere - Messer.
8.041’
Ept
Cornelia Schneider
Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Di.
14.3.
19.30-21.45 Uhr
lmal, 4,50 DM
HAFERKRANZE
8.042*	Ingrid Sonnenschein
Schw	Hauptschule West
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Mi.
ab 15. 2.
20.00 - 21.30 Uhr
3mal, 9,00 DM
SALZBURGER GESTECKE
Programm: Die Teilnehmer erlernen, wie man aus verschiedenen Materialien Sträuße, Kränze, Wandgestecke herstellen kann.
Mitzubringen sind: Seitenschneider - Schere - Schürze.
8.043* Ingrid Sonnenschein	Mi.	18.00	-19.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 15.2. 5mal, 15,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
FESTLICHE TISCHDEKORATION
Programm: Die Teilnehmer erlernen einen Tisch festlich zu dekorieren
und diese Dekoration selbst herzustellen.
Mitzubringen sind: Schere - Pappe -4 mm Wachsperlen.
8.044* Lolita Langenscheidt	Di.	18.30-20.45	Uhr
Br	Hauptschule Breckerfeld ab 7. 2. 3mal, 13,50 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
SCHMUCKHUTE, STRAUSSE, KRANZE MIT SEIDENBLUTEN
Programm: Die Teilnehmer erlernen, wie man aus verschiedenen Materialien, z. B. Seidenblüten, Gewürzen, Ruskus usw. Sträuße, Kränze
und herrliche Schmuckhüte herstellen kann.
Für die 1. Veranstaltung ist mitzubringen: Schere ■
Gewürze - Bindedraht - Schürze.
8.045*	Lolita Langenscheidt
Schw	Hauptschule West
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Mi.
ab 10. 5.
Seitenschneider 18.30 - 20.45 Uhr
6mal, 27,00 DM
OSTER- UND FRUHLINGSDEKORATION
Verschiedene Dekorationen für Wand, Tisch und Tür sowie Gestecke
aus Trockenmaterialien, Frühlings- und Osterlandschaften in Schalen.
Ostereier nach Salzburger Art.
Mitzubringen sind: Schere, Kleber, Plastikeimer, schmale Borte.
8.046* Lolita Langenscheidt	Mi.	18.30	-	20.45	Uhr
Ept	Haus Ennepetal	ab	1.3.	7mal,	31,50	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
OSTERHASEN AUS WEICHEM FELL
Programm: Es werden Osterhasen in verschiedenen Größen hergestellt.
Materialkosten: ca. 12,00 DM.
Mitzubringen sind: Schere - Nadeln - Garn - Maßband.
8.047* Heidemarie Müller	Mi.	19.00-21.15	Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 22. 2. 2mal, 9,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
SCHMUCK AUS FIMO
Programm: Die Teilnehmer können nach eigenen Entwürfen unter Anleitung ihre Vorstellungen verwirklichen.
Mitzubringen sind: Fimo - Schälmesser - 1 Pinsel mittlerer Stärke feste Unterlagen für den Transport.
8.048* Gudula Kubsch	Mi.	19.45-22.00 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 15.2. 3mal, 13,50 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
PUPPENWERKSTATT
Programm: Beim Anfertigen der Puppen und beim Spielen mit den kuschelig, weichen und waschbaren Puppen haben Mütter und Kinder
gleichermaßen Freude. Es können verschiedene Größen und Arten von
Puppen hergestellt werden.
Materialkosten: ca. 15,00 - 20,00 DM.
Mitzubringen sind: Schere - Nadeln - Garn - Maßband.
8.051* Heidemarie Müller	Mo.	19.00-21.15	Uhr
Spr	Gesamtsch.	Haßlinghausen ab 13.2. 5mal, 22,50 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
BLUMENKUNST
Allgemeine Hinweise für die Kurse 8.053 - 8.0056
In den Ikebana-Kursen ist in der 1. Veranstaltung eine Umlage von 8,00
DM für Demonstrationsmaterial an die Kursleiterinnen zu zahlen.
IKEBANA
Programm: In Vasen und besonders in Schalen worden kunstvolle Blumenarrangements mit Zweigen, Knorren, Steinen, Muscheln und anderen Mitbringseln zusammengestellt.
Weitere Termine:
8.053:1. 3., 15. 3., 19.4., 3. 5., 17. 5.
8.054: 22. 2., 8.3., 12. 4., 26. 4., 10. 5.
8.055: 21. 2., 7. 3., 14. 3., 11. 4., 25.4.
Der Kurs 8.056 findet 14-tägig statt.
8.053*
Ept
8.054*
Gev
8.055*
Schw
8.056*
Spr
Dorit Daum
Grundschule Haseptal
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 18
Dorit Daum
Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 18
Dort Daum
Schule Kaiserstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 18
Gisela Jansen
Bürgerzentrum Hauptstr. 6
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 18
Mi.
ab 15. 2.
Mi.
ab 1. 2.
Di.
ab 14. 2.
Di.
ab 31.1.
18.30 - 20.00 Uhr
6mal, 18,00 DM
19.30-21.00 Uhr
6mal, 18,00 DM
17.00-18.30 Uhr
6mal, 18,00 DM
17.30 -19.00 Uhr
6mal, 18,00 DM
VIDEOARBEIT FÜR ANFÄNGER
WIE AUS BILDERN EIN FILM ENTSTEHT
Diese Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Jugendliche, was allerdings nicht ausschließt, daß auch ältere Teilnehmer gern gesehen
sind. Der Einsatz verschiedenster Medien wird in immer mehr Bereichen selbstverständlich und die Fähigkeit, mit ihnen umzugehen, zur
Selbstverständlichkeit.
In dem Kurs wird einerseits der Umgang mit Kamera und Video erlernt
(technische Handhabung, Kameraführung, Bildschnitt, Dramaturgie ...) und andererseits sollen praktische Übungen mit der Kamera das
Erlernte umsetzen.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 1? (0 23 32) 40 92
FÏTTT[page 49]
Verlags-Sonderbeilage S 168/27
Mathematik, Naturwissenschaften, Technik
Freitag, 6. Januar 1989
Programmsysteme, die die Aufgaben der Datenverwaltung von der Datenspeicherung und der Datenverknüpfung bis hin zur Datenauswertung und Datenabfrage erfüllen. Ein weitverbreitetes Datenbankprogramm für den Personalcomputer-Bereich ist dBASE, mit dem in diesem Lehrgang gearbeitet wird.
Zielgruppe: Der Lehrgang wendet sich an alle Sachbearbeiter und Mitarbeiter, die im Büro- und Verwaltungsbereich mit PC’s arbeiten und
bereits grundlegende PC-Funktionen kennen.
Lehrgangsinhalte: Datenbanken erstellen, Daten suchen, sortieren, indizieren, editieren und aktualisieren, Daten nach logischen Gesichtspunkten verknüpfen und ausgeben, Berichtsformate erstellen, mit Befehlsdateien arbeiten, Datenaustausch mit anderer Standardsoftware.
Der Lehrgang umfaßt 60 Unterrichtsstunden und endet Ende September 1989.
Nach bestandenen Tests erhalten die Teilnehmer ein Abschlußzertifikat.
Kosten: Die Gebühr von 330,00 DM gilt für den gesamten Lehrgang und
enthält alle Materialkosten für die praktischen Übungen. Teilnehmer
die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erhalten nach dem Arbeitsförderungsgesetz auf Antrag beim Arbeitsamt einen Zuschuß zu den
Lehrgangsgebühren.
5.007*	Barbara Lorenz-Allendorff Do.	19.00-21.15	Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 23. 2.	20mal, 330,00 DM
‘vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 14
PC-TRAINING
- Übungsstunden am Computer An fünf Computer-Trainingsnachmittagen können Computer-Teilnehmer der VHS individuell, das Gelernte direkt am PC nochmals wiederholen und einüben.			
5.008*	Barbara Lorenz-Allendorff	Do.	17.00 -18.30 Uhr
Gev	Haus der VHS ‘vormerkungspflichtig - Teilnehmerbegrenzung: 14	ab 26.1.	5mal, 30,00 DM
5.009*	Dr. Eckhard Zschiesche	Do.	17.00-18.30 Uhr
Gev	Haus der VHS ‘vormerkungspflichtig- Teilnehmerbegrenzung: 14	ab 2. 3.	5mal, 30,00 DM
KH mm am
HlEK W/MM&r ES'
VW mtSErJ!
COMPUTER ZUM ANFASSEN
Basis-Lehrgang über die Nutzungsmöglichkeiten eines
Personal-Computers
Der Kurs wendet sich an Anfänger, die einer praxisorientierte Einführung rund um den Personal-Computer suchen.
Die Teilnehmer lernen grundlegende PC-Funktionen kennen:
- Aufbau und Funktionsweise des Mikrocomputers
- Funktionen des Betriebssystems
- Erstellen von ersten kleinen Programmen
- Einblick in die Standardsoftware
(Textverarbeitung/Tabellenkalkulation/Datenbank)
5.010*	Bernd Mütze	Do.	19.45-22.00 Uhr
Schw	D.-Bonhoeffer-RS	ab 2.2.	lOmal, 75,00 DM
‘vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 18
COMPUTERKURSE FUR FRAUEN
Immer mehr Arbeitsplätze nutzen die modernen Datenverarbeitungsund Informationstechniken. Diese Entwicklung wird auf absehbare
Zeit die beruflichen Anforderungen stark verändern. Insbesondere
Frauen, die durch die Erziehungsphase zeitweilig aus dem Berufsleben
ausscheiden, sind daher benachteiligt, wenn sie in ihren ehemaligen
Beruf zurückkehren möchten. Abhilfe bietet nur Weiterbildung auch
während der Erziehungsphase.
Die VHS wird in den kommenden Semstern ein Baukastensystem von
Kursen aufbauen, das Frauen die Möglichkeit bietet, sich gemeinsam
mit anderen Frauen theoretisch und praktisch mit dem ganzen Drum
und Dran des Computers auseinanderzusetzen.
Die Arbeit mit dem Computer geschieht in entspannter Atmosphäre.
Die Kurse werden durchweg an Vormittagen stattfinden. In Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten aus dem Verbandsgebiet wird während der Kurszeit für Kinderbetreuung gesorgt.
RUND UM DEN COMPUTER
- PC-Einsteigerinnen-Kurs mit Kinderbetreuung \!P
Dieser Kurs wendet sich insbesondere an Frauen, die eine praxisorientierte Einführung rund um den Personalcomputer suchen. Bei angenehmer Lernatmosphäre wollen wir u.a.
- die Arbeitsweise eines Mikrocomputers verstehen lernen
- mit der Bedienung eines modernen Personalcomputers vertraut werden
- die wichtigsten Bedienungsebenen (Betriebssystem, Programmiersprachen, Anwenderprogramme) kennenlernen
- und uns den „Computer-Fachjargon“ aneignen.
In Zusammenarbeit mit den Gleichslellungsbeauftragten aus dem Verbandsgebiet wird während der Kurszeit für Kinderbetreuung gesorgt.
9.15-11.30 Uhr
lOmal, 75,00 DM
9.15-11.30 Uhr
lOmal, 75,00 DM
5.011*	Barbara Lorenz-Allendorff	Mo.
Ept	Harkortschule	ab 20. 2.
	‘vormerkungspflichtig - Teilnehmerbegrenzung: 12	
5.012’	Silvia Jordan	Di.
Ept	Harkortschule	ab 14. 2.
‘vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung:12
RUND UM DEN COMPUTER
-Teil IIIn diesem Kurs wollen wir uns insbesondere mit der strukturierten
Programmierung am Beispiel der Programmiersprache PASCAL auseinandersetzen.
5.013*	Barbara Lorenz-Allendorff
Ept	Harkortschule
‘vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 12
Do.
ab 26.1.
9.15.-11.30 Uhr
lOmal, 75,00 DM
ARBEITNEHMERWEITERBILDUNG
Am 1.1.1985 trat in Nordrhein-Westfalen das Bildungsurlaubsgesetz in
Kraft, welches jedem Arbeitnehmer (Arbeiter und Angestellten) ein
Recht auf fünf Tage bezahlte Freistellung von der Arbeit gewährt, sofern er oder sie in dieser Zeit an einer Maßnahme der beruflichen oder
politischen Bildung bei einem anerkannten Träger der Weiterbildung
teilnimmt. Die VHS Ennepe-Ruhr-Süd als ein solcher anerkannter Träger bietet in diesem Semester im Rahmen der beruflichen Weiterbildung im Fachbereich MNT die Lehrgänge 5.014 und 5.044 an. (Zum Freistellungsverfahren für den Bildungsurlaub s. a. Seite S. 6.)
V
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 95[page 50]
Verlags-Sonderbeilage S168/8
Gesellschaft und Politik
Freitag, 6. Januar 1989
DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
FEIERT IHREN 40. GEBURTSTAG
Mit den Veranstaltungen sollen vier Jahrzehnte Bundesrepublik
Deutschland aus zum Teil persönlicher, zum Teil wissenschaftlicher
und auch betroffener Sichtweise verfolgt werden.
EIN SCHWIERIGES VATERLAND: ANTIKOMMUNISMUS UND
NATIONALISMUS IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
- Vortrag mit anschließender Diskussion Die Suche nach der deutschen Identität ist zu einem Dauerthema unserer politischen Kultur geworden. In dem Vortrag wird der Frage nachfegangen, welche Rolle die sogenannten Integrationsideologien Antiommunismus und Nationalismus in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gespielt haben.
1.005	Achim	Battenberg	Mo.	19.00	Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	17.4.	frei
1945: RESTAURATION ODER NEUBEGINN?
Das genaue Datum entnehmen Sie bitte den Ankündigungen Ihrer
Tageszeitung.
1.006	Prof. Dr. Hans Mommsen
Gev	Schule	Mittelstraße	frei
PSYCHOANALYTISCHE ANMERKUNGEN ZUM
DEMOKRATIEVERSTÄNDNIS
___________IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND__________________
Im Unterschied zu anderen europäischen Völkern hat das deutsche
Volk nicht vermocht, sich selbst eine demokratische Staatsverfasung
zu erkämpfen und zu erhalten. Die Weimarer Republik scheiterte.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde mit der Gründung der Bundesrepublik einem Teil des deutschen Volkes von den Siegermächten eine
demokratische Verfassung vorgeschrieben. Durch den schnellen Wiederaufbau und die damit verbundene Prosperität wurde die Akzeptanz
der Demokratie erleichtert.
Die Bevölkerung der Bundesrepublik gleicht damit gewissermaßen einem verwöhnten Kind, das alles geschenkt bekommt und sich nichts
erkämpfen muß. Die psychologischen Gefahren dieser Situation werden in einer Phase schwindender
1.007
Gev
len Wohlstands offenbar.
Siegfried Butzkamm	Mo.
Schule Mittelstraße
6. 3.
20.00 Uhr
frei
STARKEN UND SCHWACHEN DER
BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
- Podiumsdiskussion In dieser Podiumsdiskussion sollen die Schatten- und Sonnenseiten der
vierzigjährigen Geschichte der Bundesrepublik Deutschland aus unterschiedlicher Pespektive und zum Teil aus sehr betroffener Sicht weise beleuchtet werden.
