Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) ist die zentrale Einrichtung für Wissenschaft und Praxis der Erwachsenen- und Weiterbildung in Deutschland. Das Institut verbindet Wissenschaft, Politik und Praxis, unterstützt sie durch die Bereitstellung von Daten und Informationen und führt eigene Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durch. Das DIE sucht zum nächstmöglichen bzw. angegebenen Termin

eine/n Referentin/Referenten des Wissenschaftlichen Direktors (1,0 E 13 TV-L) Kennziffer 1

Der/Die Referent/in agiert als Schnittstelle zwischen den Wissenschaftlichen Mitarbeitenden des Instituts und dem Wissenschaftlichen Direktor. Das Aufgabengebiet umfasst die Unterstützung von Publikationstätigkeiten durch die Recherche und Aufbereitung von Literatur, die Unterstützung in der Erstellung des jährlichen Programmbudgets, in der Protokollierung von Gremien-Sitzungen sowie im Lektorat deutsch- und englischsprachiger Texte. Darüber hinaus wird die Mitarbeit in laufenden Forschungsprojekten mit der Möglichkeit der eigenen Weiterqualifikation geboten. Neben einschlägigen Kompetenzen erwarten wir einen sehr guten Universitätsabschluss, vorzugsweise im Bereich Erwachsenen- und Weiterbildung, erste wissenschaftliche Publikationen nach dem Abschluss des Studiums, eine hervorragende mündliche wie schriftliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch und Englisch sowie einen sicheren Umgang mit den gängigen EDV-Systemen. Die Stelle ist zunächst bis zum 30.09.2019 befristet und kann danach verlängert werden.

Wissenschaftliche Mitarbeiter/in für die Mitarbeit am Nationalen Bildungsbericht 2020 (1,0 E 13 TV-L, befristet auf zwei Jahre) Kennziffer 2

Zu den Aufgaben gehört die Aufbereitung von Daten für eine indikatorengestützte Berichterstattung zur Erwachsenen- und Weiterbildung. Erwartet werden ein überdurchschnittlicher Studienabschluss in der Erwachsenen- und Weiterbildung oder in den benachbarten Bildungs- und Sozialwissenschaften, ausgezeichnete Kenntnisse und Erfahrungen in der quantitativen empirischen Weiterbildungsforschung, eine sichere Kenntnis der Anbieter-, Angebots-, Personal- und Teilnahmestrukturen im vierten Bildungsbereich sowie die Fähigkeit zur klaren und präzisen Darstellung empirischer Befunde und deren Anknüpfungspunkte an aktuelle Diskurse für Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit. Ein ausgeprägtes Interesse an der konzeptionellen Weiterentwicklung der Berichterstattung sowie ein Interesse an der Sekundäranalyse vorliegender Daten der Bildungs- und Sozialberichterstattung sind erwünscht.

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für Transferaufgaben zu OER (1,0 E 13 TV-L, 01.11.2018 – 31.10.2020) Kennziffer 3

Im Rahmen eines bildungsbereichsübergreifenden Verbundprojekts soll – vorbehaltlich der Bewilligung – das Thema Open Educational Resources (OER) in der Praxis der Erwachsenenbildung tiefer verankert werden. Zu den Aufgaben gehören die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen in Kooperationen mit Akteuren im Feld der Erwachsenenbildung und Partnern im Projektverbund, Präsentationen auf Fachtagungen, Durchführung von Workshops, Initiierung von Austausch und Vernetzung zu OER. Handlungswissen zu OER soll in Fachpublikationen und -Portalen über Artikel, Blogs und digitale Lerneinheiten verbreitet werden. Eigene wissenschaftliche Beiträge zum OER-Diskurs sind erwünscht. Dazu suchen wir eine medienaffine Person mit praktischen Erfahrungen in der Erwachsenen- und Weiterbildung und Kenntnissen im Themenfeld OER. Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Diplom) in den Erziehungswissenschaften, möglichst im Fachgebiet Erwachsenen-/Weiterbildung oder Medienpädagogik. Bewerber/innen eignen sich für diese vielseitige Stelle, wenn sie nicht nur am Fachdiskurs über Lernmedien mitwirken können, sondern auch geeignete Formen des Wissenstransfers in die Praxis beherrschen. Hierzu sind Freude am verständlichen Schreiben ebenso wichtig wie kommunikative Kompetenzen für die Mobilisierung des Feldes sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen überwiegend im Inland. Eine Einstellung in Teilzeit ist möglich.

