Quellentext:

“This society was formed for the purpose of enabling Mechanics and Artisans of whatever trade they may be, to become acquainted with such branches of sciences as are practical application in the exercise of that trade, that they may possess a more thorough knowledge of their business, acquire a greater degree of skill in the practice of it, and be qualified to make improvements and even new inventions in the Arts which the respectively profess. It is not intended to teach the trade of the Machine Maker, the Dyer, the Carpenter, the Mason, or any other practical business, but there is no Art which does not depend, more or less of scientific principles, and to search what these are, and to point out their practical application will form the chief object of this institution. The mode in which it is proposed to accomplish these purposes is, in the first place, by the delivery of lectures on the various sciences, and their practical application the Arts of these lectures. Mechanical Philosophy und Chemistry will, of course, be leading subjects; and when their general principles, and those of other important Sciences have been made known, more minute and detailed instruction upon particular branches of Art, will form the subjects of subsequent lectures. It is intended that a suitable Library shall be formed for circulation and reference, and that there shall be a collection of Models, Instruments together with an experimental Workshop and Laboratory. It is hoped also, that instruction may be given in the elements of Geometry, in the higher branches of Arithmetic and in Mechanical and Architectural Design.” (Manchester Mechanics´ Institute, Präambel 1824, zitiert nach Hudson J.W. 1851, 56)

Die Statuten besagen, dass es im Mechanics´ Institute insbesondere um die praktische Anwendbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse ging, die durch Vorträge vermittelt werden sollten. Außerdem sollten eine Bibliothek, Modelle und Instrumente kombiniert mit praktischen Übungen und ein Laboratorium Bestandteil der Einrichtung sein.

Vorläufer der Mechanics´s Institutes waren Gesellschaften wie „The Spitalfields Mathematical Society”, die schon 1717 begründet worden war. Auch hier wurden schon pädagogische Prinzipien erprobt. T. Kelly beschreibt sie folgendermaßen:

“… had a membership limited to the square of eight, and seems to have consisted almost entirely of working men, principally weavers. The Society met from 8 to 10 on Saturday evenings, at first in taverns, later in its own rooms. During the first hour each member was to employ himself in some mathematical exercise, ore forfeit one penny; and if he refused to answer a question in mathematics asked by another he was forfeit two pence. The second hour was occupied, at least from 1746, in experiments in natural philosophy, and a collection of apparatus (air-pumps, reflecting telescopes…) was acquired for this purpose.” (Kelly 1992, 103)

Mechanics´ Institutes wollten “ really useful knowledge” vermitteln, demnach also: praktische Kenntnisse der Politik, Ökonomie und der Sozialwissenschaften.

Das erste Mechanics´ Institute wurde in Schottland 1821 begründet. Der 1. Präsident des Mechanics´ Institutes von London, das Ende 1823 gegründet worden war, wurde Dr. George Birkbeck (1776-1841). Er war vorher Professor der Naturphilosophie an der Universität von Glasgow. Er hatte auch dort schon als erster kostengünstige Kurse in den Wissenschaften eingeführt.

Von Ort zu Ort wiesen die Mechanics´ Institutes Unterschiede, was die Art der Finanzierung und der politischen Orientierung anbelangte, auf. Meistens aber orientierten sie sich nicht, wie beansprucht an den Arbeitern, sondern an der Mittelschicht. Die Gründe hierfür waren, dass die Arbeiter sich meistens eine Mitgliedschaft gar nicht leisten konnten und auch die Erwartungen an ihr Vorverständnis meist zu hoch waren. Förderer dieser Einrichtungen waren Teile der „herrschenden Klasse“, die philanthropische bzw. soziale Gründe für ihr Engagement hatten.

In den Einrichtungen, in denen Arbeiter stärkeren Anteil hatten, wurde sowohl mehr Unterhaltungsveranstaltungen als auch Grundbildungsangebote durchgeführt.

Nach T. Kelly galt für die meisten Mechanics´ Institutes:

“Within a few years this scientific and technical education had very largely given way to more varied and less demanding topics, including light entertainment and basic elementary education…” (Kelly 1992, 28)

Das Buch von Henry Brougham: „Practical Observations upon the Education of the People“ von 1825 war ein wichtiges Werk zur Bewerbung der Mechanics´Institutes, die in den ersten drei Jahren nach der Erstgründung auf mehr als einhundert Einrichtungen angewachsen waren.

1843 nahm das York Institute of Popular Science and Literature die ersten Frauen als Mitglieder auf und entwickelte spezifische Unterrichtskurse für sie.

Mitte des 19. Jahrhunderts gab es ungefähr 700 Mechanics´Institutes über das ganze Land verteilt mit durchschnittlich 200 Mitgliedern.

Im Buch von J.W. Hudson mit dem Titel “The History of Adult Education of the Mechanics´ and Literary Institutions“, das 1851 in London erschien wurde zum ersten Mal eine Übersicht aller in England existierenden Mechanics´Institutes mit statistischen Angaben zur Anzahl der Mitglieder, Mitgliederbeitrag, Anzahl der einrichtungseigenen Bücher, etc. aufgeführt.

Aus den Mechanics´ Institutes, die meist auf privater Förderung basierten, gingen zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Technical Colleges hervor. Aus dem London Mechanics´ Institute wurde so zum Besipiel das Birkbeck-College.

Die Mechanics´ Institutes waren eine weltweite Bewegung. Sie gab es auch in Neu-Seeland, Australien, USA und Kanada.

Literatur:

Brougham, Henry (1825): Practical Observations upon the Education of the People. London

Cheetham, Avril/Green, Kaye/Harrison, Morjorie J.(2008): Angles of the Learning Curve. From Mechanics´ Institute to York College 1827-2007. York

Claxton, Timothy (1839): Memoir of a Mechanic. Being a Sketch of the Life of Timothy Claxton. Boston

Fieldhouse, Roger (2006): A History of Modern British Adult Education, Leicester

Hudson, J.W. (1851): The History of Adult Education in which is comprised a full and complete history of the Mechanics´and Literary Institutions. Athenaeum Philosophical, mental, Christian improvement Societies, Literary Unions, Schools of Design, etc. of Great Britain, Ireland, America, etc., etc.. London (Kopie: S. 222/223 Alphabetische Übersicht von Mechanics´ Institutes in England mit statistischen Angaben)

Kelly, Thomas (1992): A History of Adult Education in Britain. Liverpool

Sims, Jana Hilda (2010): Mechanics´ Institute in Sussex and Hampshire 1825 to 1875 (Diss., unveröffentlicht, IOE-London)

Internetquellen:

Wikipedia Eintrag unter: http://en.wikipedia.org/wiki/Mechanics%27_Institutes

Illustrationsmaterial:

Manchester Mechanics' Institute, Cooper Street, UK (1825), Scanned from Shercliff WH. 'Manchester A Short History of its Development' Municipal Information Bureau, Town Hall, Manchester (1960), Zugriff am 27.04.2017. Verfügbar unter: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/61/Manchester_Mechanics_Institute_%281825%29.jpg

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/555

Letzte Änderung: 01.06.2017

Klaus Heuer