Das Erasmus+-geförderte Projekt SCOUT („aSsessing Competences fOr fUTure“) richtete sich in erster Linie an Beratungspersonal aus europäischen Partnerländern, das mit Neuzugewanderten arbeitet und deren Potenziale und deren Interessen an Kompetenzentwicklung ans Licht hebt. SCOUT hatte zum Ziel, die Arbeit des Beratungspersonals und hier insbesondere die Kompetenzerfassung von Neuzugewanderten zu verbessern. Um dem Problem der Sprachbarriere während der Kompetenzerfassung entgegenzuwirken, wurde der bekannte ProfilPASS angepasst und in einfache Sprache übersetzt. Das zweijährige Projekt wurde vom DIE als Koordinator in Kooperation mit Partnerorganisationen aus Griechenland, Österreich, Schweden, Slowenien und Spanien durchgeführt und von der Europäischen Kommission durch das Erasmus+ Programm gefördert.

Bildungsmaterialien für die Beratungsarbeit mit Neuzugewanderten – die SCOUT-Produkte

Das SCOUT-Toolkit (Methodenkoffer für Beratende) unterstützt die Kompetenzerfassung bei Neuzugewanderten; es stellt Instrumente zur Verfügung, die in Beratungsprozessen eingesetzt werden oder auch von den Zugewanderten selbstständig genutzt werden können. Der ProfilPASS in Einfacher Sprache bildet den Kern des Toolkits. Mit ihm lassen sich die verdeckten Kompetenzen, Interessen und Ressourcen von Neuzugewanderten offenlegen und dokumentieren. Um den Beratenden die Arbeit mit dem SCOUT-Toolkit zu erleichtern, wurden im Rahmen des Projekts zudem begleitende Materialien entwickelt. Das SCOUT-Manual ist eine Handreichung für Beratende. Hier wird erläutert, wie das Toolkit und der ProfilPASS in Einfacher Sprache aufgebaut sind und welche Anwendungsmöglichkeiten es gibt. Das SCOUT-Curriculum ergänzt das Manual und das Toolkit. Die wichtigsten Ergebnisse des Projekts SCOUT sind frei verfügbar zum Download. https://scout.profilpass-international.eu/download  

Hohe Relevanz für die Praxis

Die SCOUT-Produkte werden hervorragend bewertet. Sie seien „umfangreich, inhaltlich aktuell, im Berateralltag problemlos einsetzbar und zugleich auch hochwertig und explizit auf die Zielgruppen (Neuzugewanderte als Beratungszielgruppe sowie Beratende als Anwender) ausgerichtet. Sie bilden ergänzende und innovative bzw. im Vergleich zu bestehenden und durch die Projektpartner genutzte Arbeitswerkzeuge neue und erweiterte Materialien“. Demzufolge habe das Projekt eine hohe Relevanz für die Praxis.

Regionale, nationale und europäische Wirkung

Die gute Zusammenarbeit der Projektpartner wurde besonders hervorgehoben, „deren Erfolg sich hinsichtlich der ausgewogenen Verantwortungsübernahme, der umfassenden Umsetzung und Übernahme von Arbeitsaufträgen und der durch alle Partner getragenen Unterstützung zum Gelingen des Projektes und der Beiträge zu den Projektergebnissen“ zeige.  Auch seien „die Wirkungen auf weitere Akteure sowie auf die verschiedenen Ebenen – regional, national, europäisch – plausibel dargelegt und das Projekt erzielte insgesamt eine signifikante und hohe zielgerichtete Wirkung“. Die Projektprodukte „weisen inhaltlich und hinsichtlich der Gestaltung und der Ausrichtung auf Nutzer- und Zielgruppen eine hohe Qualität auf“.

Internationalisierung der Zusammenarbeit

SCOUT wurde von der Nationale Agentur beim BIBB nach unterschiedlichen inhaltlichen Kriterien bewertet und hat laut Gutachten „eine ganze Reihe qualitativ hochwertiger und für die Anerkennungsarbeit für die spezielle Zielgruppe der Neuzugewanderten relevanter Arbeitsmaterialien entwickelt und vorgelegt“. Mit der Ausrichtung des Projektes wurden auch „Schnittmengen in Richtung beruflicher Bildung sowie Jugend bearbeitet, so dass die Ergebnisse auch in diesen Bereichen nutzbringend sein können“. Darüber hinaus hat das Projekt „sowohl zur Internationalisierung der Werkzeuge und ihrer Differenzierung hinsichtlich neuer, europäisch relevanter Zielgruppen als auch zur Internationalisierung der Zusammenarbeit der beteiligten Projektpartner deutlich beigetragen, zugleich liegt im Projektresultat auch ein Beitrag zur Europa 2020-Strategie“.

Kontakt

Goran Jordanoski

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/1656

Letzte Änderung: 06.02.2020