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

für die Bearbeitung von Aufgaben im BMBF-geförderten Projekt Digi-EBF, das von einem namhaften Konsortium unter der Leitung der Universität Duisburg-Essen für die Dauer von fünf Jahren durchgeführt wird. Das Metavorhaben begleitet Projekte der BMBF-Förderlinie „Digitalisierung im Bildungsbereich“ methodologisch und beim Transfer der Forschungsergebnisse. Ergebnisse sollen über Workshops und Dossiers in die Bildungspraxis und -politik vermittelt und zugehörige Formen der Wissenskommunikation begleitend erforscht werden. Zu besetzen sind:

Methodologische Grundsatzfragen (0,5 E 13 TV-L, befristet bis zum 31.08.2023) Kennziffer 4

Die Aufgaben dieser Stelle bestehen in der methodischen Unterstützung und Begleitung der im Rahmen der BMBF-Ausschreibung geförderten Einzelprojekte. Die Stelle leistet einen Beitrag zur Weiterentwicklung einer anwendungsorientierten und grundlagenbasierten empirischen Bildungsforschung am Beispiel der Digitalisierung. Die Unterstützung und Begleitung für die Projekte in Form von Handreichungen, Fortbildungen und Beratungen wird ergänzt um methodologische Reflexionen einer gestaltungsorientierten Bildungsforschung. Erwartet wird ein sehr guter Hochschulabschluss in Bildungs-, Sozial- oder Erziehungswissenschaften, Erfahrung mit quantitativen und qualitativen Forschungsvorhaben; Vertrautheit mit evidenzorientierter Bildungsforschung; Erfahrung in der Beratung von Forschungsprojekten; Publikationserfahrung.

Doktorandenstelle (0,65 E 13 TV-L, 01.01.2019 – 31.12.2021) Kennziffer 5

Das Promotionsvorhaben untersucht Gelingensbedingungen einer evidenzbasierten und gestaltungsorientierten Bildungsforschung. Es werden Strategien und Praxen der Wissenskommunikation in den Projekten der Förderlinie analysiert und die für einen erfolgreichen Transfer relevanten Einflussfaktoren identifiziert. Darüber hinaus können eigene Forschungsprojekte im Feld der Wissenschaftskommunikation realisiert werden. Erwartet wird ein sehr guter Hochschulabschluss in den Bildungs- oder Sozialwissenschaften; Erfahrungen mit Methoden der qualitativen und quantitativen Bildungs- und Sozialforschung sowie Interesse an der wissenschaftlichen Weiterqualifikation.

Wissenstransfer

Der Dialog zwischen Bildungspraxis, -politik und Forschenden innerhalb und außerhalb der geförderten Projekte wird in Digi-EBF sektorspezifisch organisiert. Für die Erwachsenen- und Weiterbildung werden jährliche Experten- und Dialogworkshops durchgeführt, in denen praktische und politische Herausforderungen gesichtet, Strategien und Arbeitsprogramme für die Projekte erarbeitet und Befunde vermittelt werden. Zu Themen der Digitalisierung werden Überblicke, Forschungsergebnisse und Handlungsoptionen in zielgruppengerechten Dossiers aufbereitet unter Einbeziehung von AV-Medien. Bestehende Dossiers in wb-web werden um neue Inhalte erweitert. Weitere Fachmedien und Social-Media-Kanäle werden regelmäßig bespielt. Adressiert wird das ganze Feld des lebenslangen Lernens unter Einschluss der kulturellen und politischen Bildung.

Wissenstransfer – Workshops (0,5 E 13 TV-L, 01.11.2018 – 31.08.2023) Kennziffer 6

Schwerpunkt: Planung, Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Dialog- und Expertenforen. Mitwirkung an der redaktionellen Arbeit (Dossiers).

Erwartet wird ein mind. gut abgeschlossenes erziehungs- oder sozialwissenschaftliches Studium, vertiefte Kenntnisse der Debatten zu Medien und Digitalisierung in der Bildung, Erfahrungen in der Durchführung und Moderation von Foren und Fortbildungen, Feldkenntnisse der Erwachsenen- und Weiterbildung, Erfahrungen in der Redaktion von Fachtexten.

Wissenstransfer – Dossiers (1,0 E 13 TV-L, 01.04.2019 – 31.08.2023) Kennziffer 7

Schwerpunkt: redaktionelle Sichtung, Zusammenfassung und zielgruppengerechte Darstellung des Forschungsstandes und von Ergebnissen der geförderten Projekte in Form von Dossiers mit multimedialen Auskopplungen für Fachmedien. Mitwirkung bei der Gestaltung und Durchführung der Workshops.

Erwartet werden ein abgeschlossenes geistes-, erziehungs- oder sozialwissenschaftliches Studium, vertiefte Kenntnisse der Debatten zu Medien und Digitalisierung in der Bildung, Berufserfahrung in der Fachredaktion im Bildungsbereich unter Einschluss von multimedialen und Social-Media-Formaten, breite Feldkenntnis der Erwachsenenbildung. Eine Einstellung in Teilzeit ist möglich.

Bewerbungen sind mit der jeweiligen Kennziffer bis zum 30.09.2018 zu richten an: Deutsches Institut für Erwachsenenbil­dung e.V. (DIE) - Personalabteilung - Heinemannstr. 12-14, 53175 Bonn (personalabteilung@die-bonn.de).

Letzte Änderung 06.09.2018