Die Namen der Podiumsteilnehmer entnehmen Sie bitte den Ankündigungen Ihrer Tageszeitung.
1.008	Mi.	20.00	Uhr
Schw Schule Südstraße	14.6.	frei
ANTISEMITISMUS
Auch nach den vielen Gedenkfeiern zum Novemberpogrom 1938 darf
das Thema Antisemitismus nicht wieder zu den Akten gelegt werden.
Die Volkshochschule bietet deshalb weiterhin Veranstaltungen an, die
sich mit aktuellen noenazistischen, rechtsextremistischen und antisemitischen Tendenzen und ihren Vorläufern beschäftigen.
CHRISTLICHE JUDENFEINDSCHAFT ALS VORAUSSETZUNG
DES VÖLKISCH-RASSISCHEN ANTISEMITISMUS
Das Christentum hat sich als Enterbung des Judentums entfaltet (Übernahme der jüdischen prophetischen Verheißungen, Konstituierung der
apostolischen Kirche als „wahres Israel“ u. a. mehr). Durch die Brandmarkung der Juden als „Volk der Christusmörder“ wurde eine Erbschuldtheorie geschaffen, die eine 2000jährige Geschichte christlicher
Judenfeindschaft begründete. Der nationalzozialistische Antisemitismus stellt die äußerste Zuspitzung einer verhängnisvollen Tradition
des christlichen Abendlandes dar.
Indem diese Tradition in exemplarischen Texten vorgeführt und analysiert wird, kann die Struktur von Feindbildprojektionen erkannt werden. Damit könnte ein Schritt vollzogen werden, der von bloßen
Schuld-Be-kenntnissen zu Er-kenntnissen führt.
1.010 Siegfried Butzkamm	Mo.	20.00 -21.30 Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	ab	24.4.	4mal,	frei
200 JAHRE FRANZÖSISCHE REVOLUTION
Selbst heute, nachdem zwei Jahrhunderte mit ihren bürgerlichen und
proletarischen Revolutionen und deren Folgen für uns Geschichte geworden sind, muß festgestellt werden, daß die Bedeutung der Französichen Revolution für unsere heutige Welt, in der gerade die Menschenrechte noch nie so eindringlich betont, gleichzeitig aber noch nie so
eindringlich mit Füßen getreten wurden, nicht hoch genug einzuschätzen ist. Es sind nicht allein die vordergründigen politischen und ökonomischen Fortschritte, die Frankreichs große Revolution einbrachte (z.
B. das Ende der Feudalherrschaft, die Befreiung des Bauernstandes,
Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit, die Trennung von Staat und
Kirche) und einem Napoleon den Weg gebahnt haben - vergessen sind
auch nicht die Schrecken und der Blutzoll, die diese Revolution begleitet haben.
DIE BEDEUTUNG DER FRANZÖSISCHEN REVOLUTION
FÜR DIE MENSCHENRECHTE
Sind die Hauptanliegen der Französischen Revolution - Freiheit,
Gleichheit, Brüderlichkeit - etwa schon verwirklicht? Sind sie nach
wie vor ein Anliegen, das verwirklicht werden muß? In welcher Phase
unserer eigenen politischen und sozialen Entwicklung befinden wir
uns? Welche Perspektiven ergeben sich für unsere eigene Gesellschaft,
wenn wir uns den Forderungen der Französischen Revolution verpflichtet fühlen?
1.011	Prof. Dr. W. Piepenstock Do.	20.00	Uhr
Ept	Haus Ennepetal	20.4.	frei
Gesellschaft
DANTON: SCHILLERNDE GESTALT DER
FRANZÖSISCHEN REVOLUTION
Georges Jacques Danton (1759 - 1794) gehörte zu den führenden Männern der Französischen Revolution. Mit rücksichtsloser Energie verwirklichte er seine Pläne, trat schon bald an die Sitze der republikanischen Agitation und mobilisierte mit seinem hinreißenden Rednertalent die Massen. 1789 begeisterte er das Volk zum Sturm auf die Bastille;
1792 war er maßgeblich am Sturz des Königstums beteiligt.
Als Justizminister wurde er zur beherrschenden Gestalt Frankreichs.
Danton organisierte den politischen Terror und schuf das Revolutionstribunal, vor dem er 1974 selbst angeklagt und verurteilt wurde.
1.012	Achim	Battenberg	Mo.	I	j	19.00	Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	29.5.	1	frei
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S“ (0 23 32) 40 91[page 51]
Verlags-Sonderbeilage S 168/43
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 8
Manuelle und kreative Techniken
GESTALTEN UND MODELLIEREN
Allgemeine Hinweise für die Keramik-Kurse 8.001 - 8.008:
In den Kursgebühren.sind 5,00 DM Brenngebühren enthalten. Arbeitsstücke, die nicht in den Kursen erarbeitet wurden, können nicht gebrannt werden. Bei der Beschaffung von Arbeitsmaterialien (Ton, Glasuren usw.) können die Dozenten auf Wunsch der Teilnehmer behilflich
sein. Die Kosten werden dann anteilig umgelegt.
KERAMISCHES GESTALTEN
Programm: Die Teilnehmer erlernen verschiedene Aufbautechniken
Gestalten. Brennbereich: Irdenware und Steinzeug			
8.001*	Anita Dettmar	Di.	15.30-17.45 Uhr
Ept	Reichenbach-Gymnasium * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 11. 4.	lOmal, 50,00 DM
8.002*	Anita Dettmar	Do.	19.00-21.15 Uhr
Ept	Reichenbach-Gymnasium * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 2. 2.	lOmal, 50,00 DM
FREIES GESTALTEN MIT TON
■ SCHMUCK UND GEBRAUCHSKERAMIK Programm: Erlernen der freien Gestaltung mit verschiedenen Tonqualitäten sowie des Glasieren und Engobierens bei unterschiedlichen
Temperaturen im Steingut- und Steinzeugbereich.
8.003*
Gev
8.004*
Gev
Erich Schultze-Gebhard
Realschule Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Erich Schultze-Gebhard
Realschule Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Mo.
ab 23.1.
Mo.
ab 23.1.
17.30-19.45 Uhr
1 Ornai, 50,00 DM
19.45-22.00 Uhr
lOmal, 50,00 DM
ARBEITEN UND GESTALTEN MIT TON
Programm: - Erlernen und Anwenden von Aufbautechniken sowie
freie Gestaltung - Herstellung von Gefäßen, figurativen Hohlformen,
Schmuckgegenständen und Reliefs - Glasieren - Unterglasurmalerei
Für die 1. Veranstaltung sind mitzubringen: - Modellierwerkzeug (soweit vorhanden) - Plastiktüten und Tücher (Reststücke) - Tonrolle und
Gabel			
8.006*	Regina Schneider	Di.	19.00-21.15 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 14. 2.	lOmal, 50,00 DM
	* vormerkungspflichtig		
	Teilnehmerbegrenzung: 15		
8.007*	Resi Schnieber	Mo.	19.00-21.15 Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 30.1.	lOmal, 50,00 DM
8.008*	Resi Schnieber	Do.	18.00-20.15 Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	ab 2. 2.	lOmal, 50,00 DM
REPRODUKTION VON PORZELLANPUPPEN
Programm: Im Kurs werden Porzellanpuppen nach alten Vorbildern erstellt. Gießen und Bearbeiten der Köpfe wird demonstriert; der Kursteilnehmer beginnt mit vorgearbeiteten Puppenköpfen. In den Kursen
stehen verschiedene Puppen zur Auswahl.
Im Kurs 8.010: Puppenpreise von 70,00 DM bis 270,00 DM.
Im Kurs 8.011: Puppenpreise von 60,00 DM bis 160,00 DM.
8.010*
Br
8.011*
Gev
Martina Wisnewski
Hauptschule Breckerfeld
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Edelgard Rohdenburg
Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Mo.
ab 22. 5.
Di.
ab 23. 5.
19.30-21.00 Uhr
5mal, 15,00 DM
18.30-20.45 Uhr
5mal, 22,50 DM
Programm: Tiffany ist eine Kunstform, die jahrhundertelang vom Fachmann ausgeübt wurde. Nach dem Erlernen einiger Grundregeln kann
auch der Laie Tiffanyarbeiten anfertigen, die sich als Fensterschmuck.
Lampen, Spiegel oder Gewächshäuser verwenden lassen.
Die Seminare finden freitags von 19.30-21.45 Uhr und samstags von 9.00
-12.00 Uhr und 12.45 -15.00 Uhr statt.
Die Kursleiterin ist bei der Materialbeschaffung behilflich. Für die 1.
Veranstaltung sind mitzubringen: - Schere - Bleistift oder Kugelschreiber-Schürze.
8.013*
Ept
8.014*
Spr
A. Eckardt/R. Eckardt
Haus Ennepetal
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
A. Eckardt/R. Eckardt
Gesamtsch. Haßlinghausen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Fr.
3. 3.
It.
14. 4.
15.1») DM
15,00 DM
HANDSTOCKPUPPEN - NACH EIGENEN ENTWÜRFEN
FÜR DIE PUPPENBÜHNE
Programm: Figurenbau - Stückentwicklung - Herstellung von Requisiten - Requisiten - im abschließenden Spiel spielen Eltern für Kinder.
Das Material für die Köpfe bringt die Dozentin mit.
Es fallen an Materialkosten ca. 25,00 DM an.
8.015*	A. Eckardt-Hohnsbein
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Di.
11.4.
19.30-21.45 Uhr
lOmal, 45,00 DM
GRAPHIK UND MALEREI
Allgemeine Hinweise für die Kurse 8.017 - 8.033:
Die folgenden Kurse sind ihrem Charakter nach Arbeitsgemeinschaften, in den „blutige“ Anfänger wie Teilnehmer mit Vorkenntnissen
willkommen sind. Die Teilnehmerzahlen sind in der Regel so begrenzt,
daß die individuelle Entwicklung der Fähigkeiten durch gezielte Anleitung möglich ist.
Arbeitsmaterialien sind vom Teilnehmer selbst zu beschaffen. Welche
Materialien über die jeweils angegebenen hinaus benötigt werden, gibt
der Kursleiter in der 1. Veranstaltung bekannt. Über die zusätzlich entstehenden Kosten für die Arbeitsmaterialien können keine verbindlichen Angaben gemacht werden.
BAUERNMALEREI
Programm: Die Teilnehmer erlernen die Technik der Bauernmalerei
und bemalen Holzteller, Kleiderbügel, Gewürzborde, Möbel oder anderer Gegenstände nach freier Wahl.
8.017*	Charl. Algermissen	Mi.	19.00-20.30 Uhr
Gev	Realschule Alte Geer	ab 25.1.	lOmal, 30,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter & (0 23 32) 40 92
 —----------------—[page 52]
Verlags-Sonderbeilage S168/19
Länder-, Heimat- und Naturkunde
Freitag, 6. Januar 1989
Interessenten wollen bitte mit der Hauptgeschäftsstelle der VHS Kontakt aufnehmen und sich vormerken lassen. Sie bekommen dann baldmöglichst das genaue Programm zugestellt.
4.007* Dr. Margret Korn
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 35
Als Vorbereitung für die Reise werden die nachstehend aufgeführten
Veranstaltungen angeboten:
FASZINIERENDE NORDSEE
(FARBLICHTBILDERVORTRAG IN DOPPELPROJEKTION)
Das Küstengebiet der deutschen Bucht mit seinen hübschen Fischerorten und den vorgelagerten Inseln steht im Mittelpunkt dieses Vortrags,
der vor allem das vielfältige Leben in der amphibischen Welt des Wattenmeeres zum Inhalt hat. So werden die Spülsäume nach Meerestieren
und -pflanzen abgesucht, die Vogelwelt belauscht und geologische Besonderheiten dargestellt. Dies geschieht am Beispiel der Inseln Spiekeroog, Sylt und Helgoland. Immer wieder aber faszinieren jene typischen Stimmungen an der Meeresküste, denen sich niemand entziehen
kann. - Original-Tonaufnahmen ergänzen das gesprochene Wort.
4.008	Karl-Wilh. Specht	Mi.	20.00	Uhr
Gev	AWO Neustraße (Aula)	12.4.	3,00	DM
OSTWESTFALEN UND NORDHESSEN
FARBLICHTBILDERVORTRAG UND VIER
EXKURSIONEN
BILDER AUS OSTWESTFALEN
(FARBLICHTBILDERVORTRAG)
Im einzelnen werden folgende Städte vorgestellt:
Soest, Lippstadt, Brilon, Lemgo und Herford.
4.010	Hans-Hermann Stopsack	Fr.
Gev	Haus „Maria Frieden“	24.2.
Exkursionen nach Ost Westfalen
und Nordhessen
Abfahrt des Busses: (4.011 -4.014)
8.00	Uhr - Breckerfeld, Rathaus
8.10 Uhr - Ennepetal-Oberbauer, Kirche
19.00 Uhr
3,00 DM
8.12 Uhr - Ennepetal-Voerde, ev. Kirche
8.15 Uhr-Ennepetal-Milspe, Haltest. Friedrichstraße
8.20 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Rathaus
8.25 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Schule Mittelstraße
8.30 Uhr - Gevelsberg, Haltestelle Strückerberg
8.35 Uhr - Schwelm, Bahnhofsvorplatz
8.40 Uhr - Schwelm, Haltestelle Ernst-Adolf-Straße
8.45 Uhr - Haßlinghausen, Uellendahl
8.50 Uhr - Haßlinghausen, Dorfstraße
8.55 Uhr - Haßlinghausen, Rennebaum
9.00	Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
EXKURSION NACH KASSEL
Kassel ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Nordhessens.
Zwischen diesem Raum und Westfalen bestand in der Vergangenheit
enge Beziehung; so war Kassel in der napoleonischen Zeit die Hauptstadt des Kgr. Westfalens. Als Museumsstadt hat Kassel zwar Weltrang,
tritt aber in unserem Bewußtsein hinter anderen Städten zurück, obwohl die Stadt uns räumlich recht nah ist. Im wesentlichen verbindet
man mit Kassel die „dokumenta“. Durch diese Fahrt soll mit der Stadt
Bekanntschaft geschlossen werden.
4.011* Volker Schmidt	Sa.
Busabfahrt: s. Anmerkung 18.2.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 40
EXKURSION: LEMGO, OERLINGHAUSEN
Herausragende Bauten der Renaissance wie Rathaus und Hexenbürgermeisterhaus in der ehem. Hansestadt Lemgo verbinden unser Land
mit dem angrenzenden Weserraum.
In Oerlinghausen wurden in Form eines Freilichtmuseums die archäologischen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte über die Häuser von der
Eiszeit bis ins frühe Mittelalter erfahrbar gemacht.
4.012* Volker Schmidt	Sa.
Busabfahrt: s. Anmerkung 4. 3.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 40
EXKURSION: HERMANNSDENKMAL,
EXTERNSTEINE, WEWELSBURG
Alle drei Kulturdenkmäler sind wesentliche Zeugnisse der Geschichte
unseres Landes. Ihnen ist darüber hinaus gemeinsam, daß sie in der NSKurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S? (0 23 32) 40 91
VK-Flugrettung
Unterstützen Sie
diese gemeinnützige
Organisation. I
son«'»«
Æ“»
tìS»
er neue PEUGEOT 405 Break ist da.
