For this page we have no translation in English. Please choose: German

Unsere nächsten Hefte


Ent-hinderung.
Inklusive Praxis in der Erwachsenen- und Weiterbildung

(Heft 1/2019)

Erwachsenenbildung eröffnet allen Menschen Handlungsspielräume für die Gestaltung sozialer Beziehungen, für ihre berufliche Entwicklung, für die Alltagsbewältigung und für den Umgang mit Belastungen, die sich im Lebenslauf jedes Menschen stellen. Die UN-Behindertenrechtskonvention, die 2008 in Kraft getreten ist, fordert, dass „die verschiedenen gesellschaftlichen Institutionen so zu denken und so zu gestalten [sind], dass Menschen mit Behinderungen selbstverständlich dabei sind“ (H. Bielefeldt). Im Anschluss an die Konvention hat sich in der Erwachsenen- und Weiterbildung einiges verändert, aber von einer flächendeckenden Sicherstellung von Zugänglichkeit ist die Praxis noch weit entfernt: Die konkreten Wege zur inklusiven Erwachsenenbildung können und müssen weiter erschlossen werden. Das Heft möchte eine ideologisch aufgeladene Debatte mit ihren aus dem Schulbereich bekannten Auswüchsen vermeiden und den Schwerpunkt auf die konkreten Praktiken legen, mit denen eine inklusive Erwachsenenbildung möglich ist und in breiterem Umfang noch möglich gemacht werden kann.

 

Weiterbildungspolitik in guter Verfassung?

(Heft 2/2019)

Das Heft möchte aktuelle Gesetzesvorhaben und bundespolitische Initiativen wie die Nationale Weiterbildungsstrategie, die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes oder ein bundesweites Weiterbildungsgesetz vorstellen, einordnen und die Erwartungen an ihre Umsetzungschancen und mögliche Wirkungen erhellen. Dazu sollen unterschiedliche Akteure die Gelegenheit zur Erläuterung der Ideen bekommen bzw. kontrovers zu den Ideen anderer Stellung beziehen. Als Kontext wird wissenschaftliches Wissen über die Wirkungen und Erträge politischer Interventionen im Bildungsbereich bereitgestellt.

 

Ästhetik

(Heft 3/2019)

Ästhetische Erfahrungen sind hoch individuell, das Empfinden beim Betrachten von Kunstwerken oder beim Hören von Musik ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Und doch gibt es bestimmte Grundregeln bei Bild- oder Musikkompositionen, die überindividuell zu sein scheinen. Hilft ein Erlernen solcher Regeln, die Sinne für ästhetische Prozesse zu schärfen? Welche Rolle spielt Ästhetik in der und für die Erwachsenen- und Weiterbildung?

 

 

Kontakt: diezeitschrift@die-bonn.de

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/354

last changed 3/13/2019