Kulturelle Intelligenz

Jedes Individuum verfügt über unterschiedliches Wissen und Fähigkeiten, erlernt in der Schule oder in praktischen oder kooperativen Kontexten, und übertragbar auf andere Kontexte. Jede/r ist durch diese seine/ihre Fähigkeiten dazu fähig, am egalitären Dialog teilzunehmen. Alle Beiträge werden durch die gleichberechtigte Wertschätzung der Herkunft unterschiedlicher Meinungen und unterschiedlichen Wissens anerkannt. Es kann beispielsweise sein, dass ein/e Teilnehmer/in aufgrund seiner/ihrer Erwerbsarbeit ein umfangreiches Wissen auf einem bestimmten Gebiet (z.B. Physik oder Chemie) hat, auch wenn er/sie nicht in einem akademischen Bereich tätig ist.

"Alle Menschen jeden Alters verfügen über Sprach- und Handlungsfähigkeiten, die durch ihre Interaktion entwickelt werden können. Alle Gruppen haben die kulturelle Intelligenz, klassenbezogene, rassistische oder altersbedingte Diskriminierungen zu überwinden, die sie tendenziell ausschließen." (Flecha, 2000, S. 9, übersetzt)

"Das Konzept der kulturellen Intelligenz bietet einen adäquaten Rahmen, um alle Defizittheorienzu überwinden […]" (Flecha, 2000, S. 8, übersetzt). So kann jeder am egalitären Dialog teilnehmen.

 

Beispiele
(Untertitel vorhanden)


© Ric NovoMesto, 2017

 


© Kmop, 2017

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/608

Letzte Änderung: 29.07.2020