Macht Platz für Hobby,
Freizeit und Familie.
■ DIE OANZX WILT DES
Hflöhuiolcl
Möbelhaus
Schwelm • Talstr. 16
Tel. 02336/2288	\^y
in *****
n«lNIA-St»dl°M.6erb«»»u*
Auto - ERMER
jetzt Metzer Straße 84 - 5880 Schwelm
Telefon (O 23 36) 1 27 OO
PEUGEOT TALBOT VERTRAGSPARTNER
Tageszeitung: aktuelle Information
Imm
Als Förderer der VK-Flugrettung haben Sie Anspruch auf
Rücktransport im Krankheitsfalle - wann und wo immer Sie
sind. Und VK bietet Ihnen eine
Reihe weiterer Vorteile.
Deshalb: Werden Sie
Mitglied-für einen vergleichsweise geringen
Beitrag. Sie sichern sich
und helfen anderenl
Verein für internetionele
Krankentransporte e.V.
Poetfach 23 0311
7000 Stuttgart 23
Gemeinnützig anerkannt.
- ■ Mitgliedsbeitrag steuerlich absetzbar. ■
Exklusiv in Schwelm
Wir nehmen une viel Zeit für Sie und bieten in unterem wunderschönen
Möbelhaus eine Vielzahl geschmackvoller Möbel. Individuell gehen wir auf
Ihre EinrichtungswUnsche ein und beraten Sie auch In Ihrer Wohnung
Lediglich 4,40 m lang, verfügt der neue PEUGEOT
405 Break über ein in dieser
Klasse bislang unerreichtes
Laderaumvolumen von bis zu
1640 Litern.
Ein perfektes Fahrwerk,
ein reich bestücktes
Cockpit, viel Serienkomfort sowie Bewegungsfreiheit im
Überfluß garantieren Fahrkomfort erster Klasse.
ESI Und das in 7 Versionen:
Eæl von 51 kW (70 PS) bis
88 kW (120 PS). Als Benziner,
Diesel, Automatic, Einspritzer
mit Bosch-Motronic und als
Turbo Diesel. Alle Benziner
natürlich mit Katalysator.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
und beraten Sie gern.
PEUGEOT 405[page 53]
Verlags-Sonderbeilage S 168/35
Buchhaltung, Betriebswirtschaft, Bürotechnik
Freitag, 6. Januar 1989
Inhalte des Lehrgangs:
- Texterfassung und Sichern des Textes im Dokumentenspeicher
- Automatischer Zeilenbruch
- Drucken eines Textes (Druckfunktionen)
- Die Cursorsteuerung
- Korrektur von Eingabefehlern (Sofortkorrektur/nachträgl. Korrektur)
- Autorenkorrektur (Einfügen und Löschen von Buchstaben, Wörtern,
Sätzen und Absätzen)
- Zentrieren, Einrücken, Unterstreichen, Textumbruch
-Blocksatz, Flattersatz
- Ändern der Formatzeile
- Formularmasken erstellen
-Standardbriefe schreiben
- Textbausteine erstellen und abrufen (Texthandbuch) ,
- Briefe nach Schreibauftrag (Bausteinkorrespondenz)
- Anschriften erfassen und speichern (Adreßkartei)
-Texte, Konstanten und Formulare auf Diskette speichern und abrufen
Die Teilnehmer sollen am Ende des Lehrgangs in der Lage sein, die
Bildschirmschreibmaschine in allen Funktionen zu bedienen und jede
Korrespondenzform (Standard-, BauVtein- und Serienbriefe sowie andere Vordrucke) zu erstellen.
Förderung nach dem AFG:
Teilnehmer an diesem Lehrgang können auf Antrag beim zuständigen
Arbeitsamt im Rahmen der Förderung der beruflichen Bildung einen
Zuschuß zu den Lehrgangsgebühren erhalten. Voraussetzung für die
Förderung ist, daß der Antragsteller eine abgeschlossene Ausbildung
im kaufmännischen Bereich nebst einjähriger Berufspraxis hat oder der
Antragsteller mindestens 4 Jahre in einer entsprechenden Stellung tätig
war.
(Nähere Auskünfte hierüber erteilt das zuständige Arbeitsamt.)
6.016*	Elisabeth Thun	Mo./Do.	19.00 - 20.30 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	ab 23.1.	26mal, 286,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
KURZSCHRIFT (ANFÄNGER)
Lerninhalte:
Erarbeitung aller Zeichen, Kürzel und Verbindungen der Verkehrsschrift nach der amtlichen Systemkunde von 1968.
Lernziel:
Langsames Schreiben und Lesen einfacher Texte
6.018	Anne Hülsenbeck	Mo./Mi.	20.00-21.30 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen ab 23.1.	25mal, 75,00 DM
6.019	Helmut Kaiser	Mo./Mi.	17.30-19.00 Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 23.1.	25mal, 75,00 DM
Buchführung (Anfänger)
Gegenstand dieses Kurses sind Inventur, Inventar, Bilanz und deren
Veränderung, Aufwands- und Ertragskosten. Abschluß und Journal.
Der Kurs bietet eine nicht branchenspezifische Einführung in die Technik der doppelten Buchführung.
Bei entsprechender Teilnehmerzahl können auch Sondergruppen, z. B.
Einzelhandel, Handwerk etc., gebildet werden.
Lehrbuch: wird im Kurs bekanntgegeben.
Arbeitsmittel: T-Konten-Block
6.021	Bernd Flüsloh	Do.	18.45 - 20.15 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
BUCHFÜHRUNG (FORTGESCHRITTENE)
Der Kurs schließt an den Anfängerkurs im II. Semester 1987 an. Es können auch Interessenten teilnehmen, die über die im Anfängerkurs vermittelten Kenntnisse verfügen. Auch ist die Einrichtung von Sondergruppen bei entsprechender Teilnehmerzahl möglich.
Lehrbuch: wird im Kurs bekanntgegeben.
Arbeitsmittel: T-Konten-Block
6.022	Bernd Flüsloh	Do.	20.15	- 21.45 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 26.1. 15mal, 45,00 DM
EINKOMMENSTEUER-VERANLAGUNG/
LOHNSTEUER-JAHRESAUSGLEICH
Der Kurs wendet sich vor allem an Arbeitnehmer. Es werden gesetzliche Bestimmungen des Einkommens- und Lohnsteuerrechts erläutert.
Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, die Probleme, die
sich bei der Erstellung ihrer Steuererklärung ergeben, zu erkennen und
alle für sie zutreffenden Möglichkeiten der Steuerersparnis in voller
Höhe auszunutzen.
Haupttemen werden sein:
1. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
2. Werbungskosten
3. Sonderausgaben
4. a) Außergewöhnliche Belastungen
b) Außergewöhnliche Belastungen in besonderen Fällen
5. Renten
6. Erstellung der Einkommensteuer-Veranlagung bzw. des LST-|ahresausgleiches
6.023	Thomas Viehweg	Do.	20.00-	21.30	Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 16. 2.	6mal, 18,(K) DM
EXISTENZGRUNDUNG - WIE MACHE ICH MICH SELBSTÄNDIG?
Die Existenzgründungswelle ist ungebrochen. In diesem Seminar sollen Hilfe und Tips gegeben werden.
Insbesondere wird auch die Frage untersucht, ob die selbständige Existenz ein Ausweg aus der Arbeitslosigkeit sein kann.
Inhalte:
- Die persönlichen und sachlichen Voraussetzungen
- Chancen, Risiken, Beratungshilfen
-Sachliche Überlegungen
(Art der Betätigung, Neugründung oder Übernahmen, Umfang des Geschäftes, Standortfragen, Einkommenserwartungen, soziale Sicherheit)
- Kapitalbedarf
- Finanzielle Fördermöglichkeiten, insbes. auch für örtliche Beschäftigungsinitiativen
- Wahl der Rechtsform
- Personalsuche und Partnerwahl
- Eröffnung und Anmeldung
- Finanz- und Rechnungswesen
- Organisation und Planung
- Versicherungsfragen
- Absatzplanung / Werbung
-Controlling
Checklisten, Anschriften- und ein Literaturverzeichnis erhalten alle
Kursteilnehmer gegen einen Unkostenbeitrag von 5,00 DM (Kopierkosten).
Der Unterricht findet am Samstag, den 3. 6. und 10. 6.1989 jeweils von
9.30 bis 17.45 Uhr (11/2 Std. Mittagspause) statt.
6.024	Reinhard Werry	Sa.	9.30-17.45 Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 3.6. 2mal, 27,00 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 94
Vftl*
ireffen
m
VHS
«[page 54]
Verlags-Sonderbeilage S 168/15
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 3
Kunst, Literatur, Musik und Film
KUNSTGESCHICHTE
Studienfahrt nach München
KUNST DES BIEDERMEIER
17. bis 19. Februar 1989
1000 JAHRE RUSSISCHE KUNST
Ausstellungsbesuch im Museum Wiesbaden
Moskau, Schleswig, Wiesbaden sind die Stationen dieser vielfach als
einmalig eingestuften Ausstellung. Anlaß waren die Jahrtausendfeiern
der Christianisierung Rußlands im Jahre 988. Im Zeitalter von Glasnost
und Perestroika gedenkt die Sowjetunion dieses Milleniums; die Ausstellung wurde in Moskau von Raissa Gorbatschow eröffnet. Die Ausstellung zeigt altrussische Kirchenausschmückungen, goldene Ikonen,
Goldschmiede- und Emailarbeiten, Stickereien, Holzplastiken, Handschriften, alte Drucke und Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie ist
zusammengestellt aus erlesenen Leihgaben der wichtigsten sowjetischen Museen.
Abfahrt des Busses:
8.20	Uhr - Breckerfeld, Rathaus
(nur bei Bedarf; bei Anmeldung bitte angeben).
8.30 Uhr - Ennepetal-Altenvoerde, Am Westfeld
8.35 Uhr - Ennepetal-Altenvoerde, Haltestelle Mittelstraße
8.40 Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Friedrichstraße
8.50 Uhr - Gevelsberg, Hauptbahnhof (ZOB)
9.05	Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
9.15	Uhr - Haßlinghausen, Busbahnhof
9.25 Uhr - Schwelm, Bahnhofsvorplatz
3.004* Dr. Walter Kühnert	Sa.
21.1.	41,50	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
SACHSENS GLANZ - DRESDEN UND WEIMAR
„Kunst des Biedermeier“ ist der Titel einer vielversprechenden Ausstellung im Bayerischen Nationalmuseum in München, die von der
gründlichen Bestandsaufnahme dieser Epoche aus zu einer Neubewertung der Funktion der Stilrichtung im 19. Jahrhundert gelangt. Neben
dem Besuch dieser Ausstellung soll das Wochenende die Möglichkeit
geben, die Stadt München in einer ersten Annäherung kennenzulernen. Vorgesehen sind eine ausführliche Stadtrundfahrt und eine Führung durch ausgewählte Abteilungen des Deutschen Museums. Der
Reisepreis enthält zwei Übernachtungen mit Frühstück in einem zentral gelegenen Hotel im Doppelzimmer (Dusche/WC), Hin- und Rückfahrt im Reisebus sowie Führungen und Eintritte zu den genannten
Programmpunkten.
3.001* Dr. Walter Kühnert	Fr.
17. 2.	225,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 30
Studienfahrt in die DDR
Thüringen und Sachsen
Dresden: Wir lernen das Elbflorenz von der Prager Straße aus in nördlicher Richtung kennen: den Altmarkt mit der Kreuzkirche, die kurfürstlichen Bauten der Renaissance, das Barock des augusteischen Zeitalters
(u. a. eine ausführliche Beschreibung der Semper-OperJ. Einige Ansichten führen in die bizarre Felsenlandschaft der „Sächsischen Schweiz".
Weimar: Die „Stadt im Park" an der Ilm, heute mit 65 000 Einwohnern
die zweitgrößte Stadt des Bezirks Erfurt, erscheint dem Besucher wie
ein Freilichtmuseum, gleichsam als konservierte Goethezeit.
3.002	Gerhard Winkhaus	Do.	20.00	Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen 27.4.	3,00	DM
Studienfahrt in die DDR
LEIPZIG, DRESDEN, ERFURT
12. bis 17. Mai 1989
Die Fahrt führt über Halle und Leipzig nach Dresden; von dort aus
durch den Thüringer Wald nach Erfurt. Außerdem ist von Leipzig aus
eine Exkursion über Magdeburg und Wittenberg vorgesehen. Das Programm ist in erster Linie auf Besichtigungen der wichtigsten kunstund kulturgeschichtlichen Schwerpunkte ausgerichtet. Ein ausführliches Informationsblatt über Programm- und Reisebedingungen ist bei
der VHS erhältlich.
Vor einer verbindlichen Anmeldung ist (möglichst frühzeitig) zunächst
eine Vormerkung erforderlich. Sie erhalten dann weitere Nachricht.
Der Reisepreis umfaßt Fahrt, Vollpension, Führungen.
3.003* Dr. Eckhardt Zschiesche Fr.
12. 5.	930,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 34
Die romanischen Kirchen Kölns
Einführungsvortrag und Studienfahrt
- mehrteilige Reihe DER ROMANISCHE SAKRALBAU IN KÖLN
In keiner deutschen Stadt kann man die Vielfalt der romanischen Sakralarchitektur so gut erkennen wie in Köln. In dem Lichtbildervortrag
geht es um verschiedene Aspekte der romanischen Kirchen Kölns. Unterschiedlichkeit und gleiche Formensprache sind Hauptgegenstände
der kunstgeschichtlichen Betrachtung.
Im Rahmen der anschließenden Studienfahrt werden die Kirchen
Groß-St. Martin, Maria im Kapitol und St. Kunibert vorgestellt. Anhand
dieser Beispiele wird das Spektrum romanischer Architektur Kölns in
der Kunstlandschaft des Rheinlands dokumentiert und aufgearbeitet.
Eine Fortsetzung der Reihe ist vorgesehen.
3.006	Jürgen Hennemann	Di.	20.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	11.4.	3,00	DM
KÖLNS ROMANISCHE KIRCHEN (Teil I)
________- Eintägige Studienfahrt -________
Abfahrt des Busses:
8.00 Uhr - Breckerfeld, Rathaus
(nur bei Bedarf; bei Anmeldung bitte angeben).
8.10 Uhr-Ennepeta-Voerde, Am Westfeld
8.15	Uhr - Ennepetal-Altenvoerde, Haltestelle Mittelstraße
8.20	Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Friedrichstraße
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter ^2“ (0 23 32) 40 91[page 55]
Verlags-Sonderbeilage S 168/12
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 2
Erziehung und Psychologie
ALLGEMEINE HINWEISE
Grundlage für ein vielseitiges und bürgerorientiertes Programm ist der
ständige Kontakt der Volkshochschule mit der Bevölkerung und den
gesellschaftlichen Gruppierungen im Verbandsgebiet. Wenn Sie Anregungen, Kritik oder Vorschläge zum Programmangebot haben, so rufen
Sie bitte an. Die Volkshochschule Ennepe-Ruhr-Süd ist sehr daran interessiert, mit möglichst vielen Bürgern und Gruppen zusammenzuarbeiten.
