Meinungsbildung

Durch die Teilnahme wird den Teilnehmenden Raum gegeben, aktiver an der Gesellschaft teilzunehmen und sich durch „kommunikative Interaktion eine Meinung zu bilden“ (Hussain, 2009, S. 46). Das gegenwärtige Leben erfährt wieder an Bedeutung. Die Teilnehmenden, die historisch von der Wissenschaftswelt ausgeschlossen wurden, können erfahren, dass sich für sie neue Perspektiven eröffnen, da sie neue Einsichten in neue Themen erhalten.

Through participation, the attendees see a space of connection and possibilities for participating actively, giving meaning to the present process. The participants who have historically been excluded from the scientific world may feel that new interests are opening up for them as they gain insights into new topics.

"[…] durch dialogisches Lernen entsteht Bedeutung, weil Menschen miteinander in Beziehung stehen, gemeinsam entscheiden, was sie lernen und was sie erforschen wollen, wenn die Teilnehmer selbst entscheiden, was sie erforschen und lernen wollen." (Puigvert, Sordé & Soler, 2000, S. 4, übersetzt)

"Der Ansatz des dialogischen Lernens durchbricht die Struktur des traditionellen Unterrichts, weil die Schaffung von Bedeutung gleichmäßig auf die Teilnehmer verteilt wird und somit den Begriff der klar zugeordneten Wissensträger und damit der Macht auflöst." (Hussain, 2009, S. 8, übersetzt)

 

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/611

Letzte Änderung: 29.07.2020