Konfuzius (551-479 v.Chr.) war Gelehrter und Begründer des Konfuzianismus, Erziehungsphilosoph und Lehrer. Er unterrichtete höhere chinesische Verwaltungsbeamte auf der Basis des Studiums klassischer chinesischer Texte. Er begründete sein Modell des reflexiven normativen lebenslangen Lernens folgendermaßen:

“Study without thought is labor lost; thought without study is perilous. By nature men are nearly alike, but through experience they grow wide apart. Those who are born wise are the highest type of men; those who become wise through learning come next; those who are dull-witted and yet strive to learn come after that. Those who are dull-witted and yet make no effort to learn are the lowest type of men.” (Konfuzius, zitiert nach Wang/King 2006, 253)

Dem lebenslangen Lernen kommt nach Konfuzius ein zentraler Stellenwert zu. Nach ihm macht erst das Lernen den Menschen zum Menschen. Respekt gegenüber den Traditionen – die Weitergabe von diesen auch in Ritualen- und die Charakterbildung – im Sinne der moralischen Selbstkultivierung – stehen im Zentrum seines Bildungskonzepts.

Nach Konfuzius waren Aufgabe und Ziel der Selbstkultivierung folgende:

“Self-Cultivation is a fundamental task for all – from the Son of the Heaven (the ruler) to the common populace. As the root of everything comes from morality, only by reaching the utmost morality, can human beings realize the true nature, can access Tao of Human.” (Confucius, zitiert nach Sun 2012, 476)

Den Stellenwert der Traditionsweitergabe beim Lernen beschreibt Qi Sun folgendermaßen:

“History, as a knowing from when and where we come, helps contact the major values, ideas, experience and lessons that have shaped the larger community of which we are a part. History becomes significant as we become capable of relating to our own past and enter into personal dialogue with those generations who contributed to the cultures that shape us today.” (Sun 2012,481)

Die konfuzianische Perspektive auf Lernen und Reflexion kann nach Victor C.X Wang, und Kathleen King in drei Determinanten zusammengefasst werden:

  1. “Learning results from reflection
  2. Those who are incapable of reflection are less capable of learning
  3. Hence, growth and development cannot emerge.” (Wang/King 2006, 261)

Das Entwicklungsmodell des Lernens hat Konfuzius die „Die Sieben Schritte des Großen Lernens“ genannt, es hatte diese Reihenfolge:

  1. Wer untersucht, entdeckt Neues/Mehr;
  2. Wer sein Wissen erweitert, wird aufrichtiger/wahrer;
  3. Wenn der Wille aufrichtig ist, sind die Gedanken zielgerichtet;
  4. Wenn die Gedanken zielgerichtet sind, wird das persönliche Leben kultivierter;
  5. Wenn das persönliche Leben kultivierter ist, wird die Familie reguliert sein;
  6. Wenn die Familie reguliert ist, wird der Staat in Ordnung sein;
  7. Wenn der Staat in Ordnung ist, dann kann es Frieden auf der ganzen Welt geben.

Während des 18. Jahrhunderts entdeckten Aufklärungsphilosophen wie Voltaire frühere Übersetzungen der Jesuiten von Konfuzius. Seine ethischen Prinzipien waren für sie gut vergleichbar mit ihrem eigenen Denken. Heutzutage basiert das Bildungsprogramm in Singapur in großen Teilen auf der konfuzianischen Ethik.

Literatur:

Confucius (um 500 v.Chr.): The Great Learning; online unter: http://classics.mit.edu/Confucius/learning.html

Eno, Robert (20015): The Analects of Confucius. An Online Teaching Translation, unter: www.indiana.edu/~p374/Analects_of_Confucius_(Eno-2015).pdf

Gutek, Gerald D. (2013): Historical and philosophical Foundations of Education. A Biographical Introduction. Boston

Kee, Youngwha (2007): Adult Learning form a Confucian Way of Thinking; in: Merriam, Sharan B. (Hg.): Non-Western perspectives on learning and knowing. Malaba , S.153-172

Sun, Qi (2012): Confucian Learning. Learning to become fully human; in: Jarvis, Peter (Hg.): The Routledge International Handbook of Learning. London, S.475-485

Sun, Qu (2008): Confucian educational philosophy and its implication for lifelong learning and lifelong education; in: International Journal of Lifelong Learning, S.559-578

Sun, Qi (2010). Confucian educational philosophy and its implication for lifelong learning and lifelong education; In Zhang, W. (Hg.): Theories, policies, and practice of lifelong learning in East Asia. London, S.60-79

Sun, Qi (2011): East Meets West. Perennial Wisdom for the Ends. Means Issue of Modern Adult Education. Saarbrücken

Wang, Victor C.X./King, Kathleen (2006): Confucius and Mezirow – Understanding Mezirows Theory of Reflectivity from Confucian Perspectives: A Model and Perspective; Online: unter: http://www.radicalpedagogy.org/radicalpedagogy/Understanding_Mezirows_Theory_of_Reflectivity_from_Confucian_Perspectives__A_Model_and_Perspective.html

Internetquellen:

Kurzbiografie, unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Konfuzius

Illustrationsmaterial:

The teaching Confucius. Portrait by Wu Daozi, 685-758, Tang Dynasty, Zugriff am 27.04.2017. Verfügbar unter: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/54/Confucius_Tang_Dynasty.jpg 

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/565

Letzte Änderung: 23.05.2017

Klaus Heuer