ELTERN—KIND—KURSE
BABYS SPIELSTUNDE:
ANGEBOTE FÜR MÜTTER/VÄTER UND SÄUGLINGE
Zielgruppe dieses Kurses sind Mütter und Väter mit ihren Kleinkindern
im Alter von 6-18 Monaten.
Angeboten werden altersgemäße Sing- und Bewegungsspiele, Kinderlieder sowie spielerische Lernangebote aus der Umwelt der Säuglinge
und Kleinkinder. Die Kontaktaufnahme mit Gleichaltrigen steht im
Vordergrund.
2.002*	Gabriela Hoppmann	Di.	15.00-16.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 7.2.	15 mal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
SPIELE UND GYMNASTIK MIT ELTERN UND KLEINKIND
Kurs-Nr. 2.004 - Zielgruppe: 2-3 Jahre
2.004*
Schw
2.005*
Schw
G. Hackenberg-Wesselmann Mi.
Grundschule Linderhausen ab 1.2.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
G. Hackenberg-Wesselmann Mi.
Grundschule Linderhausen ab 1. 2.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
14.30-16.00 Uhr
15mal, 45,00 DM
16.00-17.30 Uhr
15mal, 45,00 DM
MUTTER (VATER) GEWOHNT DAS KIND ANS WASSER
Kurs-Nr,
Kurs-Nr,
Kurs-Nr,
Kurs-Nr,
2.007*
Gev
2.008*
Gev
2.009*
Spr
2.007: Kinder im Alter von 3-4 Jahren
2.008: Kinder im Alter von 5-6 Jahren
2,009: Kinder im Alter von 3-4 Jahren
2.010: Kinder im Alter von 5-6 Jahren
Annegret Möller
Schulzentrum Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Annegret Möller
Schulzentrum Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Claudia Legge
GS Niedersprockhövel
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Mo.		15.00 -	15.45	Uhr
ab 23.	1.	15mal,	22,50	DM
Mo.		15.45-	16.30	Uhr
ab 23.	1.	15mal,	22,50	DM
Mo.		16.30 -	17.15	Uhr
ab 30.	1.	15mal,	22,50	DM
„MINI-CLUB“ FÜR EITERN MIT KINDERN
ZWISCHEN V/2 UND 2'h JAHREN Die Kinder dieser Altersstufe wollen ihre Umwelt entdecken und Kontakte zu anderen Kindern aufnehmen. Ohne die Eltern sind Entdekkungen nicht möglich. Deshalb sind Mütter und Väter eingeladen, hier
mit ihrem Kind zu spielen, es zu beobachten und in seiner Entwicklung
des Sozialverhaltens und Selbständigkeit zu fördern. An drei Elternabenden wollen wir gemeinsam die Beobachtungen auswerten und außerdem über sich ergebende Erziehungsfragen sprechen.
2.011*
Gev
2.012*
Spr
2.013*
Spr
2.014*
Ept
Monika Rosenberg
Schule Mittelstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
G. Pesarese-Knippschild
Bürgerzentrum Hauptstr. 6
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
Mo.
ab 30.1.
Di.
ab 31.1.
G! Pesarese-Knippschild	Mo.
Bürgerzentrum Hauptstr. 6 ab 30.1.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
G. Hackenberg-Wesselmann Mo.
Harkortschule	ab 30.1.
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
,... and ertnn < e>i /jrCfö
_	bint nehme foh auch
me,ne i'mc/er
jo.r/i -Semi n<*r .
16.00-17.30 Uhr
15mal, 45,00 DM
16.30 -18.00 Uhr
15mal, 45,00 DM
9.00-10.30 Uhr
15mal, 45,00 DM
10.30-12.00 Uhr
15mal, 45,00 DM
ZWISCHEN ..MINI-CLUB“ UND KINDERGARTEN
Diese Kurse sind für Mütter und Väter mit Kindern gedacht, die drei,
Jahre all sind und noch nicht in den Kindergarten gehen. Sie lernen
neue Lieder, Kreis- und Gesellschaftsspiele kennen, Malen und Basteln. Die Eltern sind nicht nur Zuschauer, sondern auch Spielpartner.
Das jetzige Bürgerzentrum in Sprockhövel ist die alte Schule Nord am
Busbahnhof (wichtig für die Teilnehmer der Kurse 2.012, 2.013, 2.016,
2.017)
Teilnehmerbegrenzung: 10
2.015*	Monika Rosenberg	Mo.	14.30-16.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 10	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
2.016*	G. Pesarese-Knippschild	Mo.	10.30-12.00 Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 10	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
2.017*	G. Pesarese-Knippschild	Di.	15.00-16.30 Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 10	ab 31.1.	15mal, 45,00 DM
2.018*	G. Hackenberg-Wesselmann Mo.		9.00-10.30 Uhr
Ept	Harkortschule * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 10	ab 30.1.	15mal, 45,00 DM
ARBEITNEHMERWEITERBILDUNG
SICH INFORMIEREN - ABER WIE?
LERNEN - ARBEITEN - KONZENTRIEREN
Die Aufgaben im Beruf machen es für viele Arbeitnehmer erforderlich,
sich von Zeit zu Zeit über bestimmte Sachverhalte zu informieren. Das
fünftägige Seminar will HiJfestellung geben bei Auswahl, Beschaffung
und Bewältigung von Informationen. Hierbei werden u. a. Konzentrations- und Arbeitstechnikern vorgestellt und eingeübt. Das Seminar
richtet sich an Arbeitnehmer, die im Rahmen ihrer täglichen Arbeit
gezwungen sind, sich gezielt und effektiv in neue Sachgebiete einzuarbeiten.
Neben praktischen Arbeiten sind auch Exkursionen (Besuch einer großen Bibliothek) geplant.
Anmeldeschluß: 2 Wochen vor Seminarbeginn
2.020*	Harald Lüdorf	Mo.-Fr.	9.00-16.00 Uhr
Ept	Haus Ennepetal	ab 13.3.	5mal, 60,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 91[page 56]
Verlags-Sonderbeilage S 168/13
Erziehung und Psychologie
Freitag, 6. Januar 1989
RATGEBER PRAXIS
UND WEH
VEIN UN 6
BETH Of ht- ,
NEH f
V,
'ff.
23
V
RHETORIK-SCHNUPPERKURS
In diesem Seminar werden die Teilnehmer mit den Grundlagen der
Rhetorik vertraut gemacht. Gezielte praktische Übungen sollen Redeängste und Sprachhemmungen abbauen und Sicherheit für das Reden
im Alltag geben:
Inhalt:
- Grundlagen der Rhetorik
-Aufbau einer Rede
- Redeangst
- kontrollierter Dialog
- Verständlichkeit
Anmeldeschluß: 1 Woche vor Kursbeginn
2.028*	Georg Müller	Sa.	9.00-17.00 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 6.5.	lmal, 12,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
RHETORIK I
In diesem Seminar werden die Teilnehmer mit den .Grundlagen der
Rhetorik vertraut gemacht. Gezielte praktische Übungen sollen Redeängste und Sprachhemmungen abbauen und Sicherheit für das Reden
im Alltag geben:
Inhalte:
- Grundlagen der Rhetorik
- Aufbau einer Rede
- Redeangst
-aktives Zuhören
- Verständlichkeit
Neben den theoretischen Grundlagen stehen vor allem praktischt
Übungen vor der Videokamera im Vordergrund des Seminars.
Das Seminar findet freitags von 18.00-21.00 Uhr und samstags von 9.0017.00 Uhr
Anmeldeschluß: 1 Woche vor Kursbeginn
2.029* Harald Lüdorf	Fr./Sa.	18.00	-	21.00	Uhl
Gev	Schule	Mittelstraße	ab 3.3. lmal, 21,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
GESPRACHSFUHRUNG UND GESPRACHSTHERAPIE
Oft fällt es uns schwer, bei Partnern, Eltern, Kindern oder Freunden
Dinge anzusprechen, die uns bewegen; oder wir haben Schwierigkeiten, verstehend zuzuhören.
Der Wunsch nach Lösung wendet sich an alle, die ihre Beziehung zu
anderen Menschen verbessern wollen. Durch Vermittlung grundlegender Prinzipien der Gesprächspsychotherapie, durch Rollenspiel und
Rückmeldung aus der Gruppe werden wir zunehmend felxibler und
sensibler für unsere eigenen Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse und
die des anderen. Wir lernen zunehmend, uns angemessen mitzuteilen
und zuzuhören, Konfliktgespräche zu führen und Lösungsversuche zu
entwickeln.
Anmeldeschluß: 1 Woche vor Kursbeginn
2.030* H. Schneider/V. Mähler Fr./Sa. 18.00 - 21.00 Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	ab	5.5. lmal, 24,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
SELBSTSICHERHEITSTRAINING FUR FRAUEN
Frauen können hier lernen, sich selbst zu akzeptieren und die positiven
Seiten ihres Handelns zu sehen, denn nur wer sich selbst mag und anerkennt, kann sich anderen gegenüber durchsetzen.
Bevor wir anderen unsere Wünsche mitteilen können, müssen wir uns
selbst über sie klar werden. Ein nächster Schritt ist, damit zu beginnen,
Bedürfnisse, Gefühle und Vorstellungen selbstsicher zu äußern.
Solche für viele Frauen neue Verhaltensweisen können in der Gruppe
im Gespräch unter Zuhilfenahme von Gestalttherapietechnik und Rollenspielen geübt werden.
2.031*	Linda Müller	Mi.	18.00 -19.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 25.1.	lOrrial, 30,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
ERFOLGREICH LERNEN: ARBEITSTECHNIKEN,
KONZENTRATIONS- UND GEDÄCHTNISTRAINING
Fort- und Weiterbildung erhalten aufgrund der rasanten technischen
und gesellschaftlichen Entwicklung eine immer größere Bedeutung für
den einzelnen. Kaum jemand kann sich der Forderung nach „Lebenslangem Lernen" heute noch entziehen. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür ist allerdings die Anwendung rationeller Lern- und Arbeitstechniken.
Der Kurs wendet sich einerseits an Berufstätige, die sich weiterbilden
möchten oder durch Umschulungsmaßnahmen wieder „die Schulbank
drücken" müssen sowie an Schüler und an Studenten. Unter fachkundiger Anleitung werden u. a. folgende Themen behandelt: Arbeitsplanung, Zeitplanung, Einzelarbeit, Gruppenarbeit, Lernen durch Strukturieren, aktives Lernen, Umgang mit Fachbüchern, Umfang und Art
von Notizen, Verhalten nach Mißerfolgen, Konzentrationsfähigkeit, Gestaltung des Arbeitsplatzes, Abbau von Prüfungsängstlichkeit, Behalten und Vergessen ...
Konzentrations- und Gedächtnisübungen zwischendurch machen
Spaß und halten das Gedächtnis in Schwung.
Die Teilnehmer werden auch mit der neuen Lernmethode des „SuperLearning“ bekannt gemacht1.1
Die individuellen Wünsche und Lernprobleme der Teilnehmer werden
berücksichtigt.
Anmeldeschluß: 1 Woche vor Kursbeginn
(Das Seminar findet samstags von 14.00 - 20.00 Uhr und sonntags von
9.00-12.00 Uhr statt).
2.032* Eernd Grosse	Sa./So. 14.00 - 20.00 Uhr
Gev	Schule	Mittelstraße	ab 15..4. lmal, 21,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung:, 14
(Für Senioren'wird unter Nr. 12.025 ein Gedächtnistraining angeboten)
BEWERBUNGSTRAINING
Das Seminar zeigt, wie man eine individuelle Bewerbung verfaßt, nach
welchen Kriterien Personalfachleute im Betrieb entscheiden und wie
man an Selbstvertrauen gewinnen kann, um auch der psychischen Belastung einer Bewerbung besser gewachsen zu sein.
Inhalte:
- Bewerbungsvoraussetzungen
- Analyse von Stellenanzeigen
- Bewerbungsunterlagen (Positiv-, Negativbeispiele, Schwachstellen)
- Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch und Auswahltests
- Rollenspiele
Das Seminar findet freitags von 18.00 - 21.00 Uhr und samstags von 9.0017.00 Uhr statt.
Anmeldeschluß: 1 Woche vor Seminarbeginn
2.033*	Harald Lüdorf	Fr./Sa.	18.00	Uhr
Spr	Bürgerzentrum Hauptstr. 6 21.4.	21,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 14
(S. auch Nr. 6.024 = „Wie mache ich mich selbständig?")
PSYCHOLOGIE - SELBSTERFAHRUNG
AUF DER SUCHE? WER BIN ICH?
WOHER KOMME ICH? WOHIN GEHE ICH?
LEBEN VOR DER GEBURT LEBEN NACH DEM TODE - REINKARNATION
Wir wollen miteinander das Buch „Jenseits" von J. Hemleben lesen,
durch Jahrtausende hindurch dabei den Ideen der Menschheit über das
Leben nach dem Tode folgen und kontinuierlich all das Zusammentragen, was uns zu einem bewußteren, intensiveren Erkennen und Erleben führen kann.
Der Kurs findet vierzehntägig statt.
2.034	Christine Dreyer	Di.	20.00-21.30	Uhr
Ept	Haus	Ennepetal	ab	21.2. 6mal, 18,00 DM
Nichtsein
Jas Ì5C
die, Frage
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter IS* (0 23 32} 40 91[page 57]
Verlags-Sonderbeilage S 168/64
Freitag, 6. Januar 1989
Mylinghauser Straße 4
Ruf (0 23 32) 8 20 86
Aktion gegen
Hunger und Krankheit
_ in der Welt
AEG
für Wohnung, Büro & Geschäft
Schwelm, Bahnhofstr 63-65,
Telefon 02336/3140
Aktuelle Information durch die Tagespresse!
Preiswert und Leistungsstark
“Tftit dmT^cwm
Erleben Sie unser Holzstudio
mit attraktiven
•Paneelen
•Profilholz
•Parkett.
Wirzeigen
Profil
BAU-FACHMARKT
Klein
• Baustoffe
• Holzhandlung
• Gartencenter
KHZ MAL WIEDER
ERÖFFNUNG unserer
Tanzschulen am:
7. 1. 1989 ab 15 Uhr in Ennepetal
8. 1. 1989 ab 14 Uhr in Gevelsberg
Die neuen Tanzkurse beginnen am
 13. Januar 1989________________________
Persönliche Anmeldung ab 9. Januar
von 17.00 bis 20.00 Uhr in unseren Schulen
__________Ennepetal	+	Gevelsberg
Besuchen Sie die
Ausstellung der
Künstler
Werner
Wohlgemuth
und
Hans Michalzik
in unseren Räumen	TANZSCHULE
von der Wiesche
Tel. (0 23 32) 1 22 22
Ennepetal	Gevelsberg
Gasstraße 10
Ruf
1 WCU IHRZPROGRAMM.
Hausgeräte
Beratung - Verkauf - Kundendienst
É Klaus Keweloh
ELEKTROMEISTER
Im Himmel 42 - 5820 GEVELSBERG
^(O 23 32)8 23 41
Tageszeitung:
Aktuelle Information!
