In der Praxis

Entscheidend ist, dass es nicht erforderlich ist, über wissenschaftliches oder akademisches Wissen zu verfügen, um ein Scientific Dialogic Gathering (SDG) zu initiieren oder um daran teilzunehmen. Das Ziel ist, dass jede/r Einzelne von den originalen, wissenschaftlichen (und weltweitbekannten) Texten lernen kann, und die SDGs zeigen uns wie das geht.

SDGs können aus Interesse (von Teilnehmenden/Lernenden) daran, in Wissenschaften eingebunden zu sein oder als ein anderer (methodischer) Ansatz für Themen wie Biologie, Chemie und Mathematik (von Erwachsenenbildungsorganisationen) initiiert werden. An dieser Stelle soll darauf hingewiesen werden, dass SDGs sich nicht auf Naturwissenschaften beschränken. Vielmehr können sie alle Bereiche wissenschaftlichen Wissens, von Menschen erzeugten Wissens, umfassen (z.B. Ingenieurswesen und Technik, Lebenswissenschaften, Sozial- und Gesellschaftswissenschaften).

Die Teilnehmenden können für den Zugang zu den Texten verschiedene Quellen nutzen, um an die Texte eines Gatherings heranzukommen (z.B. sie aus einer Bibliothek ausleihen). Es muss auf jeden Fall gesichert sein, dass niemand aufgrund seiner/ihrer ökonomischen Bedingungen von der Teilnahme an einem SDG ausgeschlossen ist.

Im Folgenden werden die nötigen Informationen zur Durchführung von SDGs vorgestellt (siehe Links im Submenü).

Viel Freude beim Kennenlernen von SDGs und ihrer Umsetzung in der Praxis!

 

  
© Agora 2017

 

 

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/614

Letzte Änderung: 29.07.2020