Die Corona-Pandemie hat die Weiterbildung hart getroffen und
kräftig aufgewirbelt. Als Mitte März 2020 ein landesweites Veranstaltungsverbot
verhängt wurde, standen die Weiterbildungsakteure
vor enormen Herausforderungen, die niemand vorausgesehen
hatte. Sie waren gezwungen, ihre Tätigkeiten sehr rasch an
veränderte Bedingungen anzupassen und auf einen ungewissen
Planungshorizont auszurichten.

Jetzt, einige Monate seit Beginn der Krise, werden Entwicklungen
deutlich, die schon länger zu beobachten sind und das ganze Weiterbildungsfeld
nachhaltig umkrempeln könnten. Dazu gehören etwa
eine beschleunigte Digitalisierung, die Entgrenzung von Lernorten und
die Individualisierung von Lernwegen, veränderte Lerngewohnheiten
oder der Ausbau arbeitsplatznaher Weiterbildungen. Manche dieser
Entwicklungen waren lange vor Corona in Gang. Durch die Krise
haben sie teilweise eine Verstärkung erfahren oder neue Wendungen
genommen.

Die Tagung bietet ein Forum, um anhand von Forschungsresultaten
und Praxiserfahrungen über diese Entwicklungen nachzudenken und
gemeinsam Zukunftsperspektiven zu entwickeln.
Dies ist die vierte Veranstaltung in der Tagungsreihe «Weiterbildung in
Forschung und Praxis», die seit 2016 gemeinsam von PH Zürich,
Schweizerischem Verband für Weiterbildung (SVEB) und PH FHNW
jeweils im Januar durchgeführt wird.

Date/Termin:
28. Januar 2021
Venue/Ort:
Pädagogische Hochschule Zürich, Gebäude LAA, Lagerstraße 2, 8090 Zürich
Adressaten:
Fachpersonen aus Wissenschaft und Praxis der Weiterbildung
Fee/Kosten:
CHF 270,- CHF 230,- für SVEB-Mitglieder & Mitarbeitende PHZH und PH FHNW