Instrumentelle Dimension

Die Teilnehmenden entscheiden dialogisch darüber was sie lernen möchten. Dies ermöglicht ihnen den Erwerb von instrumentellem Wissen „und der nötigen Fähigkeit, um an der heutigen Gesellschaft zu partizipieren“ (Hussain, 2009, S. 45). So erscheint es beispielsweise normal, dass Menschen daran interessiert sind, aktuelle Nachrichten und wissenschaftliche Alltagsprobleme, die ihr Leben direkt beeinflussen, zu verstehen. Dazu gehören auch wissenschaftliche Fortschritte, die ihre Lebensqualität verbessern können. Darum ist es wichtig, dass die Teilnehmenden den Inhalt auswählen, und auf diese Weise haben die Gatherings bzw. der Lernstoff für sie eine instrumentelle Dimension.

"Die Fähigkeit, Informationen auszuwählen und zu verarbeiten, ist das kognitive Werkzeug, mit dem man in der heutigen Gesellschaft am besten funktioniert. Dialog und Reflexion fördern die Entwicklung dieser Fähigkeit. Die Beziehungen zu anderen Menschen stellen uns nicht nur vielfältige Informationen, sondern auch deren Auswahl und Verarbeitung zur Verfügung; der Dialog hilft uns bei der Auswahl der bequemsten Verkehrsmittel, um zu einem neuen Arbeitsplatz zu gelangen und den neuen Computer im Büro zu nutzen. Reflexion ist unerlässlich, um die Aufgabe, die wir erfüllen müssen, vollständig zu verstehen und unsere Kreativität zu nutzen, um neue Lösungen für die auftretenden Probleme zu finden. Wenn der Dialog gleichberechtigt ist, fördert er eine intensive Reflexion, da die Menschen andere Positionen verstehen und ihre eigenen zum Ausdruck bringen müssen." (Flecha, 2000, S. 16, übersetzt)

 

 

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/610

Letzte Änderung: 29.07.2020