Der Mercedes 190er
im neuen Format. Die erfolgreiche Spitzentechnik des kompakten
Mercedes - mit neuer markanter Linie, mit größerem Raum, mit noch mehr Komfort und Sicherheit - auch durch das neue ABS-Angebot.
Machen Sie eine Probefahrt, und testen Sie
den neuen Leitstern der kompakten Klasse. Wir
freuen uns auf Ihren Besuch.
Wesemann Kraftfahrzeuge GmbH
Vertreter der Daimler-Benz Aktiengesellschaft
In der Graslake 33, 5830 Schwelm
Telefon (0 23 36) 4 07-0
MERCEDES-BENZ
Personenwagen
Spendenkonten:
556-505
Postgiroamt Köln
Stadtsparkasse Aachen 556
r Wo finden Sie Ihre Traum-PolsterGarnitur? Klassisch modern, sportlich salopp oder festgepolstert im
Landhausstil - aus den Markenprogrammen von COR, Rolf Benz,
deSede, BW Bielefelder Werkstätten oder Designo - bei hüls finden
Sie größte Auswahl, beste Qualität
und günstigste Preise.
einrichtungshäuser
hiils
		
m	■QBSQBil&sli&Ji	HP[page 58]
Verlags-Sonderbeilage S168/61
Freitag, 6. Januar 1989
Sachsens Glanz - Dresden und Weimar
Do. 27. 4.1989 20.00 Uhr Ref.: Gerhard Winkhaus
Spr Gesamtsch. Haßlinghausen
Versailles und die sieben berühmten Schlösser
der Umgebung von Paris
(Diaporamavortrag)
Mo. 8. 5.1989 20.00 Uhr Ref.: Pierre Le Page
Ept Haus Ennepetal
Vogelkundliche Lehrwanderungen
Mi. 10. 5.1989 18.00 Uhr Ref.: Bernd Jellinghaus
Ept Treffpunkt: s. Anmerkung
ENTDECKEN SIE IHRE PERSÖNLICHEN FARBEN!
Mi. 10.5.1989 19.30 Uhr Ref.: Ulrike Topalovic
Gev Schule Mittelstraße
Französische Chansons
CHAPEAU CLAQUE
Fr. 19.5.1989 20.00 Uhr
Schw Schule Südstraße
Ref.: Chapeau Claque
Ref.: Siegfried Pater
Ref.: Dr. Ernst Suchalla
Napoleon in seiner Zeit
Der große Korse in Darstellung und Bildern
Do. 18. 5.1989 20.00 Uhr Ref.: Harald Lüdorf
Schw Schule Südstraße
Zum Beispiel Blut
Fr. 12.5.1989 20.00 Uhr
Ept Haus Ennepetal
Beobachtungen am Bienenstand
- Blüten una Bienen Sa. 20. 5.1989 10.00 Uhr Ref.: Gottfried Schreyer
Gev Treffpunkt: s. Anmerkung
Carl Philipp Emanuel Bach
- Leben und Werk Di. 23.5.1989 20.00 Uhr
Ept Haus Ennepetal
New York - Metropole der Superlative
(Farblichtbildervortrag in Überblendtechnik)
Fr. 26.5.1989 19.00 Uhr Ref.: Peter Gebhard
Gev Haus „Maria Frieden"
Botanische Lehrwanderungen
Sa. 27.5.1989 16.00 Uhr Ref.: Franz-Josef Everding
Spr Treffpunkt: s. Anmerkung
DANTON: Schillernde Gestalt der Französischen Revolution
Mo. 29. 5.1989 19.00 Uhr Ref.: Achim Battenberg
Gev Schule Mittelstraße
Bilderwelten - Welt in Bildern
Ton-Dia-Schau
Mo. 29. 5.1989 20.00 Uhr Ref.: Projektgruppe Fotografie
Gev Schule Mittelstraße
Konzert des VHS-Kammerorchesters
Mi. 31.5.1989 20.00 Uhr Ref.: VHS-Kammerorchester
Gev Ratssaal
Bilderwelten - Welt in Bildern
Ton-Dia-Schau
Do. 1.6.1989 20.00 Uhr Ref.: Projektgruppe Fotografie
Br St.-Jakobus-Realschule
Mit dem Fahrrad in die Franken- und Römerzeit
Sa. 3. 6.1989 ? Uhr Ref.: Birgit Gehring
Abfahrt: s. Anmerkung
Ratenkredite und Schuldnerberatung
Sa. 3. 6.1989 17.30 Uhr Ref.: RA Dübbers
Gey Italienische Mission
Stärken und Schwächen der Bundesrepublik Deutschland
Podiumsdiskussion
Mi.	14.6.1989	20.00 Uhr	Ref.:
Schw Schule Südstraße
Naturraum Lenneaue in Berchum
(Halbtägige Nachmittags-Exkursion)
Sa.	17.6.1989	14.00 Uhr	Ref.:	Ralf Blauscheck
Treffpunkt: s. Anmerkung
Botanische Lehrwanderungen
Sa.	24.6.1989	16.00 Uhr	Ref.:	Franz-Josef Everding
Schw Treffpunkt: s. Anmerkung
1945: Restauration oder Neubeginn?
? 1989 Uhr Ref.: Prof. Dr. Hans Mommsen
Gev Schule Mittelstraße
REISEN UND FAHRTEN IM ÜBERBLICK
Reise zu den Kulturtagen „Prager Winter 1989“
vom 2. bis 7. Januar 1989
Mo. 2.1.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Besichtigung des WDR in Köln-Bocklemünd
mit Stadtbesichtigung in Köln
Sa. 14.1.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
3.002
4.031
4.057
10.045
3.020
1.013
1.023
4.058
3.021
4.033
4.059
1.012
3.028
8.063
3.029
4.017
1.042
1.006
4.053
4.060
1.006
4.026
4.025
1000 Jahre russische Kunst
Ausstellungsbesuch im Museum Wiesbaden
Sa. 21.1.1989 Ltg. Dr. Walter Kühnert
Wildgänse am Niederrhein
(Ganztägige Studienfahrt zum Niederrhein)
Sa. 4. 2.1989 Ltg. Walter Hingmann
Halbtägige Studienfahrt nach Köln
Do. 9. 2.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Werksbesichtigung der Firma HENKEL
und Stadtführung in Düsseldorf
Do. 16. 2.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Studienfahrt nach MÜNCHEN
Kunst des Biedermeier
17. bis 19. Februar 1989
Fr. 17. 2.1989 Ltg. Dr. Walter Kühnert
Exkursion nach Kassel
Sa. 18. 2.1989 Ltg. Volker Schmidt
Halbtägige Studienfahrt nach Köln
Mo. 20. 2.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Theaterbesuch in Hamburg:
Das Musical „CATS“
Sa. 25. 2.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Exkursion: Lemgo, Oerlinghausen
Sa. 4. 3.1989 Ltg. Volker Schmidt
Besuch des Pflanzenschutzzentrums der Firma BAYER
in Monheim mit Besichtigung der Stadt Leverkusen
Do. 16. 3.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Werksbesichtigung der Firma OPEL AG
mit Stadtführung in Bochum
Fr. 17. 3.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Exkursion: Hermannsdenkmal, Externsteine, Wewelsburg
So. 9.4.1989 Ltg. Volker Schmidt
Halbtägige Studienfahrt nach Benrath und Zons
Do. 13. 4.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Kölns romanische Kirchen (Teil 1)
Eintägige Studienfahrt
Sa. 15. 4 1989 Ltg. Jürgen Hennemann
Vom Forstwald bis zur Neuwerker Donk
(Ganztägige Exkursion)
So. 16. 4.1989 Ltg. Horst Kirfel
Halbtägige Studienfahrt nach Benrath und Zons
Mo. 17.4.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
/
.Besichtigung der Firma Bertelsmann
und Stadtführung in Gütersloh
Fr. 21.4.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Die kurkölnische Haupt- und Residenzstadt Bonn
Kunst- und kulturgeschichtliche Reise nach Bonn
Sa.	22.4.1989	Ltg. Prof. Dr. Günter Walzik
Besuch in einem Künstleratelier
Der Maler Gunter Lorenz
Exkursion nach Blankenheimer Dorf/Eifel
So.	23. 4.1989	Ltg. Veronika Basiner
Studienfahrt ins Frauenmuseum nach Bonn
mit anschließender Stadtbesichtigung
Sa.	29. 4.1989	Ltg. Doris Lindenberg
Exkursion zur Wildnarzissenblüte
in die Nordeifel
(Ganztägige Exkursion)
Sa. 29.4.1989 Ltg. Gisela Wendt
Besichtigungsfahrt in das Erven’sche „Paradies"
in Remagen
(Ganztägige Studienfahrt)
Sa.	29.4 1 989	Ltg. Dr. Margret Korn
Halbtägige Studienfahrt
zwischen Kaiserswerth und Uerdingen
Mi. 10. 5.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
Studienfahrt in die DDR
Leipzig, Dresden, Erfurt
12. bis 17. Mai 1989
Fr. 12. 5.1989 Ltg. Dr. Eckhard Zschiesche
Frühlings-Exkursion zu den Süchtelner Höhen
und zum Rintgerbruch
(Ganztägige Exkursion)
So. 21.5.1989 Ltg. Horst Kirfel
Exkursion: Blankenrode, Böddecken, Büren, Etteln, Paderborn
Do. 25. 5.1989 Ltg. Volker Schmidt
Halbtägige Studienfahrt
zwischen Kaiserswerth und Uerdingen
Di. 6. 6.1989 Ltg. Dr. Margret Korn
3.004
4.049
12.019
4.021
3.001
4.011
12.020
3.023
4.012
4.022
4.023
4.013
12.021
3.007
4.050
12.022
4.024
1.001
3.012
1.002
4.052
4.064
12.023
3.003
4.051
4.014
12.024[page 59]
Verlags-Sonderbeilage S 168/7
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 1
Gesellschaft und Politik
2000 JAHRFEIER DER STADT BONN
DIE KURKOLNISCHE HAUPT- UND RESIDENZSTADT BONN
KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE REISE NACH BONN
Ein Einführungsvortrag in der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn informiert mit Hilfe von Plänen und Lichtbildern über die
Ausgestaltung der mittelalterlichen Stadt Bonn zur Barockresidenz.
Danach fahren wir in den Stadtteil Poppelsdorf, um das Schloß Clemensruhe und die Kreuzbergkapelle mit der Heiligen Stiege zu besichtigen.
Schwerpunkte am Nachmittag bilden das historische Rathaus, die ehemalige Kurfürstliche Residenz (heute Universitätshauptgebäude) und
die Jesuitenkirche, ein wichtiges Beispiel für den rheinischen Jesuitenbarock.
Abfahrt des Busses:
6.45 Uhr-Breckerfeld, Rathaus
6.55 Uhr - Ennepetal-Voerde, Kirmesplatz
7.00	Uhr - Ennepetal-Altenvoerde, Haltestelle Mittelstraße
7.05 Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Friedrichstraße
7.15 Uhr-Schwelm, Bahnhof
7.25 Uhr-Gevelsberg, Haltestelle Mittelstraße
7.30	Uhr - Gevelsberg, Busbahnhof
7.40 Uhr - Haßlinghausen, Busbahnhof
7.50	Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
Rückkehr: ca. 20.00 Uhr im Verbandsgebiet
Teilnehmerbegrenzung: 50
1.001* Prof. Dr. Günter Walzik Sa.
* vormerkungspflichtig 22.4.	25,00 DM
Teilnehmerbegrenzung: 50
STUDIENFAHRT INS FRAUENMUSEUM NACH BONN
________-	mit	anschließender	Stadtbesichtigung	Das Frauenmuseum in Bonn besteht seit 1981. Es wurde eröffnet mitdem Ziel, Künstlerinnen, die auf den bekannten Kunstausstellungen
stets unterrepräsentiert sind, ein Forum für ihre Arbeiten zu bieten.
Das große Ausstellungshaus beherbergt meist mehrere Ausstellungen
gleichzeitig.
Im Anschluß an den Besuch im Frauenmuseum findet eine Stadtführung in Bonn statt.
Abfahrtzeiten des Busses:
8.50	Uhr - Ennepetal-Milspe, Haltestelle Friedrichstraße
9.00	Uhr - Schwelip, Busbahnhof
9.10 Uhr - Gevelsberg, Busbahnhof
9.20 Uhr-Haßlinghausen, Busbahnhof
9.30	Uhr - Niedersprockhövel, Busbahnhof
Rückkehr: ca. 19.00 Uhr im Verbandsgebiet
Teilnehmerbegrenzung: 30
1.002* .Doris Linenberg	Sa.
* vormerkungspflichtig 29.4.	32,00	DM
Teilnehmerbegrenzung: 30
VORANKÜNDIGUNG VON STUDIENREISEN
Die Studienfahrten nach Ägypten und nach Mexiko bilden in den nächsten Semestern Schwerpunkte, die durch entsprechende Veranstaltungen vorbereitet werden.
Ägypten
VORANKÜNDIGUNG: STUDIENFAHRT NACH ÄGYPTEN
VOM 7.-21.10.1989
Diese klassische Ägyten-Rundreise legt den Schwerpunkt auf die Städte Kairo, Luxor und Assuan.
Kairo:	Ägyptisches	Museum, Stadtrundfahrt durch das „Islamische
Kairo“ (Mohammed Äli-Moschee, Sultan Hassan-Moschee,
Gang durch den Bazar), Ganztagesausflug nach Memphis,
Sakkara und Giseh (Ramsesstatue, Alabastersphinx, Stufenpyramide und Unaspyramide, Mastaba-Gräber, Pyramiden
des Cheops ...)
Luxor:	Tempelanlagen	von	Karnak	und	Luxor, Amun-Tempel, Säulensaal, Osttempel und heiliger See, Tempel des Ramses III,
Fahrt zum Luxor-Tempel, Sphinx-Allee, Ganztagesausflug
nach Theben-West, Überfahrt zum Westufer des Nils, Tal
der Könige und Königinnen, Memnon-Kolossen, evtl. Ausflug nach Dendera und Abydos.
Assuan:	Bootsfahrt	zur Elefantine-Insel und zur Lord-Kitchener-Insel mit dem Botan. Garten, Agha-Khan-Mausoleum, Alter
und neuer Staudamm, evtl. Flug nach Abu Simbel.
Weitere Informationen bei der VHS, Herrn Battenberg, Tel. (0 23 32)
40 95.
1.003	Achim Battenberg
DIE WELT DER ÄGYPTER VON DEN ANFÄNGEN BIS ZUR GEGENWART
	-	Diavortrag	-_
Der Vortrag stellt eines der faszinierendsten Länder der heutigen Zeit
vor. Herrliche Farbdias zeigen die wunderbaren Bauwerke der ägyptischen Hochkultur. Ein ausführlicher Überblick über das Leben der
heutigen Bevölkerung ergibt ein breites Spektrum von Informationen
für die Freunde ägyptischer Kultur.
