Herausgeber
Käpplinger, Bernd
Titel
Weiterbildungsentscheidungen und Bildungscontrolling: Impulse aus der Bildungsforschung für die Bildungspraxis
Jahr
2010
Ort
Bonn
Zitierlink
http://www.die-bonn.de/id/11153
Um diese Ausgabe zu zitieren, verwenden Sie bitte diese Internetadresse.
Abstract
Dieser Sammelband enthält vier unterschiedliche wissenschaftliche Zugänge zum Thema
Bildungscontrolling in Betrieben. KÄPPLINGER berichtet in seinem empirischen Grundlagenbeitrag über einige zentrale Ergebnisse des BIBB-Forschungsprojekts „Betriebliche Weiterbildungsentscheidungen: Aushandlungsprozesse und Bildungscontrolling“, welches zwischen 2007 und 2009 durchgeführt wurde und an Ergebnisse einer BIBB-Untersuchung aus dem Jahr 1997 anknüpft. Der Beitrag zeigt auf, dass Bildungs- und vor allem Kostencontrolling in Großbetrieben deutlich an Bedeutung gewonnen hat. Besonders wird u.a. das Augenmerk auf das betriebliche Bildungspersonal gerichtet. HEUER bietet empirische Einblicke zur „Sinnfähre Bildungscontrolling“, die zwischen Betriebswirtschaft und Pädagogik verkehrt. Auf der Basis von vier großbetrieblichen Fallstudien, die im Auftrag des BIBB durchgeführt wurden, entwickelt sie Empfehlungen aus erwachsenenpädagogischer Sicht. BANK, SCHAAL, THIEME heben auf die zentrale Rolle des Transfers von Lernprozessen im
Seminar auf Lernprozesse am Arbeitsplatz ab. Dabei stellen sie die betriebliche Sicht auf eine erfolgreiche Weiterbildung in den Mittelpunkt ihres Beitrags. Sie benennen Transferhindernisse und transferfördernde Maßnahmen. Am Ende ihres Beitrags geben sie den Leser/-innen sieben Grundregeln der Transfersicherung an die Hand. Den Sammelband schließt BANK provokativ mit einer Reihe grundsätzlicher Fragen zum „Zauberkraut“ Bildungscontrolling ab, was neue Diskussionen anregen dürfte. So fordert er eine neue Ausrichtung des Bildungsmanagements, welches den anfallenden Nutzen von Weiterbildungen nicht kontrollieren will, sondern Vertrauen in die Beschäftigten setzt.
Insgesamt soll dieses Diskussionspapier sehr Unterschiedliches bieten. Neben einer grundlegenden Information über die Verbreitung von Bildungscontrolling sollen Anregungen für betriebliches Bildungsmanagement und Planungshandeln gegeben werden. Es sollen dabei Diskussionsanreize zum Begriff des Bildungscontrollings und seiner Bedeutung für betriebliches Bildungsmanagement gegeben werden. Irritationen können oftmals wichtige Lernanlässe darstellen. Insofern sollen diese Texte sowohl zum konkreten Tun als auch zum kritischen Reflektieren anregen. In diesem Sinne wünschen die Autoren und Autorinnen den Leser/-innen vielfältige und stimulierende Anregungen durch diesen Sammelband.