Das DIE forscht nicht nur zu gesellschaftlich relevanten Fragen der Erwachsenenbildung, sondern sieht auch den Transfer der Erkenntnisse ins Handlungsfeld als eine Aufgabe an, die sein Profil unverwechselbar macht. Doch Wissenstransfer ist keine Einbahnstraße. Zur Wissensvermittlung von Forschung an Praxis und Politik gehört als zweite Seite derselben Medaille die Kommunikation von Erfahrungswissen und Forschungsbedarfen aus dem Handlungsfeld an die Wissenschaft. Die Transferkanäle des DIE machen es möglich: Publikationsorgane, Portale und Praxisnetzwerke.

Durch die angebotenen Dienstleistungen werden Akteure der Erwachsenen- und Weiterbildung in die Lage versetzt, forschungsbasiertes Wissen zu nutzen. Im DIE liegt dem Wissenstransfer ein mehrdimensionales Verständnis zugrunde, das den Transfer von Wissen in und über Praxis zurück in die Wissenschaft einschließt.

Zum Transferkonzept des DIE

Die Arbeit der Abteilung erfolgt in kleineren funktionalen Einheiten:

Publikationen

Die vom Team Publikationen vorgelegten Bücher, Zeitschriften und Onlinetexte sind – z.T. seit Jahrzehnten eingeführte – Kernprodukte des DIE-Wissenstransfers. Sie machen Forschungsresultate und Handlungswissen zugänglich, geben Impulse, ermöglichen fundierte Entscheidungen und geben dem Austausch zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik der Erwachsenenbildung einen publizistischen Rahmen. Die Buchreihen des DIE sind in besonderer Weise auf die Bedürfnisse der Adressatengruppen in Praxis, Politik und Wissenschaft zugeschnitten und nutzen zunehmend die Möglichkeiten der Digitalisierung und des Open Access.   

Portale

In digitalen Informationsinfrastrukturen macht das DIE Forschungsergebnisse und praktisches Erfahrungswissen zugänglich, besonders für Trainer, Kursleitende und Teamer. Mit dem Portal wb-web gelingt dem DIE der Transfer zwischen Forschung und Praxis über Trägergrenzen hinweg. Die Leibniz-Gemeinschaft hat wb-web 2019 in den Katalog von Transfer-Beispielen aufgenommen, in denen sie Leibniz-Transfer in mustergültiger Weise umgesetzt findet.

Das Projekt EULE hat eine zentrale Bedeutung: In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2016 geförderten Vorhaben ist ein offen zugänglicher Lernbereich entwickelt worden, der zum Jahreswechsel 2019/20 in wb-web integriert wurde. Mit den Angeboten im neuen Lernbereich können Lehrende ihre professionellen Handlungskompetenzen berufsbegleitend entwickeln.

Praxisnetzwerke

Für seinen Transfer setzt das DIE in wachsendem Umfang auf „soziale Infrastrukturen“ als Kommunikationsräume mit der Praxis. Dieser Ansatz hat sich seit Jahren beim ProfilPASS bewährt. Praxisnetzwerke ermöglichen einen Austausch auf Augenhöhe zwischen Akteurinnen und Akteuren der Erwachsenen- und Weiterbildung und der Wissenschaften. Das DIE bringt dabei Daten und Reflexionswissen aus der Forschung mit Bedarfen und Erfahrungswissen der Praxis ins Gespräch. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DIE finden in den Netzwerken Gelegenheiten für empirische Forschung und die praxisnahe Erprobung forschungsbasiert entwickelter Instrumente. Professionelle aus Weiterbildungseinrichtungen, Verbänden, Lehre und der Bildungspolitik können dabei Positionen austauschen, sich gegenseitig beraten und Wissensbedarfe anmelden. Um diesen Austausch zu intensivieren, hat das DIE ein Netzwerk unter dem Namen „DIALOG-Praxisnetzwerk für Wissenstransfer und Innovation“ ins Leben gerufen. Das Netzwerk ist bundesweit angelegt und umfasst 25 Weiterbildungsanbieter, die die Vielfalt des Feldes aus allgemeiner, beruflicher, betrieblicher, politischer, wissenschaftlicher und konfessioneller Bildung repräsentieren.

Kontakt

Dr. Peter Brandt

Kurzlink zu dieser Seite:
die-bonn.de/li/280

Letzte Änderung: 30.11.2020