Das Programm befasst sich mit dem Weiterbildungssystem in Deutschland und untersucht die Wirkungsweise der institutionellen Regelungen. Die Leitfrage des Programms lautet: Wie können Weiterbildungssysteme so gestaltet werden, dass Beteiligungen steigen, Kompetenzen entwickelt und soziale Disparitäten verringert werden? Das beinhaltet den Vergleich der Bundesländer innerhalb Deutschlands, darüber hinaus aber auch den Ländervergleich auf internationaler Ebene. Dazu werden Teilnehmerstrukturen, Finanzierungsmodalitäten, Akteure und die rechtlichen Grundlagen mit vergleichender Perspektive analysiert. Das Programm zielt auf mehr steuerungsrelevantes Wissen über das System der Weiterbildung sowie über die Auswirkungen von politscher Gestaltung in föderalen Strukturen.

Übergreifendende Aufgabe des Programms „System und Politik“ ist es, mit grundlegenden Analysen und durch die Bereitstellung aktueller steuerungsrelevanter Informationen zur zukunftsorientierten Gestaltung und Steuerung des Weiterbildungssystems beizutragen. Dabei ist der Blick des Programms vor allem gerichtet auf die weiterbildungsrelevanten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die Initiativen politischer sowie zivilgesellschaftlicher Akteure und deren Wirkungen auf die Strukturen von Weiterbildungsanbietern, auf das Weiterbildungsangebot und die Teilnahme über die gesamte Lebensspanne.

Kontakt

Programmleitung:
Prof. Dr. Josef Schrader (komm.)