1.009* Hans Dieter Tausend	Mi.	20.00	Uhr
Schw	Schule Südstraße	1.3	frei
mexico
VORANKÜNDIGUNG: MEXIKO VON NORD NACH SUD
Studienfahrt vom 16.3. - 6.4.1990
Mexiko gehört mit seinen einzigartigen Landschaften sowie vielfältigen
Zeugnissen der alten Indiokulturen und Ausgrabungsstätten zu den interessantesten Ländern der Welt. Für das Studium der alten vorkolonialen Kulturen bietet sich Mexiko geradezu an. Aber auch wer sich über
die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse
und Probleme von Entwicklungs- und Schwellenländer informieren
möchte, hat hierzu in Mexiko hervorragende Möglichkeiten.
Folgende Schwerpunkte werden während der Studienfahrt gesetzt:
- 4 Tage Mexiko City mit Teotihuacan, der alten Aztekenstadt
- Fahrt mit der Eisenbahn durch den Kupfercanon mit Übernachtung:
die schönste Eisenbahnfahrt der Welt (u. a. Besuch einer Mennonitensiedlung und der Tarahumara-Indianer, Eingeborenen, die noch
in Höhlen leben)
- Fahrt mit dem Bus über Taxco nach Acapulco mit den Felsenspringern und einer Bootsfahrt in der schönsten Bucht von Acapulco
- Flug in die herrliche Kolonialstadt Oaxaca mit den präkolumbianischen Städten Monta Alban und Mitla
- Flug in die wunderschöne Stadt Palenque
- Flug nach Merida/Yucatan und Besichtigung der wichtigsten MayaStätten im Dschungel
- Fahrt in den Karibikort Cancun und von dort Rückflug über Dallas
nach Frankfurt
Unterbringung in sehr guten Hotels, qualfizierte deutschsprechende
Reiseleitung während der gesamten Reise, 6 Inlandflüge, 650 km Eisenbahnfahrt durch den Kupfercanon, reichhaltiges amerikanisches Frühstücksbüffet, Mahlzeiten (ME oder AE) an einer Vielzahl von Reisetagen enthalten, Betreuung durch eine deutsche Reiseagentur in Mexiko,
umfangreiches Informationsprogramm in Mexiko z. B. mit VW-Werk,
Siemens-Werk, Goethe-Institut, Humboldtstiftung, Deutsche Botschaft, Mennonitensiedlung, Besuch eines Indianerstammes und einer
Hazienda, Besuch einer Hängemattenfabrik oder evtl. Kaffeeplantage,
Tequila- und Pulqueproduktion, Mesqualherstellung, Tal der Weber ..
1.004	Achim	Battenberg
(Eine Zusammenstellung aller Reisen und Rahrten der VHS findet sich
im Anhang)
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter “2? (0 23 32) 40 91
ry[page 60]
Verlags-Sonderbeilage S168/6
Freitag, 6. Januar 1989
BILDUNGSURLAUB
Seit Januar 1985 werden Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen auf Antrag bis zu fünf Tagen pro Jahr bei voller Lohn- und Gehaltsfortzahlung
beurlaubt, um eine anerkannte Bildungsveranstaltung zu besuchen.
Solche Veranstaltungen können der beruflichen oder politischen Weiterbildung sowie der Verbindung beider dienen oder können auf die
Stellung des Arbeitnehmers in Staat, Gesellschaft, Familie oder Beruf
bezogen sein (AWbG § 1 (2). Für die folgenden Seminare können Sie
Bildungsurlaub beantragen, genauere Beschreibungen der Seminare
finden Sie anhand der Kursnummern in den jeweiligen Fachbereichen,
denen die Seminare zugeordnet sind.
Wenn Sie unsicher sind, ob Ihnen Bildungsurlaub zusteht, oder wenn
Sie Fragen zu dem Gesetz haben, so wenden Sie sich bitte an die VHS
(Herrn Dr. Kühnert oder Herrn Battenberg, Tel. 0 23 32/40 92)
WAS TUN IN DER FREIZEIT?
Kommunikation und Freizeit in Familie und Gesellschaft
1.025	Harald Lüdorf
Schw	Schule Kaiserstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Mo.-Fr.
ab 17. 4.
9.00-16.00 Uhr
5 Veranst., frei
SICH INFORMIEREN - ABER WIE?
Lernen - arbeiten - konzentrieren
2.020*	Harald Lüdorf
Ept	Haus Ennepetal
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung.' 12
Mo.-Fr.
ab 13. 3.
9.00-16.00 Uhr
5mal 60,00 DM
PERSONAL-COMPUTER GRUNDWISSEN UND DAS
BETRIEBSSYSTEM MS-DOS
- 5-tägiges Seminar 5.014*	Barbara Lorenz-Allendorff
Ept	Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung.' 14
Mo.-Fr.
ab 3. 4.
9.00 Uhr'
125,00 DM
EINFÜHRUNG IN DIE CNC-TECHNIK - 5-tägiges Seminar -		
5.044* Ept	Dr. E. Zschiesche u. a. Fr. Berufsbildende Schulen ab 14. 4. ‘vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 16	14.00 Uhr 125,00 DM
FRANZÖSISCH KOMPAKT - Seminar für Anfänger -		
7.090* Gev	Susanne Sirringhaus Mo.-Fr. Schule Mittelstraße ab 6. 3. * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 15	9.00	Uhr 50.00	DM
ITALIENISCH LERNEN IN ITALIEN Sprachstudienaufenthalt in der Toskana (2 Wochen) |		
7.149*	Dr. Walter Kühnert 4.-17. 6.	ca. 1000,00 DM
		
1.
J.
2.
2.
Anmeldung
Sie melden sich für eines der aufgeführten Seminare möglichst frühzeitig bei der VHS an. Sie erhalten von der VHS eine Anmeldebescheinigung und einen Antragsvordruck.
Antrag
Diese Unterlagen reichen Sie ihrem Arbeitgeber so früh wie möglich, spätestens vier Wochen vor Beginn des Seminars ein. Dieser
Antrag kann vom Arbeitgeber nur abgelehnt werden, wenn zwingende betriebliche Belange entgegenstehen.
Über den Bèsuch der Bildungsveranstaltung erhalten Sie von uns
nach Abschluß einen schriftlichen Nachweis, den Sie Ihrem Arbeitgeber einreichen.
Alles für Ihr Auto.
• Bosch-Benzineinspritzanlagen
• Bosch Diesel-Einspritzsysteme
• Bosch Funkanlagen
• Bosch Motor- und Abgastest ASU
• Bosch Sicherheitsausrüstung
• Bosch Startanlage
• Bosch Vergaseranlage
• Bosch Zündanlage
• Blaupunkt Auto-HiFi
• Ölwechsel • Inspektion
• Bremsinstandsetzung
• Auspuffanlagen • Ventileinstellung
• Pkw-Anhängerkupplungen
• Eberspächer + Webasto
Fahrzeugheizungen
• Kienzle Fahrtschreiber + Service
• Klimaanlagen
• Autotelefon C-Netz
auch im Leasing-Verfahren
BOSCH
Bteupunkt
DIENST
1	
trmMCuw	
BuBo BUBENZER+BOCK
Ambrosius-Brand-Str. 30a, 5828 Ennepetal 1,
Telefon (02333) 70703 4 75593
Wir brauchen
Nächstenhilfe
Bei uns in Alsterdorf leben
geistigbehinderte und
psychisch kranke Menschen.
Sie dürfen den Kontakt zur
Umwelt nicht verlieren.
Helfen Sie mit, Mauern abzutragen, die Behinderte und
Nichtbehinderte trennen.
Wir sagen Ihnen wie rufen Sie uns an:
a Tel. 040/59100 491
die
alsterdorfer.
S3 mS&mm '
Alsterdorfer Anstalten
Alsterdorfer Str. 440 2 Hamburg 60
IjICailhUCll
und
was
danni
Hilfe"
ist möglich
SIHC
Südwestfälische
Industrie- und Handelskammer
zu Hagen
Kaufmännische Lehrgänge
- Bildungszentrum von Januar bis März 1989
Neuer Unterrichtsbeginn (Anmeldung):
für die kaufmännischen Lehrgänge:
Montag, 16. Januar 1989
• 19.00 Uhr:
• Volkswirtschaftslehre
• Betriebswirtschaftslehre
• Organisationslehre
• Buchführung für Anfänger
und für Fortgeschrittene
• Kaufmännisches Rechnen
• Deutsch für Kaufleute
mit Schriftverkehr
• Warenkunde Lebensmittel
Montag, 16. Januar 1989
• 19.30 Uhr:
• Wiederholungslehrgänge
zur Vorbereitung aut die Kaufmannsgehilfenprüfung: Kredit,
Spedition, Industrie, Großhandel, Einzelhandel, Verkäuferfinnen), Reno-Gehilfinnen, Bürogehilfinnen, Bürokaufleute
• Alle kfm. Lehrgänge 120.• Reno-Gehilfinnen 150.fiir die schreibtechnischen Lehrgänge:
Dienstag, 17.1.1989,19 Uhr:
Dienstag, 17.1.1989,16 Uhr:
• fab 10 Jahre) Nachmittagslehrgänge in Kurzschrift und
Maschinenschreiben für Anfänger u. für Fortgeschrittene
• Phonotypie-Lehrgang
Schreiben von Tonträgern (schriftlich anmelden)
• Abendlehrgänge in Kurzschrift und Maschinenschreiben für Anfänger und
für Fortgeschrittene
• Arbeiten mit einem Bild- |
schirm-Textsystem
(schriftlich anmelden)
Alle schreibtechnischen Lehrgänge 120.-: Arbeiten mit Bildschirm 150.-.
Der Unterricht In den Lehrgängen Maschinenschreiben, Phonotypie und
Bildschirm-Texlsystem findet in einem Phonotypieraum statt, der mit
elektronischen Typenrad-Schreibmaschlnen, Diktiergeräten und Bildschirmen nach neuesten techn. Gesichtspunkten ausgestattel Ist. Dadurch kann ein auf die Praxis ausgerichteter Intensivunterricht erteilt
werden.
Der Unterricht wird von prüfungserfahrenen Pädai
Auskünfte unter Tel.-Nr. (0 23 31) 3$0-2 58
Anmeldung und Einteilung der Lehrgänge:
im SIHK-Bildungszentrum, Körnerstraße 41, 5800 Hagen 1
Persönliches Erscheinen zur Anmeldung Ist unbedingt erforderlich -[page 61]
Verlags-Sonderbeilage S 168/34
Freitag, 6. Januar 1989
A
Fachbereich 6
Buchhaltung, Betriebswirtschaft,
Bürotechnik
ALLGEMEINE HINWEISE
Das Standardangebot zur Einführung in das Maschinenschreiben für
Anfänger und Fortgeschrittene ist in vollem Umfang beibehalten worden, da die Erfahrung lehrt, daß die vollendete Beherrschung der Tastatur unerläßlich für eine rationelle Bedienung von Eingabe-Einheiten
bei Datenverarbeitungsanlagen aller Art ist.
Für den Unterricht stehen in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm modern eingerichtete Schreibmaschinensäle zur Verfügung; im Raum
Sprockhövel, transportable, mechanische Maschinen.
Nach-wie vor werden auch Kurzschriftkurse angeboten, da die Stenografie ihren Anwendungsewert als Gesprächsnotiz oder zur Festlegung
von Wissensstoff behalten hat.
Bitte informieren Sie sich auch über unsere Buchführungskurse - sie
werden diesmal in Ennepetal angeboten.
***** Fachbereichskonferenz für alle Kursleiter des FB 6 *****
Mittwoch, den 1. März 1988,15.00 Uhr
Haus der VHS, Gevelsberg
Tagesordnungspunkte; Bilanz des laufenden Semesters,
Austausch von Erfahrungen und Anregungen,
Planung für das nächste Semester
MASCHINENSCHREIBEN AM VORMITTAG
(INTENSIVKURSE FÜR ANFÄNGER)
Lerninhalte:
Einführung in das Zehn-Finger-Tastschreiben, Schreibregeln nach DIN
5008 - Maschinenkunde
Lernziel:
Langsames Schreiben von einfachen Texten
Der Kurs findet in der ersten und zweiten Unterrichtswoche Montag
bis Freitag von 9.30 bis 11.00 Uhr (2-U.-Std.) und ab der dritten Unterrichtswoche Montag bis Donnerstag von 9.30 bis 11.45 Uhr (3 U.-Std.)
statt.
Der Kurs beinhaltet insgesamt 44 Unterrichtsstunden und erstreckt
sich über vier Wochen.
6.001* Heidrun Hegenberg	Mo.	9.30-11.00 Uhr
Schw	Schule	Kaiserstraße	ab	20. 2. 17mal, 88,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 24
MASCHINENSCHREIBEN AM VORMITTAG
(INTENSIVKURS FÜR FORTGESCHRITTENE)
Lerninhalte:
Schnellschreibtraining-Anordnungsregeln nach DIN 5008
Lernziel:
Anfertigung von Normbriefen, Steigerung der Schnellschreibleistung
auf ca. 120/140 Anschläge/Minute und dadurch rationelles Bedienen
von Eingabe-Einheiten, hei PC, Textautomaten, Fernschreibern, Datenverarbeitungsanlagen usw.
Der Kurs findet in der ersten und zweiten Unterrichtsswoche Montag
bis Freitag von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr (2-U.-Std.) und ab der dritten
Unterrichtswoche von Montag bis Donnerstag von 9.30 bis 11.45 Uhr (3IJ.-Std.) statt.
Der Kurs beinhaltet insgesamt 44 Unterrichtsstunden und erstreckt
sich über vier Wochen.
6.002*	Heidrun Hegenberg	Mo.	9.30-11.00	Uhr
Schw Schule Kaiserstraße	ab	10.4. 17mal, 88,00 DM
, * vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 24
MASCHINENSCHREIBEN FÜR SCHÜLER
AB 16 JAHREN
______________________________(ANFÄNGER)__________________________
Lerninhalte:
Einführung in das Zehn-Finger-Tastschreiben, Schreibregeln nach DIN
4008 - Maschinenkunde
Lernziel:
Langsames Schreiben von einfachen Texten
6.003*	Helmut Kaiser	Di./Do.	17.30-19,00 Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 24.1.	22mal, 88,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 32
6.004*	Christa Haar
Schw	Schule Kaiserstraße
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 24
Di./Do.
17.00-18.30 Uhr
22mal, 88,00 DM
MASCHINENSCHREIBEN FÜR ERWACHSENE
UND SCHÜLER AB 16 JAHREN
____________________________(ANFÄNGER)___________/_____________
Lerninhalte:
Einführung in das Zehn-Finger-Tastschreiben, Schreibregeln nach DIN
5008 - Maschinenkunde
Lernziel:
Langsames Schreiben von einfachen Texten
6.005*	Aloysia Merten	Di./Do.	19.00 - 20.30 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	ab 24.1.	22mal, 88,00 DM
	* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 28		
6.006*	Anne Hülsenbeck	Mo./Mi.	18.30-20.00 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	ab 23.1.	22mal, 88,00 DM
	* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 28		
6.007*	Helmut Kaiser	Mo./Mi.	19.00 - 20.30 Uhr
Gev	Haus der VHS * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 32	ab 23.1.	22mal, 88,00 DM
6.008*	Helga Reiter	Mo./Mi.	18.30-20.00 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 24	ab 23.1.	22mal, 88,00 DM
6.009*	Susanne Kreith	Di./Do.	17.30-19.00 Uhr
Spr	Grundschule Hobeuken	ab 7. 2.	22mal, 66,00 DM
	* vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 24		
6.010*	Susanne Kreith	Di./Do.	19.15-20.45 Uhr
Spr	HS Niedersprockhövel * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 20	ab 7. 2.	22mal, 66,00 DM
MASCHINENSCHREIBEN FÜR ERWACHSENE
UND SCHÜLER AB 16 JAHREN
________________________(FORTGESCHRITTENE)____________________
Lerninhalte:
Schnellschreibtraining-Anordnungsregeln nach DIN 5008
Lernziel:
Anfertigung von Normbriefen, Steigerung der Schnellschreibleistung
auf ca. 120/140 Anschläge/Minute und dadurch rationelles Bedienen
von Eingabe-Einheiten, bei PC, Textaulomaten, Fernschreibern, Datenverarbeitungsanlagen usw.
6.012*	Aloysia Merten	Di./Do.	17.30 -19.00 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 28	ab 24.1.	22mal, 88,00 DM
6.013*	Helmut Kaiser	Di./Do.	19.00-20.30 Uhr
Gev	Haus der VHS * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 32	ab 24.1.	22mal, 88,00 DM
6.014*	Helga Reiter	Mo./Mi.	20.00 Uhr - 21.30 Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße * vormerkungspflichtig Teilnehmerbegrenzung: 24	ab 23.1.	22mal, 88,00 DM
EINFÜHRUNG IN DAS BILDSCHIRM-MASCHINENSCHREIBEN
- LEHRGANG MIT ABSCHLUSSZERTIFIKATVoraussetzung für die Teilnahme ist die völlige Beherrschung der Tastatur, der Schreibregeln nach DIN 5008 und Maschinenkunde.
Zielgruppe:
Der Lehrgang wendet sich an Sekretärinnen und Schreibkräfte, die
künftig an Schreibautomaten bzw.an Bildschirm-Schreibmaschinen
arbeiten werden.
Am !
ein
Ende des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer nach einer Prüfung
Abschlußzertifikat.
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter (0 23 32) 40 94[page 62]
Verlags-Sonderbeilage S168/38
Sprachen
Freitaa. 6. Januar 1989
ENGLISH CLUB
Gesprächskreis in englischer Sprache, der in ungezwungener Atmosphäre die Möglichkeit bietet, erworbene Englischkenntnisse anzuwenden. Es werden keine perfekten Sprachkenntnisse vorausgesetzt
(ab ca. drei Jahre Englischunterricht).
7.083	Ingrid Roy	Di.	20.00-21.30 Uhr
Ept	Harkortschule	ab 31.1.	lOmal, 30,00 DM
7.084	Doris Reidel-Butt	Do.	20.00-21.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 26.1.	lOmal, 30,00 DM
THE ULSTER WAY
On foot in Northern Ireland
____________________________A	talk	in	English___________________________
Northern Ireland’s history is a troubled one. Almost daily, a violent
event is reported in the news. Since 1969, more than 2500 people were
killed in the so-called Northern Irish troubles. But there is also a different side to Northern Ireland: a beautivul countryside, a magnificent
coastline - and a surprisingly normal and even peaceful everyday life.
Jürgen Schmidt-Güth walked the „Ulster Way“, a 500 miles long-distance walk through Northern Ireland. This talk with slides, music and
some video-clips includes some information on Irish and Northern Irish
history, on the situation today and impressions of the Ulster landscape
as seen on this long journey on foot through that troubled country.
7.085	Jürgen Schmidt-Güth	Di.	19.30	Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	7.3.	3,00	DM
FRANZÖSISCH
FRANZÖSISCH AKTIV AUFFRISCHEN
- Wochenendseminar Dieses Wochenendseminar wendet sich an Teilnehmer, die
- einen neuen Einstieg in die Sprache suchen
- eine Alternative zum herkömmlichen Lehrbuch wünschen
Sie sollten über Vorkenntnisse verfugen, die etwa zwei Lernjahren
VHS-Unterricht (d. h. dem Stoff von etwa zwei Dritteln des Lehrbuchs
„A bientôt” Bd. 1) entsprechen. Passé composé, Pronomen, Frageformen
sollten bekannt sein, werden jedoch auch wiederholt. Das Seminar beginnt am Freitag um 18.00 Uhr (4 Unterrichtsstunden), wird am Samstag
von 9.00 Uhr an ganztägig fortgesetzt (8 Unterrichtsstunden; Pausen
nach Vereinbarung); Sonntag ab 9.00 Uhr 4 Unterrichtsstunden).
Vormerkungen bis zum 17. Februar bei der VHS erforderlich.
7.089*
Gev
Susanne Sirringhaus
Schule Mittelstraße •
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Fr.-So.
24. 2.
24,00 DM
FRANZÖSISCH KOMPAKT
- Seminar für Anfänger Dieses Kompaktseminar führt auf anderen als den gewohnten Wegen in
das Erlernen der französischen Sprache ein.
Gearbeitet wird nach der Methode der Suggestopädie („Superlearning“)
mit vielfältigen ansprechenden Übungsformen und der Verbindung
von Sprache und Musik. Durch Entspannung und gezielte Gedächtnishilfen schafft dieser Kurs ein effektives und streßfreies Lernklima, so
daß Sie schnell einen Einstieg in die französische Sprache finden. Seien
Sie gespannt auf diese entspannende Lernwoche!
Es wird mit selbsterstellten Lehrmaterialien gearbeitet, die zum Preis
von 50,- DM bei der Kursleiterin erhältlich sind.
Vormerkungen bei der VHS bis spätestens 24. Februar.
Arbeitnehmer können für dieses Seminar Bildungsurlaub beantragen.
Bitte melden Sie sich so bald wie möglich bei der VHS an, Sie erhalten
dann die erforderlichen Unterlagen.
7.090*	Susanne Sirringhaus	Mo.-Fr.	9.00-16.30 Uhr
Gev	Schule Mittelstraße	ab 6.3.	50,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
FRANZÖSISCH I
- Kurs für Anfänger ohne Vorkenntnisse 7.091*
Ept
7.092*
Gev
7.094*
Spr
Dr. J. Kruse-Durand
Haus Ennepetal
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 22
Mechthild Göbel
Realschule Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 22
Jutta Kreutz
Gesamtsch. Haßlinghausen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 22
Do.		18.30-	20.00	Uhr
ab 26.	1.	15mal	45,00	DM
Mi.		20.00-	21.30	Uhr
ab 25.	1.	15mal	45,00	DM
Mi.		18.30 -	20.00	Uhr
ab 25.	1.	15mal	45,00	DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter (0 23 32) 40 93
Wir schneiden,
sägen und hobeln
maßgerecht
und schnell:
Latten Kanthölzer • Schalung
Bretter • Dielen
£cra
/ 1986
nach Ihren Wünschen!
imann
1886
Ennepetal
WehrstraOe 4
Am Bahnübergang Klütert
Telefon (0 23 33) 7 60 46 + 7 60 47
Wo linden Sie Ihre passende Einbauküche? Einbauküchen nach
Maß und in jeder gewünschten
Ausführung - aus eigener Fertigung
oder aus den Markenprogrammen
von SieMatic, Poggenpohl oder
Miele liefert äußerst günstig
einrichtungshäuser
huls
für Wohnung, Büro & Geschäft
Schwelm, Bahnhofstr. 63-65,
Telefon 02336/3140
Inserieren
bringt Gewinn!
, Bel Schäden an Blech ,
und Lack: Besser gleich
zum
im*
lÀüfO, . _ gi^/^jggSESflSS
I uâuMlu}&Uh>c£*Ul I
I sJtySfàùcJyicito	I
■ Ambrosius-Brand-Straße 12	■
ENNEPETAL, Tel. (0 23 33) 7 36 05
KORFU REISEN WENZ
Individuelle Ferien-Arrangements
Großer Markt 13, 5820 Gevelsberg
Telefon (0 23 32) 1 24 08
preiswerte Fernflüge
Immobilienverkäufe und Vermittlung von
Wohnungen
IS
KrA mmc Immobilien
Gevelsberg • ® (0 23 32) 6 52 13
Ihr Fachgeachätl
mit der großen Auswahl
@Tcssew
Solinger Stahlwaren ■ Bestecke
Qeschenkartikel
GEVELSBERG-Mitlelatraße 67 J
Telefon 29 01 j
	Intensive Nachhilfe	
	Studienkreis	
	Wenz/Reidel-Butt	
	Montag bis Freitag 14.00 bis 17.00 Uhr	
	Telefon (0 23 32) 8 01 62	
	Dolmetsch- und Übersetzungsdienst	
	Doris Reidel-Butt	
	vormittags Telefon (0 23 32) 26 38	
35[page 63]
Verlags-Sonderbeilage S 168/9
Gesellschatt und Politik
Freitag, 6. Januar 1989
NAPOLEON IN SEINER ZEIT
DER GROSSE KORSE IN DARSTELLUNG UND BILDERN
In diesem Vortrag wird versucht, die Vita Napoleon Bonapartes anhand
von zeitgenössischen Materialien, Texten, Bildern nachzuzeichnen.
Gleichzeitig soll ein Bild der sozialen, kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse jener Zeit entworfen werden, die der
„Vollender und Überwinder“ der Revolution so nachhaltig prägte.
1.013
Schw
Harald Lüdorf
Schule Südstraße
20.00 Uhr
frei
VORANKÜNDIGUNG:
DIE REBELLISCHEN WEIBER VOR, NACH UND
___________________IN	DER	REVOLUTION	1789__
Am 5. und 6. Oktober 1789 zogen Haus- und Marktfrauen in einem gewaltigen Zug der Weiber nach Versailles. Ein traumatisierter Verwaltungsbeamter schrieb damals: „Es ist besser, die Frauen zu Hause zu
beschäftigen und sie dadurch zu isolieren, als ihnen die Gelegenheit zu
geben, sich in einem Haufen zu versammeln. Denn die Personen ... sind
wie bestimmte Pflanzen, die anfangen zu gären, sobald sie zusammengefaßt sind.“
1.014	Dr. Gesine Spieß	Mo.	20.00	Uhr
Spr	Bürgerzentrum,	Hauptstr. 6 2.10.	frei
(Weitere Veranstaltungen zur Französichen Revolution siehe 4.031 und
12.040/52).
SOWJETUNION
Glasnost und Perestroika sind in aller Munde. Anlaß genug, sich mit
der Sowjetunion zu beschäftigen.
Bei entsprechender Nachfrage wird in einem der nächsten Semester
eine Studienfahrt in die SU angeboten. (Ansprechpartner: Herr Dr.
Kühnert, VHS, Tel.: 0 23 32/30 22).
ST. PETERSBURG - LENINGRAD:
RUSSLANDS FENSTER ZUM WESTEN
__________________________-	Diavortrag___________________-__________________
Ein berühmtes geflügeltes Wort besagt, die europäischen Kolonialmächte strebten seinerzeit „über die Meere zu neuen Ländern“, das Zarenreich Rußland dagegen „über die Länder zu neuen Meeren“. Im 17.
Jh. hatte Rußland tatsächlich keinen vernünftigen Zugang zum Meer.
Das änderte sich nach dem Siege Peters des Großen über die Schweden
schlagartig: aus dem Sumpf der Newa-Mündung in die Ostsee ließ er ab
1703 die nach ihm benannte Stadt stampfen.
St. Petersburg war lange Zeit ein Mittelpunkt der Welt, ein Mittelpunkt
Rußlands war es nie. Indem es die geplante Verwestlichung und Modernisierung Rußlands symbolisieren sollte, geriet es in scharfen Gegensatz zum zwiebeltürmigen Moskau.
St. Petersburg wurde eine westliche Stadt in Rußland und Rußlands
Fenster zum Westen, das unter drei Namen Geschichte machte:
St. Petersburg (1703 -1914), die Zarenresidenz
Petrograd (1914 -1924), die Wiege der Revolution
Leningrad (ab 1924), das Hitler widerstand.
Der Vortrag führt mit herrlichen Farbdias von drei Seiten (Finnland,
Novgorod, Baltikum) zum Schauplatz Leningrad. Wir schlendern über
Brücken, entlang der Kanäle, durch Parks zu den Adelspalästen, besuchen das Winterpalais des Zaren. Wir bummeln über den Newskij-Prospekt, besuchen Klöster und Kirchen. Dann Abschied von einer der
schönsten Städte der Welt in den Schloß- und Gartenanlagen von Pavlovsk, Zarskoje Selo (Puschkin) und Petrodvorets (Peterhof).
1.019	Michael	Welder	Mo.	20.00	Uhr
Schw Schule Südstraße	23.1.	frei
DRITTE WELT
Die Volkshochschule führt ab dem letzten Semester Informationsveranstaltungen zum Thema Dritte Welt durch; auch Dank der Zusammenarbeit mit dem Dritte-Welt-Laden Ennepetal soll die Veranstaltungsreihe mit verschiedenen Themen fortgesetzt werden.
Weitere Vorschläge und Hinweise bitte an die VHS (Achim Battenberg,
Tel. 0 23 32/40 95) weitergeben.
LEBEN IN DEN BUSTEES VON KALKUTTA
- Diavortrag mit anschließender Diskussion Gehen Sie mit uns auf einen Streifzug durch das Leben in den Bustees
von Kalkutta und erfahren Sie, wie auf die Herausforderungen der Entwicklungssituation in Kalkutta reagiert wird.
Spätestens seit Dominique Lapierres bewegter Roman „Stadt der Freude“ zu einem internationalen literarischen (Best-)Seller wurde, rückte
das Leben in den Bustees (= Slums) von Kalkutta in den Blickwinkel
einer etwas größeren Öffentlichkeit, auch bei uns in der Bundesrepublik.
Mit den Dias und Schilderungen werden in annähernder Weise ausschnitthaft Aspekte des schillernden Lebens in der Metropole Kalkutta
berührt wie:
- Impressionen von Indien-Touristen
- Daten und Fakten zur wirtschaftlichen und (sozial)politischen Situation in der Hauptstadt des Bundesstaates Westbengalen
- Verkehrssituation und Stadtplanung
- arme Stadt - reiche Stadt
- Einflüsse und Träger einer sozialen Entwicklungsarbeit.
Wenn manche in Indien und Europa sagen, daß „Kalkutta stirbt“, so
entdecken viele andere „Kalkutta mahanagar, die großartige Stadt“.
1.020	Michael Weißenfeld	Do.	20.00	Uhr
Ept	Haus Ennepetal (Raum 4)	23.2.	frei
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S? (0 23 32) 40 91
Ihre Spezialisten für Einbauküchen und
Küchentechnik im JASO-Küchenstudio
5820 Gevelsberg, Hagener Str. 257
Telefon (0 23 32)614 14
^Mu
Beratung
die Vertrauen
schafft
Viele K
bietet die Volkshochschule
Lehr- und Fachbücher
jeder Art bietet Ihnen
BUCHER WKONDGEN
Hauptstraße 56 • 5830 Schwelm ■ Telefon (0 23 36) 1 86 82
IHR FACHGESCHÄFT FÜR ALLE BÜCHER
BERUFSFORTBILDUNGSWERK
Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH
Elberfelder Straße 84 • 5800 Hagen • Telefon (0 23 31) 310 71
Mehr Chancen im Beruf durch Weiterbildung
im kaufmännischen Bereich
• Kaufmännisches Grundwissen
(Nachholen des Kaufmannsgehilfenbriefes)
Beginn: 21. 2. 89, 450 Unterrichtsstunden, dienstags 18.00 bis 21.15 Uhr,
samstags 8.00 bis 13.00 Uhr
• Fortbildung zum/zur Industriefachwirt/in
Beginn: 2.10. 89, 750 Unterrichtsstunden, montags/donnerstags
18.00 bis 21.15 Uhr
• Geprüfte Sekretärin/Geprüfter Sekretär
Beginn: 30. 9. 89, 360 Unterrichtsstunden, mittwochs 18.00 bis 21.15 Uhr
und samstags 8.00 bis 13.00 Uhr
• Rhetorik: Psychologie, Technik und Anwendung
Beginn: 28. 2. 89, 80 Unterrichtsstunden, dienstags 18.00 bis 21.15 Uhr[page 64]
Verlags-Sonderbeilage S168/35
Buchhaltung, Betriebswirtschaft, Bürotechnik
Freitag, 6. Januar 1989
Inhalte des Lehrgangs:
- Texterfassung und Sichern des Textes im Dokumentenspeicher
- Automatischer Zeilenbruch
- Drucken eines Textes (Druckfunktionen)
- Die Cursorsteuerung
- Korrektur von Eingabefehlern (Sofortkorrektur/nachträgl. Korrektur)
- Autorenkorrektur (Einfügen und Löschen von Buchstaben, Wörtern,
Sätzen und Absätzen)
-Zentrieren, Einrücken, Unterstreichen, Textumbruch
- Blocksatz, Flattersatz
- Ändern der Formatzeile
- Formularmasken erstellen
- Standardbriefe schreiben
- Textbausteine erstellen und abrufen (Texthandbuch) ,
- Briefe nach Schreibauftrag (Bausteinkorrespondenz)
- Anschriften erfassen und speichern (Adreßkartei)
- Texte, Konstanten und Formulare auf Diskette speichern und abrufen
Die Teilnehmer sollen am Ende des Lehrgangs in der Lage sein, die
Bildschirmschreibmaschine in allen Funktionen zu bedienen und jede
Korrespondenzform (Standard-, BauVtein- und Serienbriefe sowie andere Vordrucke) zu erstellen.
Förderung nach dem AFG:
Teilnehmer an diesem Lehrgang können auf Antrag beim zuständigen
Arbeitsamt im Rahmen der Förderung der beruflichen Bildung einen
Zuschuß zu den Lehrgangsgebühren erhalten. Voraussetzung für die
Förderung ist, daß der Antragsteller eine abgeschlossene Ausbildung
im kaufmännischen Bereich nebst einjähriger Berufspraxis hat oder der
Antragsteller mindestens 4 Jahre in einer entsprechenden Stellung tätig
war.
(Nähere Auskünfte hierüber erteilt das zuständige Arbeitsamt.)
6.016*	Elisabeth Thun	Mo./Do.	19.00-20.30 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen	ab 23.1.	26mal, 286,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 10
KURZSCHRIFT (ANFÄNGER)
Lerninhalte:
Erarbeitung aller Zeichen, Kürzel und Verbindungen der Verkehrsschrift nach der amtlichen Systemkunde von 1968.
Lernziel:
Langsames Schreiben und Lesen einfacher Texte
6.018	Anne Hülsenbeck	Mo./Mi.	20.00-21.30 Uhr
Ept	Berufsbildende Schulen ab 23.1.	25mal, 75,00 DM
6.019	Helmut Kaiser	Mo./Mi.	17.30-19.00 Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 23.1.	25mal, 75,00 DM
[BUCHFÜHRUNG (ANFÄNGER)
Gegenstand dieses Kurses sind Inventur, Inventar, Bilanz und deren
Veränderung, Aufwands- und Ertragskosten. Abschluß und Journal.
Der Kurs bietet eine nicht branchenspezifische Einführung in die Technik der doppelten Buchführung.
Bei entsprechender Teilnehmerzahl können auch Sondergruppen, z. B.
Einzelhandel, Handwerk etc., gebildet werden.
Lehrbuch: wird im Kurs bekanntgegeben.
Arbeitsmittel: T-Konten-Block
6.021	Bernd Flüsloh	Do.	18.45 - 20.15 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 26.1.	15mal, 45,00 DM
BUCHFÜHRUNG (FORTGESCHRITTENE)
Der Kurs schließt an den Anfängerkurs im II. Semester 1987 an. Es können auch Interessenten teilnehmen, die über die im Anfängerkurs vermittelten Kenntnisse verfügen. Auch ist die Einrichtung von Sondergruppen bei entsprechender Teilnehmerzahl möglich.
Lehrbuch: wird im Kurs bekanntgegeben.
Arbeitsmittel: T-Konten-Block
6.022	Bernd Flüsloh	Do.	20.15- 21.45 Uhr
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen ab 26.1. 15mal, 45,00 DM
EINKOMMENSTEUER-VERANLAGUNG/
LOHNSTEUER-JAHRESAUSGLEICH
Der Kurs wendet sich vor allem an Arbeitnehmer. Es werden gesetzliche Bestimmungen des Einkommens- und Lohnsteuerrechts erläutert.
Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, die Probleme, die
sich bei der Erstellung ihrer Steuererklärung ergeben, zu erkennen und
alle für sie zutreffenden Möglichkeiten der Steuerersparnis in voller
Höhe auszunutzen.
Haupttemen werden sein:
1. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
2. Werbungskosten
3. Sonderausgaben
4. a) Außergewöhnliche Belastungen
b) Außergewöhnliche Belastungen in besonderen Fällen
5. Renten
6. Erstellung der Einkommensteuer-Veranlagung bzw. des LST-jahresausgleiches
6.023	Thomas Viehweg	Do.	20.00-	21.30	Uhr
Schw	Schule Kaiserstraße	ab 16.2.	6mal. 18,00 DM
EXISTENZGRÜNDUNG - WIE MACHE ICH MICH SELBSTÄNDIG?
Die Existenzgründungswelle ist ungebrochen. In diesem Seminar sollen Hilfe und Tips gegeben werden.
Insbesondere wird auch die Frage untersucht, ob die selbständige Existenz ein Ausweg aus der Arbeitslosigkeit sein kann.
Inhalte:
- Die persönlichen und sachlichen Voraussetzungen
- Chancen, Risiken, Beratungshilfen
-Sachliche Überlegungen
(Art der Betätigung, Neugründung oder Übernahmen, Umfang des Geschäftes, Standortfragen, Einkommenserwartungen, soziale Sicherheit)
- Kapitalbedarf
- Finanzielle Fördermöglichkeiten, insbes. auch für örtliche Beschäftigungsinitiativen
- Wahl der Rechtsform
- Personalsuche und Partnerwahl
- Eröffnung und Anmeldung
- Finanz- und Rechnungswesen
- Organisation und Planung
- Versicherungsfragen
- Absatzplanung / Werbung
-Controlling
Checklisten, Anschriften- und ein Literaturverzeichnis erhalten alle
Kursteilnehmer gegen einen Unkostenbeitrag von 5,00 DM (Kopierkosten).
Der Unterricht findet am Samstag, den 3. 6. und 10. 6.1989 jeweils von
9.30 bis 17.45 Uhr (11/2 Std. Mittagspause) statt.
6.024	Reinhard Werry	Sa.	9.30-17.45 Uhr
Gev	Haus der VHS	ab 3.6. 2mal, 27,00 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S* (0 23 32) 40 94
vrtr
treffen
VHS
«
as&sw[page 65]
Verlags-Sonderbeilage S168/51
Freitag, 6. Januar 1989
Fachbereich 10
Gesundheits- und Körperpflege
SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT
- 3 Vorträge -_____________
In drei Vorträgen spricht Dr. med. Steilbrink, leitender Facharzt im
Verbandskrankenhaus in Schwelm, zur Schwangerschaft und Geburt.
Die Vorträge wenden sich an werdende Mütter und Väter.
Weitere Termine: Die beiden anderen Vorträge finden am 22. 2. und 27.
2.1989 statt.
10.001	Dr. med, Stellbrink	Mo.	19.30	Uhr
Schw	Verbandskrankenhaus	13.2.	9,00	DM
GEBURTSVORBEREITUNG - SCHWANGERSCHAFTSGYMNASTIK
Die Veranstaltungen finden jeweils mittwochs statt, erstmals am 18. 1.
1989; die letzte Veranstaltung am 21. 6.1989
Die Teilnehmergebühr beträgt 3,00 DM pro Veranstaltung und kann in
der Veranstaltung bezahlt werden. (Auf Antrag erstatten die Krankenkassen in der Regel die Teilnehmergebühren.)
Die Teilnehmerinnen sollten die Vortragsreihe 10.001 besuchen.
10.002*
Schw
10.003*
Schw
Bärbel Bracht
Verbandskrankenhaus
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Bärbel Bracht
Verbandskrankenhaus
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
Mi.
18.1.
Mi.
18.1.
17.30 Uhr
3,00 DM
18.15 Uhr
3,00 DM
RUCKBILDUNGSGYMNASTIK UND SPEZIELLES TRAINING
GEGEN ERSCHLAFFUNG DER
__________BAUCH- UND OBERSCHENKELMUSKULATUR_________________
Die Rückbildungsgymnastik ist für Frauen nach der Entbindung gedacht. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Die Babys können mitgebracht
werden.
Es können aber auch Frauen daran teilnehmen, die gegen die Erschlaffung ihrer Muskulatur etwas tun wollen. Die Veranstaltungen finden
jeweils montags statt, die erste Veranstaltung am 13. 2.; die letzte Veranstaltung am 26. 6. 89. Die Teilnehmergebühr beträgt 3,00 DM pro Veranstaltung und kann in der Veranstaltung bezahlt werden.
10.004*	Beate Schüngel	Mo.	18.00	Uhr
Schw	Verbandskrankenhaus	13.2.	3,00	DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 12
PRAKTISCHE SÄUGLINGSPFLEGE
In zwei Veranstaltungen erhalten (werdende) Mütter und Väter praktische Hinweise für den Umgang mit dem Säugling. Die folgenden Veranstaltungen finden am Mittwoch, 8. 3. und Dienstag, 13. 3.1988 statt.
10.006* Brigitte Göbel	Di.	19.30-21.00 Uhr
Schw	Verbandskrankenhaus	ab	28.2. 3mal, 9,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
AUTOGENES TRAINING
- für Anfänger Autogenes Training ist ein wissenschaftlich fundiertes Entspannungsverfanren, mit dessen Hilfe Sie erlernen können, sich selbst zu entspannen und sich positiv zu beeinflussen. Ziel der Grundstufe ist es, die
Fähigkeit zur Entspannung, die jeder Mensch - bewußt oder unbewußt
- besitzt, zu trainieren, um sie hinterher bewußt einsetzen zu können.
Durch die Entspannung werden Körperfunktionen besser und dauerhaft geregelt und günstigere Voraussetzungen geschaffen, um mit belastenden Situationen besser fertig werden zu können.
Bitte erscheinen Sie in lockerer, bequemer Kleidung und bringen Sie
eine Liegeunterlage mit.
10.009*
Br
10.010*
Ept
Raimund Bernhardt
Hauptschule Breckerfeld
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Johanna Harland
RS Breslauer Platz
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Do.
ab 2. 2.
Do.
ab 2. 2.
18.00 -19.30 Uhr
lOmal, 30,00 DM
18.30-20.00 Uhr
lOmal, 30,00 DM
10.011*
Ept
10.012*
Gev
10.013*
Gev
10.015*
Spr
10.016*
Spr
Manfred Steinhage
Harkortschule
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Raimund Bernhardt
Realschule Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Martin Steinrücke
RS Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Gabriele Bagusche
HS Niedersprockhövel
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Gabriele Bagusche
Gesamtsch. Haßlinghausen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Do.
ab 2.
Mi.
ab 1.2.
Do.
ab 2.
Do.
ab 26.1.
Do.
ab 26.1.
19.00-20.30 Uhr
lOmal, 30,00 DM
18.00-19.30 Uhr
lOmal, 30.00 DM
18.30-20.00 Uhr
lOmal, 30,00 DM
19.30-21.00 Uhr
lOmal, 30,00 DM
17.30- 19.00 Uhr
lOmal, 30,00 DM
AUTOGENES TRAINING FUR KINDER
10.020*	Gabriele Bagusche
Spr	Gesamtsch. Haßlinghausen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Do.
ab 26.
16.15-17.45 Uhr
lOmal, 60,00 DM
A. T.-TREFF
Der A. T.-Treff wendet sich an Interessenten, die bereits einen Crundstufen-Kurs absolviert haben oder entsprechende Vorkenntnisse besit10.021*
Ept
10.022*
Gev
Johanna Harland
RS Breslauer Platz
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Johanna Harland
Realschule Alte Geer
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Mi.
ab 1. 2.
Mo.
ab 13. 2.
19.30- 21.00 Uhr
1 Ornai. 30,(X) DM
18.00-19.30 Uhr
lOmal, 30,CK) DM
AUTOGENES TRAINING
(aufbauend in die Bioenergetik)
Dieser Kurs ist für Teilnehmer gedacht, die bereits einen Anfängerkurs
„Autogenes Training“ besucht haben.
In der Aufbaustufe werden die erlernten Techniken durch neue Übungen vertieft. Der Teilnehmer lernt durch bestimmte Aktivitäten sich
selbst und seinen Körper besser kennen.
Bitte erscheinen Sie in lockerer, bequemer Kleidung und bringen Sie
eine Liegeunterlage mit.
10.023* Christel Klein	Mi.	8.45	-10.15 Uhr
Schw	Turnhalle Schillerstraße ab 1.2. 15mal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
YOGA
Yoga ist eine in Indien entwickelte Lehre und Praxis geistiger Konzentration, die durch völlige Beherrschung des Körpers den Geist befreien
will.
Bitte schon bei der 1. Veranstaltung Turnzeug mitbringen.
10.027*	Siegmund Rüther	Mi.	20.00-21.30 Uhr
Gev	Sonderschule West	ab 1.2.	15mal, 45,00 DM
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
FOLKLORISTISCHE TANZE AUS GRIECHENLAND
10.029*	Georgios Eleftheriadis
Spr	Grundsch. Haßlinghausen
* vormerkungspflichtig
Teilnehmerbegrenzung: 15
Mi.
ab 1.2.
18.30-20.00 Uhr
lOmal, 60,00 DM
Kurse mit * erfordern vorherige Anmeldung - für diesen Fachbereich unter 'S" (0 23 32) 40 93